Motorsport-Magazin.com Plus
Auto

BMW iX: Zwei neue Elektro-SUV als Schritt zum autonomen Fahren

2013 polarisierte BMW mit der Vorstellung des utopisch wirkenden i3. Ende 2021 kommt die vergrößerte Version namens iX als SUV auf den weltweiten Markt.
von Maximilian Stocker

Motorsport-Magazin.com - Auch BMW will zu den großen Playern bei der Elektromobilität gehören und wird deshalb bis 2023 13 Elektromodelle im Portfolio haben. Einer der ersten Neuzugänge wird Ende des Jahres der iX sein. Wie auch bei einigen anderen jüngst vorgestellten Modellen sorgt BMW beim iX mit einem unkonventionellen Design für Aufsehen. Man mag hier nur an die Riesen-Niere denken, welche man mittlerweile bei einigen Fahrzeugen der Marke findet.

Der serienfertige iX ist keine Ausnahme. Auch dieser trägt den überdimensionierten Grill. Im Unterschied zu Verbrennermodellen sind die Nieren des E-SUV größtenteils verschlossen. Hinter den Paneelen befinden sich diverse Radarsensoren und Kameras. Sie dienen nicht nur den zahlreichen Assistenzsystemen, sondern sollen mittelfristig ein vollautomatisiertes Fahren des iX auf Level 3 möglich machen. Dabei wird der Fahrer imstande sein, sich dauerhaft vom Verkehrsgeschehen abzuwenden und sich lediglich nach einem gewissen Zeitraum wieder zurückzumelden.

BMW iX wirkt wie vergrößerter i3

Das Grunddesign des SUV im X5-Format erinnert stark an den i3. Schwarze Zierleisten dominieren und umranden verschiedene Bereiche des Fahrzeuges. Die Idee zur Form der Seitenfenster, welche nach hinten schmal zusammenlaufen und nur mit einem dünnen schwarzen Paneel mit der Kofferraumtür verbunden ist, stammt ebenfalls vom i3. Auf den Knick der Fensterlinie an den Fondtüren wurde aber verzichtet.

An der Front und am Heck befinden sich jeweils schmale und lange Leuchteinheiten, die die Breite des Fahrzeuges betonen. Das bis auf den enormen "Kühler"-Grill und den eigenwilligen Proportionen an der Seite recht minimalistisch wirkende Design wurde um blaue Farbakzente ergänzt. Diese befinden sich an den Unterseiten des SUV.

Natürliche und recycelte Materialien im Innenraum

Mit Maßen von 4,95 Metern in der Länge, 1,97 Meter in der Breite und 1,40 Meter in der Höhe sowie einem Radstand exakt drei Metern geht es auch im Innenraum des iX großzügig zu. Im in reduzierten Cockpit, in dem verschiedene hochwertige und ökologische Materialien verbaut sind, sorgen Schalter aus geschliffenem Kristallglas und berührungsempfindliche Leisten aus zertifiziertem Holz für Wohlfühlatmosphäre.

Der Entfall des Mitteltunnels schafft mehr Beinfreiheit und erweitert die Staumöglichkeiten in der Mittelkonsole. Das "Curved Display", welches sich aus einem 12,3 und einem 14,9 Zoll großen Display zusammensetzt und mit dem neuen Bediensystem iDrive ausgestattet ist, dominiert das aufgeräumte Interieur. Insgesamt gibt es beim iX drei sogenannte Innenraumwelten, die sich die Kunden beim Kauf zusammenstellen können.

BMW stellt zwei Modellvarianten zur Auswahl

Für den Marktstart liefert BMW den neuen iX in zwei Versionen aus. Beide verfügen über einen elektrischen Allradantrieb. Im iX xDrive50 leistet der Antrieb 385 kW (523 PS) und im iX xDrive40 240 kW (523 PS). Durch eine neuartige Batteriezellen-Technologie sollen bis zu 630 Kilometer Reichweite im iX xDrive50 und 425 Kilometer Reichweite im iX xDrive40 möglich sein. Das sind vielversprechende Werte des Herstellers. Denn je nach Ausstattung bringt ein iX bis zu 2,6 Tonnen auf die Waage.

Beschleunigt wird im iX xDrive50 in 4,6 Sekunden und im iX xDrive40 in 6,1 Sekunden von null auf Tempo 100 km/h. Zu einem späteren Zeitpunkt wird auch eine M-Version des iX folgen. Diese wird über mehr als 440 kW (600 PS) verfügen.

35 Minuten Ladezeit für einen fast vollen Akku

Für einen effizienteren und schnelleren Ladevorgang gibt es im iX serienmäßig ein integriertes Heizungs- und Kühlsystem. Auch wurde mit der Combined Charging Unit (CCU) ein flexibles Aufladen konzipiert. Gleichstrom kann mit einer Leistung von bis zu 200 kW (iX xDrive50) beziehungsweise bis zu 150 kW (iX xDrive40) geladen werden. So lässt sich der Ladezustand der Batterie im iX xDrive50 in rund 35 Minuten und im iX xDrive40 in rund 31 Minuten von zehn auf 80 Prozent erhöhen. An einer Gleichstrom-Schnellladestation ist es mit dem iX xDrive50es bei einem Ladezustand von zehn Prozent innerhalb von zehn Minuten möglich, zusätzlichen Strom für 150 Kilometer zu laden. Der iX xDrive40 nimmt in derselben Zeit Energie für knapp 100 Kilometer auf.

Der Auslieferungsumfang des BMW iX umfasst in Europa die BMW Charging Card, den Flexible Fast Charger für bis zu elf kW Ladeleistung und ein Mode-3-Ladekabel zur Nutzung von öffentlichen Ladestationen. Mit einem speziellen Tarifsystem ermöglicht BMW Charging einen günstigen Bezug von Strom an öffentlichen Ladestationen und High Power Charging Stationen.