DTM

DTM Spielberg: Juncadella beschert Mercedes 12. Saison-Pole

Daniel Juncadella startet beim Samstags-Rennen der DTM in Österreich von der Pole. Gary Paffett tut sich schwer. Sebastien Ogier wird Letzter.
von Robert Seiwert

Motorsport-Magazin.com - Daniel Juncadella trotzt dem Regen am Red Bull Ring! Der Mercedes-Pilot sichert sich die Pole Position für das Samstags-Rennen der DTM in Spielberg. Neben Juncadella startet BMW-Pilot Timo Glock aus der ersten Reihe ins drittletzte Rennen der Saison (13:30 bei Sat.1 und im Live-Ticker von Motorsport-Magazin.com).

"Generell ist meine Bilanz im Nassen nicht schlecht", sagte Glock. "Heute Morgen habe ich mich schon wohlgefühlt. Wir haben etwas ausprobiert und es hat etwas gedauert, bis das Auto in meine Richtung kam. Wir haben aber gute Änderungen vorgenommen. Ich hatte eine Zehntel Rückstand, die habe ich in Turn 1 verloren. Auf der weißen Linie außen hatte ich Wheelspin. Ich bin aber froh, dass wir mal wieder vorne stehen."

Auf regennasser Strecke benötige Juncadella 1:36.071 Minuten für seine schnellste Runde in der Steiermark. Es war seine dritte Pole in der laufenden Saison sowie überhaupt die dritte seiner DTM-Karriere. Zuvor war er der Spanier am Norisring sowie in Brands Hatch auf den ersten Startplatz gefahren. Mercedes sicherte sich gleichzeitig die 16. Pole Position im 17. Qualifying der Saison.

Di Resta gegen Paffett im Vorteil

Bei schwierigen Bedingungen in der Steiermark fuhren Audi-Pilot Mike Rockenfeller und Titelanwärter Paul Di Resta in die zweite Startreihe. Sein Mercedes-Kollege und Meisterschaftsführender Gary Paffett kam nicht über den zehnten Startplatz hinaus.

Der amtierende DTM-Champion Rene Rast wurde Neunter. Beide Fahrer rücken um eine Startposition nach vorne, weil der Achtplatzierte Robin Frijns wegen seiner 3. Verwarnung am Nürburgring fünf Plätze in der Startaufstellung nach hinten muss.

DTM Spielberg: Qualifying 1, Top-10

1 Juncadella (MB) 1:36.071
2 Glock (BMW) 1:36.142
3 Rockenfeller (AUDI) 1:36.300
4 Di Resta (MB) 1:36.534
5 Wittmann (BMW) 1:36.636
6 Auer (MB) 1:36.841
7 Farfus (BMW) 1:36.881
8 Frijns (AUDI) 1:36.947 (+5)
9 Rast (AUDI) 1:37.077
10 Paffett (MB) 1:37.123

Ogier auf dem letzten Platz

Gaststarter Sebastien Ogier fuhr in seinem ersten DTM-Qualifying und seiner ersten Session im Nassen auf den letzten Platz. Der fünffache Rallye-Weltmeister erzielte seine persönliche Bestzeit in 1:38.960 Minuten. Sein Rückstand auf Pole-Setter Juncadella betrug 2,8 Sekunden. Ogier geht als dritter Gastfahrer der Saison 2018 nach Mattias Ekström (Audi) und Alex Zanardi (BMW) für Mercedes in einem siebten Auto an den Start.

Rot durch Regen

Nach sieben Minuten musste das Qualifying mit roten Flaggen abgebrochen werden. Starker Regen und auf der Strecke stehendes Wasser veranlassten die Rennleitung, eine Pause von gut zehn Minuten einzulegen. Nach einer Erkundungsrunde von Race Consultant Bernd Mayländer konnte das Qualifying mit einer Restzeit von 14:57 Minuten erneut aufgenommen werden.

Reifen-Regel gilt nur für Slicks

Sollte es im Rennen heute ebenfalls regnen, kommt die neue Regel für die Reifen von DTM-Exklusivausstatter Hankook übrigens nicht zum Tragen. Der seit Misano verpflichtend vorgegebene Mindest-Kaltluftdruck (1,3 bar in Spielberg) gilt nur beim Einsatz von Slick-Reifen. Einige Teams waren zuvor mit so niedrigen Drücken gefahren, dass es zu mehreren Reifenschäden in den Rennen kam.


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter