Formel 1 / Analyse

Enger Kampf um den schnellsten Reifenwechsel - Singapur GP: Die Boxenstopp-Analyse

An der Spitze der Boxenstoppzeiten stritten sich beim Nachtrennen gleich fünf Teams.
von Manuel Schulz

Motorsport-Magazin.com - Den schnellsten Stopp beim Singapur GP lieferte Mercedes bei einem Reifenwechsel von Lewis Hamilton. Als Einziger schaffte es der Brite nach weniger als 29 Sekunden zwischen den beiden Messpunkten zu verbringen. Doch die Konkurrenz verlor nicht viel Zeit, denn die Top-Ten der schnellsten Zeiten in der Boxengasse lagen innerhalb von knapp über sechs Zehntelsekunden.

Auch bei den Boxenstopps verlor Rosberg Zeit - Foto: Sutton

Hinter Hamiltons Zeit folgten Daniel Kvyat von Red Bull, Sebastian Vettel von Ferrari, Pastor Maldonado von Lotus und Valtteri Bottas von Williams, sodass die Top-Fünf von fünf verschiedenen Teams gestellt werden. Zusätzlich schaffte es noch Sauber in die Top-Ten der schnellsten Stopps, also insgesamt ein gemischtes Spitzenfeld beim dreizehnten Rennen der Formel-1-Saison 2015.

Insgesamt lagen die Boxenstopps näher beisammen als in den letzten Rennen. 21 der 41 Reifenwechsel lagen von der Zeit innerhalb von gerade einmal einer Sekunde und bis auf McLaren und Manor schaffte es jedes Team, mindestens einen Stopp in diesem Zeitrahmen zu absolvieren.

Die besten Boxenstoppzeiten

Fahrer Team Boxenstoppzeit/Sek Runde
Lewis Hamilton Mercedes 28,917 13
Daniil Kvyat Red Bull 29,159 12
Sebastian Vettel Ferrari 29,172 13
Pastor Maldonado Lotus 29,223 27
Valtteri Bottas Williams 29,239 37
Valtteri Bottas Williams 29,260 13
Sebastian Vettel Ferrari 29,273 37
Marcus Ericsson Sauber 29,398 36
Daniel Ricciardo Red Bull 29,419 37
Marcus Ericsson Sauber 29,589 10

Strategievorteil durch Stopps: Nicht in Singapur

Durch die Safety-Car-Phasen wurden den Stopps in Singapur ein wenig das strategische Element genommen, dennoch gab es einiges an Positionswechseln, da nicht alles glatt lief. Der erste nicht optimale Reifenwechsel fand wie beinahe üblich bei Williams statt. Dadurch kam Felipe Massa zu einem unglücklichen Zeitpunkt aus der Box und kollidierte mit Nico Hülkenberg, was zur ersten Safety-Car-Phase. Da zu diesem Zeitpunkt erst acht Boxenstopps absolviert waren, nutzten die restlichen Teams die Chance.

Der nächste große Schwung an Boxenstopps folgte in Runde 37, als ein Flitzer über die Strecke lief und damit Safety-Car Nummer zwei auslöste. Auch dadurch folgten gab es keine größeren Verschiebungen in den Platzierungen. Dafür sorgten Fehler bei den Boxenstopps für ein wenig Spannung. Daniil Kvyat verlor bei seinem zweiten Stopp drei Sekunden, was ihn die fünfte Position kostete.

McLaren mit schlechter Leistung beim Nachtrennen

Noch schlimmer erwischte es McLaren, die in Singapur keine guten Stopps zustande bringen konnten. Gleich drei Reifenwechsel landeten in den Flop-Fünf. Der längste Boxenbesuch des Rennens bei Jenson Button dauerte mehr als doppelt so lang wie der beste Stopp. Über eine Minute verbrachte der Brite zwischen den Linien, weil es ein Problem mit dem rechten Vorderrad gab.

Die schlechtesten Boxenstoppzeiten

Fahrer Team Boxenstoppzeit/Sek Runde
Fernando Alonso McLaren 34,237 10
Carlos Sainz Jr. Toro Rosso 34,970 10
Jenson Button McLaren 37,822 41
Will Stevens Manor 37,847 37
Jenson Button McLaren 65,317 13

Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter