Foren-Übersicht / Formel 1 / Allgemein

F1-Budgets

Das Formel 1 Forum - Gerüchte, Meinungen, Tests & Rennen.
Beitrag Donnerstag 28. Februar 2019, 22:52

Beiträge: 20541
Mav05 hat geschrieben:
formelchen hat geschrieben:
Wie viele Hersteller kamen denn von 2010-2013 unter den anderen Regeln hinzu???

Du bist schon ein Witzbold... Wer soll auch kommen wenn man weiß dass man alles 2 Jahre später ins Museum karren kann...?


Okay da hast du Recht.

ABER das gleiche gilt ja jetzt auch wieder. Das Reglement für 2021 steht noch immer nicht zu 100%. Wir wissen eigentlich nur, dass es bei den aktuellen Verbrennern und sehr wahrscheinlich auch bei der MGU-H bleibt. Aber viele Details sind noch nicht fix.

Im Grunde macht der Einstieg eines Herstellers also nur Sinn, wenn gerade ein neues Reglement kommt, das für 5-6 Jahre fix ist. Und genau zu dieser Zeit ist ja auch Honda gekommen. :wink:

Mav05 hat geschrieben:
formelchen hat geschrieben:
Soll jetzt aber nicht heißen, dass ich mit der Situation zufrieden bin. Man muss es halt etwas differenzierter betrachten. Meine Meinung habe ich hier ja schon ausführlich dargelegt.

"Differenzierter betrachtet" haben sich 3 plus 1 Hersteller unter der Federführung von Mercedes und dem zustimmend-wohlwollenden Grunzen vom Todt auf einen Scheiß geeinigt den sonst keiner will - kein anderer Hersteller, kein Team, kein Fahrer und erst recht kein Fan! Und obwohl sie das wissen beharren sie stur auf dem Scheiß weil man lieber den Status Quo hält als sich vielleicht in einer ungewissen Zukunft die Butter vom Brot nehmen zu lassen...


Da kann ich dir nicht wirklich widersprechen. Ich hätte auf die MGU-H durchaus gern verzichtet, wenn dafür dann Porsche und vielleicht noch ein weiterer Hersteller ZUSÄTZLICH gekommen wären.

Andererseits...wenn ohne MGU-H Porsche kommt, aber Mercedes und vielleicht noch Renault oder Honda aussteigen, dann ist der F1 ja auch nicht geholfen. Und am Ende des Tages sind mir Renault und Mercedes wichtiger als Porsche oder andere Hersteller, die seit 20-30 Jahren nichts für die F1 getan haben.

Letztlich muss die FIA da mal auf die Kacke hauen und sich durchsetzen. Leider ist Todt da wirklich der falsche Mann, ich kann seine Aussagen zwar irgendwo verstehen, aber man muss eben auch mal Risiken eingehen. Mosley hätte sicher anders gehandelt.
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Freitag 1. März 2019, 17:59

Beiträge: 40743
formelchen hat geschrieben:
Okay da hast du Recht.

ABER das gleiche gilt ja jetzt auch wieder. Das Reglement für 2021 steht noch immer nicht zu 100%. Wir wissen eigentlich nur, dass es bei den aktuellen Verbrennern und sehr wahrscheinlich auch bei der MGU-H bleibt. Aber viele Details sind noch nicht fix.

Im Grunde macht der Einstieg eines Herstellers also nur Sinn, wenn gerade ein neues Reglement kommt, das für 5-6 Jahre fix ist. Und genau zu dieser Zeit ist ja auch Honda gekommen. :wink:


Du vergisst aber, dass 13 interessierte Hersteller am Tisch saßen, als es ums Reglement für 2021 geht und da hat jeder nach und nach das Handtuch geworfen – zuletzt Porsche, weil man eben an dem Mist festhalten will. Und das Reglement 2013 war auch nicht wirklich gut. Eingefrorene Motoren bringen auch kaum Hersteller hervor.

Beitrag Freitag 1. März 2019, 18:05

Beiträge: 40743
Mav05 hat geschrieben:
"Differenzierter betrachtet" haben sich 3 plus 1 Hersteller unter der Federführung von Mercedes und dem zustimmend-wohlwollenden Grunzen vom Todt auf einen Scheiß geeinigt den sonst keiner will - kein anderer Hersteller, kein Team, kein Fahrer und erst recht kein Fan! Und obwohl sie das wissen beharren sie stur auf dem Scheiß weil man lieber den Status Quo hält als sich vielleicht in einer ungewissen Zukunft die Butter vom Brot nehmen zu lassen...


Gut auf den Punkt gebracht.

Beitrag Freitag 1. März 2019, 22:40

Beiträge: 20541
MichaelZ hat geschrieben:
Du vergisst aber, dass 13 interessierte Hersteller am Tisch saßen, als es ums Reglement für 2021 geht und da hat jeder nach und nach das Handtuch geworfen – zuletzt Porsche, weil man eben an dem Mist festhalten will. Und das Reglement 2013 war auch nicht wirklich gut. Eingefrorene Motoren bringen auch kaum Hersteller hervor.


13 Hersteller??? Wer bitte soll denn das alles gewesen sein??

Ich wette die meisten dieser Hersteller hätten ein komplett neues Motorenreglement gewollt. Möglicherweise sogar mit einem größeren Fokus auf E-Mobilität. Hättest du das gewollt??? :wink:
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Freitag 8. März 2019, 16:27

Beiträge: 40743
Nein, das forderte keiner.

Die Liste umfasste Marken wie Porsche, Audi, Aston Martin etc genauso wie kleinere Hersteller wie Cosworth und Zytek.

Beitrag Freitag 8. März 2019, 16:39

Beiträge: 20541
MichaelZ hat geschrieben:
Nein, das forderte keiner.

Die Liste umfasste Marken wie Porsche, Audi, Aston Martin etc genauso wie kleinere Hersteller wie Cosworth und Zytek.


Porsche, Audi...ein Konzern....da wäre bestenfalls eine Marke des VW-Konzerns eingestiegen.

Aston Martin ist auch soein lustiger Pseudo-Hersteller. Ich schrieb hier doch schon, dass in den Straßen-PKW der Marke quasi ausschließlich Mercedes-AMG-Motoren verbaut werden. Wenn mich nicht alles täuscht, fahren die auch in der DTM nicht mit eigenen Motoren.

Bei Herstellern wie Cosworth frage ich mich, unter welchem Reglement die gekommen wären. Vermutlich nur wenn sie ihre alten Motoren von 2010 wieder hätten einsetzen dürfen...
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Freitag 8. März 2019, 17:49

Beiträge: 40743
Jajaja, du eierst hier rum. Einerseits verteidigst du das aktuelle Reglement, andererseits forderst du ja mindestes mal gravierende Anpassungen. :roll:

Beitrag Sonntag 10. März 2019, 13:26

Beiträge: 8464
Da hat der Berger mal ein richtig gutes Interview gegeben - das erklärt unter anderem auch warum 1000 PU-PS bei weitem nicht das gleiche sind wie die Turbo-PS der 80er, egal ob 750 oder 1400... Und warum die glattgebügelte politisch korrekte F1 der Neuzeit leider nie mit den goldenen Jahren der Senna-Prost-Mansell-Piquet-Ära wird mithalten können...
Zu schade nur dass er leider nicht den Mumm hat seine ehrliche Denkweise aus Fahrersicht in sinnvolle Änderungen umzumünzen... Eigentlich wäre der der perfekte FIA-Chef...

https://www.youtube.com/watch?v=Vq0m_uFGweQ

Beitrag Sonntag 10. März 2019, 13:35

Beiträge: 20541
MichaelZ hat geschrieben:
Jajaja, du eierst hier rum. Einerseits verteidigst du das aktuelle Reglement, andererseits forderst du ja mindestes mal gravierende Anpassungen. :roll:


Sorry, ich habe dir nur mit Tatsachen vor Augen geführt, was deine ach so vielen 13 Hersteller, die bei den Besprechungen dabei waren, wert sind.

Ich habe auch nirgendwo gesagt, dass das aktuelle Reglement perfekt ist. Ich sage nur die ganze Zeit, dass die 6-Zylinder ok sind, alles andere im Bereich Antrieb muss überdacht und weitgehend liberalisiert werden.

Und die Bedeutung der Aerodynamik muss weiter massiv abnehmen. Einen Teil der Einsparungen in diesem Bereich kann man dann für Antriebe ausgeben.

So schwer sind meine Wünsche eigentlich nicht zu verstehen. :wink:
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Sonntag 10. März 2019, 13:42

Beiträge: 20541
@mav:

Das Berger Interview habe ich ja bereits vor einigen Jahren hier gepostet, weil ich es gut fand. Wenn wir die heutige Motorleistung behalten, muss man die Aerodynamik massiv beschneiden um die F1 wieder spannender zu machen. Oder unter Beibehaltung der aktuellen Aero-Regeln die Antriebsleistung auf 1.500 PS oder mehr erhöhen.


Hier noch ein anderes von ihm, mit dem gleichen Inhalt:

https://www.motorsport-magazin.com/form ... gt-nichts/
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Sonntag 10. März 2019, 23:34

Beiträge: 40743
formelchen hat geschrieben:
Ich habe auch nirgendwo gesagt, dass das aktuelle Reglement perfekt ist. Ich sage nur die ganze Zeit, dass die 6-Zylinder ok sind, alles andere im Bereich Antrieb muss überdacht und weitgehend liberalisiert werden.


aha, also nur 6 Zylinder. Ich hab hier im Laufe der Diskussion nie eine Zylinder-Zahl genannt.

Beitrag Montag 11. März 2019, 10:05

Beiträge: 20541
MichaelZ hat geschrieben:
formelchen hat geschrieben:
Ich habe auch nirgendwo gesagt, dass das aktuelle Reglement perfekt ist. Ich sage nur die ganze Zeit, dass die 6-Zylinder ok sind, alles andere im Bereich Antrieb muss überdacht und weitgehend liberalisiert werden.


aha, also nur 6 Zylinder. Ich hab hier im Laufe der Diskussion nie eine Zylinder-Zahl genannt.


Nee stimmt, du nörgelst gern herum, aber einen klaren Lösungsweg nennst du auch nicht. :wink:
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Montag 11. März 2019, 22:31

Beiträge: 40743
Doch: Ich wünsche mir einfache und günstiger, aber PS starke Rennmotoren. Wie viel Zylinder, Hubraum etc. - das ist mir egal. Daran häng ich mich nicht auf.

Diese Motoren, die wir aktuell haben, sind jedenfalls Mist.

Beitrag Freitag 1. November 2019, 15:47

Beiträge: 40743
Jetzt stehen auch die Rahmenbedinguingen für die Budgetobergrenze. Falls Betrug auffliegt, kann der Teamchef persönlich dafür haftbar gemacht werden.

Beitrag Freitag 1. November 2019, 16:30

Beiträge: 8464
Na super, wird unglaublich helfen...

Beitrag Freitag 1. November 2019, 17:46

Beiträge: 20541
MichaelZ hat geschrieben:
Jetzt stehen auch die Rahmenbedinguingen für die Budgetobergrenze. Falls Betrug auffliegt, kann der Teamchef persönlich dafür haftbar gemacht werden.


Der Teamchef persönlich??

Naja...da muss man ihm dann aber auch nachweisen dass er davon gewusst hat. Nicht alles dringt immer nach oben durch.

Entscheidender ist dabei wohl, dass ein WM-Ausschluss des Teams droht.
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Samstag 2. November 2019, 18:38

Beiträge: 40743
Also wenn ein Teamchef nicht weiß, wie das Budget seines Teams ist...

Beitrag Samstag 2. November 2019, 19:26

Beiträge: 8464
Das Problem wird nicht sein dass Du wissentlich gegen die Budgetgrenze verstößt! Das Problem werden die Grauzonen - und dafür nützt es herzlich wenig den Teamchef persönlich zur Verantwortung zu ziehen...

Beitrag Sonntag 3. November 2019, 20:16

Beiträge: 40743
Grauzonen hin oder her. Einen gewissen Toleranz-Bereich wird es da wie bei so vielen Regeln geben. Aber was 2021 einfach nicht mehr gehen wird, ist dass zwei Teams 500 Millionen Euro ausgeben und manche nur 150. Und damit ist eben schon viel gewonnen - zusammen mit den restlichen Maßnahmen.

Beitrag Sonntag 3. November 2019, 20:40

Beiträge: 8464
Ich weiß Du versprichst Dir viel davon - aber interessant wäre da wirklich mal zu wissen wie sich die derzeitigen Mega-Budgets eigentlich zusammensetzen...
Wenn Du die Ausnahmen in Betracht ziehst und jetzt z.B. bei Ferrari/Mercedes die 50 Mio. ihrer Starfahrer abziehst und bei RedBull die 10 für Newey plus die 50 für die gigantischen weltweiten Marketing-Aktionen und noch mal 30 Mio. für "geteilte" Konstruktionskosten für RB/TR relativiert sich doch so einiges...

Beitrag Sonntag 3. November 2019, 20:52

Beiträge: 40743
Nein ich verspreche mir nicht viel davon, weil die Budgetobergrenze viel zu hoch angesetzt ist. 250 Millionen Euro sind damit ja noch locker drin auszugeben...

Beitrag Sonntag 3. November 2019, 20:57

Beiträge: 8464
Kannst Dich ja mal rumhören ob ein kluger Mensch schon ausgerechnet hat wo die derzeitigen Budgets ohne die jetzt schon legalen Ausnahmen wirklich liegen... Wäre wirklich interessant...
Übrigens denke ich dass Horner recht hat - wenn Du nächstes Jahr ohne Budgetgrenze mit Vollgas für 2021 entwickeln kannst sind die 3 Top-Teams wieder deutlich im Vorteil bevor es überhaupt losgeht...

Beitrag Montag 4. November 2019, 15:05

Beiträge: 40743
Naja wie gesagt und etwa auch AMS schon geschrieben hat: die Budgets aktuell liegen bei bis zu 500 Mille und mit den Ausnahmen ab 2021 maximal bei 250 Millionen. Das ist schon nur mal die Hälfte. Natürlich können sie auch Fahrern 100 Millionen im Jahr zahlen und damit weiterhin 500 Millionen ausgeben. Fakt ist aber, dass man mit 400 Millionen mehr dann nicht mehr den Unterschied machen kann wie jetzt.

Natürlich werden die drei großen Teams auch 2021 wieder einen Vorteil haben. Weil die Budgetobergrenze viel zu hoch angesetzt ist. Aber dass Horner erst jetzt mit der Argumentation ums Eck kam, als klar war, dass die Regeln nicht so laufen würden, wie Red Bull sich das wünscht, ist doch bezeichnend. Seit zwei Jahren wird diskutiert und seit zwei Jahren kam dieses Argument auch von Horner nie. Insofern betrachte ich das mal als politische Aussage.

Beitrag Freitag 20. März 2020, 16:46

Beiträge: 40743
Michael Schmidt fordert nun in seinem Kommentar, dass die Formel 1 aus der Coronakrise aus der Not eine Tugend macht und die Budgetobergrenze noch mehr anzieht. Wäre wirklich gut. Mal schauen, ob die Hersteller wie vor 12 Jahren in der Krise nach und nach aussteigen...

Beitrag Dienstag 24. März 2020, 15:25

Beiträge: 40743
Scheinbar wird jetzt ernsthaft diskutiert, die Budgetobergrenze weiter nach unten zu setzen. In Krisen fangen die Leute endlich mal an zu denken...

VorherigeNächste

Zurück zu Allgemein

Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video