Motorsport-Magzain.com Plus
Formel 2

Formel 2 Spa 2020: Schumacher-Podium trotz verpatztem Stopp

Mick Schumacher holt in Spa sein fünftes F2-Podium 2020, dabei lief nicht alles reibungslos für den Prema-Piloten. Tsunoda siegte nach Strafe gegen Mazepin.
von Tobias Ebner

Motorsport-Magazin.com - Mick Schumacher holt beim Formel-2-Hauptrennen in Spa-Francorchamps sein fünftes Podium in dieser Saison! Der Sohn von Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher sicherte sich am Samstag den dritten Platz hinter Yuki Tsunoda und Nikita Mazepin. Mazepin siegte auf der Strecke, wurde anschließend aber mit einer Zeitstrafe bedacht. Ohne verpatzten Stopp hätte Schumacher womöglich im Kampf um den Sieg mitmischen können.

Die Startaufstellung: 1. Yuki Tsunoda, 2. Nikita Mazepin, 3. Nobuharu Matsushita, 4. Robert Shwartzman, 5. Felipe Drugovich, 7. Mick Schumacher

Die Startphase: Tsunoda behauptete sich am Start und führte vor Matsushita, Mazepin, Schumacher und Deletraz. Der Japaner fuhr sich noch in der ersten Runde aus dem DRS-Fenster seiner Verfolger und baute den Vorsprung dann bis auf 2,5 Sekunden aus, während dahinter das Feld dicht beisammen blieb. Mazepin nahm Matsushita in Runde 3 auf der Kemmel-Geraden den zweiten Platz ab, in der Bus Stop überholte auch Schumacher Matsushita.

Der Rennverlauf: Der Japaner fiel kurz darauf auch noch hinter Deletraz, Shwartzman und Zhou zurück. Teamkollege Drugovich wollte ebenfalls vorbei, schlitzte aber mit seinem Frontflügel den Hinterreifen Matsushitas auf. Der Japaner flog in Blanchimont ab und löste damit in Runde 4 ein virtuelles Safety Car aus, während sich Drugovich eine neue Nase abholen musste. Das Rennen wurde in Runde 6 wieder freigegeben, kurz danach kassierte Zhou Shwartzman auf der Kemmel-Geraden für P5.

Die Boxenstopps: Auf weichen Reifen gestartet, eröffneten Mazepin und Schumacher in Runde 9 den Reigen der Boxenstopps. Eine Runde später kamen Tsunoda, Deletraz und Shwartzman herein. In Runde 14 war auch die Zeit für die späten Stopper auf der alternativen Strategie gekommen, unter anderem gingen zu diesem Zeitpunkt Ticktum und Ilott rein, zwei Runden später dann auch Zhou.

Schumacher und Shwartzman verloren gleich mehrere Sekunden beim Service. Beim Deutschen ließ sich vorne links entweder die Radmutter nicht sofort festziehen, oder der Schlagschrauber funktionierte nicht. Trotzdem lag Schumacher nach allen Boxenstopps weiterhin auf Rang drei hinter Mazepin und Tsunoda, dessen Stopp auch nicht reibungslos ablief. Hinter Schumacher fuhren Deletraz und Shwartzman.

Gekämpft wurde anschließend hinter den Top-5: Ghiotto, Ticktum und Ilott kassierten Piquet in Runde 18, eine Runde später zog auch Zhou nach. Zhou ging in Runde 20 auch an Ilott vorbei. Unterdessen wurde es auch an der Spitze wieder spannend: Tsunoda hatte die Lücke zu Mazepin geschlossen und setzte eine erste Attacke in Les Combes. Mazepin zwang Tsunoda in die Auslaufzone und konnte sich vorne halten.

Die Schlussphase: Tsunoda wagte in der vorletzten Runde nochmal einen Angriff in Les Combes, doch erneut wurde er von Mazepin in die Auslaufzone abgedrängt. Danach fuhr Mazepin als Erster über die Ziellinie. Tsunoda musste sich mit P2 vor Schumacher, Deletraz und Shwartzman begnügen. Die Top-10 komplettierten Ticktum, Zhou, Nissany, Ghiotto und Ilott.

Nach dem Rennen wurde Mazepin mit einer 5-Sekunden-Strafe bedacht, da er Tsunoda von der Strecke gedrängt hatte. Dadurch gewann der Japaner letztlich doch.

So lief es für Mick Schumacher: Die Startphase verlief vielversprechend für Mick Schumacher, es ging in den ersten Runden bis auf Platz drei nach vorne. Trotz verpatztem Stopp konnte Schumacher diese Position behaupten. Auch danach war sein Podiumsplatz nicht in Gefahr, denn Schumacher war relativ einsam unterwegs. In der Gesamtwertung klettert Schumacher nun auf den vierten Rang mit 94 Punkten. 28 Zähler Rückstand hat er nach ganz vorn.


Weitere Inhalte:
nach 10 von 12 Rennen
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video
Motorsport-Magzain.com Plus