Motorsport-Magazin.com Plus
Tipp
DTM

Wer hat die coolste Kiste? - Fan-Voting: Das schönste DTM-Auto 2016

Das Aussehen ist ein wichtiger Teil im Motorsport. Vor dem Saisonstart suchen wir das schönste Auto-Design der DTM. Macht mit bei unserer großen Fan-Umfrage!
von Robert Seiwert

Motorsport-Magazin.com - Die DTM bekennt 2016 Farbe! Audi, BMW und Mercedes haben tief in den Farbeimer gegriffen und spannende Auto-Designs hervorgezaubert. Vor dem Saisonauftakt sucht Motorsport-Magazin.com das schönste Auto. Unterstützt euren Favoriten und stimmt für ihn bei der Umfrage (bis 08.05.) am Ende des Artikels!

#2 Gary Paffett, Mercedes-AMG C 63 DTM

Doide, doide, doide! Oder so ähnlich. Gary bleibt auch 2016 #allblueeverything mit einem Spritzer gelb. Cleane Nummer, sein Mercedes-AMG C 63 DTM. Paar Sternchen sind auch dran, das dürfte auch den Mädels gefallen. Gary Paffett - Allrounder im Grid.

Gary Paffett, Mercedes-AMG C 63 DTM - Foto: Mercedes-Benz

#3 Paul Di Resta, Mercedes-AMG C 63 DTM

Weiß hat bei Paul ausgedient, 2016 wird´s düster beim Schotten. Sein C 63 kommt im dunklen Grau daher - samt gelbem Streifen, damit er auch deutlich in den Rennen erkennbar ist. Eher schlicht, aber ganz im allseits beliebten HWA-Trim für die kommende Saison.

Paul Di Resta, Mercedes-AMG C 63 DTM - Foto: Mercedes-Benz

#5 Mattias Ekström, Audi RS 5 DTM

Was wäre Eki ohne seine Bullen... Der Schwede fährt nicht nur seit einer gefühlten Ewigkeit in der DTM, sondern bleibt auch diesmal wieder seinem Sponsor treu. Sein RS5-Design bekam 2016 aber wie alle Audis einen ganz neuen Touch: Auftritt in Mattfolie! Spart Gewicht und sieht trotzdem glänzend aus, oder?

Mattias Ekström, Audi RS 5 DTM - Foto: Audi AG

#6 Robert Wickens, Mercedes-AMG C 63 DTM

Silberpfeil steht fett auf der Tür - das trifft's voll ins Schwarze. Rob setzt 2016 wieder auf das bekannte Mercedes-Silber, diesmal aber sehr konsequent. 2015 hatte Wickens mehr Orange an der Kiste, diesmal reicht es nur für einen Schuss der auffälligen Farbe. Alles in allem ein sehr klassisches Design, das zur Marke passt.

Robert Wickens, Mercedes-AMG C 63 DTM - Foto: Mercedes-Benz

#7 Bruno Spengler, BMW M4 DTM

All black wie Kaminfeger, würde dieser eine Rapper wohl sagen. Was wäre Bruno ohne sein Black Beast? Ein echter Klassiker im Grid, deshalb auch keine Änderung beim Design im Vergleich zu den Vorjahren. Die ikonischen M-Farben auf dem Dach runden das aggressive Aussehen ab. Auch diesmal wieder ein Fan-Favorit?

Bruno Spengler, BMW M4 DTM - Foto: BMW Motorsport

#8 Christian Vietoris, Mercedes-AMG C 63 DTM

Wer hat an der Uhr gedreht? Könnte Chris Vietoris gewesen sein, der 2016 erstmals seine Runden im Pink Panther-Outfit dreht. Er fährt jetzt auch das wohl diskutabelste Design der DTM. Pink und blau und Blubberbläschen oder sowas mittendrin. So geht auffallen um jeden Preis!

Christian Vietoris, Mercedes-AMG C 63 DTM - Foto: Mercedes-Benz

#10 Timo Scheider, Audi RS 5 DTM

Schwarzes Biest für Timo in der neuen Saison. Die Farbe gefällt dem Ex-Champion auch nach all den Jahren noch immer am besten. Damit es nicht zu eintönig wird, zieren ein paar rote Buchstaben seinen Audi RS 5 DTM - 2016 lediglich in anderer Anordnung. Konsequente Linie also weiter beim DTM-Veteran.

Timo Scheider, Audi RS 5 DTM - Foto: Audi AG

#11 Marco Wittmann, BMW M4 DTM

Der Bunte-Striche-BMW hat ausgedient bei Marco! Dieses Jahr wechselt der Meister von 2014 erstmals ins Lager der roten Bullen. Heimischer Energy-Drink-Vorrat somit gesichert. Im Gegensatz zu Ekström glänzt sein BMW weit mehr im Sonnenlicht - ihr entscheidet, welche Variante euch besser gefällt.

Marco Wittmann, BMW M4 DTM - Foto: BMW Motorsport

#12 Daniel Juncadella, Mercedes-AMG C 63 DTM

Kompletter Tapetenwechsel bei Dani für 2016. Kann ja nach der Vorsaison nicht schaden... Das Silber-Grün ist Geschichte, stattdessen kommt der Spanier jetzt im aggressiven Schwarz-Rot daher. Aktueller AMG-Style halt. Gelber Streifen bei Di Resta, roter bei Juncadella - das ist einfach zu unterscheiden. Aber was sieht cooler aus?

Daniel Juncadella, Mercedes-AMG C 63 DTM - Foto: Mercedes-Benz

#13 Antonio Felix da Costa, BMW M4 DTM

Ant muss sich 2016 von seinem gewohnten Red Bull-Design verabschieden. Aber Veränderung kann ja nie schaden. Dieses Jahr bekommt der Portugiese den BMW M4 DTM von Kollege Blomqvist aus dem Vorjahr. Das Design sticht auf jeden Fall auch hervor in der Startaufstellung. Grau-rot mit berüchtigter Raubkatze auf der Motorhaube! Das gefällt bestimmt vielen Fans, oder?

Antonio Felix da Costa, BMW M4 DTM - Foto: BMW Motorsport

#16 Timo Glock, BMW M4 DTM

Wenn der Glock dreimal klingelt... dann kann es nur gelb werden! Für Timo kommt auch 2016 nichts anderes infrage als das Yellow Beast. Der vermutlich schnellste Briefträger der Welt setzt seine Linie samt langjährigen Partner 2016 nahtlos fort. In den letzten Jahren immer ein Fan-Liebling in Sachen Design - dieses Mal auch wieder ganz vorne dabei?

Timo Glock, BMW M4 DTM - Foto: BMW

#17 Miguel Molina, Audi RS 5 DTM

Da isser wieder, der Red Devil! Teufelchen Molina startet erneut in Schwarz-rot, wie es sich für Unterweltchefs und Berliner Sponsoren eben gehört. Unterschied zu 2015: Sein Audi kommt ebenfalls im matten Design daher. Das verleiht seinem eh schon auffälligen Look eine ganz besondere Note, oder?

Miguel Molina, Audi RS 5 DTM - Foto: Audi

#18 Augusto Farfus, BMW M4 DTM

Gustl startet im zweiten Jahr in Folge im - Vorsicht, unbezahlte Schleichwerbung - Design von Shell. Also weiß und rot und ein bisschen Gelb auf der Haube. Ziemlich smoother Look beim Brasilianer, der schon 2015 gut bei den Fans ankam.

Augusto Farfus, BMW M4 DTM - Foto: BMW Motorsport

#22 Lucas Auer, Mercedes-AMG C 63 DTM

Der Ur-Pink Panther! Letztes Jahr musste sich der Rookie mehr Sprüche über sein Design anhören als Blubberbläschen auf dem Auto sind. Stark, wie locker Luggi das weggesteckt hat. Allein die Souveränität hätte schon einen Klick verdient, oder? Schönheit liegt ja im Auge des Betrachters und so. Aber über kein Auto wurde 2015 mehr gesprochen als über Auers. Bekommt er jetzt den Lohn für seinen Mut?

Lucas Auer, Mercedes-AMG C 63 DTM - Foto: Mercedes-Benz

#27 Adrien Tambay, Audi RS 5 DTM

Keine Ahnung, ob Adrien dieses Jahr die Playboy-Häschen an seiner Seite vermissen wird. Schwarz mit Hase hat jedenfalls ausgedient, der Franzose bekommt 2016 ein komplett neues Design. Schwarz, grau, rot und das auch noch im Matt-Look - das macht schon ordentlich was her!

Adrien Tambay, Audi RS 5 DTM - Foto: Audi AG

#31 Tom Blomqvist, BMW M4 DTM

Grün, gelb, lila, orange, weiß, schwarz und so weiter. Tom startet erstmals im Farbkasten- oder Regenbogendesign des trendigen Uhrenherstellers. Damit übernimmt er den Meister-BMW von Wittmann - kürt sich Blomqvist schon jetzt zum Design-Meister? Jedenfalls ein bekannter Hingucker im Grid, sein M4.

Tom Blomqvist, BMW M4 DTM - Foto: BMW

#34 Esteban Ocon, Mercedes-AMG C 63 DTM

Der einzige Rookie im Feld! Bonjour zum Lackaustausch, Esteban. So viel Farbe kann der junge Franzose aber gar nicht in Zweikämpfen verteilen, sein Mercedes kommt in strahlendem Weiß daher. Das Hellrot an der Flanke sorgt für einen schönen Akzent. Franzosen haben eben dieses gewisse Gespür für Kunst.

Esteban Ocon, Mercedes-AMG C 63 DTM - Foto: Mercedes-Benz

#36 Maxime Martin, BMW M4 DTM

Maxime mit Minimalprinzip: Der Belgier denkt gar nicht erst an einen Farbwechsel, startet zum dritten Mal in Folge im weiß-blauen BMW. Macht aber nix, sein Design ist schlicht und schick. Ganz straighte Nummer, die sicherlich auch bei den Fans wieder gut ankommt.

Maxime Martin, BMW M4 DTM - Foto: BMW Motorsport

#48 Edoardo Mortara, Audi RS 5 DTM

Ein echter Farbtupfer im Grid, der Edo mit seinem grün-blauen Design. Die beiden Farben passen aber auch einfach gut zusammen, oder? Wenn man sich seinen Audi RS 5 DTM so anschaut, fragt man sich doch, warum nicht viel mehr Rennautos grün sind. Was früher mal gut war, kann es heute genauso sein.

Edoardo Mortara, Audi RS 5 DTM - Foto: Audi AG

#51 Nico Müller, Audi RS 5 DTM

Hasen-Alarm! Schwarz-weiß und der berühmte Bunny auf der Motorhaube - das kann nur ein Sponsor sein. Da wird auch klar, warum Nico bei den Testfahrten mit breitestem Grinsen durchs Fahrerlager gelaufen ist. Wie das erst wird, wenn ihn zwei Playboy-Bunnies in die Startaufstellung begleiten... Wortwörtlich ein sexy Design.

Nico Müller, Audi RS 5 DTM - Foto: DTM

#53 Jamie Green, Audi RS 5 DTM

Bei dem Namen ist doch klar, welche Farbe sein Audi haben muss. Richtig, orange... Greens RS 5 erkennt man auch mit geschlossenen Augen, so sehr sticht sein Design in der DTM hervor. 2016 ebenfalls im Matt-Outfit unterwegs, das sieht schon ziemlich klasse aus.

Jamie Green, Audi RS 5 DTM - Foto: Audi

#84 Maximilian Götz, Mercedes-AMG C 63 DTM

Sieht ein bisschen aus wie der Mercedes-AMG von Kollege Juncadella, allerdings mehr dunkelgrau als schwarz. Was sofort auffällt: Ein großer Sponsor ist bislang nicht auf Max' Auto zu finden. Hm, ob da noch was Besonderes kommt? Bis jetzt schlichtes, aber absolut trendiges Design bei #MAXimumAttack. (Am Freitag, 06.05. wurde Götz' neues Design vorgestellt. Er tritt dieses Jahr im EM 2016-Look an. Vive la Mannschaft!)

Maximilian Götz, Mercedes-AMG C 63 DTM - Foto: Motorsport-Magazin.com

#99 Mike Rockenfeller, Audi RS 5 DTM

Rocky bleibt dem gelb-grünen Look seines Sponsors 2016 treu. Dieses Jahr gibt´s allerdings einen guten Schuss grün dazu - das kommt gut rüber. Dazu die angedeuteten Texte rund um den Audi herum und obendrauf der Matt-Look - noch mal eine designtechnische Steigerung im Vergleich zum Vorjahr?

Mike Rockenfeller, Audi RS 5 DTM - Foto: Audi AG

#100 Martin Tomczyk, BMW M4 DTM

Blau-weiß-rot - das sind die Farben von BMW Motorsport. Ein Genuss für jeden M-Anhänger! Martin bleibt als echter Bayer seinen Prinzipien treu und vertraut weiter auf das klassische Design. Die Farbkombination steht schließlich für ein großes Stück Motorsportgeschichte - wie könnte man es da wagen, etwas am Aussehen zu ändern?

Martin Tomczyk, BMW M4 DTM - Foto: BMW Motorsport