Happy Birthday! Motorsport-Magazin.com präsentiert die Geburtstagskinder der Woche. Diesmal unter anderem mit Stefan Johansson.
Foto: Sutton

Happy Birthday! Motorsport-Magazin.com präsentiert die Geburtstagskinder der Woche. Diesmal unter anderem mit Stefan Johansson.

David Brabham, 5. September 1965, 47 Jahre alt. Der Sohn des dreimaligen Weltmeisters ging bei 24 Formel-1-Rennen an den Start, bleib aber ohne Punkte. Wesentlich erfolgreicher stellte sich sein Engagement bei Langstreckenrennen dar, denn 2009 siegte er gemeinsam Alexander Wurz und Marc Gene bei den 24 Stunden von Le Mans.
Foto: Sutton

David Brabham, 5. September 1965, 47 Jahre alt. Der Sohn des dreimaligen Weltmeisters ging bei 24 Formel-1-Rennen an den Start, bleib aber ohne Punkte. Wesentlich erfolgreicher stellte sich sein Engagement bei Langstreckenrennen dar, denn 2009 siegte er gemeinsam Alexander Wurz und Marc Gene bei den 24 Stunden von Le Mans.

Taki Inoue, 5. September 1963, 49 Jahre alt. Der Japaner bestritt in den Jahren 1994 und 1995 insgesamt 18 Rennen für Simtek und Footwork, kam jedoch nur fünf Mal ins Ziel und blieb ohne Punkte. Er blieb vor allem als Pechvogel in Erinnerung, denn Ungarn wurde er vom Safety Car angefahren und verletzte sich am Bein und auch in Monaco wurde der Japaner - noch im Wagen sitzend - vom Pace Car getroffen, überschlug sich und zog sich eine Gehirnerschütterung zu.
Foto: Sutton

Taki Inoue, 5. September 1963, 49 Jahre alt. Der Japaner bestritt in den Jahren 1994 und 1995 insgesamt 18 Rennen für Simtek und Footwork, kam jedoch nur fünf Mal ins Ziel und blieb ohne Punkte. Er blieb vor allem als Pechvogel in Erinnerung, denn Ungarn wurde er vom Safety Car angefahren und verletzte sich am Bein und auch in Monaco wurde der Japaner - noch im Wagen sitzend - vom Pace Car getroffen, überschlug sich und zog sich eine Gehirnerschütterung zu.

Clay Regazzoni, 5. September 1939, 73 Jahre alt (verstorben 2006). Der Schweizer war von 1970 bis 1980 in der Formel 1 aktiv und wurde 1974 Vizeweltmeister. Bei einem Unfall in Long Beach zog sich Regazzoni schwere Verletzungen der Rückenwirbel zu und war seither an den Rollstuhl gefesselt.
Foto: Phipps/Sutton

Clay Regazzoni, 5. September 1939, 73 Jahre alt (verstorben 2006). Der Schweizer war von 1970 bis 1980 in der Formel 1 aktiv und wurde 1974 Vizeweltmeister. Bei einem Unfall in Long Beach zog sich Regazzoni schwere Verletzungen der Rückenwirbel zu und war seither an den Rollstuhl gefesselt.

Vitaly Petrov, 8. September 1984, 28 Jahre alt. Der Russe war zwei Jahre für Renault beziehungsweise Lotus aktiv, ehe er in dieser Saison zu Caterham wechselte. Als größter Erfolg steht ein dritter Platz beim Australien GP von 2011 zu Buche.
Foto: Lotus Renault

Vitaly Petrov, 8. September 1984, 28 Jahre alt. Der Russe war zwei Jahre für Renault beziehungsweise Lotus aktiv, ehe er in dieser Saison zu Caterham wechselte. Als größter Erfolg steht ein dritter Platz beim Australien GP von 2011 zu Buche.

Aguri Suzuki, 8. September 1960, 52 Jahre alt. Suzuki war sowohl als Pilot als auch als Teamchef in der Formel 1 unterwegs. In seiner aktiven Karriere erklomm er immerhin bei seinem Heimrennen als Dritter das Podium und startete bei 65 Grands Prix. 2006 ging der Japaner mit dem Rennstall Super Aguri an den Start, zwei Jahre später kam jedoch das finanzielle Aus.
Foto: Sutton

Aguri Suzuki, 8. September 1960, 52 Jahre alt. Suzuki war sowohl als Pilot als auch als Teamchef in der Formel 1 unterwegs. In seiner aktiven Karriere erklomm er immerhin bei seinem Heimrennen als Dritter das Podium und startete bei 65 Grands Prix. 2006 ging der Japaner mit dem Rennstall Super Aguri an den Start, zwei Jahre später kam jedoch das finanzielle Aus.

Stefan Johansson, 8. September 1956, 56 Jahre alt. Der Schwede schaffte zwar zwölf Mal den Sprung auf das Podium, ein Sieg glückte ihm jedoch nicht. Wesentlich erfolgreicher schlug sich Johansson in Le Mans, wo er neben einem Gesamtsieg 1997 auch noch zwei Klassensiege errang.
Foto: Sutton

Stefan Johansson, 8. September 1956, 56 Jahre alt. Der Schwede schaffte zwar zwölf Mal den Sprung auf das Podium, ein Sieg glückte ihm jedoch nicht. Wesentlich erfolgreicher schlug sich Johansson in Le Mans, wo er neben einem Gesamtsieg 1997 auch noch zwei Klassensiege errang.