eSports

Ferrari-Formel-1-Team denkt über eSports-Programm nach

Bisher hält sich Ferrari bei neuen Projekten wie eSports-Series oder Netflix-Serie zurück. Doch das könnte sich in diesem Jahr ändern.
von Manuel Schulz

Motorsport-Magazin.com - Ferrari ist ohne Frage ein Traditionsteam der Formel 1, ist es doch das einzige Team, dass ohne Unterbrechung seit der Gründung der Königsklasse dabei war. So versteht sich das Team auch und deswegen ist die Scuderia neuen Dingen auch eher unaufgeschlossen. So verzichtete Ferrari bisher an der Teilnahme an der offiziellen eSports-Serie und im vergangenen Jahr spielte das Team aus Maranello auch in der Netflix-Serie keine Rolle.

Nachdem in der ersten Saison der Formel 1 eSports Series keines der Teams involviert war, engagierten sich 2018 gleich neun der zehn Teams an Saison zwei. Einzig Ferrari verzichtete. In diesem Jahr änderte sich daran auch nichts und so gibt es auch 2019 nur neun offizielle F1-Teams in der Simracing Meisterschaft. Doch das könnte sich ändern, wie Mattia Binotto in Barcelona verriet.

"Ich denke eSports und Netflix sind beides großartige Programme", so der Ferrari Teamchef. "eSports wird immer interessanter und sicherlich denkt Ferrari auch ernsthaft über einen Einstieg nach. Wir engagieren uns noch nicht mit einem Programm, aber es ist etwas, worüber die Diskussionen laufen und wir werden sehr bald unsere Entscheidung treffen."

Netflix-Serie 2019 ebenfalls im Gespräch

Doch die Scuderia denkt nicht nur über ein eSports-Programm nach. Auch die Teilnahme an der zweiten Staffel der Netflix-Serie 'Drive to Survive' ist noch nicht abgesagt. "Es ist sicherlich eine interessante Sache", so Bonitto. "Wir haben in der letzten Saison als Ferrari nicht teilgenommen, aber wir überlegen uns das im Moment."

Ferrari war im vergangenen Jahr aber nicht das einzige Team, dass sich nicht in die Karten blicken ließ. Auch Mercedes verzichtete darauf, sich den Fans noch deutlich offener zu präsentieren. Wer 2019 dabei ist, steht noch nicht final fest, wird sich aber bald entscheiden, wie Binotto bestätigte: "Wir haben unsere finale Entscheidung noch nicht getroffen, es ist aber etwas, dass wir in den nächsten Wochen tun werden."


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter