Dakar

Rallye Dakar 2020: Stephane Peterhansel siegt vor dem Ruhetag

Stephane Peterhansel holt im X-raid Mini den 2. Sieg auf der 6. Etappe der Rallye Dakar 2020. Die Gesamtführung verteidigte Carlos Sainz vor dem Ruhetag.
von Stephan Vornbäumen

Motorsport-Magazin.com - Die sechste und bisher längste Etappe der 42. Ausgabe der Rallye Dakar über 477 Wertungskilometer endete nach 4:27:17 Stunden Fahrtzeit mit dem zweiten Tagessieg für den Franzosen Stephane Peterhansel im X-raid Mini. Zweiter wurde Teamkollege Carlos Sainz Senior, der zum vierten Mal in Folge die Gesamtführung verteidigte. Sainz geht mit genau drei Minuten Vorsprung vor Titelverteidiger Nasser Al-Attiyah, der im Toyota Platz drei belegte, in den Ruhetag. Am Sonntag geht die Dakar mit der längsten Marathon-Etappe in Saudi Arabien weiter.

Die 6. Etappe in Saudi Arabien - Foto: ASO/Dakar

6. Etappe: Ha'il - Riyadh

(Prüfung: 477 km, Tagesdistanz: 830 km)

Die Etappe vor dem Ruhetag ist bei der Rallye Dakar traditionsgemäß eine sehr starke Herausforderung. Der sechste Tag in Saudi Arabien 2020 bildet da keine Ausnahme. Es wartet bei der bisher längsten Etappe ein dramatischer Wechsel der Landschaft auf die Teilnehmer. Die Route führt über insgesamt 830 Kilometer von Ha'il nach Riad, die Hauptstadt Saudi Arabiens. Die komplette Prüfung über 477 Kilometer Prüfung wird Off-Road ausgetragen. Nach dem Start folgt eine offene Landschaft, die auf sandigen Ebenen mit hohem Tempo absolviert wird. Der mittlere Abschnitt bringt dann Dünen in der Sahara. Der Schlussteil einen Mix aus sandigem Untergrund mit einigen ausgetrockneten Flussbetten zwischen kleineren Bergen.

Carlos Sainz Sr. ging nach dem 2. Tagessieg zum 3. Mal in Folge als Gesamtführender in die 6. Etappe - Foto: ASO/Dakar

Start/WP1: Peterhansel führt nach dem Start

Die verbliebenen Dakar-Helden der Auto-Kategorie starteten am sechsten Tag Richtung Riad, der Hauptstad Saudi Arabiens. Carlos Sainz Senior war nach dem gestrigen zweiten Tagessieg der erste Starter von der Rampe. Wie immer starteten die Top-12-Teams des Vortages im Drei-Minuten-Rhythmus, danach ging es in kürzeren Abständen für die restlichen Fahrer weiter. Bis zum Ziel gab es insgesamt acht Waypoints, die in Abständen von ungefähr 50 Kilometern von den Teilnehmern zu passieren waren.

Der Gesamtführende Sainz ging mit sechs Minuten Vorsprung in die Prüfung. Er hatte es deshalb nicht besonders eilig bis zur ersten Zeitmessung. Es führte Stephane Peterhansel vor Nasser Al-Attiyah, Mathieu Serradori, Yazeed Al Rajhi und Sainz.

WP2/3: Der Zweikampf zwischen Mini und Toyota geht weiter

Der Franzose Peterhansel konnte nach 107 Kilometer seinen Vorsprung vor Al-Attiyah auf 34 Sekunden ausbauen. Nach weiteren 58 Kilometern war der dritte Waypoint nach 1:26:32 Stunden erreicht. Peterhansel konnte seinen Vorsprung auf 40 Sekunden erweitern. Sainz macht zwei Positionen gut und war nun Dritter. Für das polnisch-deutsche Team mit Jakub Przygonski und Timo Gottschalk ging es wegen mechanischen Problemen zu diesem Zeitpunkt nicht weiter.

WP4/5: Dreikampf um den Sieg?

Zwischen WP3 und WP4 lagen 548 Kilometer mit einem Tankstopp. Das Tempo war jetzt durch Abfahrten deutlich höher. Führungswechsel nach 213 Kilometern durch Sainz. Der Spanier hatte jetzt einen minimalen Vorsprung von zwei Sekunden auf Peterhansel. Aber Peterhansel konterte den Angriff mit einer neuen Bestzeit am fünften Waypoint bei Kilometer 265. Jetzt führte der Franzose wieder mit 22 Sekunden vor Sainz und 52 Sekunden vor Al-Attiyah. Der Saudi Al Rajhi lag 3:27 Minuten zurück und dem Fünften Fernando Alonso fehlten 4:04 Minuten.

Rallye Dakar 2020: Highlights der 6. Auto-Etappe: (04:14 Min.)

WP6/7: Zweikampf um den Sieg?

Nach drei Stunden war der sechste Kontrollpunkt erreicht. Peterhansel vergrößerte seinen Vorsprung auf 41 Sekunden vor Sainz. Al-Attiyah hatte eine weitere Minute auf dem Teilstück verloren. Nach dem zweiten Tankstopp waren es noch 53 Kilometer bis zum siebten Waypoint, der nach 3:37:23 Stunden erreicht war. Sainz konnte den Rückstand um sieben Sekunden verkürzen, während Al-Attiyah nun 2:13 Minuten auf den Leader fehlten.

WP8/Ziel: Peterhansel feiert 2. Tagessieg

Auf den folgenden 54 Kilometern zog Peterhansel das Tempo noch einmal an und führte mit 1:02 Minuten vor Sainz. Jetzt waren noch 52 Kilometer bis zum Ziel zu fahren. Sainz fuhr als erster Fahrer über die Ziellinie und musste nun auf seine direkten Konkurrenten warten. Peterhansel spulte das letzte Teilstück souverän ab und gewann in einer Zeit von 4:27:17 Stunden vor Sainz, dem 1:35 Minuten auf die Bestzeit fehlten. Al-Attiyah blieb Dritter vor Al Rajhi und Serradori, der Alonso noch auf Rang sechs verdrängen konnte. Die Top-10 komplettierten Bernhardt ten Brinke, Giniel de Villiers, Orlando Terranova und Yasir Seaidan.

Ergebnis 6. Etappe Autos (Top-10)

Pos.FahrerAutoZeit
1.Stephane PeterhanselMINI+04:27:17
2.Carlos Sainz SeniorMINI+00:01:35
3.Nasser Al-AttiyahToyota+00:03:22
4.Yazeed Al RajhiToyota+00:06:42
5.Mathieu SerradoriCentury+00:07:10
6.Fernando AlonsoToyota+00:07:56
7.Bernhard Ten BrinkeToyota+00:09:37
8.Giniel de VilliersToyota+00:10:48
9.Orlando TerranovaMINI+00:13:22
10.Yasir SeaidanMINI+00:18:40


Gesamtwertung: Autos (Top-10) 6/12

Pos.FahrerAutoZeit
1.Carlos SainzMINI23:33:05
2.Nasser Al-AttiyahToyota+00:07:46
3.Stephane PeterhanselMINI+00:16:18
4.Yazeed Al RajhiToyota+00:36:46
5.Orlando TerranovaMINI+00:43:52
6.Mathieu SerradoriCentury+00:50:19
7.Giniel de VilliersToyota+00:55:39
8.Bernhard Ten BrinkeToyota+01:12:56
9.Yasir SeaidanMINI+02:00:09
10.Benediktas VanagasToyota+02:38:24



Motorsport Tickets
Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video