Vettel vs. Webber: Deutlicher hätte das Qualifying-Duell zwischen Sebastian Vettel und Mark Webber in Budapest kaum ausfallen können. Während sich der amtierende Weltmeister mit Position drei eine gute Ausgangsbasis für das Rennen sichern konnte, schied sein australischer Teamkollege bereits in Q2 aus und startet damit nur von Startposition elf in den Großen Preis von Ungarn. Webber selbst sah das Problem in den Pneus. Seinen zweiten Reifensatz habe er nicht in das richtige Fenster gebracht, weshalb er für das Rennen jedoch noch nicht aufgeben wollte. Der Rennspeed in den Freien Trainings habe bereits gestimmt, war den Australier für das Rennen optimistisch stimmt. Neuer Stand Vettel gegen Webber - 6:5. , Foto: Red Bull
Foto: Red Bull

Vettel vs. Webber: Deutlicher hätte das Qualifying-Duell zwischen Sebastian Vettel und Mark Webber in Budapest kaum ausfallen können. Während sich der amtierende Weltmeister mit Position drei eine gute Ausgangsbasis für das Rennen sichern konnte, schied sein australischer Teamkollege bereits in Q2 aus und startet damit nur von Startposition elf in den Großen Preis von Ungarn. Webber selbst sah das Problem in den Pneus. Seinen zweiten Reifensatz habe er nicht in das richtige Fenster gebracht, weshalb er für das Rennen jedoch noch nicht aufgeben wollte. Der Rennspeed in den Freien Trainings habe bereits gestimmt, war den Australier für das Rennen optimistisch stimmt. Neuer Stand Vettel gegen Webber - 6:5.

Button vs. Hamilton: 150. Pole-Position für McLaren, 22. für Lewis Hamilton - und damit erneuter Sieg im Qualifying-Duell gegen Jenson Button. Der Brite dominierte das Ungarn-Wochenende bisher nach Belieben: zwei Bestzeiten in den Trainings und eine überlegene Pole-Position. Nach den Verbesserungen am McLaren scheint Hamilton kaum zu stoppen zu sein und auch Button platzierte sich mit Startposition vier in der Spitze. Neuer Stand Button gegen Hamilton - 1:10. , Foto: Sutton
Foto: Sutton

Button vs. Hamilton: 150. Pole-Position für McLaren, 22. für Lewis Hamilton - und damit erneuter Sieg im Qualifying-Duell gegen Jenson Button. Der Brite dominierte das Ungarn-Wochenende bisher nach Belieben: zwei Bestzeiten in den Trainings und eine überlegene Pole-Position. Nach den Verbesserungen am McLaren scheint Hamilton kaum zu stoppen zu sein und auch Button platzierte sich mit Startposition vier in der Spitze. Neuer Stand Button gegen Hamilton - 1:10.

Alonso vs. Massa: Mehr war für Fernando Alonso und Ferrari nicht möglich. Das musste auch der Spanier nach dem Zeittraining auf dem Hungaroring erkennen. Im Gegensatz zur Konkurrenz fehlen bei den Tifosi die Updates und Verbesserungen. Dass McLaren unter normalen Bedingungen nicht zu schlagen ist, wusste er ebenfalls. Daher hoffen die Roten nun auf Regen, um die Führung in der WM-Wertung weiter ausbauen zu können. Erstaunlich gut war auch Felipe Massa, der sich nur wenige Zehntel hinter seinem Teamkollege platzierte. Kein Wunder, dass der Brasilianer nun bereits an höhere Ziele denkt. Ob es jedoch zum Platz auf dem Podium reicht ist fraglich... Neuer Stand Alonso gegen Massa - 11:0. , Foto: Sutton
Foto: Sutton

Alonso vs. Massa: Mehr war für Fernando Alonso und Ferrari nicht möglich. Das musste auch der Spanier nach dem Zeittraining auf dem Hungaroring erkennen. Im Gegensatz zur Konkurrenz fehlen bei den Tifosi die Updates und Verbesserungen. Dass McLaren unter normalen Bedingungen nicht zu schlagen ist, wusste er ebenfalls. Daher hoffen die Roten nun auf Regen, um die Führung in der WM-Wertung weiter ausbauen zu können. Erstaunlich gut war auch Felipe Massa, der sich nur wenige Zehntel hinter seinem Teamkollege platzierte. Kein Wunder, dass der Brasilianer nun bereits an höhere Ziele denkt. Ob es jedoch zum Platz auf dem Podium reicht ist fraglich... Neuer Stand Alonso gegen Massa - 11:0.

Schumacher vs. Rosberg: Nach dem Ausgleich in Hockenheim konnte Nico Rosberg in Ungarn das Qualifying-Duell wieder zu seinen Gunsten entscheiden. Zufrieden war er damit trotzdem nicht, denn für den gebürtigen Wiesbadener stand nur ein 13. Platz zu Buche. Michael Schumacher erwischte es mit Startposition 17 noch schlimmer. Vor allem mit den Reifen hatten die Mercedes-Pilot am Samstag zu kämpfen. Auf seiner letzten Runde wurde der Rekordweltmeister zudem vom aufgewirbelten Dreck Maldonados ausgebremst. Besser wäre es aber auch ohne diesen Vorfall nicht geworden. Nun hoffen die Stuttgarter darauf, im Rennen nach vorne gespült zu werden. Neuer Stand Schumacher gegen Rosberg - 5:6. , Foto: Sutton
Foto: Sutton

Schumacher vs. Rosberg: Nach dem Ausgleich in Hockenheim konnte Nico Rosberg in Ungarn das Qualifying-Duell wieder zu seinen Gunsten entscheiden. Zufrieden war er damit trotzdem nicht, denn für den gebürtigen Wiesbadener stand nur ein 13. Platz zu Buche. Michael Schumacher erwischte es mit Startposition 17 noch schlimmer. Vor allem mit den Reifen hatten die Mercedes-Pilot am Samstag zu kämpfen. Auf seiner letzten Runde wurde der Rekordweltmeister zudem vom aufgewirbelten Dreck Maldonados ausgebremst. Besser wäre es aber auch ohne diesen Vorfall nicht geworden. Nun hoffen die Stuttgarter darauf, im Rennen nach vorne gespült zu werden. Neuer Stand Schumacher gegen Rosberg - 5:6.

Räikkönen vs. Grosjean: Romain Grosjean war die Überraschung des Tages. Mit einer nahezu perfekten Runden schoss der junge Franzose bis in die erste Startreihe nach vorne und scheiterte nur knapp am überlegenen Lewis Hamilton. Teamkollege Kimi Räikkönen war erstaunt, platzierte sich aber auch auf einem starken fünften Startplatz. Umso bemerkenswerter ist Grosjeans Startplatz, als er nach dem Zeittraining bestätigte, dass er mit Problemen zu kämpfen hatte. "Das Auto verhielt sich nicht so, wie es sollte. Deshalb denke ich, ist der zweite Platz eine kleine Überraschung, nachdem wir so zu kämpfen hatten", so der Lotus-Pilot. Bleibt abzuwarten, was der Franzose vom bislang besten Startplatz seiner Formel 1-Karriere erreichen kann. Neuer Stand Räikkönen gegen Grosjean - 4:7. , Foto: Sutton
Foto: Sutton

Räikkönen vs. Grosjean: Romain Grosjean war die Überraschung des Tages. Mit einer nahezu perfekten Runden schoss der junge Franzose bis in die erste Startreihe nach vorne und scheiterte nur knapp am überlegenen Lewis Hamilton. Teamkollege Kimi Räikkönen war erstaunt, platzierte sich aber auch auf einem starken fünften Startplatz. Umso bemerkenswerter ist Grosjeans Startplatz, als er nach dem Zeittraining bestätigte, dass er mit Problemen zu kämpfen hatte. "Das Auto verhielt sich nicht so, wie es sollte. Deshalb denke ich, ist der zweite Platz eine kleine Überraschung, nachdem wir so zu kämpfen hatten", so der Lotus-Pilot. Bleibt abzuwarten, was der Franzose vom bislang besten Startplatz seiner Formel 1-Karriere erreichen kann. Neuer Stand Räikkönen gegen Grosjean - 4:7.

Di Resta vs. Hülkenberg: Nach dem Ausgleich in Hockenheim zeigte Nico Hülkenberg in Ungarn wieder, wer die Qualifying-Duelle für sich entscheidet. Während Teamkollege Paul di Resta bereits in Q2 die Segel streichen musste, raste der Deutsche bis ins Q3 nach vorne. Dort musste sich "Hulk" allerdings mit Position zehn zufrieden geben."Ich wollte etwas zu viel und habe Zeit verloren", erklärte er anschließend im Gespräch mit Motorsport-Magazin.com. "Es ist ärgerlich, denn es wäre mehr drinnen gewesen." Dennoch startet er vor seinem Teamkollegen. Neuer Stand di Resta gegen Hülkenberg - 5:6. , Foto: Sutton
Foto: Sutton

Di Resta vs. Hülkenberg: Nach dem Ausgleich in Hockenheim zeigte Nico Hülkenberg in Ungarn wieder, wer die Qualifying-Duelle für sich entscheidet. Während Teamkollege Paul di Resta bereits in Q2 die Segel streichen musste, raste der Deutsche bis ins Q3 nach vorne. Dort musste sich "Hulk" allerdings mit Position zehn zufrieden geben."Ich wollte etwas zu viel und habe Zeit verloren", erklärte er anschließend im Gespräch mit Motorsport-Magazin.com. "Es ist ärgerlich, denn es wäre mehr drinnen gewesen." Dennoch startet er vor seinem Teamkollegen. Neuer Stand di Resta gegen Hülkenberg - 5:6.

Kobayashi vs. Perez: Sergio Perez und Kamui Kobayashi hatten in Budapest bislang mit Problemen zu kämpfen. Nach einem durchwachsenen Freitag lief es auch am Samstag nicht deutlich besser. Nach Balanceproblemen am Sauber C31 bekamen die Perez und Kobayashi auch die Reifen nicht auf die optimale Arbeitstemepratur. Am Ende standen nur die Positionen 14 und 15 zu Buche. Mit dem ein oder anderen WM-Pünktchen können sich die beiden Sauber-Piloten beim Großen Preis von Ungarn mehr als zufrieden geben. Neuer Stand Kobayashi gegen Perez - 6:5. , Foto: Sutton
Foto: Sutton

Kobayashi vs. Perez: Sergio Perez und Kamui Kobayashi hatten in Budapest bislang mit Problemen zu kämpfen. Nach einem durchwachsenen Freitag lief es auch am Samstag nicht deutlich besser. Nach Balanceproblemen am Sauber C31 bekamen die Perez und Kobayashi auch die Reifen nicht auf die optimale Arbeitstemepratur. Am Ende standen nur die Positionen 14 und 15 zu Buche. Mit dem ein oder anderen WM-Pünktchen können sich die beiden Sauber-Piloten beim Großen Preis von Ungarn mehr als zufrieden geben. Neuer Stand Kobayashi gegen Perez - 6:5.

Ricciardo vs. Vergne: Mit den Rängen 16 und 18 lief bei Toro Rosso im Qualifying von Ungarn nicht viel. Während Daniel Ricciardo bereits in Q1 vorzeitig Feierabend hatte, kam Teamkollege Jean-Eric Verne mit Startplatz 16 nicht bedeutsam weiter nach vorne. Auf einer Strecke wie dem Hungaroring, wo die Überholmöglichkeiten beschränkt sind, macht dies nicht gerade glücklich. Besonders Ricciardo, der in diesem Jahr zum ersten Mal den Einzug ins Q2 verpasst hatte, war sichtlich enttäuscht. Einziger Vorteil: Für das Rennen konnten die beiden Toro Rosso-Piloten frische Reifen sparen. Neuer Stand Ricciardo gegen Vergne - 9:2. , Foto: Sutton
Foto: Sutton

Ricciardo vs. Vergne: Mit den Rängen 16 und 18 lief bei Toro Rosso im Qualifying von Ungarn nicht viel. Während Daniel Ricciardo bereits in Q1 vorzeitig Feierabend hatte, kam Teamkollege Jean-Eric Verne mit Startplatz 16 nicht bedeutsam weiter nach vorne. Auf einer Strecke wie dem Hungaroring, wo die Überholmöglichkeiten beschränkt sind, macht dies nicht gerade glücklich. Besonders Ricciardo, der in diesem Jahr zum ersten Mal den Einzug ins Q2 verpasst hatte, war sichtlich enttäuscht. Einziger Vorteil: Für das Rennen konnten die beiden Toro Rosso-Piloten frische Reifen sparen. Neuer Stand Ricciardo gegen Vergne - 9:2.

Maldonado vs. Senna: Schnell sein, wenn es drauf ankommt - genau dies hat Pastor Maldonado in Ungarn perfekt gemeistert. Nachdem er in den Trainings noch hinter Bruno Senna und sogar Testpilot Valtteri Bottas lag, war der Venezolaner im Qualifying zurück an der Spitze. Mit Position acht und neun hat Williams erneut beste Chancen auf WM-Punkte. Dennoch gab sich Maldonado leicht geknickt. "Ich denke, Q3 hat nicht so gut funktioniert, weil ich in meiner ersten Runde Verkehr hatte", berichtete der Williams-Pilot auf Motorsport-Magazin.com. "In der Schikane kamen mit ein Red Bull und ein Ferrari in die Quere." Neuer Stand Maldonado gegen Senna - 9:2. , Foto: Sutton
Foto: Sutton

Maldonado vs. Senna: Schnell sein, wenn es drauf ankommt - genau dies hat Pastor Maldonado in Ungarn perfekt gemeistert. Nachdem er in den Trainings noch hinter Bruno Senna und sogar Testpilot Valtteri Bottas lag, war der Venezolaner im Qualifying zurück an der Spitze. Mit Position acht und neun hat Williams erneut beste Chancen auf WM-Punkte. Dennoch gab sich Maldonado leicht geknickt. "Ich denke, Q3 hat nicht so gut funktioniert, weil ich in meiner ersten Runde Verkehr hatte", berichtete der Williams-Pilot auf Motorsport-Magazin.com. "In der Schikane kamen mit ein Red Bull und ein Ferrari in die Quere." Neuer Stand Maldonado gegen Senna - 9:2.

Kovalainen vs. Petrov: Eigentlich hat sich Caterham vor HRT und Marussia auf den Positionen 19 und 20 festgefahren. Im Qualifying konnten Vitaly Petrov und vor allem Heikki Kovalainen beinahe für Aufsehen sorgen, denn für den Einzug in Q2 fehlten dem Finnen nur knappe drei Zehntelsekunden. "Mit meiner letzten Runde bin ich sehr zufrieden, da wir keine Fehler gemacht haben und die Balance des Autos gut war", jubelte Kovalainen nach dem Rennen. Mit möglichen Schauern im Rennen hofft er nun auf weitere Fortschritte ins Mittelfeld. Teamkollege Vitaly Petrov hatte heute hingegen erneut nur gegen sich selbst zu kämpfen. Auf den Finnen fehlten ihm rund eine Sekunde - zu viel, wenn für einen erfahrenen Piloten wie den Russen. Neuer Stand Kovalainen gegen Petrov - 9:3. , Foto: Sutton
Foto: Sutton

Kovalainen vs. Petrov: Eigentlich hat sich Caterham vor HRT und Marussia auf den Positionen 19 und 20 festgefahren. Im Qualifying konnten Vitaly Petrov und vor allem Heikki Kovalainen beinahe für Aufsehen sorgen, denn für den Einzug in Q2 fehlten dem Finnen nur knappe drei Zehntelsekunden. "Mit meiner letzten Runde bin ich sehr zufrieden, da wir keine Fehler gemacht haben und die Balance des Autos gut war", jubelte Kovalainen nach dem Rennen. Mit möglichen Schauern im Rennen hofft er nun auf weitere Fortschritte ins Mittelfeld. Teamkollege Vitaly Petrov hatte heute hingegen erneut nur gegen sich selbst zu kämpfen. Auf den Finnen fehlten ihm rund eine Sekunde - zu viel, wenn für einen erfahrenen Piloten wie den Russen. Neuer Stand Kovalainen gegen Petrov - 9:3.

Karthikeyan vs. de la Rosa: Nichts neues bei HRT: Erneut - und damit bereits zum elften Mal - schlug Pedro de la Rosa seinen indischen Teamkollegen. Dieser konnte nicht mit seinem etablierten und erfahrenen Mannschaftskollegen mithalten. Sein einziger Gegner war wieder einmal Karthikeyan selber. Neuer Stand Karthikeyan gegen de la Rosa - 0:11, Foto: Sutton
Foto: Sutton

Karthikeyan vs. de la Rosa: Nichts neues bei HRT: Erneut - und damit bereits zum elften Mal - schlug Pedro de la Rosa seinen indischen Teamkollegen. Dieser konnte nicht mit seinem etablierten und erfahrenen Mannschaftskollegen mithalten. Sein einziger Gegner war wieder einmal Karthikeyan selber. Neuer Stand Karthikeyan gegen de la Rosa - 0:11

Glock vs. Pic: Nach der Überraschung in Hockenheim folgte in Ungarn die Wiederholung. Erneut schlug Charles Pic seinen deutschen Teamkollegen und platzierte sich damit in einer besseren Ausgangspositon als Timo Glock. Dieser hatte in Budapest nicht nur mit dem Auto zu kämpfen, sondern auch mit sich selber. Ein Heuschnupfen erschwerte am Freitag die Arbeit, am Samstag half eine Spritze gegen die unliebsame Allergie. Neuer Stand Glock gegen Pic - 6:4., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Glock vs. Pic: Nach der Überraschung in Hockenheim folgte in Ungarn die Wiederholung. Erneut schlug Charles Pic seinen deutschen Teamkollegen und platzierte sich damit in einer besseren Ausgangspositon als Timo Glock. Dieser hatte in Budapest nicht nur mit dem Auto zu kämpfen, sondern auch mit sich selber. Ein Heuschnupfen erschwerte am Freitag die Arbeit, am Samstag half eine Spritze gegen die unliebsame Allergie. Neuer Stand Glock gegen Pic - 6:4.