Dakar

Rallye Dakar 2019: Leader Barreda out, Rückschlag für Walkner

Die Favoriten straucheln auf der 3. Etappe der Rallye Dakar. Yamaha holt den ersten Tagessieg, die Gesamtwertung wird durchgewirbelt.
von Michael Höller

Motorsport-Magazin.com - Die dritte Etappe der Rallye Dakar wirft das Gesamtklassement der Motorräder komplett über den Haufen. Während die Favoriten reihenweise straucheln, schnappt sich Xavier De Soultrait (Yamaha) den Tagessieg und Pablo Quintanilla (Husqvarna) die Führung in der Gesamtwertung.

Rallye Dakar 2019: Highlights der 3. Motorrad-Etappe: (05:57 Min.)

De Soultrait unterlaufen auf dem 331 Kilometer langen Teilstück durch die Sanddünen-Landschaft zwischen San Juan de Marcona und Arequipa die wenigsten Fehler. Quintanilla holt gegen Ende des Tages auf, muss sich letztlich aber um 15 Sekunden geschlagen geben. Dritter wird Kevin Benavides (Honda), der auf den Tagessieger zweieinhalb Minuten verliert.

Barredas Dakar-Traum platzt erneut

Die Favoriten patzen auf der 3. Etappe. Am schlimmsten erwischt es Joan Barreda, der nach ca. eineinhalb Stunden Fahrzeit seine Honda abstellen muss. Stundenlang kämpft er darum, das Rennen wieder aufnehmen zu können, ehe er einen Helikopter anfordert und seine Hoffnungen auf den ersten Dakar-Gesamtsieg erneut begraben muss.

Ricky Brabec und Matthias Walkner, die sich am Vortag um den Etappensieg duellierten, unterläuft zu Mitte der Etappendistanz ein Navigationsfehler, der das Duo fast eine halbe Stunde kostet. Gegen Ende bilden Brabec und Walkner gemeinsam mit dessen KTM-Teamkollegen Toby Price und Sam Sunderland ein Quartett und kommen gemeinsam ins Ziel.

Fehler von Walkner und Brabec

Somit verliert der als Erster gestartete Walkner die meiste Zeit, denn der Vorjahressieger büßt am Mittwoch ganze 23 Minuten auf Etappensieger De Soultrait ein, verpasst die Top-10 klar und fällt in der Gesamtwertung vom zweiten auf den achten Rang zurück. Walkner übte nach der Etappe Kritik an der Rennleitung.

"Kurz vor dem Refueling war für mich ein eindeutiger Fehler im Roadbook, dort haben sich die Meisten verfahren. Die Veranstalter müssen dies jetzt noch genauer analysieren. Es ist halt besch... dass ich wieder der Leidtragende bin und am Meisten verliere (weil ich die Wertungsprüfung aufmachen musste) wenn den Veranstaltern so ein Fehler unterläuft. Ich bin gespannt was hier noch raus kommt und hoffe echt, dass hier das letzte Wort noch nicht gesprochen ist", schrieb er auf Facebook.

Der neue Gesamtführende Quintanilla geht mit satten elf Minuten Vorsprung auf Benavides in den vierten Dakar-Tag. Hinter dem Top-Duo folgen Sunderland, Adrien van Beveren, Price, De Soultrait und Brabec innerhalb von 20 Minuten Abstand auf Quintanilla.

Am Donnerstag trennen sich die Wege von Autos und Motorrädern. Die Moto-Klasse steuert von Arequipa auf einer 352 Kilometer langen Etappe das Biwak in Moquega an. Dort dürfen die Service-Crews nicht an den Motorrädern arbeiten, da das vierte und fünfte Teilstück als gemeinsame Marathon-Etappe gefahren wird. Nur die Fahrer dürfen dann über Nacht Reparaturarbeiten an ihren Bikes durchführen. Der Start am Donnerstag erfolgt um 12:30 Uhr. Motorsport-Magazin.com meldet sich rechtzeitig mit dem Live-Ticker.

Ergebnis 3. Etappe Motorräder (Top-10)

Pos.FahrerMotorradZeit
1.Xavier De SoultraitYamaha4:07:42 Stunden
2.Pablo QuintanillaHusqvarna+0:00:15
3.Kevin BenavidesHonda+0:02:37
4.Adrien van BeverenYamaha+0:06:42
5.Sam SunderlandKTM+0:08:26
6.Paulo GoncalvesHonda+0:09:31
7.Stefan SvitkoKTM+0:10:50
8.Oriol MenaSpeedbrain+0:11:15
9.Toby PriceKTM+0:14:16
10.Michael MetgeSherco+0:14:45

Gesamtwertung nach 3/10 Etappen

Pos.FahrerMotorradZeit
1.Pablo QuintanillaHusqvarna8:34:28 Stunden
2.Kevin BenavidesHonda+0:11:23
3.Sam SunderlandKTM+0:12:12
4.Adrien van BeverenYamaha+0:13:29
5.Toby PriceKTM+0:15:17
6.Xavier De SoultraitYamaha+0:16:52
7.Ricky BrabecHonda+0:18:02
8.Matthias WalknerKTM+0:21:14
9.Paulo GoncalvesHonda+0:25:11
10.Andrew ShortHusqvarna+0:29:15

Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter