Vettel gegen Webber: Zweite Saisonpole für Sebastian Vettel und damit auch der zweite Sieg im teaminternen Qualifying-Duell. Während es Mark Webber nicht weiter als Rang fünf nach vorne schaffte, fuhr der Weltmeister eine dominante Pole-Position ein. Eine knappe Sekunde Vorsprung auf den zweitplatzieren Felipe Massa und rund 2,5 Sekunden vor seinem australischen Teamkollegen. Ob es Malaysia nun aber auch zum Rennsieg reicht ist fraglich: erneut bereiten die Pirelli-Reifen Probleme. Neuer Stand Vettel gegen Webber: 2:0. , Foto: Sutton
Foto: Sutton

Vettel gegen Webber: Zweite Saisonpole für Sebastian Vettel und damit auch der zweite Sieg im teaminternen Qualifying-Duell. Während es Mark Webber nicht weiter als Rang fünf nach vorne schaffte, fuhr der Weltmeister eine dominante Pole-Position ein. Eine knappe Sekunde Vorsprung auf den zweitplatzieren Felipe Massa und rund 2,5 Sekunden vor seinem australischen Teamkollegen. Ob es Malaysia nun aber auch zum Rennsieg reicht ist fraglich: erneut bereiten die Pirelli-Reifen Probleme. Neuer Stand Vettel gegen Webber: 2:0.

Alonso gegen Massa: Erneut hatte Felipe Massa seinen Teamkollege im Qualifying im Griff und fuhr sich zum ersten Mal seit zwei Jahren wieder in die erste Startreihe und genießt damit wieder freie Sicht nach vorne. Dass Massa 2013 den Weg zurück an die Spitze gefunden hat, scheint Alonso nicht zu überraschen. "Das Auto ist in diesem Jahr leichter zu fahren als letzte Saison", gab der Spanier einen leichten Hieb in Richtung in seines Teamkollegen. Warum sich der Vizeweltmeister dann schlagen lässt, ist ein Geheimnis. Neuer Stand Alonso gegen Massa: 0:2., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Alonso gegen Massa: Erneut hatte Felipe Massa seinen Teamkollege im Qualifying im Griff und fuhr sich zum ersten Mal seit zwei Jahren wieder in die erste Startreihe und genießt damit wieder freie Sicht nach vorne. Dass Massa 2013 den Weg zurück an die Spitze gefunden hat, scheint Alonso nicht zu überraschen. "Das Auto ist in diesem Jahr leichter zu fahren als letzte Saison", gab der Spanier einen leichten Hieb in Richtung in seines Teamkollegen. Warum sich der Vizeweltmeister dann schlagen lässt, ist ein Geheimnis. Neuer Stand Alonso gegen Massa: 0:2.

Button gegen Perez: McLaren konnte im Vergleich zum Saisonauftakt deutlichee Fortschritte erkennen - beide Piloten schafften es ins Q3. Dort musste sich Sergio Perez mit dem zehnten Rang begnügen, während Jenson Button immerhin auf den achten Platz fahren konnte. Dem Mexikaner fehlten rund fünf Sekunden auf die Pole-Zeit von Sebastian Vettel. Damit kann sich McLaren noch nicht zufrieden geben, im Moment hat sich das Team jedoch andere Ziele gesteckt. "Jenson und ich sind in Q3 gekommen, das war durchaus eine Erleichterung", musste Perez feststellen. Neuer Stand Button gegen Perez: 2:0. , Foto: Sutton
Foto: Sutton

Button gegen Perez: McLaren konnte im Vergleich zum Saisonauftakt deutlichee Fortschritte erkennen - beide Piloten schafften es ins Q3. Dort musste sich Sergio Perez mit dem zehnten Rang begnügen, während Jenson Button immerhin auf den achten Platz fahren konnte. Dem Mexikaner fehlten rund fünf Sekunden auf die Pole-Zeit von Sebastian Vettel. Damit kann sich McLaren noch nicht zufrieden geben, im Moment hat sich das Team jedoch andere Ziele gesteckt. "Jenson und ich sind in Q3 gekommen, das war durchaus eine Erleichterung", musste Perez feststellen. Neuer Stand Button gegen Perez: 2:0.

Räikkönen gegen Grosjean: Dass Kimi Räikkönen in dieser Saison der stärkere der beiden Lotus-Piloten zu sein scheint, wurde schon in Melbourne deutlich. In Malaysia platzierte sich der Iceman auf Rang sieben - wie schon vor einer Woche in Australien. Wegen einer Strafe aufgrund einer Behinderung gegen Nico Rosberg muss Räikkönen jedoch von Rang zehn starten. Teamkollege Romain Grosjean schied schon in Q2 aus und muss das Rennen somit von Position elf aus in Angriff nehmen. Neuer Stand Räikkönen gegen Grosjean: 2:0., Foto: Lotus F1 Team
Foto: Lotus F1 Team

Räikkönen gegen Grosjean: Dass Kimi Räikkönen in dieser Saison der stärkere der beiden Lotus-Piloten zu sein scheint, wurde schon in Melbourne deutlich. In Malaysia platzierte sich der Iceman auf Rang sieben - wie schon vor einer Woche in Australien. Wegen einer Strafe aufgrund einer Behinderung gegen Nico Rosberg muss Räikkönen jedoch von Rang zehn starten. Teamkollege Romain Grosjean schied schon in Q2 aus und muss das Rennen somit von Position elf aus in Angriff nehmen. Neuer Stand Räikkönen gegen Grosjean: 2:0.

Rosberg gegen Hamilton: Mercedes verpokerte sich bei der Reifenwahl und versuchte beide Piloten auf einem Reifensatz durch den dritten Teil des Qualifyings zu schicken, während die Konkurrenz noch einmal die Pneus wechselte. "Vielleicht hätten wir einen zweiten Satz Intermediates-Reifen aufziehen sollen, aber nachher ist man immer schlauer", mussten die Verantwortlichen feststellen. Während Lewis Hamilton auf den vierten Rang fuhr, schaffte es Teamkollege Nico Rosberg nur auf Position sechs. Neuer Stand Rosberg gegen Hamilton: 0:2. , Foto: Sutton
Foto: Sutton

Rosberg gegen Hamilton: Mercedes verpokerte sich bei der Reifenwahl und versuchte beide Piloten auf einem Reifensatz durch den dritten Teil des Qualifyings zu schicken, während die Konkurrenz noch einmal die Pneus wechselte. "Vielleicht hätten wir einen zweiten Satz Intermediates-Reifen aufziehen sollen, aber nachher ist man immer schlauer", mussten die Verantwortlichen feststellen. Während Lewis Hamilton auf den vierten Rang fuhr, schaffte es Teamkollege Nico Rosberg nur auf Position sechs. Neuer Stand Rosberg gegen Hamilton: 0:2.

Hülkenberg gegen Gutierrez: Ein ausgefallenes Wetterradar wurde Sauber im Qualifying von Malaysia um Verhängnis, denn wer den Regen nicht kommen sieht, der kann auch nicht reagieren. So war es auch bei Nico Hülkenberg, der im richtigen Moment die Chance verpasste, Intermediates aufzuziehen. Seinen Teamkollegen konnte der Deutsche, der am Sonntag sein erstes Rennen für Sauber bestreitet, aber dennoch um über eine Sekunde schlagen. Neuer Stand Hülkenberg gegen Gutierrez: 2:0., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Hülkenberg gegen Gutierrez: Ein ausgefallenes Wetterradar wurde Sauber im Qualifying von Malaysia um Verhängnis, denn wer den Regen nicht kommen sieht, der kann auch nicht reagieren. So war es auch bei Nico Hülkenberg, der im richtigen Moment die Chance verpasste, Intermediates aufzuziehen. Seinen Teamkollegen konnte der Deutsche, der am Sonntag sein erstes Rennen für Sauber bestreitet, aber dennoch um über eine Sekunde schlagen. Neuer Stand Hülkenberg gegen Gutierrez: 2:0.

Di Resta gegen Sutil: Nach der beeindruckenden Vorstellung von Comebacker Adrian Sutil in Melbourne, war der Deutsche auch in Malaysia in guter Verfassung. Mit 1:53.439 Minuten qualifizierte sich der Force India-Pilot auf dem achten Rang, Teamkollege Paul di Resta musste sich mit der 15. Startposition zufrieden geben und schied bereits in Q2 aus. Der Schotte wurde vom plötzlichen Regen überrascht und hatte keine Möglichkeit mehr sich zu verbessern. Zwar versuchte Di Resta noch zwei schnelle Runden, außer einer schönen Pirouette brachten diese aber nicht mehr zustande. Neuer Stand Di Resta gegen Sutil: 1:1. , Foto: Sutton
Foto: Sutton

Di Resta gegen Sutil: Nach der beeindruckenden Vorstellung von Comebacker Adrian Sutil in Melbourne, war der Deutsche auch in Malaysia in guter Verfassung. Mit 1:53.439 Minuten qualifizierte sich der Force India-Pilot auf dem achten Rang, Teamkollege Paul di Resta musste sich mit der 15. Startposition zufrieden geben und schied bereits in Q2 aus. Der Schotte wurde vom plötzlichen Regen überrascht und hatte keine Möglichkeit mehr sich zu verbessern. Zwar versuchte Di Resta noch zwei schnelle Runden, außer einer schönen Pirouette brachten diese aber nicht mehr zustande. Neuer Stand Di Resta gegen Sutil: 1:1.

Maldonado gegen Bottas: Nach dem überraschenden Ausgang des Williams-Qualfying-Duells in Melbourne, konnte Pastor Maldonado seinen Ruf in Kuala Lumpur wieder gerade biegen. Während Rookie Valtteri Bottas in Q1 bereits die Segel streichen musste, schaffte es Maldonado minimal weiter. Im zweiten Teil des Zeittrainings qualifizierte sich der Venezolaner Rang 16, nachdem er keine gezeitete Runde absolvierte. Neuer Stand Maldonado gegen Bottas: 1:1., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Maldonado gegen Bottas: Nach dem überraschenden Ausgang des Williams-Qualfying-Duells in Melbourne, konnte Pastor Maldonado seinen Ruf in Kuala Lumpur wieder gerade biegen. Während Rookie Valtteri Bottas in Q1 bereits die Segel streichen musste, schaffte es Maldonado minimal weiter. Im zweiten Teil des Zeittrainings qualifizierte sich der Venezolaner Rang 16, nachdem er keine gezeitete Runde absolvierte. Neuer Stand Maldonado gegen Bottas: 1:1.

Vergne gegen Ricciardo: Nachdem in Melbourne noch Jean-Eric Vergne die Nase vorne hatte, war es in Malaysia Daniel Ricciardo, der sich vor seinem Teamkollegen qualifizieren konnte. Zwar trennten die beiden Toro Rosso-Piloten im ersten Qualifying-Segment lediglich 4 Zehntelsekunden, in der Startaufstellung macht dies jedoch vier Positionen aus. Während Vergne wegen Verkehrs in Q1 hängen blieb, schaffte Ricciardo den Sprung ins Q2, wo er sich auf Rang 13 platzierte. Neuer Stand Vergne gegen Ricciardo: 1:1., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Vergne gegen Ricciardo: Nachdem in Melbourne noch Jean-Eric Vergne die Nase vorne hatte, war es in Malaysia Daniel Ricciardo, der sich vor seinem Teamkollegen qualifizieren konnte. Zwar trennten die beiden Toro Rosso-Piloten im ersten Qualifying-Segment lediglich 4 Zehntelsekunden, in der Startaufstellung macht dies jedoch vier Positionen aus. Während Vergne wegen Verkehrs in Q1 hängen blieb, schaffte Ricciardo den Sprung ins Q2, wo er sich auf Rang 13 platzierte. Neuer Stand Vergne gegen Ricciardo: 1:1.

Pic gegen Van der Garde: Ausgleich der beiden Caterham-Piloten. Lag beim Saisonauftakt in Australien noch Giedo van der Garde in Front, war es nun Charles Pic, der das Duell für sich entscheiden konnte. Rund sechs Zehntel trennte die beiden Teamkollegen am Ende von Q1. Für den Niederländer blieb damit nur der letzte Platz, während Pic sich immerhin gegen Max Chilton durchsetzen konnte. Neuer Stand Pic gegen Van der Garde: 1:1. , Foto: Sutton
Foto: Sutton

Pic gegen Van der Garde: Ausgleich der beiden Caterham-Piloten. Lag beim Saisonauftakt in Australien noch Giedo van der Garde in Front, war es nun Charles Pic, der das Duell für sich entscheiden konnte. Rund sechs Zehntel trennte die beiden Teamkollegen am Ende von Q1. Für den Niederländer blieb damit nur der letzte Platz, während Pic sich immerhin gegen Max Chilton durchsetzen konnte. Neuer Stand Pic gegen Van der Garde: 1:1.

Bianchi gegen Chilton: Wie schon beim Saisonauftakt in Melbourne hatte Jules Bianchi seinen Teamkollegen Max Chilton in der Hitze von Malaysia im Griff. Und nicht nur das: auch die beiden Caterham-Piloten mussten sich dem Franzosen geschlagen geben. In Q1 fehlten dem Marussia-Piloten gerade einmal 1,6 Sekunden auf die Bestzeit von Adrian Sutil. Marussia macht Fortschritte. Neuer Stand Bianchi gegen Chilton: 2:0. , Foto: Sutton
Foto: Sutton

Bianchi gegen Chilton: Wie schon beim Saisonauftakt in Melbourne hatte Jules Bianchi seinen Teamkollegen Max Chilton in der Hitze von Malaysia im Griff. Und nicht nur das: auch die beiden Caterham-Piloten mussten sich dem Franzosen geschlagen geben. In Q1 fehlten dem Marussia-Piloten gerade einmal 1,6 Sekunden auf die Bestzeit von Adrian Sutil. Marussia macht Fortschritte. Neuer Stand Bianchi gegen Chilton: 2:0.