Motorsport-Magzain.com Plus
Formel 3

Formel 3 Barcelona-Qualifying: Sargeant holt 3. Pole in Serie

In Barcelona steht wieder Logan Sargeant an der Spitze des Formel-3-Feldes. David Beckmann wieder bester Deutscher. So lief das Qualifying in Spanien:
von Markus Steinrisser

Motorsport-Magazin.com - Logan Sargeant bleibt auch im Barcelona-Qualifying der Formel 3 das Maß der Dinge auf eine Runde: Zum dritten Mal in Serie holte sich der Prema-Pilot die Pole, diesmal schlug er Jake Hughes, und baute seine Meisterschafts-Führung auf Oscar Piastri auf fünf Punkte aus.

Piastri hatte bei heißen 50 Grad Streckentemperatur gleich auf seiner ersten Runde mit 1:33.649 vorgelegt, aber Liam Lawson und Sargeant reihten sich innerhalb von nur fünf Hundertstel hinter Piastri ein. Das ganze Feld lag eng beieinander, David Beckmann als Zwölfter lag noch immer innerhalb einer halben Sekunde von der Spitze.

Um den Verkehr zu vermeiden, versuchten sich einige Fahrer im Mittelteil des Qualifyings mit freier Strecke zu verbessern. Lirim Zendeli übernahm kurz Platz eins von Piastri, bevor Alex Peroni mit 1:33.407 die Bestmarke noch einmal deutlich nach unten drückte. Auch Beckmann versuchte sich an dieser Strategie, schaffte es aber nur vor auf Platz acht.

Alle Fahrer begaben sich dann für das Finale noch einmal auf die Strecke. Und da holte Sargeant zum Gegenschlag aus, und setzte sich mit 1:32.974 diesmal an die Spitze. Jake Hughes, im ersten Run noch nirgends, schaffte eine komplette Kehrtwende und holte Platz zwei. Lawson verdrängte Piastri auf Platz vier, vor Sebastian Fernandez.

Bei ablaufender Uhr verdrängte Clement Novalak schließlich noch Beckmann aus Reihe drei - der beste Deutsche wird somit von Startplatz sieben aus ins Rennen gehen.

Zwischenfälle: 30 Minuten lang blieb es still - doch als die Uhr ablief, rutschte Alessio Deledda in Kurve vier ins Kies. Zum zweiten Mal an diesem Tag, den gleichen Ort hatte er schon im Training aufgesucht.

So lief es für Deutsche und Österreicher: Beckmann als Siebter platzierte sich erneut als bester Deutscher auf P7. Lirim Zendeli führte im Mittelteil kurz, fiel im Schluss-Spurt aber auf P10 zurück. Ein Zwischenfall zwischen ihm und Alex Peroni wird außerdem untersucht. Lukas Dunner kämpfte lange um einen Platz in den Top-20, am Ende wurde es P20. David Schumacher holte P26, Sophia Flörsch P29.


Weitere Inhalte:
nach 18 von 18 Rennen
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video
Motorsport-Magzain.com Plus