Foren-Übersicht / Formel 1 / Allgemein

Rennkalender-Diskussion (ohne Klima-Debatte)

Das Formel 1 Forum - Gerüchte, Meinungen, Tests & Rennen.

Beiträge: 43185
formelchen hat geschrieben:
Nun der Begriff "Freiheitseinbußen" kommt ja nicht von mir, sondern aus der Pressemitteilung. Du sagst also das Verfassungsgericht macht Panik. Ja, kann sein, sollten sie aber nicht.


Nein, es wurde nur darauf hingewiesen, dass die Maßnahmen nicht reichen, um die Freiheit der künftigen Generation zu gewähren. Mit Panik hat das nichts zu tun. Wenn man die Energiewende gut umsetzt, muss es für die individuelle Person keine gravierende Einschränkungen geben.

formelchen hat geschrieben:
Fakt ist, mit dem Infektionsschutzgesetz hat die Regierung bereits sämtliche Grundrechte ausgehebelt. Darunter auch das Recht auf körperliche Unversehrtheit


Das stimmt einfach nicht. Mein Vater musste in die Arbeit gehen, weil die Lockdown-Maßnahmen zu lasch waren. Jetzt hat er drei kaputte Organe. Durch Lockdown-Maßnahmen wurde vielen dieses Schicksal erspart und wenn es nur wenige sind, so hat es sich schon gelohnt. Worauf du ansprichst ist wohl das Impfen – und da gibt es keine Pflicht.

Die Maßnahmen werden doch gemacht, um die Gesundheit zu schützen. [/quote]


Beiträge: 23350
MichaelZ hat geschrieben:
formelchen hat geschrieben:
Nun der Begriff "Freiheitseinbußen" kommt ja nicht von mir, sondern aus der Pressemitteilung. Du sagst also das Verfassungsgericht macht Panik. Ja, kann sein, sollten sie aber nicht.


Nein, es wurde nur darauf hingewiesen, dass die Maßnahmen nicht reichen, um die Freiheit der künftigen Generation zu gewähren. Mit Panik hat das nichts zu tun. Wenn man die Energiewende gut umsetzt, muss es für die individuelle Person keine gravierende Einschränkungen geben.


Siehst du, da geht´s schon los bei dir. Du relativierst und nennst schon eine Voraussetzung dafür, dass Freiheitsbeschränkungen nicht unbedingt nötig seien wenn....

Merkst du eigentlich noch wie krass du dir immer selbst widersprichst? Erst tust du so als sei es absurd und jetzt klingt es schon ganz anders....

Und dass diese Freiheitseinschränkungen eine ernste Bedrohung ist, siehst du schon daran dass sich ein Ministerpräsident heute überhaupt dazu geäußert hat. Ja, er spricht sich dagegen aus. Aber von den Grünen wirst du sowas nicht hören:

https://www.welt.de/politik/deutschland ... alsch.html


MichaelZ hat geschrieben:
formelchen hat geschrieben:
Fakt ist, mit dem Infektionsschutzgesetz hat die Regierung bereits sämtliche Grundrechte ausgehebelt. Darunter auch das Recht auf körperliche Unversehrtheit


Das stimmt einfach nicht. Mein Vater musste in die Arbeit gehen, weil die Lockdown-Maßnahmen zu lasch waren. Jetzt hat er drei kaputte Organe. Durch Lockdown-Maßnahmen wurde vielen dieses Schicksal erspart und wenn es nur wenige sind, so hat es sich schon gelohnt. Worauf du ansprichst ist wohl das Impfen – und da gibt es keine Pflicht.

Die Maßnahmen werden doch gemacht, um die Gesundheit zu schützen.


Ich weiß ja nicht was dein Vater macht, aber man kann eben nicht alles dicht machen. Bei uns im Betrieb sind alle Büroleute im Homeoffice, aber bei der Belegschaft in der Produktion ist das eben nicht möglich. Dafür tut der Betrieb natürlich vor Ort jede Menge.

Und zur Impfpflicht habe ich dir schon letztes Jahr gesagt: die wird kommen. Die Frage ist halt nur, ob sie gesetzlich kommt oder indirekt durch dauerhafte Benachteiligungen der Ungeimpften. Du musst ja nur in einige Länder schauen wo das schon praktiziert wird, Ungarn zum Beispiel.

Södolf und Kretschmer haben auch schon offen von einer Impfpflicht gesprochen. Also tu nicht so als sei das kein Thema. Man kann es halt nur zur Zeit noch nicht machen, weil es nicht genug Impfstoff gibt. In 3-4 Monaten wird es ganz andere Diskussionen geben. Dann heißt es "leider lassen sich nicht genug Leute impfen, daher muss eine Pflicht her".
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.


Beiträge: 9463
bredy hat geschrieben:
Gibt doch schon jetzt die Heulerei dass es ja dann unfair wäre, Zweiklassengesellschaft, "Impfzwang" usw. ...

Ja - aber dass wir irgendwann vor dieser Frage stehen war doch schon 1 Jahr lang klar! Und auch wenn ich als "Normalbürger" noch paar Wochen warten muss finde ich es besser man regelt das jetzt und gibt eine Zukunftsperspektive (die dann für mich halt heißen würde "Ist halt so, bis in ein paar Wochen bist Du ja auch durch") als dass man die Gesellschaft weiterhin mit Vollgas gegen die Wand fährt... Und auch wenn mir diese Münchner Saufparty so komplett am A... vorbei geht - ich versteh nicht so ganz wieso man im Sommer mit dem Impfen durch sein will und dafür im September ein Fest absagen muss...

bredy hat geschrieben:
Klima-Lockdowns sind doch rein rechtlich schon unmöglich ...
Wie sollte man die denn begründen? Bei einer Pandemie sind sie ein logisches Mittel, aber beim Klima?
Aber gut, kommt halt aus der Ecke die von Logik nichts hält.

Auch wenn ich formelchens Verschwörungstheorien in der Regel wenig abgewinnen kann teile ich in gewisser Weise die Befürchtung dass man seitens der Regierung schon irgendwie "auf den Geschmack gekommen ist" gewisse harte Maßnahmen durchzusetzen die ohne Corona undenkbar gewesen wären... Man hat jetzt gesehen dass man der Gesellschaft notfalls so Einiges zumuten kann - meiner Meinung nach auch zu viel - und es gab ja speziell aus den Reihen der Grünen schon ein paar Ansagen dass man sowas ja jetzt auch für den Klimaschutz anwenden könnte. Und da bei der momentan krassen Richtung in die sich unsere Gesellschaft bewegt könnte das schon noch dramatische Ausmaße annehmen...

bredy hat geschrieben:
"Freiheitseinbußen" != Ausgangssperren bzw. Lockdown ... sollte sogar dir klar sein
Freiheitseinbußen ist ein schöner Begriff um Panik zu machen weil er so gut wie alles bedeuten kann. Ein Tempolimit ist das schon. Das ich nicht nackt auf einem Spielplatz rumrennen darf ebenso ....

Auf gewohnte Freiheiten verzichten zu müssen, noch dazu wenn keine Logik dahinter erkennbar ist, gibt mir schon zu denken... Und die (angebliche) derzeitige Stimmung in der Gesellschaft scheint ja damit nicht mal große Probleme zu haben...
Und ja - es gab in den 70ern Ölkrisen-bedingt auch schon autofreie Sonntage...


Beiträge: 9463
MichaelZ hat geschrieben:
Nein, es wurde nur darauf hingewiesen, dass die Maßnahmen nicht reichen, um die Freiheit der künftigen Generation zu gewähren. Mit Panik hat das nichts zu tun. Wenn man die Energiewende gut umsetzt, muss es für die individuelle Person keine gravierende Einschränkungen geben.

Ein Tempolimit wäre für mich eine "gravierende Einschränkung"... Motorsportveranstaltungen zu erschweren oder zu unterbinden auch, immerhin wäre das existenzbedrohend... Und auch eine Einschränkung der Reisefreiheit (über Verbote, Kontingente oder simpel über ne Preiserhöhung...) wäre eine gravierende Einschränkung...

MichaelZ hat geschrieben:
Das stimmt einfach nicht. Mein Vater musste in die Arbeit gehen, weil die Lockdown-Maßnahmen zu lasch waren. Jetzt hat er drei kaputte Organe.
Die Maßnahmen werden doch gemacht, um die Gesundheit zu schützen.
[/quote]
So leid mir das für Dich und Deine Familie tut (wenn Du mitgelesen hast weißt Du dass auch wir direkt betroffen waren...) - aber nein, es gibt leider keinen umfassenden Schutz, und Lockdown sollte definitiv keine Lösung sein - und vor allem dann nicht wenn diese Regierung von Anfang an nur die einzige Strategie des "Deckel drauf und dicht halten um jeden Preis" hatte und jegliche alternative Möglichkeiten komplett ausgeblendet hat...


Beiträge: 1704
Ein vernünftiger Lockdown ist durchaus eine Lösung (im Zusammenspiel mit anderen Methoden).
Nur leider haben wir ja keinen richtigen gemacht ... unser Problem war dass es nicht konsequent genug war und sich deshalb in die Länge zog.


Beiträge: 9463
bredy hat geschrieben:
Ein vernünftiger Lockdown ist durchaus eine Lösung (im Zusammenspiel mit anderen Methoden).
Nur leider haben wir ja keinen richtigen gemacht ... unser Problem war dass es nicht konsequent genug war und sich deshalb in die Länge zog.

Was wäre denn "richtig" und "konsequent"? Ich sehe da nichts und ich will kein China und auch kein Australien mit ihrem No-Covid-Wahnsinn...


Beiträge: 23350
bredy hat geschrieben:
Ein vernünftiger Lockdown ist durchaus eine Lösung (im Zusammenspiel mit anderen Methoden).
Nur leider haben wir ja keinen richtigen gemacht ... unser Problem war dass es nicht konsequent genug war und sich deshalb in die Länge zog.


Was heißt denn "vernünftiger Lockdown"? Wie ich schon geschrieben habe, kannst du die Industrie nicht komplett dicht machen. Und wenn doch, wo willst du da die Grenzen setzen? Dir ist schon klar, dass ab einem gewissen Punkt aucn die Regale im Supermarkt leer bleiben?? Und warum die Supermärkte dann noch offen lassen nach deiner Argumentation?? Ich selbst habe mir übrigens ziemlich sicher die Infektion im Supermarkt geholt.

By the way gibt es keinerlei wissenschaftliche Belege, dass Lockdowns zielführend sind. Ganz im Gegenteil, es gibt haufenweise Länder die ohne viel besser durch gekommen sind. Vor allem in den USA erkennt man das beim Vergleich der Bundesstaaten.
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.


Beiträge: 23350
Mav05 hat geschrieben:
bredy hat geschrieben:
Ein vernünftiger Lockdown ist durchaus eine Lösung (im Zusammenspiel mit anderen Methoden).
Nur leider haben wir ja keinen richtigen gemacht ... unser Problem war dass es nicht konsequent genug war und sich deshalb in die Länge zog.

Was wäre denn "richtig" und "konsequent"? Ich sehe da nichts und ich will kein China und auch kein Australien mit ihrem No-Covid-Wahnsinn...


Was für eine Kehrtwende von dir.... Hast du doch die Politik der Regierung bisher stets verteidigt.
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.


Beiträge: 23350
Mav05 hat geschrieben:
Auch wenn ich formelchens Verschwörungstheorien in der Regel wenig abgewinnen kann teile ich in gewisser Weise die Befürchtung dass man seitens der Regierung schon irgendwie "auf den Geschmack gekommen ist" gewisse harte Maßnahmen durchzusetzen die ohne Corona undenkbar gewesen wären... Man hat jetzt gesehen dass man der Gesellschaft notfalls so Einiges zumuten kann - meiner Meinung nach auch zu viel - und es gab ja speziell aus den Reihen der Grünen schon ein paar Ansagen dass man sowas ja jetzt auch für den Klimaschutz anwenden könnte. Und da bei der momentan krassen Richtung in die sich unsere Gesellschaft bewegt könnte das schon noch dramatische Ausmaße annehmen...
...


Ja guten Morgen, schön dass du auch aufwachst.

Schäuble hat letztes Jahr schon gesagt, dass man die Pandemie gut nutzen könnte, um Dinge durchzusetzen, die man sonst nie hätte durchsetzen können. Kann jeder selbst recherchieren. Schon da hätte vielen ein Licht aufgehen müssen aber die Leute wachen halt immer erst auf, wenn es zu spät ist. Dieses Phänomen ist ja auch fest in der deutschen Geschichte verankert.

Ich habe euch auch vor einem Jahr schon hier gesagt, dass es digitale Impfpässe geben wird, die die Tore für totale Überwachung ermöglichen. Aber war ja alles Verschwörungstheorie...

Auch habe ich euch gesagt, dass man das Bargeld abschaffen wird, was durch Corona natürlich enorm beschleunigt wird. Somit können die Zentralbanken dann flächendeckend Minuszinsen einführen und niemand kann sich dagegen wehren. VERSCHWÖRUNGSTHEORIE? Nein, recherchiert selbst, EZB und FED arbeiten längst am digitalen Euro/Dollar. Resultat wird natürlich auch sein, dass man als Bürger gläsern wird, der Staat kann alles zurück verfolgen was du kaufst und kann dir alles sperren, wenn du aufmüpfig wirst. Wer das für absurd hält, soll nach China blicken. Dort wird das längst praktiziert, Stichwort Sozialpunktesystem.

Und dass Baerbock Kanzlerin wird, ist doch längst entschieden. Sie ist ja nicht ohne Grund im Programm "young world leaders" beim World Economic Forum. Man sieht ja auch wie extrem die Medien sie pushen, während auf Laschet nur herumgehackt wird.

Ab September haben wir in Deutschland eine grüne Ökodiktatur. Dann wird es richtig teuer für den arbeitenden Bürger, Freiheiten werden weiter beschnitten und die Grenzen offener als jemals zuvor.
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.


Beiträge: 9463
formelchen hat geschrieben:
Was für eine Kehrtwende von dir.... Hast du doch die Politik der Regierung bisher stets verteidigt.

Falsch, formelchen - das habe ich nie! Ich habe lediglich kein Verständnis dafür die Pandemie kleinzureden oder zu verharmlosen und ich bin nach wie vor der Meinung dass der absolut einzige Weg raus eine Impfkampagne (bzw. meiner Meinung nach eine Impfpflicht!!!) ist... Die "Politiker der Regierung" fand ich nie toll, um nicht zu sagen komplett falsch - das ist wohl bei Dir nur nicht ganz angekommen weil Du so fanatisch auf Deinen Verschwörungstheorien und Deinen Impftheorien bestanden hast...
Du wirst dahingehend auch nix von mir finden - darfst aber gerne suchen! Ich war übrigens auch letztes Jahr dafür in Melbourne zu fahren...


Beiträge: 9463
formelchen hat geschrieben:
Schäuble hat letztes Jahr schon gesagt, dass man die Pandemie gut nutzen könnte, um Dinge durchzusetzen, die man sonst nie hätte durchsetzen können. Kann jeder selbst recherchieren.

Wie gesagt - wenn Du nicht ständig mit Deinem Querdenker-Quatsch dahergekommen wärst wäre Dir vielleicht aufgefallen dass wir in dem einen oder anderen Punkt nicht so weit auseinander sind...

formelchen hat geschrieben:
Ich habe euch auch vor einem Jahr schon hier gesagt, dass es digitale Impfpässe geben wird, die die Tore für totale Überwachung ermöglichen. Aber war ja alles Verschwörungstheorie...

Und schon drehst Du wieder ab... Was zur Hölle ist im 21. Jahrhundert falsch an einem digitalen Impfpass? Ich hab nie verstanden warum ein Arzt nicht schon seit 15 Jahren auf alle relevanten Gesundheitsdaten über die Versichertenkarte zugreifen kann - von der Blutgruppe über Medikamente usw. Das rettet Leben!

formelchen hat geschrieben:
Auch habe ich euch gesagt, dass man das Bargeld abschaffen wird...

Also vorhin beim Bäcker ging das noch problemlos cash... Und wieder - dass man im 21. Jahrhundert zuhause im Keller noch ne Schatztruhe stehen hat und mit nem Beutel voller Goldstaub durch die Stadt marschiert ist glaub ich nicht mehr ganz zeitgemäß... Ich zahle sowieso 90% mit Kreditkarte und sehe nichts von Deinen Szenarien...

formelchen hat geschrieben:
Und dass Baerbock Kanzlerin wird, ist doch längst entschieden.

Soviel ich weiß entscheiden in Deutschland Wahlen über die Zusammensetzung des Bundestages - und ich mache mir wesentlich mehr Sorgen um die 30% Idi*oten die in Deutschland Frau Baerbock wählen wollen als um irgendwelche Verschwörungstheorien um sie an die Macht zu bekommen...


Beiträge: 72
Man hätte durchaus härtere Maßnahmen ergreifen können als bewusst war das die Mutationen eine Gefahr darstellen, und für so einen Fall gab es durchaus auch genug Zeit sich etwas sinnvolles zu überlegen, da hat die Führungsebene geschlafen und war halt beschäftigt mit dem zählen der Geldschein für ihre Masken..

Und für härtere Maßnahmen gibt es sicherlich sinnvolle Lösungen wie z.B die Einlagerung von einer weiterhin laufenden Lebensmittelproduktion in die geschlossen bzw stillpausierten Gastronomieobjekte, nur so eine Idee..


Beiträge: 43185
bredy hat geschrieben:
Ein vernünftiger Lockdown ist durchaus eine Lösung (im Zusammenspiel mit anderen Methoden).
Nur leider haben wir ja keinen richtigen gemacht ... unser Problem war dass es nicht konsequent genug war und sich deshalb in die Länge zog.


Genau so seh ich das aus. Wir hätten längst wieder mehr Freiheiten, wenn wir kurzfristiger weniger gehabt hätten. Alleine das Rumgeiere mit den Inzidenzwerten und der Notbremse waren einfach eine Farce. Ich hoffe die Union bekommt bei den Wahlen dafür auch eine Quittung. Keiner hätte in der Krise alles richtig gemacht, aber viele einiges weniger falsch.


Beiträge: 9463
JohnnyApex hat geschrieben:
Man hätte durchaus härtere Maßnahmen ergreifen können...

Sorry aber das kann ich nicht nachvollziehen... Erstens haben all die Befürworter des harten Lockdowns immer bloß danach geschrien ohne mal zu definieren wie der denn auszusehen hat (alles dichtmachen geht nun mal nicht!!!), zweitens hättest Du dafür in Deutschland nie eine Mehrheit bekommen (geschweige denn eine wenig begeisterte Minderheit zum "aktiven Mitmachen" bewegen können...) und drittens (und das ist das größte Problem an der idiotischen Lockdown-Diskussion) hat nie jemand ernsthaft und pragmatisch erklärt wie es denn nach den x Wochen Mega-Lockdown weitergehen soll...


Beiträge: 23350
Mav05 hat geschrieben:
formelchen hat geschrieben:
Was für eine Kehrtwende von dir.... Hast du doch die Politik der Regierung bisher stets verteidigt.

Falsch, formelchen - das habe ich nie! Ich habe lediglich kein Verständnis dafür die Pandemie kleinzureden oder zu verharmlosen und ich bin nach wie vor der Meinung dass der absolut einzige Weg raus eine Impfkampagne (bzw. meiner Meinung nach eine Impfpflicht!!!) ist... Die "Politiker der Regierung" fand ich nie toll, um nicht zu sagen komplett falsch - das ist wohl bei Dir nur nicht ganz angekommen weil Du so fanatisch auf Deinen Verschwörungstheorien und Deinen Impftheorien bestanden hast...
Du wirst dahingehend auch nix von mir finden - darfst aber gerne suchen! Ich war übrigens auch letztes Jahr dafür in Melbourne zu fahren...


Also zunächst mal ist Kritik an der Regierung keinesfalls sofort Verschwörungstheorie, auch wenn die Regierung natürlich immer diesen Begriff instrumentalisiert, um ihre Kritiker mundtot zu machen.

Zweitens kann ich mich durchaus daran erinnern, wie toll du Merkels Handel noch vor einigen Monaten gefunden hast und wie du sie verteidigt hast. In deinem Interesse erspare ich mir jetzt mal die Arbeit, das wieder rauszusuchen.

Und eine Impfpflicht ist erstens nicht nötig, wenn die von der Regierung prognostizierten 70% sich impfen lassen. Zweitens verstößt sie gegen das Grundgesetz und wird auf erheblichen Widerstand stoßen.

Ich finde es auch beachtlich, wie du die Erfahrungen mit der Schweinegrippe-Impfung einfach ausblendest. Die wurde auch in wenigen Monaten entwickelt, nach rund einem Jahr gab es immer mehr Kinder die die sogenannte "Schlafkrankheit" bekommen haben. Die Eltern sind fast 10 Jahre lang hinter den Entschädigungen hinterhergelaufen. Das war insbesondere in GB und Schweden ein großes Thema.

Also tu nicht so als seien neue Impfstoffe bedenkenlos. Die aktuellen Zahlen und Meldungen sprechen da auch eine andere Sprache. Du bist mit einer Aussage "geprüft Impfstoffe sind sicher" gehörig auf die Schnauze gefallen. Und wir sprechen hier bisher ja noch nichtmal von möglichen Langzeitfolgen, sondern von dem was kurz nach der Impfung passiert ist.
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.


Beiträge: 23350
MichaelZ hat geschrieben:
bredy hat geschrieben:
Ein vernünftiger Lockdown ist durchaus eine Lösung (im Zusammenspiel mit anderen Methoden).
Nur leider haben wir ja keinen richtigen gemacht ... unser Problem war dass es nicht konsequent genug war und sich deshalb in die Länge zog.


Genau so seh ich das aus. Wir hätten längst wieder mehr Freiheiten, wenn wir kurzfristiger weniger gehabt hätten. Alleine das Rumgeiere mit den Inzidenzwerten und der Notbremse waren einfach eine Farce. Ich hoffe die Union bekommt bei den Wahlen dafür auch eine Quittung. Keiner hätte in der Krise alles richtig gemacht, aber viele einiges weniger falsch.


Wir hätten auch mehr Freiheiten, wenn unsere Bundesregierung das gleiche getan hätte wie Donald Trump: sicherstellen, dass die Impfstoffe im eigenen Land hergestellt werden.

Dazu hatte man den ganzen Sommer Zeit, das vorzubereiten. Wir haben in Deutschland genügend große Pharmakonzerne wie zum Beispiel Bayer oder Böringer, die in Kooperation mit Biontech oder Moderna eine Produktion hätten vorbereiten können. Aber unsere Regierung ist schlichtweg zu blöd. Und deine Märchenstunde, dass die Grünen es besser gemacht hätten (wen sonst kannst du meinen?), ist doch völlig lächerlich und reine Spekulation. Diese Partei von Versagern, die größtenteils nichtmal ne Berufsausbildung haben, ist einfach nur lächerlich und heuchlerisch.

Naja, ich sehe das auch mit einer gewissen Schadenfreude. Kaum sind die Briten aus der EU raus, zeigen sie uns schonungslos die Nachteile und Unfähigkeit der EU. :lol: :lol: :lol:

Wir hätten übrigens auch durchgehend mehr Freiheiten gehabt, wenn wir den schwedischen, koreanischen oder den Florida-Weg gegangen wären. Bei wohlgemerkt gleich vielen oder sogar weniger Opfern.
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.


Beiträge: 23350
Mav05 hat geschrieben:
JohnnyApex hat geschrieben:
Man hätte durchaus härtere Maßnahmen ergreifen können...

Sorry aber das kann ich nicht nachvollziehen... Erstens haben all die Befürworter des harten Lockdowns immer bloß danach geschrien ohne mal zu definieren wie der denn auszusehen hat (alles dichtmachen geht nun mal nicht!!!), zweitens hättest Du dafür in Deutschland nie eine Mehrheit bekommen (geschweige denn eine wenig begeisterte Minderheit zum "aktiven Mitmachen" bewegen können...) und drittens (und das ist das größte Problem an der idiotischen Lockdown-Diskussion) hat nie jemand ernsthaft und pragmatisch erklärt wie es denn nach den x Wochen Mega-Lockdown weitergehen soll...


Viertens gibt es keinen wissenschaftlichen Beleg, das Lockdowns sinnvoll sind. Selbst die WHO sagt, dass sie mehr schaden als nutzen. Aber das wollen die Lockdown-Fanatiker nicht hören.
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.


Beiträge: 72
Tja also sorry aber wenn ich seit über einem Jahr in Kurzarbeit bin und andere im Sommer in den Urlaub fahren dürfen, dann frag ich mich doch was haben die verschiedenen Schließungen den gebracht?

L L

Beiträge: 710
formelchen hat geschrieben:
Und zur Impfpflicht habe ich dir schon letztes Jahr gesagt: die wird kommen. Die Frage ist halt nur, ob sie gesetzlich kommt oder indirekt durch dauerhafte Benachteiligungen der Ungeimpften.

Das Bundeskabinett hat schon mal Lockerungen für Geimpfte beschlossen... :roteyes:
Also ich lass mich trotzdem nicht impfen. :D)


Beiträge: 43185
Mav05 hat geschrieben:
Sorry aber das kann ich nicht nachvollziehen... Erstens haben all die Befürworter des harten Lockdowns immer bloß danach geschrien ohne mal zu definieren wie der denn auszusehen hat (alles dichtmachen geht nun mal nicht!!!), zweitens hättest Du dafür in Deutschland nie eine Mehrheit bekommen (geschweige denn eine wenig begeisterte Minderheit zum "aktiven Mitmachen" bewegen können...) und drittens (und das ist das größte Problem an der idiotischen Lockdown-Diskussion) hat nie jemand ernsthaft und pragmatisch erklärt wie es denn nach den x Wochen Mega-Lockdown weitergehen soll...


Es hätte doch schon gereicht, wenn man mal mit einem Plan durchgegangen wäre. Ab Inzidenzwert 35 passiert das, ab 50 das und ab 100 das. Und nicht erst warten, bis wir bei 150 oder 200 sind. Und nicht dann die Inzidenzwerte ständig anpassen. Nicht Notbremsen beschließen, die dann nicht gezogen werden. Etc.


Beiträge: 9463
MichaelZ hat geschrieben:
Es hätte doch schon gereicht, wenn man mal mit einem Plan durchgegangen wäre. Ab Inzidenzwert 35 passiert das, ab 50 das und ab 100 das. Und nicht erst warten, bis wir bei 150 oder 200 sind. Und nicht dann die Inzidenzwerte ständig anpassen. Nicht Notbremsen beschließen, die dann nicht gezogen werden. Etc.

Da geh ich mit - aber zu weiter als bis übermorgen denken hat es ja dort keinem gereicht - nicht nur bei Lockdown-Wahn, auch nicht bei Test- und Öffnungsstrategien...


Beiträge: 23350
L hat geschrieben:
formelchen hat geschrieben:
Und zur Impfpflicht habe ich dir schon letztes Jahr gesagt: die wird kommen. Die Frage ist halt nur, ob sie gesetzlich kommt oder indirekt durch dauerhafte Benachteiligungen der Ungeimpften.

Das Bundeskabinett hat schon mal Lockerungen für Geimpfte beschlossen... :roteyes:
Also ich lass mich trotzdem nicht impfen. :D)


Ich auch nicht. Aber als Genesener profitiere ich ja zunächst sowieso genauso wie die Geimpften. Zumindest mal für den Rest der veranschlagten 6 Monate.

Und gibt es halt für diese Differenzierung in rund 2-3 Monaten keine Argumente mehr, wenn allen ein Impfangebot gemacht wurde. Und da bin ich dann mal gespannt, ob man den Menschen ihre Grundrechte wieder gibt und wie es dann mit einer Impfpflicht aussieht. Ich bin da eher pessimistisch.
Zuletzt geändert von formelchen am Mittwoch, 05. Mai 2021, insgesamt 2-mal geändert.
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.


Beiträge: 23350
MichaelZ hat geschrieben:
Es hätte doch schon gereicht, wenn man mal mit einem Plan durchgegangen wäre. Ab Inzidenzwert 35 passiert das, ab 50 das und ab 100 das. Und nicht erst warten, bis wir bei 150 oder 200 sind. Und nicht dann die Inzidenzwerte ständig anpassen. Nicht Notbremsen beschließen, die dann nicht gezogen werden. Etc.


Der Inzidenzwert ist ein extrem politischer Wert, den die Regierung ziemlich einfach steuern kann. Und deshalb ist er als alleiniger Parameter, als der er momentan genutzt wird, völlig ungeeignet. Er ist sogar extrem manipulativ.

Man muss die Zahl der positiv Getesteten ins Verhältnis setzen zur Zahl der Getesteten und nicht zur Zahl der Gesamtbevölkerung. Wenn du deutlich mehr testest, findest du logischerweise auch deutlich mehr Fälle.

Ich habe da mal einen guten Vergleich gelesen: Wenn du heute in den Wald gehst um Pilze zu sammeln und du findest 200 Stück. Und am nächsten Tag geht ihr mit 10 Personen und findet 2.000 Pilze. Liegt das dann daran, dass plötzlich mehr Pilze im Wald sind???


Ich empfehle zur mangelhaften Eignung des Inzidenzwertes dieses Video von Prof. Dr. Rieck, der immer sehr interessante Videos zur Spieltheorie macht. Und bevor jetzt wieder voreilige Vorwürfe kommen: nein der Herr ist nicht politisch, weder links noch rechts, Coronaleugner oder ähnliches, sondern ein Professor mit sehr guten Erklärungen.

https://www.youtube.com/watch?v=r6k8DvypmU4
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Vorherige

Zurück zu Allgemein