Lewis Hamilton: Was für ein großartiges Wochenende! Wir haben das wirklich nicht erwartet, als wir hierher kamen und ich habe gestern Abend gesagt, dass ein Wunder passieren müsste, damit ich heute gewinne. Na ja, manchmal scheinen sie zu passieren. Wir sind mit diesen hohen Streckentemperaturen klargekommen und ich hoffe sehr, dass dies ein Wendepunkt für uns gewesen ist., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Lewis Hamilton: Was für ein großartiges Wochenende! Wir haben das wirklich nicht erwartet, als wir hierher kamen und ich habe gestern Abend gesagt, dass ein Wunder passieren müsste, damit ich heute gewinne. Na ja, manchmal scheinen sie zu passieren. Wir sind mit diesen hohen Streckentemperaturen klargekommen und ich hoffe sehr, dass dies ein Wendepunkt für uns gewesen ist.

Kimi Räikkönen: Die Reifen haben mir das Leben heute nicht einfacher gemacht, aber zwei Boxenstopps waren die einzige Möglichkeit für uns, dort vorne reinzufahren. Mit Sebastian wurde es so am Ende noch einmal richtig eng, aber die Punkte waren sehr wichtig für uns. , Foto: Sutton
Foto: Sutton

Kimi Räikkönen: Die Reifen haben mir das Leben heute nicht einfacher gemacht, aber zwei Boxenstopps waren die einzige Möglichkeit für uns, dort vorne reinzufahren. Mit Sebastian wurde es so am Ende noch einmal richtig eng, aber die Punkte waren sehr wichtig für uns.

Sebastian Vettel: Es wäre schön gewesen, wenn das Rennen noch etwas länger gewesen wäre, da es mit Kimi am Schluss Spaß gemacht hat. Es ist schwer, auf dieser Strecke zu überholen. Ich bin nah ran gekommen, aber ich war zu diesem Zeitpunkt nicht in der optimalen Position, um zu überholen. Ich habe versucht, mir für die nächsten Kurven etwas zurechtzulegen, aber es hat nicht funktioniert., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Sebastian Vettel: Es wäre schön gewesen, wenn das Rennen noch etwas länger gewesen wäre, da es mit Kimi am Schluss Spaß gemacht hat. Es ist schwer, auf dieser Strecke zu überholen. Ich bin nah ran gekommen, aber ich war zu diesem Zeitpunkt nicht in der optimalen Position, um zu überholen. Ich habe versucht, mir für die nächsten Kurven etwas zurechtzulegen, aber es hat nicht funktioniert.

Mark Webber: Wir wussten, dass wir viel Druck haben, eine gute erste Runde zustande zu bekommen und ich hatte etwas freie Fahrt, was gut funktioniert hat. Der Start war ok und der erste Sektor war sehr gut. Ich konnte etwas Druck auf Kimi machen und dann haben wir uns einfach eingefunden. Ich glaube nicht, dass wir heute viel mehr hätten rausholen können als das jetzige Ergebnis., Foto: Red Bull
Foto: Red Bull

Mark Webber: Wir wussten, dass wir viel Druck haben, eine gute erste Runde zustande zu bekommen und ich hatte etwas freie Fahrt, was gut funktioniert hat. Der Start war ok und der erste Sektor war sehr gut. Ich konnte etwas Druck auf Kimi machen und dann haben wir uns einfach eingefunden. Ich glaube nicht, dass wir heute viel mehr hätten rausholen können als das jetzige Ergebnis.

Fernando Alonso: Ich glaube, der fünfte Platz heute war besser, als wir eigentlich sind. Mercedes, Lotus und Red Bull waren schneller als wir - eine Tatsache, die wir schon am Freitag beobachten konnten. Mit diesem Rennen endete auch ein generell schwieriger Monat für uns. Gemeinsam mit Silverstone und dem Nürburgring war es eine Periode, in der wir nicht auf der Höhe des Geschehens waren. Aber jetzt verstehen wir das Auto und die Probleme und müssen nun zurückrüsten., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Fernando Alonso: Ich glaube, der fünfte Platz heute war besser, als wir eigentlich sind. Mercedes, Lotus und Red Bull waren schneller als wir - eine Tatsache, die wir schon am Freitag beobachten konnten. Mit diesem Rennen endete auch ein generell schwieriger Monat für uns. Gemeinsam mit Silverstone und dem Nürburgring war es eine Periode, in der wir nicht auf der Höhe des Geschehens waren. Aber jetzt verstehen wir das Auto und die Probleme und müssen nun zurückrüsten.

Romain Grosjean: Ich bin sehr zufrieden mit meinem Rennen und ehrlichgesagt glaube ich nicht, dass ich viel mehr hätte machen können. Vielleicht hat die Strategie nicht ganz so funktioniert, wie wir uns das vorgestellt haben, aber das Auto hat sich sehr gut angefühlt und es war der Verkehr, der uns ein besseres Resultat gekostet hat., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Romain Grosjean: Ich bin sehr zufrieden mit meinem Rennen und ehrlichgesagt glaube ich nicht, dass ich viel mehr hätte machen können. Vielleicht hat die Strategie nicht ganz so funktioniert, wie wir uns das vorgestellt haben, aber das Auto hat sich sehr gut angefühlt und es war der Verkehr, der uns ein besseres Resultat gekostet hat.

Jenson Button: Das war ein lustiges Rennen. Aber anscheinend war ich die Zielscheibe für andere Autos. Ich hatte einen kleinen Kampf mit Sebastian. Er wollte mich öfter überholen, berührte in Kurve zwei aber meinen Hinterreifen - er beschädigte seinen Flügel, aber ich hatte Glück, dass ich mir dabei keinen Reifenschaden zuzog., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Jenson Button: Das war ein lustiges Rennen. Aber anscheinend war ich die Zielscheibe für andere Autos. Ich hatte einen kleinen Kampf mit Sebastian. Er wollte mich öfter überholen, berührte in Kurve zwei aber meinen Hinterreifen - er beschädigte seinen Flügel, aber ich hatte Glück, dass ich mir dabei keinen Reifenschaden zuzog.

Felipe Massa: Ich kann mit dem achten Platz definitiv nicht zufrieden sein, weil wir sowohl im Rennen als auch im Qualifying nicht die Pace hatten, um die Führung zu kämpfen. Ich habe mir dann in Turn 4 im Zweikampf mit Rosberg den Flügel beschädigt. Wenn ich zu diesem Zeitpunkt gestoppt und die Nase gewechselt hätte, hätte das viel Zeit gekostet, deshalb bin ich nicht gekommen. Aber von da an war die Balance des Autos nicht mehr dieselbe und ich habe viel Performance verloren. Ich hatte Probleme mit Unter- und Übersteuern, weshalb auch meine Reifen mehr abgebaut haben als normal., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Felipe Massa: Ich kann mit dem achten Platz definitiv nicht zufrieden sein, weil wir sowohl im Rennen als auch im Qualifying nicht die Pace hatten, um die Führung zu kämpfen. Ich habe mir dann in Turn 4 im Zweikampf mit Rosberg den Flügel beschädigt. Wenn ich zu diesem Zeitpunkt gestoppt und die Nase gewechselt hätte, hätte das viel Zeit gekostet, deshalb bin ich nicht gekommen. Aber von da an war die Balance des Autos nicht mehr dieselbe und ich habe viel Performance verloren. Ich hatte Probleme mit Unter- und Übersteuern, weshalb auch meine Reifen mehr abgebaut haben als normal.

Sergio Perez: Wir hätten einen Start-Reifen im bestmöglichen Zustand benötigt, damit die Zwei-Stopp-Strategie richtig hätte aufgehen können. Nach dem Qualifying dachte ich, dass wir uns in einer guten Position befinden, aber der Run auf den gebrauchten Medium-Reifen machte uns zu schaffen. Leider verlor ich im ersten Stint zu viel Zeit. , Foto: Sutton
Foto: Sutton

Sergio Perez: Wir hätten einen Start-Reifen im bestmöglichen Zustand benötigt, damit die Zwei-Stopp-Strategie richtig hätte aufgehen können. Nach dem Qualifying dachte ich, dass wir uns in einer guten Position befinden, aber der Run auf den gebrauchten Medium-Reifen machte uns zu schaffen. Leider verlor ich im ersten Stint zu viel Zeit.

Pastor Maldonado: Ich hatte einige Überholmanöver die am Limit waren. Das ist besonders auf diesem Kurs befriedigend, da es hier so schwierig zu überholen ist. Das Auto fühlte sich konstant an. Vielleicht nicht so schnell im zweiten oder dritten Stint, aber sehr konstant. Wir wollen nun weiterhin Punkte sammeln und in der zweiten Saisonhälfte umso stärker auftreten., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Pastor Maldonado: Ich hatte einige Überholmanöver die am Limit waren. Das ist besonders auf diesem Kurs befriedigend, da es hier so schwierig zu überholen ist. Das Auto fühlte sich konstant an. Vielleicht nicht so schnell im zweiten oder dritten Stint, aber sehr konstant. Wir wollen nun weiterhin Punkte sammeln und in der zweiten Saisonhälfte umso stärker auftreten.

Nico Hülkenberg: Das Rennen war bis auf den Vorfall in der Boxengasse in Ordnung. Ich hatte nach meinem zweiten Boxenstopp ein Problem beim Wegfahren. Zum Schalten vom ersten in den zweiten Gang gibt es ein bestimmtes Fenster, wenn man nicht in diesem ist, wird der Schaltvorgang nicht zugelassen. Das hat irgendwie nicht funktioniert und dann war etwas Hektik, und irgendwie habe ich dabei den Knopf für die Geschwindigkeitsbegrenzung zu früh losgelassen. Ohne die Durchfahrtsstrafe wäre wahrscheinlich ein Punkt drin gewesen. Insgesamt war unser Tempo nicht schlecht, aber auch nicht gut genug, um einfach in die Punkte zu fahren., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Nico Hülkenberg: Das Rennen war bis auf den Vorfall in der Boxengasse in Ordnung. Ich hatte nach meinem zweiten Boxenstopp ein Problem beim Wegfahren. Zum Schalten vom ersten in den zweiten Gang gibt es ein bestimmtes Fenster, wenn man nicht in diesem ist, wird der Schaltvorgang nicht zugelassen. Das hat irgendwie nicht funktioniert und dann war etwas Hektik, und irgendwie habe ich dabei den Knopf für die Geschwindigkeitsbegrenzung zu früh losgelassen. Ohne die Durchfahrtsstrafe wäre wahrscheinlich ein Punkt drin gewesen. Insgesamt war unser Tempo nicht schlecht, aber auch nicht gut genug, um einfach in die Punkte zu fahren.

Jean-Eric Vergne: Ich habe nach einem schlechten Start getan, was ich konnte, was bedeutete, dass ich mich dorthin zurückkämpfen musste, wo ich zuvor war.Es liegt noch eine Woche vor uns, in der gemeinsam mit den Ingenieuren, viel Arbeit bevorsteht., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Jean-Eric Vergne: Ich habe nach einem schlechten Start getan, was ich konnte, was bedeutete, dass ich mich dorthin zurückkämpfen musste, wo ich zuvor war.Es liegt noch eine Woche vor uns, in der gemeinsam mit den Ingenieuren, viel Arbeit bevorsteht.

Daniel Ricciardo: Wir waren heute einfach ab der ersten Runde zu langsam. Wir waren das gesamte Wochenende außer meiner Runde im Qualifying immer außerhalb der Top-10. Wir hofften, dass das Rennen besser wird, aber wir wussten tief drin, dass es schwierig wird., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Daniel Ricciardo: Wir waren heute einfach ab der ersten Runde zu langsam. Wir waren das gesamte Wochenende außer meiner Runde im Qualifying immer außerhalb der Top-10. Wir hofften, dass das Rennen besser wird, aber wir wussten tief drin, dass es schwierig wird.

Giedo van der Garde: Ich bin mit dem heutigen Rennen wirklich zufrieden - für mich war es das beste des Jahres. Der Mix aus einer guten Strategie und einer ordentlichen Performance des Autos machte es zu meinem bisher besten Tag in der Formel 1., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Giedo van der Garde: Ich bin mit dem heutigen Rennen wirklich zufrieden - für mich war es das beste des Jahres. Der Mix aus einer guten Strategie und einer ordentlichen Performance des Autos machte es zu meinem bisher besten Tag in der Formel 1.

Charles Pic: Obwohl die Strecke sehr heiß war, funktioniert der erste Satz der Mediums gut und hielt so lange, wie wir uns es vorgenommen hatten. Ich habe die Reifen so gut gemanagt wie ich konnte und mehr war heute nicht wirklich drinnen., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Charles Pic: Obwohl die Strecke sehr heiß war, funktioniert der erste Satz der Mediums gut und hielt so lange, wie wir uns es vorgenommen hatten. Ich habe die Reifen so gut gemanagt wie ich konnte und mehr war heute nicht wirklich drinnen.

Jules Bianchi: Es war ein sehr hartes Rennen. Wir kämpften die gesamte Zeit mit der Balance und hatten viel Arbeit, die Hinterreifen zu erhalten. Um ehrlich zu sein, waren alle 70 Runden ein kleiner Kampf., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Jules Bianchi: Es war ein sehr hartes Rennen. Wir kämpften die gesamte Zeit mit der Balance und hatten viel Arbeit, die Hinterreifen zu erhalten. Um ehrlich zu sein, waren alle 70 Runden ein kleiner Kampf.

Max Chilton: Ich kämpfte auf den Medium-Reifen mit der Balance. Das wurde nur für kurze Zeit im zweiten Stint auf den weichen Reifen besser. Das machte es die meiste Zeit des Rennens sehr schwierig zu fahren und gleichzeitig den Abbau der Reifen in den Griff zu haben. Das hat mich alles an Konzentration und Energie gekostet., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Max Chilton: Ich kämpfte auf den Medium-Reifen mit der Balance. Das wurde nur für kurze Zeit im zweiten Stint auf den weichen Reifen besser. Das machte es die meiste Zeit des Rennens sehr schwierig zu fahren und gleichzeitig den Abbau der Reifen in den Griff zu haben. Das hat mich alles an Konzentration und Energie gekostet.

Paul di Resta: Mein Start war sehr gut und auch den ersten Runden machte ich viele Positionen gut. Dann bekam ich Probleme mit der Balance und der Performance der Reifen. Durch den fehlenden Speed konnten wir bei der Strategie nicht viel machen. Gegen Ende des Rennens holte mich das Team rein, weil ich ein ähnliches Hydraulik-Problem wie am anderen Auto hatte., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Paul di Resta: Mein Start war sehr gut und auch den ersten Runden machte ich viele Positionen gut. Dann bekam ich Probleme mit der Balance und der Performance der Reifen. Durch den fehlenden Speed konnten wir bei der Strategie nicht viel machen. Gegen Ende des Rennens holte mich das Team rein, weil ich ein ähnliches Hydraulik-Problem wie am anderen Auto hatte.

Nico Rosberg: Mein Start im Rennen war wirklich gut, leider konnte ich wieder keinen Nutzen daraus ziehen. In der ersten Kurve habe ich mich nicht getraut voll reinzubremsen. Die Situation war recht heikel und ich konnte leider nicht nach vorne kommen. Dann war ich mitten im Gedränge und in Kurve fünf gab es dann die Kollision mit Felipe. Ich habe mir die Situation noch einmal angesehen und es war zu 100 Prozent seine Schuld. Diese Aktion hat eigentlich mein Wochenende zerstört., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Nico Rosberg: Mein Start im Rennen war wirklich gut, leider konnte ich wieder keinen Nutzen daraus ziehen. In der ersten Kurve habe ich mich nicht getraut voll reinzubremsen. Die Situation war recht heikel und ich konnte leider nicht nach vorne kommen. Dann war ich mitten im Gedränge und in Kurve fünf gab es dann die Kollision mit Felipe. Ich habe mir die Situation noch einmal angesehen und es war zu 100 Prozent seine Schuld. Diese Aktion hat eigentlich mein Wochenende zerstört.

Valtteri Bottas: Es ist sehr schade, dass ich heute meinen ersten Ausfall der Saison erlebte. Das Ziel war, jedes Rennen zu beenden, aber es gab heute nichts, was ich hätte tun können. Ich habe das Gefühl, es hing an der Hydraulik, da ich zuerst die Servolenkung und dann den Motor verlor., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Valtteri Bottas: Es ist sehr schade, dass ich heute meinen ersten Ausfall der Saison erlebte. Das Ziel war, jedes Rennen zu beenden, aber es gab heute nichts, was ich hätte tun können. Ich habe das Gefühl, es hing an der Hydraulik, da ich zuerst die Servolenkung und dann den Motor verlor.

Esteban Gutierrez: Es ist sehr schade. Wir hatten eine gute Strategie, und alles lief wie geplant. Leider schied ich auf Grund eines Öllecks im Getriebe aus. So möchte man ein Rennen nicht beenden, aber wir haben alles gegeben dieses Wochenende. Gestern hatten wir ein Problem mit dem Motor, heute mit dem Getriebe, und nun müssen wir uns das ansehen, damit es in Zukunft nicht mehr passiert. Es ist frustrierend, aber wir müssen positiv bleiben und auf die nächsten Rennen schauen, da sich unsere Performance verbessert hat., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Esteban Gutierrez: Es ist sehr schade. Wir hatten eine gute Strategie, und alles lief wie geplant. Leider schied ich auf Grund eines Öllecks im Getriebe aus. So möchte man ein Rennen nicht beenden, aber wir haben alles gegeben dieses Wochenende. Gestern hatten wir ein Problem mit dem Motor, heute mit dem Getriebe, und nun müssen wir uns das ansehen, damit es in Zukunft nicht mehr passiert. Es ist frustrierend, aber wir müssen positiv bleiben und auf die nächsten Rennen schauen, da sich unsere Performance verbessert hat.

Adrian Sutil: Es war die Hydraulik und ich konnte nicht mehr schalten. Ich vermute, dass in den letzten drei, vier Runden auch ein bisschen Öl auf meine Reifen gekommen ist, denn es ging zunächst gut und dann habe ich auf einmal den kompletten Grip verloren, obwohl die Reifen sehr gut aussahen und ich Massa extrem Druck machen konnte. Von daher hat es sich angekündigt und beim Boxenstopp war dann Ende., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Adrian Sutil: Es war die Hydraulik und ich konnte nicht mehr schalten. Ich vermute, dass in den letzten drei, vier Runden auch ein bisschen Öl auf meine Reifen gekommen ist, denn es ging zunächst gut und dann habe ich auf einmal den kompletten Grip verloren, obwohl die Reifen sehr gut aussahen und ich Massa extrem Druck machen konnte. Von daher hat es sich angekündigt und beim Boxenstopp war dann Ende.