Motorsport-Magazin.com Plus
DTM

DTM Hockenheim: Auer siegt - Ärger über Van-der-Linde-Strafen

Lucas Auer gewinnt das DTM-Sonntagsrennen in Hockenheim. Liam Lawson wieder Gesamtführender. Große Diskussionen über Strafen für Kelvin van der Linde.
von Robert Seiwert
DTM Hockenheim Highlights: Strafen-Drama bei Auers Sieg: (03:30 Min.)

Lucas Auer ist beim DTM-Sonntagsrennen in Hockenheim förmlich zum zweiten Saisonsieg und dem siebten seiner Karriere spaziert. Der Winward-Pilot führte seinen Mercedes-AMG GT3 mit sechs Sekunden Vorsprung auf den Zweitplatzierten Liam Lawson (AF Corse-Ferrari) zum Sieg im drittletzten Rennen der Saison 2021. Titelanwärter Maximilian Götz komplettierte das Podium als Dritter.

Lawson übernahm zum Abschluss des vorletzten Rennwochenendes erneut die Führung in der Meisterschaft. Der 19-Jährige aus dem Ferrari-Team AF Corse profitierte von einem gebrauchten Rennen für Pole-Setter Kelvin van der Linde: Der Samstagssieger kam diesmal nicht über den zehnten Platz hinaus.

Dabei kassierte der Abt-Pilot gleich zwei 5-Sekunden-Zeitstrafen, die auf das Endergebnis nach der Zieldurchfahrt addiert wurden. Zunächst wurde der Audi-Fahrer in der Startphase mit einer 5-Sekunden-Zeitstrafe ("Anstoßen eines anderen Fahrzeuges") belegt. Vorangegangen war ein Kontakt mit Streckengegner Liam Lawson.

Zu diesem Zeitpunkt belegte van der Linde samt 25 Kilo Erfolgsballast an Bord den zweiten Platz, dahinter folgte sein Meisterschaftskonkurrent. Sat.1-Experte Timo Scheider konnte die Entscheidung der Rennleitung im Live-Kommentar nicht nachvollziehen. "Eine absolute Fehlentscheidung und Frechheit!", wetterte auch Abt-Teamchef Thomas Biermaier während des Rennens bei Sat.1.

Und es wurde noch bitterer für van der Linde, der auf den zweiten Platz in der DTM-Gesamtwertung zurückfiel. Rund 14 Minuten vor dem Ende des 55-minütigen Rennens brummte ihm die Rennleitung eine weitere 5-Sekunden-Zeitstrafe auf, weil er laut Regelbuch die erste Strafe beim darauffolgenden Boxenstopp hätte absitzen müssen. "Ein Fehler von unserer Seite, das ist uns in der Hektik durchgerutscht", räumte Biermaier kurz nach Rennende ein.

Lawson und Götz: Titelanwärter auf dem Podium

Lawson eilte unterdessen zu seinem neunten Podestplatz in seiner DTM-Debütsaison. Der Neuseeländer hatte das Rennen vom dritten Platz aufgenommen und überholte van der Linde in der Phase der frühen Boxenstopps. Der verlor dabei sogar noch einen weiteren Platz an Götz, der seinen fünften Podiumserfolg in der laufenden Saison erzielte und seine Chancen auf die Meisterschaft wahrt.

Mercedes war am Sonntag kollektiv stark unterwegs: Hinter Sieger Auer und Götz fuhren Auer-Teamkollege Philipp Ellis (Winward-Mercedes) und der in der letzten Runde überholte Daniel Juncadella (GruppeM-Mercedes) auf die Plätze vier und fünf.

Die Top-8 in einem Rennen mit zahlreichen verteilten 5-Sekunden-Strafen komplettierten Lawsons Teamkollege Alex Albon (AF Corse-Ferrari), DTM-Debütant und Buhk-Ersatz Marvin Dienst (Mücke-Mercedes) und der Inder Arjun Maini (GetSpeed-Mercedes).

Marco Wittmann (Walkenhorst-BMW) verpasste nach seinem Ausfall am Samstag als Zwölfter (inklusive 5-Sekunden-Zeitstrafe) erneut die Punkteränge.

Das Finale der DTM-Saison 2021 steht in nur einer Woche bevor. Zum ersten Mal gastiert die Traditionsserie zum Jahresabschluss auf dem Nürnberger Norisring (08.-10. Oktober). Bei den Saisonrennen Nummer 15 und 16 entscheidet sich, wer die DTM-Meisterschaft 2021 gewinnt.

DTM-Meisterschaft 2021 nach 14/16 Rennen (Top-4)

Position Fahrer Team Punkte
1 Liam Lawson AF Corse-Ferrari 206
2 Kelvin van der Linde Abt-Audi 192
3 Maximilian Götz HRT-Mercedes 180
4 Marco Wittmann Walkenhorst-BMW 165

DTM Hockenheim: So lief das Rennen am Sonntag

Die Startaufstellung: Gleiche erste Startreihe wie schon am Samstag: Kelvin van der Linde fuhr vor Lucas Auer zu seiner fünften Pole Position in der DTM-Saison 2021. Der Abt-Pilot setzte sich mit der Bestzeit in der letzten Runde und einem Vorsprung von nur 0,089 Sekunden vor dem Österreicher durch. Der Drittplatzierte Arjun Maini fiel wegen einer Strafe aus dem Samstags-Rennen vom dritten auf den achten Startplatz zurück. Dadurch rückte Liam Lawson um eine Position auf Startplatz drei nach vorne. Ebenso Maximilian Götz, der das Rennen von P7 in Angriff nahm. Marco Wittmann kam nach P13 am Samstag diesmal nicht über den zehnten Startplatz hinaus.

Das Wetter: Knapp 20 Grad Außentemperatur erwarteten die Zuschauer am Sonntagmittag zum Rennstart in Hockenheim. Ähnliche Bedingungen wie am Vortag, allerdings lag die Streckentemperatur (20 Grad) um rund zehn Grad niedriger als im Samstagsrennen. Kurz nach dem Qualifying am Vormittag hatte es über dem badischen Traditionskurs leicht geregnet. Vor dem Rennstart nieselte es immer wieder.

Der Start: Pole-Setter Kelvin van der Linde verlor die Führung in der zweiten Kurve an Verfolger Lucas Auer. Für den Rest der ersten Runde musste sich der Abt-Pilot gegen Liam Lawson zur Wehr setzen - das gelang zunächst knapp, aber erfolgreich. Mike Rockenfeller gelang ein Sprung vom sechsten bis auf den vierten Platz, während Alex Albon nach einem Kontakt mit Marco Wittmann vom fünften Startplatz bis auf P10 zurückfiel. Maximilian Götz beendete die erste Runde auf Platz sechs hinter Mercedes-Markenkollege Daniel Juncadella. Wenig später schnappte er sich den Spanier für Platz vier.

Die Boxenstopps: Alex Albon, Maximilian Götz und Esteban Muth eröffneten den Boxenstopp-Reigen zur üblichen frühen Zeit in Runde 5. In Runde 6 folgten Liam Lawson und Nico Müller zu ihrem Pflicht-Reifenwechsel. Kelvin van der Linde reagierte einen Umlauf später auf die Titelrivalen und ließ frische Michelin-Slicks aufziehen. Auch der Führende Lucas Auer absolvierte in Runde 7 seinen Pflicht-Boxenstopp.

Auer kehrte als virtuell Führender auf die Strecke zurück, mit drei Sekunden Rückstand folgte Lawson. Der Ferrari-Pilot schlüpfte an van der Linde vorbei, dessen Reifenwechsel etwas zu lange gedauert hatte. Van der Linde fiel dadurch auch hinter Götz zurück.

Aus dem Kreis der Titelanwärter legte Marco Wittmann seinen Pflicht-Stopp als Letzter erst in der 18. Runde ein. Zu diesem Zeitpunkt fuhr er hinter Mike Rockenfeller - bis dato ohne Reifenwechsel - an zweiter Stelle. Nach Rückkehr auf die Strecke hatte Wittmann 22 Sekunden Rückstand auf den virtuell Führenden Auer. Rockenfeller kam als letzter aller Fahrer in Runde 21 rein, verlor dabei aber einige Sekunden.

Die Zwischenfälle: Kelvin van der Linde kassierte auf Platz zwei liegend für einen Kontakt mit Liam Lawson eine 5-Sekunden-Zeitstrafe. Die beiden Titelrivalen waren sich in den ersten Runden mehrfach ins Gehege gekommen, der Abt-Pilot behielt zunächst die Oberhand. Für van der Linde kam es noch dicker: 14 Minuten vor dem Rennende wurde er mit einer weiteren 5-Sekunden-Zeitstrafe belegt, weil er laut Rennleitung die erste Strafe beim darauffolgenden Boxenstopp hätte absitzen müssen.

In der Schlussphase kassierten auch Marco Wittmann, Arjun Maini und Timo Glock 5-Sekunden-Zeitstrafen wegen Boxenstopp-Vergehen. Zu guter Letzt handelte sich Mike Rockenfeller wegen Track Limits eine weitere 5-Sekunden-Zeitstrafe ein.

Die Ausfälle: Sheldon van der Linde ist und bleibt der Pechvogel der DTM-Saison 2021! Der junge Südafrikaner musste seinen qualmenden ROWE-BMW schon in der zweiten Runde vorzeitig an der Box abstellen. Sein zweiter Ausfall auf dem Hockenheimring. Sophia Flörsch (Abt-Audi) musste das Rennen nach einer Kollision mit Esmee Hawkey in der Startphase vorzeitig aufgeben. Der dritte Ausfall ging auf die Kappe von Esteban Muth (T3-Lamborghini) zur Rennhälfte.


Weitere Inhalte: