Brasilien 2008: In seinem Heimatland gelang dem Brasilianer sein bislang letzter und wahrscheinlich bitterster Sieg. Von der Pole gestartet führe er das Rennen über die komplette Zeit an - was auch wichtig war, denn nur ein Sieg konnte ihm noch zu seinem ersten WM-Titel verhelfen. Tatsächlich überquerte Massa die Ziellinie als Erster und feierte die Weltmeisterschaft - für rund 15 Sekunden. Im brasilianischen Jubel war zunächst niemanden aufgefallen, dass Lewis Hamilton sich in der letzten Kurve noch die fünfte Position erobern konnte und damit genug Punkte hatte, um einen Zähler vor Massa Weltmeister zu werden., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Brasilien 2008: In seinem Heimatland gelang dem Brasilianer sein bislang letzter und wahrscheinlich bitterster Sieg. Von der Pole gestartet führe er das Rennen über die komplette Zeit an - was auch wichtig war, denn nur ein Sieg konnte ihm noch zu seinem ersten WM-Titel verhelfen. Tatsächlich überquerte Massa die Ziellinie als Erster und feierte die Weltmeisterschaft - für rund 15 Sekunden. Im brasilianischen Jubel war zunächst niemanden aufgefallen, dass Lewis Hamilton sich in der letzten Kurve noch die fünfte Position erobern konnte und damit genug Punkte hatte, um einen Zähler vor Massa Weltmeister zu werden.

Belgien 2008: Ein Sieg für Felipe Massa in schwierigen, weil feuchten Bedingungen, der eigentlich keiner war. Auf dem Podest stand der Brasilianer nur auf den zweiten Rang neben den Sieger Lewis Hamilton. Dieser wurde nach dem Rennen aber mit einer 25-Sekunden-Strafe bestraft, weil er Kimi Räikkönen überholt hatte und dabei die Strecke verließ. Der Brite ließ Massas Teamkollegen zwar wieder passieren, setzte aber unmittelbar im Windschatten zum nächsten Manöver an. Die Stewards ahndeten dieses Vergehen und so bekam Massa seinen ersten und bisher einzigen Sieg in Spa zugesprochen., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Belgien 2008: Ein Sieg für Felipe Massa in schwierigen, weil feuchten Bedingungen, der eigentlich keiner war. Auf dem Podest stand der Brasilianer nur auf den zweiten Rang neben den Sieger Lewis Hamilton. Dieser wurde nach dem Rennen aber mit einer 25-Sekunden-Strafe bestraft, weil er Kimi Räikkönen überholt hatte und dabei die Strecke verließ. Der Brite ließ Massas Teamkollegen zwar wieder passieren, setzte aber unmittelbar im Windschatten zum nächsten Manöver an. Die Stewards ahndeten dieses Vergehen und so bekam Massa seinen ersten und bisher einzigen Sieg in Spa zugesprochen.

Europa 2008: Zum ersten Mal gastierte die Formel 1 2008 auf dem neuen Hafenkurs in Valencia - und Massa befand sich in einer schwierigen Situation. Nur ein Rennen zuvor war ihm die Führung in der WM durch die Lappen gegangen, weil sein Ferrari zwei Runden vor Schluss auf der Start-und-Ziel-Geraden des Hungarorings mit einem Motorschaden stehenblieb. Umso größer die Genugtuung, ein Rennen später den Sieg zu holen und den Titelkampf damit von neuem spannend zu machen. , Foto: Sutton
Foto: Sutton

Europa 2008: Zum ersten Mal gastierte die Formel 1 2008 auf dem neuen Hafenkurs in Valencia - und Massa befand sich in einer schwierigen Situation. Nur ein Rennen zuvor war ihm die Führung in der WM durch die Lappen gegangen, weil sein Ferrari zwei Runden vor Schluss auf der Start-und-Ziel-Geraden des Hungarorings mit einem Motorschaden stehenblieb. Umso größer die Genugtuung, ein Rennen später den Sieg zu holen und den Titelkampf damit von neuem spannend zu machen.

Frankreich 2008: Als die Formel 1 zum letzten Mal in Magny Cours Halt machte, hieß der Sieger Felipe Massa. Dieser Triumph kam aber eher aus zweiter Hand, denn sein Teamkollege Kimi Räikkönen hatte das Rennen bis zur 38. Runde angeführt, musste dann aber etwas Pace herausnehmen, weil sein Ferrari Probleme bereitete. Massa war sich aber sicher, dass er auch ohne diese Probleme im Verlauf des Rennens am Finnen hätte vorbeiziehen können., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Frankreich 2008: Als die Formel 1 zum letzten Mal in Magny Cours Halt machte, hieß der Sieger Felipe Massa. Dieser Triumph kam aber eher aus zweiter Hand, denn sein Teamkollege Kimi Räikkönen hatte das Rennen bis zur 38. Runde angeführt, musste dann aber etwas Pace herausnehmen, weil sein Ferrari Probleme bereitete. Massa war sich aber sicher, dass er auch ohne diese Probleme im Verlauf des Rennens am Finnen hätte vorbeiziehen können.

Türkei 2008: Und zum Dritten. Wie bereits in den Jahren zuvor reiste Massa nach Istanbul, holte sich die Pole Position und fuhr im Anschluss zum Sieg. Er selbst erklärte es damit, einfach den Trick für die Strecke gefunden zu haben. "Es könnte jetzt langsam wirklich mal wert sein, nach einem türkischen Ausweis zu fragen", schmunzelte der Brasilianer ob seines Erfolges am Bosporus. , Foto: Ferrari Press Office
Foto: Ferrari Press Office

Türkei 2008: Und zum Dritten. Wie bereits in den Jahren zuvor reiste Massa nach Istanbul, holte sich die Pole Position und fuhr im Anschluss zum Sieg. Er selbst erklärte es damit, einfach den Trick für die Strecke gefunden zu haben. "Es könnte jetzt langsam wirklich mal wert sein, nach einem türkischen Ausweis zu fragen", schmunzelte der Brasilianer ob seines Erfolges am Bosporus.

Bahrain 2008: Den Grand Prix von Bahrain beschrieb Felipe Massa im Nachhinein wie die aufgehende Sonne nach einer langen Zeit der dunklen Wolken. Nachdem er in den ersten beiden Saisonrennen ausgefallen war, schnappte sich der Brasilianer den zweiten Startplatz im Wüstenstaat und konnte als die roten Lichter der Ampel ausgingen sofort am Pole Setter Robert Kubica vorbeiziehen. Damit war sein sechster Sieg in der Königsklasse in trockenen Tüchern., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Bahrain 2008: Den Grand Prix von Bahrain beschrieb Felipe Massa im Nachhinein wie die aufgehende Sonne nach einer langen Zeit der dunklen Wolken. Nachdem er in den ersten beiden Saisonrennen ausgefallen war, schnappte sich der Brasilianer den zweiten Startplatz im Wüstenstaat und konnte als die roten Lichter der Ampel ausgingen sofort am Pole Setter Robert Kubica vorbeiziehen. Damit war sein sechster Sieg in der Königsklasse in trockenen Tüchern.

Türkei 2007: Ein Jahr nach seinem ersten Triumph in der Formel 1 kehrte Massa 2007 hochmotiviert in die Türkei zurück und machte einfach dort weiter, wo er ein Jahr zuvor aufgehört hatte. Erneut sicherte sich der Brasilianer die Pole Position und wandelte sie in den Rennsieg um. "Das wird langsam ein spezieller Ort für mich", freute sich Massa. , Foto: Sutton
Foto: Sutton

Türkei 2007: Ein Jahr nach seinem ersten Triumph in der Formel 1 kehrte Massa 2007 hochmotiviert in die Türkei zurück und machte einfach dort weiter, wo er ein Jahr zuvor aufgehört hatte. Erneut sicherte sich der Brasilianer die Pole Position und wandelte sie in den Rennsieg um. "Das wird langsam ein spezieller Ort für mich", freute sich Massa.

Spanien 2007: Nach seinem großartigen Wochenende in Bahrain, ließ Massa gleich in Spanien erneut ein Feuerwerk zünden, indem er wieder den Hattrick aus Pole Position, Rennsieg und schnellster Runde einfuhr. Diesmal wurde es ihm aber nicht so leicht gemacht, denn sein heutiger Teamkollege Fernando Alonso wollte ihn am Start um jeden Preis kassieren - riskante Sekunden für beide mit dem besseren Ausgang für Massa. Im Abschluss lieferte er sich mit dem anderen McLaren, Lewis Hamilton, ein Duell um jede Sekunde und siegte. "Fantastisch. Ich kann keine Worte finden, die die Emotionen nach einem so eng umkämpften Rennen beschreiben würden", freute sich der Brasilianer nach seinem insgesamt vierten Sieg., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Spanien 2007: Nach seinem großartigen Wochenende in Bahrain, ließ Massa gleich in Spanien erneut ein Feuerwerk zünden, indem er wieder den Hattrick aus Pole Position, Rennsieg und schnellster Runde einfuhr. Diesmal wurde es ihm aber nicht so leicht gemacht, denn sein heutiger Teamkollege Fernando Alonso wollte ihn am Start um jeden Preis kassieren - riskante Sekunden für beide mit dem besseren Ausgang für Massa. Im Abschluss lieferte er sich mit dem anderen McLaren, Lewis Hamilton, ein Duell um jede Sekunde und siegte. "Fantastisch. Ich kann keine Worte finden, die die Emotionen nach einem so eng umkämpften Rennen beschreiben würden", freute sich der Brasilianer nach seinem insgesamt vierten Sieg.

Bahrain 2007: Nachdem 2007 die ersten beiden Rennen für Felipe Massa nicht nach Wunsch verliefen, meldete er sich auf dem Bahrain International Circuit eindrucksvoll zurück. Der Ferrari-Pilot sicherte sich die Pole Position in mehr als deutlicher Weise - Massa gewann nicht nur das entscheidende Q3 sondern zuvor sowohl Q1 als auch Q2. Im Rennen fuhr er einen ungefährdeten Start-Ziel-Sieg nach Hause und sicherte sich zudem die schnellste Runde des Rennens. , Foto: Sutton
Foto: Sutton

Bahrain 2007: Nachdem 2007 die ersten beiden Rennen für Felipe Massa nicht nach Wunsch verliefen, meldete er sich auf dem Bahrain International Circuit eindrucksvoll zurück. Der Ferrari-Pilot sicherte sich die Pole Position in mehr als deutlicher Weise - Massa gewann nicht nur das entscheidende Q3 sondern zuvor sowohl Q1 als auch Q2. Im Rennen fuhr er einen ungefährdeten Start-Ziel-Sieg nach Hause und sicherte sich zudem die schnellste Runde des Rennens.

Brasilien 2006: Sein zweiter Sieg in der Formel 1 dürfte für Felipe Massa vielleicht der unvergesslichste aller Zeiten bleiben. Seit 1993 war er - nach Ayrton Senna - der erste Brasilianer, der den Grande Prêmio do Brasil für sich entscheiden konnte. Die Fans lagen sich in den Armen, als ihr neuer Held die letzte Kurve bergauf Richtung Start-und Ziel gefahren kam und jubelte, als hätte er die Weltmeisterschaft gewonnen. "Der Traum meines Lebens ist Wahrheit geworden", konnte sich der Brasilianer kaum mehr beruhigen., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Brasilien 2006: Sein zweiter Sieg in der Formel 1 dürfte für Felipe Massa vielleicht der unvergesslichste aller Zeiten bleiben. Seit 1993 war er - nach Ayrton Senna - der erste Brasilianer, der den Grande Prêmio do Brasil für sich entscheiden konnte. Die Fans lagen sich in den Armen, als ihr neuer Held die letzte Kurve bergauf Richtung Start-und Ziel gefahren kam und jubelte, als hätte er die Weltmeisterschaft gewonnen. "Der Traum meines Lebens ist Wahrheit geworden", konnte sich der Brasilianer kaum mehr beruhigen.

Türkei 2006: Im Sommer 2006 gelang Felipe Massa auf dem Istanbul Park Circuit ein perfektes Wochenende. In seinem 14. Rennen mit der Scuderia Ferrari holte der Brasilianer am Samstag zunächst die Pole Position und wandelte diese in seinen ersten Sieg in der Formel 1 um. "Heute ist ein unglaublicher Tag, den ich niemals vergessen werde", strahlte Massa nach dem Rennen., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Türkei 2006: Im Sommer 2006 gelang Felipe Massa auf dem Istanbul Park Circuit ein perfektes Wochenende. In seinem 14. Rennen mit der Scuderia Ferrari holte der Brasilianer am Samstag zunächst die Pole Position und wandelte diese in seinen ersten Sieg in der Formel 1 um. "Heute ist ein unglaublicher Tag, den ich niemals vergessen werde", strahlte Massa nach dem Rennen.