Was für ein Rennen! Ungarn ist zwar normalerweise nicht für überbordende Spannung bekannt, doch vor der Sommerpause ließ es die Formel 1 noch einmal so richtig krachen. Motorsport-Magazin.com präsentiert die Statistiken zum Grand Prix auf dem Hungaroring.
Foto: Sutton

Was für ein Rennen! Ungarn ist zwar normalerweise nicht für überbordende Spannung bekannt, doch vor der Sommerpause ließ es die Formel 1 noch einmal so richtig krachen. Motorsport-Magazin.com präsentiert die Statistiken zum Grand Prix auf dem Hungaroring.

Wenn nicht Mercedes in dieser Saison gewinnt, dann triumphiert Daniel Ricciardo. Der Australier stand nach Montreal zum zweiten Mal auf der obersten Stufe des Treppchens, insgesamt war es sein fünfter Podiumsplatz.
Foto: Red Bull

Wenn nicht Mercedes in dieser Saison gewinnt, dann triumphiert Daniel Ricciardo. Der Australier stand nach Montreal zum zweiten Mal auf der obersten Stufe des Treppchens, insgesamt war es sein fünfter Podiumsplatz.

Fernando Alonso kennt hingegen das Gefühl, auf dem Podium zu stehen, zum bereits 97. Mal nahm der Spanier einen Pokal entgegen. In der ewigen Bestenliste liegt er damit auf Platz drei, neun Podien fehlen ihm noch auf Alain Prost.
Foto: Sutton

Fernando Alonso kennt hingegen das Gefühl, auf dem Podium zu stehen, zum bereits 97. Mal nahm der Spanier einen Pokal entgegen. In der ewigen Bestenliste liegt er damit auf Platz drei, neun Podien fehlen ihm noch auf Alain Prost.

Lewis Hamilton hält nun bei 63 Podiumsplatzierungen, womit er der erfolgsreichste Brite in dieser Beziehung ist. Der Mercedes-Pilot überholte in Ungarn David Coulthard.
Foto: Mercedes AMG

Lewis Hamilton hält nun bei 63 Podiumsplatzierungen, womit er der erfolgsreichste Brite in dieser Beziehung ist. Der Mercedes-Pilot überholte in Ungarn David Coulthard.

Für Nico Rosberg blieb nur der vierte Rang, was abgesehen von seinem Ausfall in Silverstone seine schlechteste Saisonplatzierung war.
Foto: Sutton

Für Nico Rosberg blieb nur der vierte Rang, was abgesehen von seinem Ausfall in Silverstone seine schlechteste Saisonplatzierung war.

Nicht weniger als fünf Piloten absolvierten Führungsrunden. Daniel Ricciardo lag 32 Runden an der Spitze des Feldes, Fernando Alonso 27, Nico Rosberg 9 und Jenson Button sowie Lewis Hamilton je eine.
Foto: Sutton

Nicht weniger als fünf Piloten absolvierten Führungsrunden. Daniel Ricciardo lag 32 Runden an der Spitze des Feldes, Fernando Alonso 27, Nico Rosberg 9 und Jenson Button sowie Lewis Hamilton je eine.

Nico Hülkenbergs beeindruckende Punkteserie ging ausgerechnet vor der Sommerpause zu Ende. Der Force-India-Pilot kollidierte mit seinem Teamkollegen Sergio Perez, womit der Traum von weiteren Zählern ausgeträumt war. Auch Force India blieb damit erstmals ohne Punkte.
Foto: Sutton

Nico Hülkenbergs beeindruckende Punkteserie ging ausgerechnet vor der Sommerpause zu Ende. Der Force-India-Pilot kollidierte mit seinem Teamkollegen Sergio Perez, womit der Traum von weiteren Zählern ausgeträumt war. Auch Force India blieb damit erstmals ohne Punkte.

Neben der Pole Position verzeichnete Nico Rosberg auch die schnellste Runde des Rennens. Auf frischen weichen Reifen brannte er eine Zeit von 1:25.724 Minuten in den Asphalt.
Foto: Sutton

Neben der Pole Position verzeichnete Nico Rosberg auch die schnellste Runde des Rennens. Auf frischen weichen Reifen brannte er eine Zeit von 1:25.724 Minuten in den Asphalt.

44 Boxenstopps absolvierten die Piloten auf dem Hungaroring. Die schnellste Durchfahrtszeit der Boxengasse verzeichnete Sebastian Vettel in 21.608 Sekunden.
Foto: Red Bull

44 Boxenstopps absolvierten die Piloten auf dem Hungaroring. Die schnellste Durchfahrtszeit der Boxengasse verzeichnete Sebastian Vettel in 21.608 Sekunden.

Den höchsten Topspeed erreichte Valtteri Bottas, der seinen Williams auf 315,6 km/h trieb.
Foto: Sutton

Den höchsten Topspeed erreichte Valtteri Bottas, der seinen Williams auf 315,6 km/h trieb.