Red Bull verleiht Flügel. Jean-Eric Vergne hatte sich das allerdings anders vorgestellt - oder übte er nur für ein Wheelie?
Foto: Sutton

Red Bull verleiht Flügel. Jean-Eric Vergne hatte sich das allerdings anders vorgestellt - oder übte er nur für ein Wheelie?

Die Angst geht um. Die Crash-Kids der Formel 1 haben in diesem Jahr schon mächtig aufgeräumt. In Monza ging der Start glatt. Michael Schumacher hatte darauf gehofft: "Wieso nicht? Einer ist doch weg." Timo Glock wollte sich am Start sicherheitshalber dennoch doppelt umschauen. "Ich schaue sicher das eine oder andere Mal öfter in den Rückspiegel, aber vielleicht ist Maldonado bis zur ersten Kurve eh schon vorbei. Dann kann er vor mir aufräumen."
Foto: Sutton

Die Angst geht um. Die Crash-Kids der Formel 1 haben in diesem Jahr schon mächtig aufgeräumt. In Monza ging der Start glatt. Michael Schumacher hatte darauf gehofft: "Wieso nicht? Einer ist doch weg." Timo Glock wollte sich am Start sicherheitshalber dennoch doppelt umschauen. "Ich schaue sicher das eine oder andere Mal öfter in den Rückspiegel, aber vielleicht ist Maldonado bis zur ersten Kurve eh schon vorbei. Dann kann er vor mir aufräumen."

Nicht Nicole Scherzinger entfacht bei Lewis Hamilton die "Happy Bubble", sondern Haribos Happy Cherries. Davon kann Lewis nicht genug kriegen. Deshalb hat McLaren bei Medienrunden des Briten stets einen Vorrat parat. In Monza fanden sich auch im Lotus-Motorhome Happy Cherries - ob das bedeutet, dass Lewis 2013 im Lotus anstatt des McLaren oder Mercedes sitzt, überlassen wir den Gerüchteköchen...
Foto: Sutton

Nicht Nicole Scherzinger entfacht bei Lewis Hamilton die "Happy Bubble", sondern Haribos Happy Cherries. Davon kann Lewis nicht genug kriegen. Deshalb hat McLaren bei Medienrunden des Briten stets einen Vorrat parat. In Monza fanden sich auch im Lotus-Motorhome Happy Cherries - ob das bedeutet, dass Lewis 2013 im Lotus anstatt des McLaren oder Mercedes sitzt, überlassen wir den Gerüchteköchen...

Apropos Köche: Paul di Resta hat sich bei der Küchenmannschaft von Force India mehr als unbeliebt gemacht: Keiner will mehr für ihn arbeiten, weil er fast jedes Essen zurückgehen lässt. Zuletzt nach dem Rennen in Spa erwischte es sogar den Chefkoch höchstpersönlich: di Resta schickte die Pasta zurück, weil ihm die Art, wie der Käse darüber gerieben war, nicht passte.
Foto: Sutton

Apropos Köche: Paul di Resta hat sich bei der Küchenmannschaft von Force India mehr als unbeliebt gemacht: Keiner will mehr für ihn arbeiten, weil er fast jedes Essen zurückgehen lässt. Zuletzt nach dem Rennen in Spa erwischte es sogar den Chefkoch höchstpersönlich: di Resta schickte die Pasta zurück, weil ihm die Art, wie der Käse darüber gerieben war, nicht passte.

Fernando Alonso möchte seine Karriere bei Ferrari beenden. Was danach kommt, ist noch in weiter Ferne. Oder doch nicht? In Monza übte Kamerakind Fernando auf dem Podium schon mal für einen Wechsel hinter die Kamera.
Foto: Sutton

Fernando Alonso möchte seine Karriere bei Ferrari beenden. Was danach kommt, ist noch in weiter Ferne. Oder doch nicht? In Monza übte Kamerakind Fernando auf dem Podium schon mal für einen Wechsel hinter die Kamera.

Die Cockpithaube war nach dem Startunfall von Belgien in aller Munde. Sebastian Vettel ist kein Fan davon. Andererseits meinte er: "Wenn man immer so denken würde, würden wir wahrscheinlich immer noch mit Pferden Rennen bestreiten." Die englischen Kollegen waren ob dieser Aussage recht verwirrt. Gehören Pferderennen auf der Insel doch zum guten Ton.
Foto: Sutton

Die Cockpithaube war nach dem Startunfall von Belgien in aller Munde. Sebastian Vettel ist kein Fan davon. Andererseits meinte er: "Wenn man immer so denken würde, würden wir wahrscheinlich immer noch mit Pferden Rennen bestreiten." Die englischen Kollegen waren ob dieser Aussage recht verwirrt. Gehören Pferderennen auf der Insel doch zum guten Ton.

Cockpithaube, die Zweite. Auch nach dem Pferdevorfall wurde Sebastian Vettel immer wieder zur Formel 1 mit Dach befragt. Für ihn okay: "So lange keine Ziegel drauf sind..."
Foto: Sutton

Cockpithaube, die Zweite. Auch nach dem Pferdevorfall wurde Sebastian Vettel immer wieder zur Formel 1 mit Dach befragt. Für ihn okay: "So lange keine Ziegel drauf sind..."

Nur Michael Schumacher bekam noch öfter die immer gleiche Frage gestellt als Vettel - natürlich ging es um Schumachers Zukunft. Die Journalisten versuchten auf jede Art und Weise, Schumacher etwas zu seiner Zukunft zu entlocken, doch der blieb eisern: "Ihr könnt die Fragen aus jeglicher Perspektive stellen, rückwärts oder auch vorwärts, die Antwort bleibt dieselbe."
Foto: Sutton

Nur Michael Schumacher bekam noch öfter die immer gleiche Frage gestellt als Vettel - natürlich ging es um Schumachers Zukunft. Die Journalisten versuchten auf jede Art und Weise, Schumacher etwas zu seiner Zukunft zu entlocken, doch der blieb eisern: "Ihr könnt die Fragen aus jeglicher Perspektive stellen, rückwärts oder auch vorwärts, die Antwort bleibt dieselbe."

Monza ist der einzige High-Speed-Kurs im Rennkalender. Lewis Hamilton liebt es, mit 340 Sachen durch den königlichen Park zu donnern. "Es ist nur nicht so gut, wenn du einen Bremsplatten hast", stellte er fest. "Dann siehst du auf den Geraden überhaupt nichts mehr, weil alles vibriert."
Foto: Sutton

Monza ist der einzige High-Speed-Kurs im Rennkalender. Lewis Hamilton liebt es, mit 340 Sachen durch den königlichen Park zu donnern. "Es ist nur nicht so gut, wenn du einen Bremsplatten hast", stellte er fest. "Dann siehst du auf den Geraden überhaupt nichts mehr, weil alles vibriert."

Statistik ist so trügerisch. Ein Journalist wollte am Samstag von Lewis Hamilton wissen, ob es für ihn ein Vorteil ist, dass in den letzten neun von zehn Rennen der Polesetter gewonnen hat. Lewis schüttelte den Kopf: "Nein, denn der einzige, der in den letzten zehn Rennen nicht von der Pole gewonnen hat, war ich." Das sollte sich am Sonntag ändern...
Foto: Sutton

Statistik ist so trügerisch. Ein Journalist wollte am Samstag von Lewis Hamilton wissen, ob es für ihn ein Vorteil ist, dass in den letzten neun von zehn Rennen der Polesetter gewonnen hat. Lewis schüttelte den Kopf: "Nein, denn der einzige, der in den letzten zehn Rennen nicht von der Pole gewonnen hat, war ich." Das sollte sich am Sonntag ändern...

Die Strafe für Romain Grosjean soll auf junge Fahrer abschreckend wirken. Bei Daniel Ricciardo hat sie diese Wirkung durchaus erzielt: "Hoffentlich bleibt mir das erspart. Ich verdiene nicht genug Geld, um 50.000 Euro Geldstrafe zu bezahlen."
Foto: Sutton

Die Strafe für Romain Grosjean soll auf junge Fahrer abschreckend wirken. Bei Daniel Ricciardo hat sie diese Wirkung durchaus erzielt: "Hoffentlich bleibt mir das erspart. Ich verdiene nicht genug Geld, um 50.000 Euro Geldstrafe zu bezahlen."

Sebastian Vettels privates Motorhome, mit dem er beim Monza-GP schon seit Jahren immer neben dem Traditionshotel Fossati parkt, ist in diesem Jahr noch ein Stück gewachsen. So war der ursprüngliche Parkplatz zu klein, Chef Vittorio Fossati musste eine andere Lösung finden, dafür einen Teil des Park- und Abfahrts-Systems am Hotel komplett ändern. "Aber Sebastian hat sich auch mindestens 20 Mal dafür bedankt, dass wir das hingekriegt haben."
Foto: adrivo Sportpresse

Sebastian Vettels privates Motorhome, mit dem er beim Monza-GP schon seit Jahren immer neben dem Traditionshotel Fossati parkt, ist in diesem Jahr noch ein Stück gewachsen. So war der ursprüngliche Parkplatz zu klein, Chef Vittorio Fossati musste eine andere Lösung finden, dafür einen Teil des Park- und Abfahrts-Systems am Hotel komplett ändern. "Aber Sebastian hat sich auch mindestens 20 Mal dafür bedankt, dass wir das hingekriegt haben."

Ferrari ist in Italien wie eine Religion. In und um den königlichen Park drehte sich alles um die Roten. Selbst die Legende der Silberpfeile musste da in die zweite Reihe zurücktreten. So übergab Ferrari am Samstag ausgerechnet während der Mercedes-Presserunde einen Ferrari 599 XX Evo an einen glücklichen Auktionsgewinner. Der hochdrehende Ferrari-Motor vor dem silbernen Motorhome war so gar nicht nach dem Geschmack der Hausherren...
Foto: Sutton

Ferrari ist in Italien wie eine Religion. In und um den königlichen Park drehte sich alles um die Roten. Selbst die Legende der Silberpfeile musste da in die zweite Reihe zurücktreten. So übergab Ferrari am Samstag ausgerechnet während der Mercedes-Presserunde einen Ferrari 599 XX Evo an einen glücklichen Auktionsgewinner. Der hochdrehende Ferrari-Motor vor dem silbernen Motorhome war so gar nicht nach dem Geschmack der Hausherren...

Überraschend kommt es nicht mehr, dass Sebastian Vettel bei fast jedem Rennen eine neue Helmlackierung hat. In Monza war es das 50. Helmdesign. Dafür gab es 50 Striche auf den Helm und erstmals eine Lackierung ohne Lacke. Nur echtes Silber, Kupfer, Platin und 24-Karat Blattgold. Geholfen hat es allerdings nichts.
Foto: Red Bull/GEPA

Überraschend kommt es nicht mehr, dass Sebastian Vettel bei fast jedem Rennen eine neue Helmlackierung hat. In Monza war es das 50. Helmdesign. Dafür gab es 50 Striche auf den Helm und erstmals eine Lackierung ohne Lacke. Nur echtes Silber, Kupfer, Platin und 24-Karat Blattgold. Geholfen hat es allerdings nichts.