Formel 1

Überbevölkerung bei Force India - Schumacher, Fisichella, Montagny

Der letzte Test des Jahres wird für Force India besonders wichtig: noch mehr Fahrer bewerben sich um das letzte freie Cockpit.
von Stephan Heublein

Motorsport-Magazin.com - Während sich die Fahrer bei Ferrari aus dem Weg gehen, Kimi Räikkönen und Michael Schumacher sollen nicht an den gleichen Tagen in Jerez testen, ist das Fahreraufgebot bei Force India wieder einmal überbevölkert: wie in Barcelona testet das Team Piloten für die freie Stelle als Einsatzpilot für 2008.

Neben den bekannten Anwärtern Christian Klien, Tonio Liuzzi, Roldan Rodriguez und Giedo van der Garde kommen in Jerez auch noch drei neue potenzielle Neuverpflichtungen hinzu: Franck Montagny, Ralf Schumacher und Giancarlo Fisichella.

Schumacher kehrt somit an den Ort seines GP-Debüts zurück: 1997 begann er seine F1-Karriere beim Vor(vorvor)gängerteam Jordan. Mit dem Teameigner Vijay Mallya trifft er bei Force India auf einen alten Bekannten. Mallya unterstützte mit seiner Fluglinie schon Ralfs Toyota-Team. "Ich kenne seine Leidenschaft für den Sport und damit möchte er das Team zum Erfolg führen", freut sich Schumacher auf das Wiedersehen. "Für ein junges, dynamisches Team mit hohen Ambitionen zu fahren, ist eine tolle Möglichkeit für mich." Vorerst sei es aber nur ein Test, um zu sehen, ob man zusammenarbeiten könne. Ralf geht aber davon aus, dass er dem Team helfen kann.

Das gilt auch für Giancarlo Fisichella, dessen Force India-Test endgültig beweist, dass er bei Renault aus dem Rennen ist. Dort sind Fernando Alonso, Nelsinho Piquet und Heikki Kovalainen die Favoriten auf die beiden Cockpits. "Das Team hat mir die Erlaubnis gegeben, andere Möglichkeiten auszuprobieren", so der Italiener. "Ich habe die Einladung von Force India gerne angenommen." Eine andere Möglichkeit gibt es für Fisichella derzeit ohnehin nicht. McLaren dürfte sich nicht um ihn bemühen. Fisichella wird am Mittwoch zusammen mit Klien testen, Schumacher ist am Donnerstag mit Liuzzi unterwegs. Danach fällt die Entscheidung.

Allerdings gelten Liuzzi und Klien als Favoriten. Bernie Ecclestone rät den altgedienten Fisichella und Schuamcher ohnehin zur Vorsicht: "Sie sollten sich gut überlegen, ob es klug ist zu kleineren Teams zu wechseln. Vielleicht weckt sie das aber auch auf."


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter