Motorsport-Magazin.com Plus
Formel 3

Formel 3 Zandvoort: Hauger dominiert, Schumacher abgeschossen

Dennis Hauger gewinnt das letzte Rennen in Zandvoort mühelos. David Schumacher hält lange P2, muss sein Rennen nach einer Kollision aber beenden.
von Lukas Wunderlich

Motorsport-Magazin.com - Dicke Punkte hätte es für David Schumacher im dritten Formel-3-Rennen von Zandvoort geben können, wenn Victor Martins ihn nicht mit der Brechstange in Kurve 3 abgeräumt hätte. Dennis Hauger gewann das Rennen souverän und vergrößerte sein Punktepolster in der Gesamtführung.

Die Startaufstellung: Vor dem Rennen war bereits klar, dass Dennis Hauger hier in Zandvoort eine inoffizielle Vorentscheidung für die Meisterschaft treffen könnte. Der Prema-Pilot hatte bereits ein Polster von 28 Punkten vor seinem nächsten Verfolger Jack Doohan. David Schumachers Aussichten auf Punkte waren mit einem Rennstart in der ersten Startreihe ebenfalls sehr hoch. In der Reihe dahinter standen Victor Martins und Jack Doohan.

Der Start: Hauger verteidigte sich direkt gegen den gut startenden Schumacher. Victor Martins reihte sich hinter dem deutschen Piloten ein. Jack Doohan wurde von seinem Teamkollege Clement Novalak überholt und dann auch noch von Red-Bull-Junior Jack Crawford am Heck getroffen, wodurch der Australier wichtige Zeit verlor.

Der Rennverlauf: Hauger hielt sich unangefochten an der Spitze des Feldes, während Martins von Beginn an zum Angriff auf Schumacher überging. Schumacher ließ sich aber nicht von seinem zweiten Platz verdrängen und führte weiterhin den DRS-Zug hinter sich an, welchem Hauger Runde für Runde weiter entkommen konnte.

Die Schlussphase: Nach 22 verzweifelten Runden ohne erfolgreiches Überholmanöver packte Martins kurz vor Schluss die Brechstange aus und schob Schumacher in Kurve 3 in die Barriere. Der Franzose war viel zu schnell in die Kurve eingebogen und traf Schumachers Heck. Martins bekam eine 10-Sekunden-Zeitstrafe, doch für Schumacher half das nichts - seine 18 Punkte und sein Podium waren dahin.

Das VSC bestimmte die Rennpace bis zur letzten Runde, Dennis Hauger gewann das Rennen. Clement Novalak kam als zweiter über die Linie, gefolgt von Alexander Smolyar. Jack Doohan wurde Vierter, und hat zwar rechnerisch noch Chancen auf den Titel, aber der Rückstand auf Hauger beträgt jetzt bereits 43 Punkte - und nur 65 sind noch zu vergeben.


Weitere Inhalte:
nach 18 von 21 Rennen