Nico Rosberg, Mercedes: Über eine Runde ist unser Auto immer noch schnell, das Qualifying sollte für uns als in Ordnung sein. Ein Fragezeichen steht hinter der Pace im Rennen. Heute haben wir genau diese geübt und bislang fühlt es sich ganz gut an. Aber am Sonntag könnte das Bild schon wieder ganz anders aussehen, da es dann viel wärmer sein soll., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Nico Rosberg, Mercedes: Über eine Runde ist unser Auto immer noch schnell, das Qualifying sollte für uns als in Ordnung sein. Ein Fragezeichen steht hinter der Pace im Rennen. Heute haben wir genau diese geübt und bislang fühlt es sich ganz gut an. Aber am Sonntag könnte das Bild schon wieder ganz anders aussehen, da es dann viel wärmer sein soll.

Mark Webber, Red Bull: Wir haben versucht, so viel zu machen, wie in neunzig Minuten ging. Wir haben beide Reifenmischungen probiert und sind mit unterschiedlichen Spritmengen gefahren - es war also eine ziemlich anstrengende Session für das Team, aber am Ende haben wir herausgeholt, was wir konnten., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Mark Webber, Red Bull: Wir haben versucht, so viel zu machen, wie in neunzig Minuten ging. Wir haben beide Reifenmischungen probiert und sind mit unterschiedlichen Spritmengen gefahren - es war also eine ziemlich anstrengende Session für das Team, aber am Ende haben wir herausgeholt, was wir konnten.

Sebastian Vettel, Red Bull: Wir müssen noch einen Schritt nach vorne machen, aber die Basis stimmt. Es war wichtig, am Nachmittag noch ein paar Runden im Trockenen zu fahren, denn wir erwarten auch am Sonntag trockenes Wetter. Sollte es wärmer werden, ist auch das Graining besser, wobei die Reifen trotz der kühlen Temperaturen heute nicht so schlecht waren., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Sebastian Vettel, Red Bull: Wir müssen noch einen Schritt nach vorne machen, aber die Basis stimmt. Es war wichtig, am Nachmittag noch ein paar Runden im Trockenen zu fahren, denn wir erwarten auch am Sonntag trockenes Wetter. Sollte es wärmer werden, ist auch das Graining besser, wobei die Reifen trotz der kühlen Temperaturen heute nicht so schlecht waren.

Paul di Resta, Force India: Das war heute ein recht produktiver Tag. Das Auto funktionierte gut und ich hoffe nun, dass wir den Speed in den Samstag mitnehmen können. Nun ist heute Nacht die Hauptaufgabe, dass wir uns weiter verbessen, denn im Auto steckt immer noch etwas Speed. Wir müssen uns immer daran erinnern, dass es wahrscheinlich morgen ein bisschen heißer wird, daher ist es schwierig vorherzusehen, welchen Einfluss das auf die Dinge haben wird., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Paul di Resta, Force India: Das war heute ein recht produktiver Tag. Das Auto funktionierte gut und ich hoffe nun, dass wir den Speed in den Samstag mitnehmen können. Nun ist heute Nacht die Hauptaufgabe, dass wir uns weiter verbessen, denn im Auto steckt immer noch etwas Speed. Wir müssen uns immer daran erinnern, dass es wahrscheinlich morgen ein bisschen heißer wird, daher ist es schwierig vorherzusehen, welchen Einfluss das auf die Dinge haben wird.

Lewis Hamilton, Mercedes:Wir müssen morgen definitiv noch dazulernen. Ich habe noch ein paar Schwierigkeiten mit der Balance meines Autos, deshalb steht uns über Nacht noch etwas Arbeit bevor, um in das richtige Fenster für das Qualifying zu gelangen, denn noch entspricht das Paket nicht ganz meinen Vorstellungen. Auf diesem Kurs kann man das sehr genau sagen, besonders in Becketts und Maggots., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Lewis Hamilton, Mercedes:Wir müssen morgen definitiv noch dazulernen. Ich habe noch ein paar Schwierigkeiten mit der Balance meines Autos, deshalb steht uns über Nacht noch etwas Arbeit bevor, um in das richtige Fenster für das Qualifying zu gelangen, denn noch entspricht das Paket nicht ganz meinen Vorstellungen. Auf diesem Kurs kann man das sehr genau sagen, besonders in Becketts und Maggots.

Daniel Ricciardo, Toro Rosso: Ich habe mich dazu entschlossen, am Morgen ein paar Runden im Regen zu drehen, da ich fühlte, dass die Strecke sicher genug war und man unter diesen kniffligen Verhältnissen immer etwas lernen kann. Ich hätte gehofft, dass unser Longrun besser ausfällt., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Daniel Ricciardo, Toro Rosso: Ich habe mich dazu entschlossen, am Morgen ein paar Runden im Regen zu drehen, da ich fühlte, dass die Strecke sicher genug war und man unter diesen kniffligen Verhältnissen immer etwas lernen kann. Ich hätte gehofft, dass unser Longrun besser ausfällt.

Jean-Eric Vergne, Toro Rosso: Sobald ich die Garage am Nachmittag verlassen hatte, konnte ich sagen, dass sich das Auto sehr gut anfühlt. Es war einfach zu pushen und meine Rundenzeiten waren gut. "Nach zwei Strecken, die so anders als dieser Kurs waren, würde ich sagen, dass die heutige Performance eine erfreuliche Überraschung war., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Jean-Eric Vergne, Toro Rosso: Sobald ich die Garage am Nachmittag verlassen hatte, konnte ich sagen, dass sich das Auto sehr gut anfühlt. Es war einfach zu pushen und meine Rundenzeiten waren gut. "Nach zwei Strecken, die so anders als dieser Kurs waren, würde ich sagen, dass die heutige Performance eine erfreuliche Überraschung war.

Adrian Sutil, Force India: Normalerweise haben wir ein bisschen Schwierigkeiten die harten Reifen sofort in das richtige Temperaturfenster zu bekommen, aber hier ist es relativ einfach. Der Medium-Reifen war für mich ein bisschen schwieriger aber habe da auch keine ganz gute Runde damit hinbekommen., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Adrian Sutil, Force India: Normalerweise haben wir ein bisschen Schwierigkeiten die harten Reifen sofort in das richtige Temperaturfenster zu bekommen, aber hier ist es relativ einfach. Der Medium-Reifen war für mich ein bisschen schwieriger aber habe da auch keine ganz gute Runde damit hinbekommen.

Romain Grosjean, Lotus:Aufgrund der Bedingungen ist es schwierig zu sagen, wo wir mit unserem Auto im Vergleich zur Konkurrenz stehen. Ich fuhr auch mit vielen verschiedenen Reifen, was meinen Ingenieuren einen langen Abend bescheren wird. Das Auto fühlt sich aber gut an und ich glaube, wenn wir uns in einigen Bereichen noch verbessern können, können wir eine gute Startposition herausfahren.", Foto: Sutton
Foto: Sutton

Romain Grosjean, Lotus:Aufgrund der Bedingungen ist es schwierig zu sagen, wo wir mit unserem Auto im Vergleich zur Konkurrenz stehen. Ich fuhr auch mit vielen verschiedenen Reifen, was meinen Ingenieuren einen langen Abend bescheren wird. Das Auto fühlt sich aber gut an und ich glaube, wenn wir uns in einigen Bereichen noch verbessern können, können wir eine gute Startposition herausfahren."

Fernando Alonso, Ferrari: Es war wichtig, Daten zum Verhalten der Reifen zu sammeln, was hier der Schlüsselfaktor sein wird. In Silverstone brauchst du ein Aerodynamik-Paket, das zur Kombination aus schnellen Kurven passt, die der Hauptbestandteil dieses Kurses sind. , Foto: Sutton
Foto: Sutton

Fernando Alonso, Ferrari: Es war wichtig, Daten zum Verhalten der Reifen zu sammeln, was hier der Schlüsselfaktor sein wird. In Silverstone brauchst du ein Aerodynamik-Paket, das zur Kombination aus schnellen Kurven passt, die der Hauptbestandteil dieses Kurses sind.

Jenson Button, McLaren: Ich würde nicht sagen, dass Q3 möglich ist. Auf den Geraden gibt es nicht so viele Unebenheiten wie in Kanada. Das ist gut für uns, aber wir haben trotzdem noch einen langen Weg vor uns., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Jenson Button, McLaren: Ich würde nicht sagen, dass Q3 möglich ist. Auf den Geraden gibt es nicht so viele Unebenheiten wie in Kanada. Das ist gut für uns, aber wir haben trotzdem noch einen langen Weg vor uns.

Nico Hülkenberg, Sauber: Das zweite freie Training heute Nachmittag war von Anfang an gut. Wir haben einiges über die Reifen gelernt und hatten einen konstanten Long-Run. Die Abstimmung des Autos kann noch optimiert werden, aber da wir nicht wirklich ein FP1 hatten, ist das normal., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Nico Hülkenberg, Sauber: Das zweite freie Training heute Nachmittag war von Anfang an gut. Wir haben einiges über die Reifen gelernt und hatten einen konstanten Long-Run. Die Abstimmung des Autos kann noch optimiert werden, aber da wir nicht wirklich ein FP1 hatten, ist das normal.

Kimi Räikkönen, Lotus: Wir haben einen Reifensatz gespart, den können wir morgen einsetzen. Auch werden wir dann mit den weichen Reifen fahren, denn dann sollen die Bedingungen besser sein, sodass wir mehr damit lernen können. Auf diesem Streckentyp sollten wir auch im Regen viel stärker sein als zum Beispiel in Monaco. Regen ist sicher nicht unsere Stärke, aber wir glauben nicht, dass es morgen regnen wird. , Foto: Sutton
Foto: Sutton

Kimi Räikkönen, Lotus: Wir haben einen Reifensatz gespart, den können wir morgen einsetzen. Auch werden wir dann mit den weichen Reifen fahren, denn dann sollen die Bedingungen besser sein, sodass wir mehr damit lernen können. Auf diesem Streckentyp sollten wir auch im Regen viel stärker sein als zum Beispiel in Monaco. Regen ist sicher nicht unsere Stärke, aber wir glauben nicht, dass es morgen regnen wird.

Sergio Perez, McLaren: Wir sind in der gleichen Ausgangsposition wie in Kanada. Wir haben bei der Balance sicherlich einen Schritt nach vorne gemacht, aber uns fehlt nach wie vor die Pace. Mit einer perfekten könnte es im Qualifying mit Q3 klappen, das wäre schon eine gute Sache für uns., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Sergio Perez, McLaren: Wir sind in der gleichen Ausgangsposition wie in Kanada. Wir haben bei der Balance sicherlich einen Schritt nach vorne gemacht, aber uns fehlt nach wie vor die Pace. Mit einer perfekten könnte es im Qualifying mit Q3 klappen, das wäre schon eine gute Sache für uns.

Esteban Gutierrez, Sauber: Am Nachmittag wurde die Strecke laufend besser, was beim Vergleichen der verschiedenen Abstimmungen nicht ideal ist. Dennoch waren wir in der Lage, einen guten Teil des Programms abzuarbeiten. Nico war mit seinem Versuch auf neuen Mediumreifen ganz zufrieden, aber auf den Long-Runs müssen wir uns noch steigern, wenn wir am Sonntag ein starkes Rennen haben wollen., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Esteban Gutierrez, Sauber: Am Nachmittag wurde die Strecke laufend besser, was beim Vergleichen der verschiedenen Abstimmungen nicht ideal ist. Dennoch waren wir in der Lage, einen guten Teil des Programms abzuarbeiten. Nico war mit seinem Versuch auf neuen Mediumreifen ganz zufrieden, aber auf den Long-Runs müssen wir uns noch steigern, wenn wir am Sonntag ein starkes Rennen haben wollen.

Valtteri Bottas, Williams: Mir tut es vor allem für die Fans leid, die im ersten Training kaum Autos auf der Strecke gesehen haben. Immerhin ist es uns gelungen, im zweiten Training unser geplantes Programm zu absolvieren und die Options und die Primes auszuprobieren., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Valtteri Bottas, Williams: Mir tut es vor allem für die Fans leid, die im ersten Training kaum Autos auf der Strecke gesehen haben. Immerhin ist es uns gelungen, im zweiten Training unser geplantes Programm zu absolvieren und die Options und die Primes auszuprobieren.

Pastor Maldonado, Williams: Wegen der verlorenen Zeit in der ersten Session hatten wir am Nachmittag hatten wir ziemlich viel zu tun. Am Ende, als die Strecke trockener wurde, habe ich es zum Glück noch geschafft, einen längeren Run zu fahren. Die Performance müssen wir bis morgen aber noch deutlich verbessern., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Pastor Maldonado, Williams: Wegen der verlorenen Zeit in der ersten Session hatten wir am Nachmittag hatten wir ziemlich viel zu tun. Am Ende, als die Strecke trockener wurde, habe ich es zum Glück noch geschafft, einen längeren Run zu fahren. Die Performance müssen wir bis morgen aber noch deutlich verbessern.

Jules Bianchi, Marussia: Ich freue mich auf das Fahren im Trockenen, damit wir wirklich damit beginnen können, die Strecke zu attackieren und sehen, was hier möglich ist. Es ist ein fantastischer Kurs und es wird schön sein, morgen einen besseren Eindruck von ihm zu bekommen., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Jules Bianchi, Marussia: Ich freue mich auf das Fahren im Trockenen, damit wir wirklich damit beginnen können, die Strecke zu attackieren und sehen, was hier möglich ist. Es ist ein fantastischer Kurs und es wird schön sein, morgen einen besseren Eindruck von ihm zu bekommen.

Giedo van der Garde, Caterham: Am Nachmittag hatten wir eine gute Session. Wir konnten zwar nicht den kompletten Aero-Test abspulen, haben aber einige Fortschritte erzielt. Wir haben auf beiden Reifentypen eine gute Balance, allerdings haben wir auf dem Medium noch ein bisschen Übersteuern, vor allem in den langsamen Kurven., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Giedo van der Garde, Caterham: Am Nachmittag hatten wir eine gute Session. Wir konnten zwar nicht den kompletten Aero-Test abspulen, haben aber einige Fortschritte erzielt. Wir haben auf beiden Reifentypen eine gute Balance, allerdings haben wir auf dem Medium noch ein bisschen Übersteuern, vor allem in den langsamen Kurven.

Charles Pic, Caterham: Die erste Session war wegen dem Wetter ziemlich nutzlos. Meine Installationsrunde war gut, aber dann war ziemlich viel Verkehr und in der letzten Kurve bin ich auch noch von der Strecke abgekommen. Zum Glück ist nichts kaputt gegangenen, unsere Vorbereitung für die zweite Session wurde dadurch nicht beeinträchtigt., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Charles Pic, Caterham: Die erste Session war wegen dem Wetter ziemlich nutzlos. Meine Installationsrunde war gut, aber dann war ziemlich viel Verkehr und in der letzten Kurve bin ich auch noch von der Strecke abgekommen. Zum Glück ist nichts kaputt gegangenen, unsere Vorbereitung für die zweite Session wurde dadurch nicht beeinträchtigt.

Max Chilton, Marussia: Wir haben am Nachmittag gute Fortschritte erzielt, speziell was das Renn-Setup im Nassen betrifft. Aber es wird gut sein, den Kurs morgen im Trockenen zu befahren und herauszufinden, wie sich das Auto hier schlägt., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Max Chilton, Marussia: Wir haben am Nachmittag gute Fortschritte erzielt, speziell was das Renn-Setup im Nassen betrifft. Aber es wird gut sein, den Kurs morgen im Trockenen zu befahren und herauszufinden, wie sich das Auto hier schlägt.

Felipe Massa, Ferrari: Das Auto ging halt hinten weg und ich konnte es nicht mehr halten. Natürlich ärgere ich mich darüber, was passiert ist, andererseits bin ich froh, dass es jetzt im freien Training war und nicht zu einem Zeitpunkt, wo es noch mehr Schaden anrichtet. Ich habe mich bei meinen Mechanikern entschuldigt. Ich bin immer loyal und ehrlich, deshalb gehört sich das so, wenn ich ihnen zusätzliche Arbeit mache., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Felipe Massa, Ferrari: Das Auto ging halt hinten weg und ich konnte es nicht mehr halten. Natürlich ärgere ich mich darüber, was passiert ist, andererseits bin ich froh, dass es jetzt im freien Training war und nicht zu einem Zeitpunkt, wo es noch mehr Schaden anrichtet. Ich habe mich bei meinen Mechanikern entschuldigt. Ich bin immer loyal und ehrlich, deshalb gehört sich das so, wenn ich ihnen zusätzliche Arbeit mache.