Foren-Übersicht / Formel 1 / Die Teams

Red Bull

Diskussionsforum über Teams und Motoren in der Formel 1.
Beitrag Freitag, 02. Oktober 2020

Beiträge: 2232
bredy hat geschrieben:
Eine erneute Zusammenarbeit mit Renault wäre auch für beide Seiten keine schlechte Idee.
Renault braucht aktuell wieder Kundenteams und Red Bull wurde ja immerhin mehrfach Weltmeister mit den Franzosen.



Das kann man wohl definitiv ausschließen. Einziger Weg ist, den Motor in Eigenregie weiter zu entwickeln. Die Möglichkeiten sollten da sein.

Beitrag Freitag, 02. Oktober 2020

Beiträge: 2232
MichaelZ hat geschrieben:
Ich hoff ja, sie bekommen Mercedes-Motoren.


Nie und nimmer. Mercedes hat das kommen sehen und sich McLaren gegriffen. Mehr können und wollen sie auch gar nicht beliefern

Beitrag Freitag, 02. Oktober 2020

Beiträge: 8759
Renault ist wohl die wahrscheinlichste Variante - denn die müssen liefern, wenn die Fia sagt, ob sie wollen oder nicht.
GO Lewis

Beitrag Freitag, 02. Oktober 2020

Beiträge: 737
Kalamati hat geschrieben:
MichaelZ hat geschrieben:
Ich hoff ja, sie bekommen Mercedes-Motoren.


Nie und nimmer. Mercedes hat das kommen sehen und sich McLaren gegriffen. Mehr können und wollen sie auch gar nicht beliefern


Genau, denn Mercedes hat 2021 drei Kunden zu versorgen. Ferrari will sich auch keine Nervensäge ans Bein hängen, bleicbt nur Renault übrig. Horner und Marko dürfen bei Renault betteln gehen. Einen auf RB zugeschnittene PU wird es diesmal nicht geben.

Beitrag Freitag, 02. Oktober 2020

Beiträge: 9016
MichaelZ hat geschrieben:
Die aktuellen F1-Motoren interessieren die Hersteller halt nicht.

Und ich dachte immer die wollten genau diesen Müll...?

automatix hat geschrieben:
Die FIA braucht einfach die Eier und muß für die Zeit nach 2021 einen Einheitsmotor ausschreiben, um sich nicht von den Herstellern abhängig zu machen

Das wäre der Todesstoß für die F1...

Kalamati hat geschrieben:
Das kann man wohl definitiv ausschließen. Einziger Weg ist, den Motor in Eigenregie weiter zu entwickeln. Die Möglichkeiten sollten da sein.

Im Zweifelsfall müsste RENAULT - aber ich fände das auch die schlechteste Lösung...

Kalamati hat geschrieben:
Nie und nimmer. Mercedes hat das kommen sehen und sich McLaren gegriffen. Mehr können und wollen sie auch gar nicht beliefern

Mercedes war schon vor Jahren zu feige dazu...

Beitrag Freitag, 02. Oktober 2020

Beiträge: 2232
Bei der Reputation von RB wird wohl niemand mehr so richtig freiwillig einen Motor für die liefern. Da hat sich der Motorsportkonsulent nebst seinem Hiwi Horner selbst die Türen zugeschlagen. Daher würde ich es Klugheit nennen, nicht Feigheit.... :D

Beitrag Samstag, 03. Oktober 2020

Beiträge: 22450
Mercedes könnte sie wohl kaum ausrüsten aufgrund der Kapazitäten. Die haben schon drei Kundenteams.

Renault hat sich ja schon bereit erklärt.

Ich kann mir dennoch vorstellen, dass Red Bull da ne Lösung mit Honda findet.
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Samstag, 03. Oktober 2020

Beiträge: 8759
Mav05 hat geschrieben:
MichaelZ hat geschrieben:
Die aktuellen F1-Motoren interessieren die Hersteller halt nicht.

Und ich dachte immer die wollten genau diesen Müll...?


Die, die da sind wollten diesen Müll

Mav05 hat geschrieben:
automatix hat geschrieben:
Die FIA braucht einfach die Eier und muß für die Zeit nach 2021 einen Einheitsmotor ausschreiben, um sich nicht von den Herstellern abhängig zu machen



Das wäre der Todesstoß für die F1...


das denke ich nicht. Der Reiz der F1 sind die schnellen Autos, da spielts keine Rolle, ob das Team jetzt Mercedes heißt oder Mclaren - leider haben es die Hersteller geschafft mit dem Motorenreglement und ihren Werksteam die F1 von sich abhängig zu machen. Die Hersteller hätten auf der Motorenherstellerseite bleiben müssen, seitdem die sich die Teams kaufen gehts dahin mit der F1 - wenn ich ins Jahr 2000 zurückschaue, da hatte man nur ein Werksteam (Ferrari) und nicht wenige Motorenhersteller.....
GO Lewis

Beitrag Samstag, 03. Oktober 2020

Beiträge: 22450
Es ist auch irgendwo die Mitschuld von Teams wie Wiliams und McLaren, dass die Hersteller irgendwann entschieden eigene Teams zu gründen.

Hätte Williams damals Renault/BMW oder McLaren damals Mercedes mehr Mitbestimmungsrechte eingeräumt, hätten die vielleicht nie ihr eigenes Ding gemacht.
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Samstag, 03. Oktober 2020

Beiträge: 42162
automatix hat geschrieben:
Renault ist wohl die wahrscheinlichste Variante - denn die müssen liefern, wenn die Fia sagt, ob sie wollen oder nicht.


Ich denke sie setzen die Hondas unter eigenem Label ein.

Beitrag Samstag, 03. Oktober 2020

Beiträge: 42162
Mav05 hat geschrieben:
Und ich dachte immer die wollten genau diesen Müll...?


Nur die, die drin waren. Aber man muss auch auf die schauen, die nicht drin sind.

Beitrag Samstag, 03. Oktober 2020

Beiträge: 42162
formelchen hat geschrieben:
Es ist auch irgendwo die Mitschuld von Teams wie Wiliams und McLaren, dass die Hersteller irgendwann entschieden eigene Teams zu gründen.

Hätte Williams damals Renault/BMW oder McLaren damals Mercedes mehr Mitbestimmungsrechte eingeräumt, hätten die vielleicht nie ihr eigenes Ding gemacht.


Ach komm, das Thema hatten wir so oft. Dann wäre es ihnen so ergangen wie Sauber – die den Ausstieg von BMW fast nicht überlebt hätten.

Beitrag Samstag, 03. Oktober 2020

Beiträge: 42162
automatix hat geschrieben:
Die FIA braucht einfach die Eier und muß für die Zeit nach 2021 einen Einheitsmotor ausschreiben, um sich nicht von den Herstellern abhängig zu machen


Das wird nicht passieren.

Beitrag Samstag, 03. Oktober 2020

Beiträge: 22450
MichaelZ hat geschrieben:
Ach komm, das Thema hatten wir so oft. Dann wäre es ihnen so ergangen wie Sauber – die den Ausstieg von BMW fast nicht überlebt hätten.


Entschuldige mal, aber ist es Williams denn nach der Trennung von BMW so anders ergangen als Sauber???

Hätte Williams damals BMW etwas mehr Einfluss zugestanden, wäre BMW nicht zu Sauber gegangen und man hätte bis 2009 vielleicht schon Titel geholt. Denn letztlich war Williams-BMW anfangs sehr erfolgreich. Erst als es wegen des schlechten Chassis nicht mehr nach vorne ging und BMW mehr helfen wollte aber auf einen sturen Williams stoß, hat man sich für Sauber entschieden.

Ähnlich war es doch bei McLaren-Mercedes. Der Dennis hätte Mercedes einfach mehr Mitspracherecht bei Themen wie der Fahrerfrage geben müssen, ohne dabei sein ganzes Team zu verscherbeln.

Und als damals 1998 Williams von Renault verlassen wurde, versank man zeitweise auch im Mittelfeld, bis man BMW als Partner gewann.
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Samstag, 03. Oktober 2020

Beiträge: 42162
Mercedes wollte reine Silberpfeile haben und nicht McLaren.

Beitrag Sonntag, 04. Oktober 2020

Beiträge: 8759
MichaelZ hat geschrieben:
Mav05 hat geschrieben:
Und ich dachte immer die wollten genau diesen Müll...?


Nur die, die drin waren. Aber man muss auch auf die schauen, die nicht drin sind.


muß man das? Du hast drei Hersteller, die da sind, willst du die verprellen für den Fall, daß einer der wenigen Hersteller, die noch nicht da sind und die vielleicht kommen dafür einsteigt?
Wer wäre denn Möglich gewesen?

VW sagt schon immer nein
BMW kommt nicht wieder
Toyota auch nicht
Ford und Chevy haben kein Geld

Was gäbs sonst noch?

Es war halt einfach keiner mehr da, der hätte kommen können und man hat ja mit dem Reglement sogar einen Neueinsteiger erreicht....
GO Lewis

Beitrag Sonntag, 04. Oktober 2020

Beiträge: 8759
MichaelZ hat geschrieben:
automatix hat geschrieben:
Die FIA braucht einfach die Eier und muß für die Zeit nach 2021 einen Einheitsmotor ausschreiben, um sich nicht von den Herstellern abhängig zu machen


Das wird nicht passieren.


ich weiß, daß die FIA keine Eier hat -aber will man die F1 dauerhaft erhalten muß man weg von der Milliardenorgie und dieser Entwicklungwettstreit bringt keinen weiter - man hats ja gesehen, daß die einen bescheißen müssen um mitzuhalten und jetzt sind sie hinten dran, weil sie nicht mehr bescheißen dürfen.

Du hast woanders die Indycars erwähnt, die fahren 9 Jahre lang mit dem gleichen Auto - in der Zeit haben die F1 Teams 9 komplett neue Autos entwickelt, die sich nach einem Jahr nicht mehr hernehmen - und dann wundert man sich, wenn keiner mehr einsteigen kann und will? Und glaubst du, daß es da ein Nachteil ist, wenn die zwei Motorenhersteller jeder das halbe Feld beliefert und keiner ein (bevorzugtes) eigenes Werksteam hat? glaubst du daß der Indy Car Serie schaden würde, wenn Chevy oder Honda aussteigen würde?

Wobei man jetzt mal abwarten muß, ob die Budgetgrenze was bringt in der Formel 1, aber im Prinzip macht die Formel1 in der heutigen Form keinen Sinn mehr - entweder man macht eine Herstellerserie, dann muß man die Hersteller herstellen lassen ohne diese ganzen sinnlosen Beschränkungen, mit allen finanziellen Nachteilen, den das mit sich bringt oder man geht den anderen Weg wie die Indy Cars und macht eine kostengünstige Teamserie.
GO Lewis

Beitrag Sonntag, 04. Oktober 2020

Beiträge: 42162
automatix hat geschrieben:
muß man das? Du hast drei Hersteller, die da sind, willst du die verprellen für den Fall, daß einer der wenigen Hersteller, die noch nicht da sind und die vielleicht kommen dafür einsteigt?
Wer wäre denn Möglich gewesen?

VW sagt schon immer nein
BMW kommt nicht wieder
Toyota auch nicht
Ford und Chevy haben kein Geld

Was gäbs sonst noch?

Es war halt einfach keiner mehr da, der hätte kommen können und man hat ja mit dem Reglement sogar einen Neueinsteiger erreicht....


Naja warum kommt denn BMW nicht? Weils zu teuer, kompliziert und aufwändig ist. Mach die Formel 1 billig, die Autos aber schnell und schon kommen die Hersteller, alleine wegen der Reichweite...

Beitrag Sonntag, 04. Oktober 2020

Beiträge: 42162
automatix hat geschrieben:
Du hast woanders die Indycars erwähnt, die fahren 9 Jahre lang mit dem gleichen Auto - in der Zeit haben die F1 Teams 9 komplett neue Autos entwickelt, die sich nach einem Jahr nicht mehr hernehmen - und dann wundert man sich, wenn keiner mehr einsteigen kann und will? .


Wer nicht weiterentwickelt, ist halt Letzter. Das war und ist in der Formel 1 schon immer so gewesen.

Beitrag Sonntag, 04. Oktober 2020

Beiträge: 9016
Wen interessiert denn IndyCar?

Beitrag Sonntag, 04. Oktober 2020

Beiträge: 8759
MichaelZ hat geschrieben:
automatix hat geschrieben:
muß man das? Du hast drei Hersteller, die da sind, willst du die verprellen für den Fall, daß einer der wenigen Hersteller, die noch nicht da sind und die vielleicht kommen dafür einsteigt?
Wer wäre denn Möglich gewesen?

VW sagt schon immer nein
BMW kommt nicht wieder
Toyota auch nicht
Ford und Chevy haben kein Geld

Was gäbs sonst noch?

Es war halt einfach keiner mehr da, der hätte kommen können und man hat ja mit dem Reglement sogar einen Neueinsteiger erreicht....


Naja warum kommt denn BMW nicht? Weils zu teuer, kompliziert und aufwändig ist. Mach die Formel 1 billig, die Autos aber schnell und schon kommen die Hersteller, alleine wegen der Reichweite...


tja, wären sie da geblieben hätten sie das Reglement mitgestalten können. Aber ich denke nicht, daß BMW nach dem letzten Debakel nochmal zurückkommt.....
GO Lewis

Beitrag Sonntag, 04. Oktober 2020

Beiträge: 8759
MichaelZ hat geschrieben:
automatix hat geschrieben:
Du hast woanders die Indycars erwähnt, die fahren 9 Jahre lang mit dem gleichen Auto - in der Zeit haben die F1 Teams 9 komplett neue Autos entwickelt, die sich nach einem Jahr nicht mehr hernehmen - und dann wundert man sich, wenn keiner mehr einsteigen kann und will? .


Wer nicht weiterentwickelt, ist halt Letzter. Das war und ist in der Formel 1 schon immer so gewesen.


aber man lässt sie ja kaum mehr entwickeln, gar nicht mehr Testen und wer daneben liegt (wie Ferrari dieses Jahr) hat keine Chance mehr, den Rückstand aufzuholen - weil ja alles beschränkt ist und das macht halt schlicht keinen Sinn, wenn man eine Herstellerserie haben will.
GO Lewis

Beitrag Montag, 05. Oktober 2020

Beiträge: 42162
Mav05 hat geschrieben:
Wen interessiert denn IndyCar?


Mich.

Klar, ist nicht so groß wie die Formel 1, aber das liegt nicht am Konzept der Serie. Wetten, die Zuschauer würden einschalten, wenn sich die F1-Fahrer in die IndyCars setzen, auf deren Strecken fahren, aber F1 heißen würde?

Beitrag Montag, 05. Oktober 2020

Beiträge: 42162
automatix hat geschrieben:
aber man lässt sie ja kaum mehr entwickeln, gar nicht mehr Testen und wer daneben liegt (wie Ferrari dieses Jahr) hat keine Chance mehr, den Rückstand aufzuholen - weil ja alles beschränkt ist und das macht halt schlicht keinen Sinn, wenn man eine Herstellerserie haben will.


Was sollen sie denn testen? Neue Teile? Können sie im Training auch. Und im Simulator. Und im Windkanal. Wenn man sich bei den Leuten umhört dann sagen sie: Testfahrten waren früher wichtig, heute nicht mehr. Die Teams haben sich ja sogar dafür ausgesprochen, die Tests während der Saison wieder zu streichen.

Beitrag Montag, 05. Oktober 2020

Beiträge: 2232
Ich denek schon das sie ganz gerne auf einer Strecke testen würden. Allerdings ist das auch eine Kostenfrage. Und nur deshalb hat man sich entschlossen keine Test während der Saison durchzuführen. Oft liegt man im Simulator und Windkanal noch daneben. Und das man keine Möglichkeit hat, eine falsche Entwicklung innerhalb der Saison zu revidieren ist schlicht und einfach blödsinnig.
Die gesamte F1 rast auf den Abgrund zu, und keiner merkts...

VorherigeNächste

Zurück zu Die Teams

Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video