Motorsport-Magazin.com Plus
DTM

DTM: Max Götz siegt am Lausitzring nach Drama um van der Linde

Drama pur beim Sonntagsrennen der DTM auf dem Lausitzring: Technik kostet Kelvin van der Linde den Sieg, Maximilian Götz lässt Mercedes-AMG jubeln.
von Robert Seiwert
DTM-Wahnsinn am Lausitzring: Van der Linde stoppt in Ovalkurve!: (03:22 Min.)

Sieg mit Anlauf: Maximilian Götz hat das Sonntagsrennen auf dem Lausitzring gewonnen! Der 35-Jährige, der schon 2015 und 2016 in der DTM für Mercedes an den Start ging, führte seinen Mercedes-AMG GT3 im 40. DTM-Rennen zum ersten Sieg. Nach dem Samstagssieg von Philipp Ellis schloss die Marke mit dem Stern das zweite Rennwochenende der Saison 2021 mit einem weiteren Erfolg ab.

Grund zum Jubel hatte auch Liam Lawson, der die Ziellinie als Zweiter überquerte und damit seinen zweiten Podestplatz an diesem Wochenende erzielte. Der Ferrari-Youngster von AF Corse, der das Rennen zwischenzeitlich angeführt hatte, setzte sich in der spannenden Schlussphase gegen 'Pechvogel' Kelvin van der Linde (Abt-Audi) durch, der den dritten Podestplatz belegte.

"Das war kein geschenkter Sieg", sagte Götz am Sat.1-Mikro. "Am Anfang habe ich von Kelvin eine mitbekommen und musste durchs Gras. Ich habe mich aber zurückgekämpft. Am Ende habe ich sicherlich ein bisschen profitiert. Aber Sieg ist Sieg und am Ende fragt keiner mehr!"

Lausitz-Sieger unter sich: Die Mercedes-Piloten Philip Ellis (links) und Maximilian Götz - Foto: DTM

Drama um Kelvin van der Linde

In einem über weite Strecken ereignislosen Rennen nach den frühen Boxenstopps der meisten Fahrer wurde es in Runde 26 von 36 dramatisch! Beim Führenden Kelvin van der Linde schaltete plötzlich der Motor ab, der Abt-Pilot musste einen Reset auf der Strecke durchführen. Von diesem Vorfall profitierten Götz und Lawson, die die Plätze eins und zwei übernahmen. Van der Linde behauptete die dritte Position, musste sich gegen aber eine Vielzahl an Verfolgern zur Wehr setzen.

DTM-Drama um Kelvin van der Linde: Motor aus in Highspeed-Kurve

Zuvor hatte der von Platz vier gestartete van der Linde während der hektischen Boxenstopp-Phase früh im Rennen die Führung übernommen. Der Südafrikaner profitierte dabei von einem verpatzten Reifenwechsel von Lawson, der seinen Motor am Boxenplatz abwürgte und dabei Zeit einbüßte. Götz nutzte den Fehler des Ferrari-Piloten ebenfalls und schnappte sich Platz zwei.

Pole-Setter Ellis verpasst nächsten Sieg

Pole-Setter Philip Ellis musste sich unterdessen mit dem vierten Platz zufrieden geben, wird nach seinem Samstagssieg aber mit einer starken Punkteausbeute leben können. Der Winward-Mercedes-Pilot behauptete die Führung durch die spektakuläre Turn-1-Ovalkurve, musste sich auf dem Weg ins Infield aber Verfolger Lawson geschlagen geben und verlor wenig später weitere Plätze.

Sheldon van der Linde (ROWE-BMW), BMW-Markenkollege Marco Wittmann (Walkenhorst-BMW), Daniel Juncadella (GruppeM-Mercedes) und Mike Rockenfeller (Abt-Audi) nach einem späten Boxenstopp komplettierten die Top-8.

Sophia Flörsch (Abt-Audi) kämpfte sich nach technischen Problemen mit der Benzinpumpe im Qualifying zurück und beendete das Rennen auf dem 15. Platz - einen Rang vor Esmee Hawkey, die nach ihrem schweren Unfall in der Turn-1-Kurve mit einem über Nacht ausgebautem Austausch-Lamborghini des Teams T3 Motorsport an den Start ging. Mit T3-Teamkollege Esteban Muth sah nur ein Fahrer die Zielflagge nicht.

DTM-Meisterschaft 2021 nach 4 Rennen (Top-5)

Position Fahrer Team Punkte
1 Kelvin van der Linde Abt-Audi 69
2 Liam Lawson AF Corse Ferrari 64
3 Philip Ellis Winward-Mercedes 48
4 Maximilian Götz HRT-Mercedes 46
5 Alex Albon AF Corse Ferrari 31

Alle Meisterschaftsstände sind vorläufig

DTM Lausitzring: So lief das Rennen am Sonntag

Die Startaufstellung: Vom ersten Sieg zur ersten Pole Position: Philip Ellis verwies mit einer Monster-Runde den Ferrari-Youngster Liam Lawson auf den zweiten Startplatz. Der Winward-Mercedes-Pilot muss das Rennen nach seinem Sieg am Samstag jedoch mit 25 Kilo Erfolgsgewicht aufnehmen. Auch Lawson muss nach P2 am Vortag 18 Kilogramm zuladen. Maximilian Götz sicherte sich nach dem Ausfall am Samstag den dritten Startplatz vor Kelvin van der Linde und Timo Glock. Die beiden Damen, Esmee Hawkey (neues Auto nach Unfall) und Sophia Flörsch (Probleme mit Benzinpumpe), kamen nicht über die letzten beiden Startplätze hinaus.

Das Wetter: Das übliche Sommerwetter in der Lausitz: 29 Grad erwarteten die bis 10.000 zugelassenen Zuschauer auf den ausladenden Tribünen am Sonntag. Nach der bisherigen Hitze gab es Sorgen über ein mögliches Unwetter pünktlich zum Rennstart um 13:30 Uhr - diese sollten sich nicht bewahrheiteten, es blieb durchweg trocken im 'Glutofen' Lausitzring mit 43 Grad Streckentemperatur.

Der Start: Beim fliegenden Start behielt Pole-Setter Philipp Ellis die Nase durch die überhöhte Turn-1-Steilkurve vorne, während sich Verfolger Liam Lawon heransaugte und auf dem Weg ins Infield die Führung übernahm. Maximilian Götz fiel vom dritten bis auf den fünften Platz zurück und musste sich Kelvin van der Linde und Mercedes-Markenkollege Daniel Juncadella (von P8 kommend) geschlagen geben. Verlierer der Startphase war der von P5 gestartete Timo Glock, der nach einem leichten Ausritt bis auf die 14. Position durchgereicht wurde.

Die Boxenstopps: Vincent Abril und Sophia Flörsch entschieden sich für einen frühen Pflicht-Boxenstopp nach Runde 5, der per Reglement erst ab diesem Zeitpunkt erlaubt ist. Einen Umlauf später ließen Philip Ellis, der zuvor seinen zweiten Platz an Kelvin van der Linde verloren hatte, Alex Albon und Esteban Muth frische Michelin-Reifen aufziehen. In Runde 8 folgten Kelvin van der Linde, Maximilian Götz, Lucas Auer und Arjun Maini. Nachdem Liam Lawson (Auto abgewürgt), Sheldon van der Linde, Marco Wittmann und Esmee Hawkey ihren Pflicht-Reifenwechsel absolviert hatten, waren nur noch Timo Glock (Runde 16), Mike Rockenfeller (Runde 20), Nico Müller (Runde 25) und Maxi Buhk (Runde 25) auf ihren Startreifen unterwegs. Alle Spät-Stopper ordneten sich im hinteren Feld wieder ein.

Die Zwischenfälle: Maximilian Buhk kassierte eine Durchfahrtsstrafe, weil er mit seinem Mücke-Mercedes beim Start von P12 zu früh aus der Formation ausgeschert war. Die aus seiner Sicht ärgerliche Mitteilung der Rennleitung erreichte den AMG-Fahrer, als er gerade den neunten Platz belegte.

Nach einem größtenteils ereignislosen Rennen geriet in Runde 26 plötzlich der Führende Kelvin van der Linde in Schwierigkeiten: Sein Audi ging plötzlich kurzzeitig aus, der Abt-Pilot musste einen Reset durchführen und verlor P1 an Maximilian Götz.

Die Ausfälle: Knapp fünf Minuten vor dem Rennende kam es zum ersten Ausfall: Esteban Muth erlitt einen Reifenschaden an seinem T3-Lamborghini und musste frühzeitig aufgeben.


Weitere Inhalte: