Sebastian Vettel, Red Bull: Ich bin glücklich auf der Pole zu stehen - das sind ideale Voraussetzungen für das Rennen. Es war sehr knapp gegen Lewis. In den ersten beiden Sektoren haben wir uns beide verbessert, während es im dritten Sektor schwieriger war und niemand schneller wurde., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Sebastian Vettel, Red Bull: Ich bin glücklich auf der Pole zu stehen - das sind ideale Voraussetzungen für das Rennen. Es war sehr knapp gegen Lewis. In den ersten beiden Sektoren haben wir uns beide verbessert, während es im dritten Sektor schwieriger war und niemand schneller wurde.

Lewis Hamilton, Mercedes: Ich hatte definitiv die Chance auf Pole zu stehen, aber es fing stärker zu regnen an. Die letzte Kurve war extrem rutschig und unglücklicherweise kam ich ein bisschen zu weit raus. Ein Zehntel hat mir dann am Ende gefehlt., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Lewis Hamilton, Mercedes: Ich hatte definitiv die Chance auf Pole zu stehen, aber es fing stärker zu regnen an. Die letzte Kurve war extrem rutschig und unglücklicherweise kam ich ein bisschen zu weit raus. Ein Zehntel hat mir dann am Ende gefehlt.

Valtteri Bottas, Williams: Wir haben heute alles perfekt hingekriegt und stehen weiter vorne als wir uns das hätten erträumen können. Das bedeutet uns viel, vor allem da die ersten sechs Rennen sehr schwierig waren., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Valtteri Bottas, Williams: Wir haben heute alles perfekt hingekriegt und stehen weiter vorne als wir uns das hätten erträumen können. Das bedeutet uns viel, vor allem da die ersten sechs Rennen sehr schwierig waren.

Nico Rosberg, Mercedes: Ich bin sehr enttäuscht, denn eigentlich lief es das ganze Wochenende über sehr gut. Das Auto war richtig gut und die erste Reihe möglich., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Nico Rosberg, Mercedes: Ich bin sehr enttäuscht, denn eigentlich lief es das ganze Wochenende über sehr gut. Das Auto war richtig gut und die erste Reihe möglich.

Mark Webber, Red Bull: Das war für alle ziemlich knifflig. Die Startaufstellung ist ein wenig durchgemischt und ich wäre gerne ein bisschen besser als Fünfter gewesen, aber so ist es nun einmal., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Mark Webber, Red Bull: Das war für alle ziemlich knifflig. Die Startaufstellung ist ein wenig durchgemischt und ich wäre gerne ein bisschen besser als Fünfter gewesen, aber so ist es nun einmal.

Fernando Alonso, Ferrari: Es war nicht einfach, es bei solchen Verhältnissen wie heute richtig zu machen, dafür jedoch sehr einfach, es falsch zu machen. Ich denke, wir müssen positiv bleiben, denn wir wissen noch nicht, wie morgen die Bedingungen sind., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Fernando Alonso, Ferrari: Es war nicht einfach, es bei solchen Verhältnissen wie heute richtig zu machen, dafür jedoch sehr einfach, es falsch zu machen. Ich denke, wir müssen positiv bleiben, denn wir wissen noch nicht, wie morgen die Bedingungen sind.

Jean-Eric Vergne, Toro Rosso: Das ist mein bisher bestes Qualifying, aber ich werde wegen eines siebten Platzes nicht vor Freude herumspringen, denn am Samstag gibt es keine Punkte. Wir haben den Großteil der Arbeit morgen noch vor uns. Ich werde versuchen, zumindest die Position zu halten, wenn nicht sogar zu verbessern. Ich bin ein Rennfahrer, daher will ich immer nach vorne kommen., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Jean-Eric Vergne, Toro Rosso: Das ist mein bisher bestes Qualifying, aber ich werde wegen eines siebten Platzes nicht vor Freude herumspringen, denn am Samstag gibt es keine Punkte. Wir haben den Großteil der Arbeit morgen noch vor uns. Ich werde versuchen, zumindest die Position zu halten, wenn nicht sogar zu verbessern. Ich bin ein Rennfahrer, daher will ich immer nach vorne kommen.

Adrian Sutil, Force India: Insgesamt war es eine schwierige Session für uns. Ich hatte besonders mit den Reifen zu kämpfen, die ich nicht so einfach auf Temperatur bekommen habe. Aber ich muss ehrlich zugeben, dass wir eher auf das Rennen gesetzt haben. Demnach liegen wir im Fahrplan., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Adrian Sutil, Force India: Insgesamt war es eine schwierige Session für uns. Ich hatte besonders mit den Reifen zu kämpfen, die ich nicht so einfach auf Temperatur bekommen habe. Aber ich muss ehrlich zugeben, dass wir eher auf das Rennen gesetzt haben. Demnach liegen wir im Fahrplan.

Nico Hülkenberg, Sauber: Wir hatten heute einfach etwas Pech. Ich war auf einer guten Runde, die mich ins Q3 gebracht hätte, als rund 200 Meter vor der Ziellinie rote Flaggen geschwenkt wurden. Aber ich glaube, dass wir uns nach einem schwierigen Freitag heute um einiges verbessert haben., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Nico Hülkenberg, Sauber: Wir hatten heute einfach etwas Pech. Ich war auf einer guten Runde, die mich ins Q3 gebracht hätte, als rund 200 Meter vor der Ziellinie rote Flaggen geschwenkt wurden. Aber ich glaube, dass wir uns nach einem schwierigen Freitag heute um einiges verbessert haben.

Kimi Räikkönen, Lotus: Wir haben ein paar Probleme, die wir beheben müssen. Es ist sicherlich nicht unser stärkstes Wochenende, aber ich bin überzeugt, dass wir im Rennen eine gute Pace haben können., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Kimi Räikkönen, Lotus: Wir haben ein paar Probleme, die wir beheben müssen. Es ist sicherlich nicht unser stärkstes Wochenende, aber ich bin überzeugt, dass wir im Rennen eine gute Pace haben können.

Daniel Ricciardo, Toro Rosso: Ehrlich gesagt hatten wir heute etwas Glück. Auf den Intermediates fehlte uns die Pace. Wir sind natürlich glücklich, ins Q3 gekommen zu sein, aber persönlich glaube ich, dass wir unter diesen Bedingungen im Rennen durchgereicht würden. , Foto: Sutton
Foto: Sutton

Daniel Ricciardo, Toro Rosso: Ehrlich gesagt hatten wir heute etwas Glück. Auf den Intermediates fehlte uns die Pace. Wir sind natürlich glücklich, ins Q3 gekommen zu sein, aber persönlich glaube ich, dass wir unter diesen Bedingungen im Rennen durchgereicht würden.

Sergio Perez, McLaren: Wir sollten morgen in der Lage sein, gute Punkte zu holen. Wir haben auf das Rennen hingearbeitet und die Pace war heute da. Ich erwarte ein gutes Rennen für uns., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Sergio Perez, McLaren: Wir sollten morgen in der Lage sein, gute Punkte zu holen. Wir haben auf das Rennen hingearbeitet und die Pace war heute da. Ich erwarte ein gutes Rennen für uns.

Pastor Maldonado, Williams: Wir waren heute sehr konkurrenzfähig. Ich denke, die Bedingungen kamen uns entgegen. Leider hatte ich in Q2 Pech. Auf meiner schnellen Runde kam die rote Flagge raus und danach hing ich im Verkehr fest., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Pastor Maldonado, Williams: Wir waren heute sehr konkurrenzfähig. Ich denke, die Bedingungen kamen uns entgegen. Leider hatte ich in Q2 Pech. Auf meiner schnellen Runde kam die rote Flagge raus und danach hing ich im Verkehr fest.

Jenson Button, McLaren: Die rote Flagge hat uns ziemlich weh getan, weil wir gerade auf neuen Reifen eine schnelle Runde drehen wollten. Das Team hat mich runtergezählt und ich dachte, zehn Sekunden ab der letzten Kurve würden reichen. Ich war wahrscheinlich nur eine halbe Sekunde zu spät dran. Allerdings bin ich auch nicht sicher, ob wir schnell genug gewesen wären, um uns zu verbessern., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Jenson Button, McLaren: Die rote Flagge hat uns ziemlich weh getan, weil wir gerade auf neuen Reifen eine schnelle Runde drehen wollten. Das Team hat mich runtergezählt und ich dachte, zehn Sekunden ab der letzten Kurve würden reichen. Ich war wahrscheinlich nur eine halbe Sekunde zu spät dran. Allerdings bin ich auch nicht sicher, ob wir schnell genug gewesen wären, um uns zu verbessern.

Esteban Gutierrez, Sauber: Die Wetterbedingungen waren sehr knifflig heute. Ich habe versucht, das meiste aus dem Auto herauszuholen, ohne über das Limit zu gehen. Besonders Haftung zu finden war eine Herausforderung. Q2 wurde durch eine rote Flagge unterbrochen, und danach eine gute Runde hinzulegen war anspruchsvoll., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Esteban Gutierrez, Sauber: Die Wetterbedingungen waren sehr knifflig heute. Ich habe versucht, das meiste aus dem Auto herauszuholen, ohne über das Limit zu gehen. Besonders Haftung zu finden war eine Herausforderung. Q2 wurde durch eine rote Flagge unterbrochen, und danach eine gute Runde hinzulegen war anspruchsvoll.

Felipe Massa, Ferrari: Ich habe das Video vom Einschlag noch nicht gesehen, aber das Team hat mir erzählt, dass ich auf die weiße Linie gekommen bin. Ich weiß nur, dass ich plötzlich quer über die Strecke gerutscht bin., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Felipe Massa, Ferrari: Ich habe das Video vom Einschlag noch nicht gesehen, aber das Team hat mir erzählt, dass ich auf die weiße Linie gekommen bin. Ich weiß nur, dass ich plötzlich quer über die Strecke gerutscht bin.

Paul di Resta, Force India: Es ist sehr frustrierend, von P17 zu starten. Wir müssen uns zusammensetzen und sehen, was passiert ist. Etwas ist mit der Software für Schalten ohne Zugkraftunterbrechung schiefgegangen., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Paul di Resta, Force India: Es ist sehr frustrierend, von P17 zu starten. Wir müssen uns zusammensetzen und sehen, was passiert ist. Etwas ist mit der Software für Schalten ohne Zugkraftunterbrechung schiefgegangen.

Charles Pic, Caterham: Das war ein ziemlich guter Tag für mich. Da ich vor einem Lotus und beiden Marussias liege, haben wir unsere Ziele für heute erreicht. Auch wenn der Reifenabbau hier recht hoch ist, konnten wir recht gut mit ihnen haushalten und das verschafft uns für das Rennen einige Möglichkeiten, die wir uns heute Abend ansehen werden., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Charles Pic, Caterham: Das war ein ziemlich guter Tag für mich. Da ich vor einem Lotus und beiden Marussias liege, haben wir unsere Ziele für heute erreicht. Auch wenn der Reifenabbau hier recht hoch ist, konnten wir recht gut mit ihnen haushalten und das verschafft uns für das Rennen einige Möglichkeiten, die wir uns heute Abend ansehen werden.

Jules Bianchi, Marussia: Wie die meisten anderen haben wir gepokert, als wir annahmen, dass die Strecke zu Beginn von Q1 genug abgetrocknet war, um auf superweichen Reifen zu fahren. Aber es war so rutschig, dass wir Glück hatten, es überhaupt an die Box zu schaffen, um Intermediates aufzuziehen., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Jules Bianchi, Marussia: Wie die meisten anderen haben wir gepokert, als wir annahmen, dass die Strecke zu Beginn von Q1 genug abgetrocknet war, um auf superweichen Reifen zu fahren. Aber es war so rutschig, dass wir Glück hatten, es überhaupt an die Box zu schaffen, um Intermediates aufzuziehen.

Max Chilton, Marussia: Es war wie auf einer Eislaufbahn! Als wir auf die Intermediates gegangen waren, hatte ich das Vertrauen, anzugreifen und wir machten gute Fortschritte. Aber die Strecke entwickelte sich die ganze Zeit über, daher wurde jeder immer schneller. Auf meiner schnellsten Runde wurde ich zudem blockiert. Es ist gut, dass ich immerhin vor einem der beiden Caterhams stehe., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Max Chilton, Marussia: Es war wie auf einer Eislaufbahn! Als wir auf die Intermediates gegangen waren, hatte ich das Vertrauen, anzugreifen und wir machten gute Fortschritte. Aber die Strecke entwickelte sich die ganze Zeit über, daher wurde jeder immer schneller. Auf meiner schnellsten Runde wurde ich zudem blockiert. Es ist gut, dass ich immerhin vor einem der beiden Caterhams stehe.

Giedo van der Garde, Caterham: Nach einem guten dritten Training verlief die Qualifikation nicht wie geplant. Auf meiner letzten Runde musste ich wegen einer gelben Flagge vom Gas gehen und das bedeutete, dass ich keine repräsentative Zeit erzielen konnte. Es ist schade, weil sich das Auto gut anfühlte und ich den Kurs mag, vor allem bei diesen Bedingungen., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Giedo van der Garde, Caterham: Nach einem guten dritten Training verlief die Qualifikation nicht wie geplant. Auf meiner letzten Runde musste ich wegen einer gelben Flagge vom Gas gehen und das bedeutete, dass ich keine repräsentative Zeit erzielen konnte. Es ist schade, weil sich das Auto gut anfühlte und ich den Kurs mag, vor allem bei diesen Bedingungen.

Romain Grosjean, Lotus: Die Pace war gut, ähnlich wie die von Kimi. Ich weiß, dass ich keinen Fehler gemacht habe, es war nur schlechtes Timing., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Romain Grosjean, Lotus: Die Pace war gut, ähnlich wie die von Kimi. Ich weiß, dass ich keinen Fehler gemacht habe, es war nur schlechtes Timing.