Happy Birthday! Motorsport-Magazin.com präsentiert die Geburtstagskinder der Woche. Diesmal unter anderem mit Sir Jackie Stewart., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Happy Birthday! Motorsport-Magazin.com präsentiert die Geburtstagskinder der Woche. Diesmal unter anderem mit Sir Jackie Stewart.

Dave Walker, 10. Juni 1941, 62 Jahre alt. Der Australier gab 1971 beim Großen Preis der Niederlande sein F1-Debüt für Lotus, konnte das Rennen aber nicht beenden. Im Jahr darauf trat Walker ebenfalls für Lotus an, ein neunter Platz blieb jedoch das Höchste der Gefühle. Nach insgesamt elf Rennstarts war seine Karriere in der Königsklasse wieder vorbei und Walker zog sich in unterklassige Formelserien zurück., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Dave Walker, 10. Juni 1941, 62 Jahre alt. Der Australier gab 1971 beim Großen Preis der Niederlande sein F1-Debüt für Lotus, konnte das Rennen aber nicht beenden. Im Jahr darauf trat Walker ebenfalls für Lotus an, ein neunter Platz blieb jedoch das Höchste der Gefühle. Nach insgesamt elf Rennstarts war seine Karriere in der Königsklasse wieder vorbei und Walker zog sich in unterklassige Formelserien zurück.

Vic Elford, 10. Juni 1935, 78 Jahre alt. Victor Henry Elford nahm zwischen 1968 und 1971 für Cooper, McLaren und BRM an 13 Grands Prix teil, in denen er acht Punkte sammelte. Der Brite startete darüber hinaus bei zahlreichen Sportwagenrennen und nahm unter anderem neun Mal an den 24 Stunden von Le Mans teil. Mit zwei Klassensiegen schnitt Elford dabei durchaus erfolgreich ab. , Foto: Sutton
Foto: Sutton

Vic Elford, 10. Juni 1935, 78 Jahre alt. Victor Henry Elford nahm zwischen 1968 und 1971 für Cooper, McLaren und BRM an 13 Grands Prix teil, in denen er acht Punkte sammelte. Der Brite startete darüber hinaus bei zahlreichen Sportwagenrennen und nahm unter anderem neun Mal an den 24 Stunden von Le Mans teil. Mit zwei Klassensiegen schnitt Elford dabei durchaus erfolgreich ab.

Jean Alesi, 11. Juni 1964, 49 Jahre alt. 1989 feierte Alesi sein Formel-1-Debüt für Tyrrell. In den folgenden 13 Saisons bestritt der Franzose 201 Grand Prix und errang dabei 241 WM-Punkte. Seinen einzigen Sieg feierte er 1995, an seinem 31. Geburtstag, beim Großen Preis von Kanada im Ferrari. Seine besten WM-Platzierungen waren der jeweils vierte Gesamtrang 1996 und 1997. 2004 wechselte er zu Mercedes in die DTM, wo er in vier Jahren ebenso viele Rennen gewann., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Jean Alesi, 11. Juni 1964, 49 Jahre alt. 1989 feierte Alesi sein Formel-1-Debüt für Tyrrell. In den folgenden 13 Saisons bestritt der Franzose 201 Grand Prix und errang dabei 241 WM-Punkte. Seinen einzigen Sieg feierte er 1995, an seinem 31. Geburtstag, beim Großen Preis von Kanada im Ferrari. Seine besten WM-Platzierungen waren der jeweils vierte Gesamtrang 1996 und 1997. 2004 wechselte er zu Mercedes in die DTM, wo er in vier Jahren ebenso viele Rennen gewann.

Bob Evans, 11. Juni 1947, 66 Jahre alt. Der Brite erhielt 1975 von BRM die Chance, in die Formel 1 einzusteigen. Aufgrund des wenig konkurrenzfähigen Materials blieben ihm Punkte jedoch verwehrt. Im Jahr darauf wechselte Evans als Testpilot zu Lotus und kam bei zwei Rennen zum Einsatz, Zählbares sprang aber erneut nicht heraus. Sein letztes Rennen bestritt der Brite im selben Jahr bei seinem Heim-Grand-Prix für RAM Racing, schied jedoch vorzeitig aus., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Bob Evans, 11. Juni 1947, 66 Jahre alt. Der Brite erhielt 1975 von BRM die Chance, in die Formel 1 einzusteigen. Aufgrund des wenig konkurrenzfähigen Materials blieben ihm Punkte jedoch verwehrt. Im Jahr darauf wechselte Evans als Testpilot zu Lotus und kam bei zwei Rennen zum Einsatz, Zählbares sprang aber erneut nicht heraus. Sein letztes Rennen bestritt der Brite im selben Jahr bei seinem Heim-Grand-Prix für RAM Racing, schied jedoch vorzeitig aus.

Jackie Stewart, 11. Juni 1939, 74 Jahre alt. Sir Jackie ist einer der erfolgreichsten Piloten der F1-Geschichte. Er wurde auf Matra und Tyrrell 1969, 1971 und 1973 Formel-1-Weltmeister. Der Schotte gewann 27 Grand Prix, eine Bestmarke, die erst 1987 von Alain Prost übertroffen wurde. 1997 stieg er als Teambesitzer mit Stewart Grand Prix in die Formel 1 ein. Das Team existierte drei Jahre lang und konnte mit Johnny Herbert 1999 auf dem Nürburgring einen Sieg einfahren. , Foto: Sutton
Foto: Sutton

Jackie Stewart, 11. Juni 1939, 74 Jahre alt. Sir Jackie ist einer der erfolgreichsten Piloten der F1-Geschichte. Er wurde auf Matra und Tyrrell 1969, 1971 und 1973 Formel-1-Weltmeister. Der Schotte gewann 27 Grand Prix, eine Bestmarke, die erst 1987 von Alain Prost übertroffen wurde. 1997 stieg er als Teambesitzer mit Stewart Grand Prix in die Formel 1 ein. Das Team existierte drei Jahre lang und konnte mit Johnny Herbert 1999 auf dem Nürburgring einen Sieg einfahren.

Hans Binder, 12. Juni 1948, 65 Jahre alt. Der erste Tiroler in der Formel 1 kam als Ersatz für Chris Amon bei Ensign zu seinem ersten Einsatz im Großen Preis von Österreich 1976, den er nach einem Defekt allerdings nicht beenden konnte. 1977 unterschrieb Binder einen Werkvertrag bei Surtees. Mit dem Surtees TS19 startete er vorerst bis zum Großen Preis von Monaco sechsmal in Folge. Beste Platzierung war ein neunter Rang beim Großen Preis von Spanien. Nach einem Gastspiel bei ATS beendete Binder am Ende der Saison seine Karriere. , Foto: Sutton
Foto: Sutton

Hans Binder, 12. Juni 1948, 65 Jahre alt. Der erste Tiroler in der Formel 1 kam als Ersatz für Chris Amon bei Ensign zu seinem ersten Einsatz im Großen Preis von Österreich 1976, den er nach einem Defekt allerdings nicht beenden konnte. 1977 unterschrieb Binder einen Werkvertrag bei Surtees. Mit dem Surtees TS19 startete er vorerst bis zum Großen Preis von Monaco sechsmal in Folge. Beste Platzierung war ein neunter Rang beim Großen Preis von Spanien. Nach einem Gastspiel bei ATS beendete Binder am Ende der Saison seine Karriere.

Markus Winkelhock, 13. Juni 1980, 33 Jahre alt. Der Spross der legendären Rennfahrerdynastie brachte es auf ein Formel-1-Rennen. 2007 trat er beim Großen Preis von Europa auf dem Nürburgring für Spyker an und durfte sich sogar über Führungskilometer freuen. Darüber hinaus absolvierte Winkelhock zwischen 2004 und 2010 für Mercedes und Audi 49 DTM-Rennen, ehe er in die FIA-GT1-Weltmeisterschaft wechselte. , Foto: Sutton
Foto: Sutton

Markus Winkelhock, 13. Juni 1980, 33 Jahre alt. Der Spross der legendären Rennfahrerdynastie brachte es auf ein Formel-1-Rennen. 2007 trat er beim Großen Preis von Europa auf dem Nürburgring für Spyker an und durfte sich sogar über Führungskilometer freuen. Darüber hinaus absolvierte Winkelhock zwischen 2004 und 2010 für Mercedes und Audi 49 DTM-Rennen, ehe er in die FIA-GT1-Weltmeisterschaft wechselte.

Naoki Hattori, 13. Juni 1966, 47 Jahre alt. Der Japaner ersetzte 1991 für die letzten beiden Saisonrennen Pedro Chaves bei Coloni, kam aber nie über die Vorqualifikation hinaus. , Foto: Sutton
Foto: Sutton

Naoki Hattori, 13. Juni 1966, 47 Jahre alt. Der Japaner ersetzte 1991 für die letzten beiden Saisonrennen Pedro Chaves bei Coloni, kam aber nie über die Vorqualifikation hinaus.

John Miles, 14. Juni 1943, 70 Jahre. Der Mann aus London gab 1969 sein Formel-1-Debüt für Lotus und pilotierte das allradgetriebene Modell 69. 1970 wurde Miles zweiter Werksfahrer hinter Jochen Rindt und belegte beim Saisonauftakt in Südafrika prompt den fünften Platz. In weiterer Folge gelang es dem Briten aber nicht mehr, in die Punkte zu fahren, und nach Rindts tödlichem Unfall in Monza verließ er das Team, was das Ende seiner Formel-1-Karriere bedeutete. , Foto: Sutton
Foto: Sutton

John Miles, 14. Juni 1943, 70 Jahre. Der Mann aus London gab 1969 sein Formel-1-Debüt für Lotus und pilotierte das allradgetriebene Modell 69. 1970 wurde Miles zweiter Werksfahrer hinter Jochen Rindt und belegte beim Saisonauftakt in Südafrika prompt den fünften Platz. In weiterer Folge gelang es dem Briten aber nicht mehr, in die Punkte zu fahren, und nach Rindts tödlichem Unfall in Monza verließ er das Team, was das Ende seiner Formel-1-Karriere bedeutete.

Riccardo Paletti, 15. Juni 1958, 55 Jahre alt (verstorben 1982). Sein vermögender Vater hatte Paletti für die Saison 1982 ein Cockpit bei Osellla verschafft, doch der Italiener scheiterte sechs Mal an der Vorqualifikation. In San Marino wurde Paletti im Training zwar nur 32., aufgrund eines Boykotts zahlreicher Teams konnte er aber dennoch am Rennen teilnehmen. Paletti kam beim Großen Preis von Kanada ums Leben, nachdem Pole-Sitter Didier Pironi seinen Wagen am Start abgewürgt hatte und der Italiener in sein Heck krachte. , Foto: Sutton
Foto: Sutton

Riccardo Paletti, 15. Juni 1958, 55 Jahre alt (verstorben 1982). Sein vermögender Vater hatte Paletti für die Saison 1982 ein Cockpit bei Osellla verschafft, doch der Italiener scheiterte sechs Mal an der Vorqualifikation. In San Marino wurde Paletti im Training zwar nur 32., aufgrund eines Boykotts zahlreicher Teams konnte er aber dennoch am Rennen teilnehmen. Paletti kam beim Großen Preis von Kanada ums Leben, nachdem Pole-Sitter Didier Pironi seinen Wagen am Start abgewürgt hatte und der Italiener in sein Heck krachte.

Innes Ireland, 12. Juni 1930, 83 Jahre alt (verstorben 1993). Zwischen 1959 und 1966 startete der Brite zu insgesamt 50 Grand-Prix-Rennen in der Formel 1, von denen er eines gewann. Sein Formel-1-Debüt gab er in der Saison 1959 für Lotus. Von 1959 bis 1962 startete Ireland in 28 Grand Prix für Lotus und errang er beim Großen Preis der USA 1961 seinen ersten Grand-Prix-Sieg, der auch der einzige in seiner Karriere blieb. 1966 zog er sich aus der Formel 1 zurück und arbeitete fortan als Journalist. , Foto: Sutton
Foto: Sutton

Innes Ireland, 12. Juni 1930, 83 Jahre alt (verstorben 1993). Zwischen 1959 und 1966 startete der Brite zu insgesamt 50 Grand-Prix-Rennen in der Formel 1, von denen er eines gewann. Sein Formel-1-Debüt gab er in der Saison 1959 für Lotus. Von 1959 bis 1962 startete Ireland in 28 Grand Prix für Lotus und errang er beim Großen Preis der USA 1961 seinen ersten Grand-Prix-Sieg, der auch der einzige in seiner Karriere blieb. 1966 zog er sich aus der Formel 1 zurück und arbeitete fortan als Journalist.