Formel 3 EM - Spielberg-Test: Ilott wieder vorne, Schumacher 15.

Enges Feld am letzten Testtag

Mick Schumacher wird zum Abschluss der Formel-3-Testfahrten in Spielberg 15. Die Tagesbestzeit sichert sich erneut Callum Ilott.
von

Motorsport-Magazin.com - Zum Abschluss der Wintertestfahrten der Formel 3 EM in Spielberg setzte wie bereits am Vortag Callum Ilott die Bestzeit. Der Prema-Pilot bestätigte damit die erneut dominante Kraft des italienischen Teams, die in dieser Saison zu erwarten ist. Verdeutlicht wurde dies durch Teamkollege Maximilian Günther auf dem zweiten Platz. Mick Schumacher belegte wie am Vortag einen Platz außerhalb der Top 10, konnte den Rückstand mit weniger als vier Zehnteln aber in Grenzen halten.

Auf der Formel-1-Strecke in Österreich ging es zum letzten Mal vor dem Saisonstart darum, sich an das Auto anzupassen und das optimale Gefühl für den Boliden zu finden. Den besten Eindruck hinterließ dabei erneut Ilott, der 2017 seine dritte Saison in der Formel 3 Europameisterschaft bestreitet. Im vergangenen Jahr wurde der Brite mit zwei Siegen Sechster in der Gesamtwertung. Als einziger Fahrer des Tages knackte unterbot Ilott die 1:23er Marke.

Maximilian Günther belegte den zweiten Platz - Foto: Prema Powerteam/Suer

Günther knapp geschlagen

Ebenfalls wieder stark zeigte sich Maximilian Günther. Der Vizemeister der vergangenen Saison war 0,136 Sekunden langsamer als sein Teamkollege. Nach dem Abgang von Meister Lance Stroll, der bei Williams ein Cockpit in der Formel 1 bekam, gilt Günther als einer der Top-Favoriten auf den Gesamtsieg. Platz drei am Mittwoch belegte Jake Hughes vom Hitech-Team.

Mick Schumacher, einer von insgesamt fünf Rookies in der neuen Saison, belegte Platz 15. Im engen Feld der Formel 3 bedeutete dies aber nur einen Zeitrückstand von 0,398 Sekunden. Vor seiner ersten Saison in der zweithöchsten Nachwuchsklasse muss sich Schumacher zunächst noch an das neue Auto gewöhnen. Der Umstieg von der Formel 4 in die Formel 3 ist groß.

Ich möchte mich als Fahrer weiterentwickeln, viel lernen und hoffentlich auch in der Rookie-Wertung vorne dabei sein.
Mick Schumacher

"Also beim Topspeed gibt es keinen großen Unterschied, das Formel-4-Auto ist sehr schnell. Aber der Kurvenspeed ist halt sehr hoch im Formel-3-Auto. Das ist der Bereich, wo wir die 10 bis 12 Sekunden schneller fahren, als in der Formel 4", so Schumacher. Überhöhte Ziele setzt sich der Sohn von Formel-1-Legende Michael Schumacher dabei aber nicht. "Ich möchte mich als Fahrer weiterentwickeln, viel lernen und hoffentlich auch in der Rookie-Wertung vorne dabei sein", sagte er.

Der Saisonstart der Formel 3 Europameisterschaft erfolgt vom 14. bis 16. April in Silverstone. Dort gastiert die Serie im Rahmen des Saisonauftaktes der Langstrecken-Weltmeisterschaft WEC. Insgesamt stehen zehn Rennwochenenden auf dem Programm, pro Wochenende werden drei Rennen ausgetragen.

Formel-3-Testfahrten Spielberg, Ergebnisse Tag zwei

1. Callum Ilott, Prema Powerteam, 1:22.950 Minuten
2. Maximilian Günther, Prema Powerteam, +0.136
3. Jake Hughes, Hitech Grand Prix, +0.146
4. Joel Eriksson, Motopark, +0.148
5. Harrison Newey, Van Amersfoort Racing, +0.168
6. David Beckmann, Van Amersfoort Racing, +0.180
7. Tadasuke Makino, Hitech Grand Prix, +0.197
8. Guan Yu Zhou, Prema Powerteam, +0.219
9. Joey Mawson, Van Amersfoort Racing, +0.261
10. Pedro Piquet, Van Amersfoort Racing, +0.272
.
.
15. Mick Schumacher, Prema Powerteam, +0.398


Weitere Inhalte:

nach 4 von 10 Rennen
Mehr Motorsport
Wir suchen Mitarbeiter