Motorsport-Magazin.com Plus
Auto

Peugeot bringt e-Expert mit Wasserstoffantrieb auf den Markt

Peugeot weitet seine Produktpalette aus. Der Autohersteller aus Frankreich bietet den Kompakttransporter e-Expert künftig mit einem Wasserstoffantrieb an.
von Maximilian Stocker

Motorsport-Magazin.com - Mit rund 750.000 verkauften Fahrzeugen pro Jahr in Europa, hat der Peugeot Expert einen wichtigen Platz im Segment der Kompakttransporter eingenommen. Jetzt bietet Peugeot neben einem klassischen Verbrenner und einem Stromer, den Expert auch in einer Elektroversion mit einer Wasserstoff-Brennstoffzelle an.

Im Herzen der Technologie eines Hydrogen-Fahrzeugs befindet sich die Brennstoffzelle. Diese erzeugt mit Hilfe des getankten Wasserstoffs den benötigten Strom für den E-Antrieb. Eine zusätzliche Lithium-Ionen-Hochspannungsbatterie mit 10,5 kWh beim e-Expert Hydrogen dient als Unterstützung in bestimmten Fahrphasen für den Elektroantrieb. Dieser Akku kann auch jeder Zeit über das Stromnetz aufgeladen werden.

Ein Vorteil der Wasserstofftechnologie im Vergleich zu batterieelektrischen Fahrzeugen ist das Tanken, welches ähnlich wie bei einem klassischen Verbrenner abläuft. Der Tankvorgang unterscheidet sich lediglich darin, dass statt Benzin oder Diesel Wasserstoff eingefüllt wird. In rund drei Minuten ist der Tank voll und der Peugeot e-Expert Hydrogen ist bereit für eine Strecke bis zu 400 Kilometer - ohne lokale CO₂-Emissionen zu verursachen. Lediglich Wasserdampf kommt durch das Auspuffrohr. Die drei Fahrmodi Eco, Normal und Power sollen für ein Verbrenner-ähnliches Fahrgefühl sorgen. Durch die Rekuperation wird wie bei bekannten Antrieben beim Bremsen Energie zurück in die Batterie gespeist.

Keine Einsparung bei Funktionalität und Ladekapazität

Die Wasserstofftechnologie gepaart mit dem Hoch-Volt-Akku wurde so in das Fahrzeug integriert, dass laut dem französischen Autobauer beim e-Expert Hydrogen keinerlei Nachteile zum regulären Expert entstehen. Den Kompakttransporter wird es auch in dieser Version in zwei Längen geben. Eine Standard-Version mit einer Länge von 4,95 Metern und eine Lang-Version mit 5,40 Metern. Der Wendekreis von 12,4 Meter sowie das Nutzvolumen mit bis zu 6,1 Kubikmetern entsprechen ebenfalls exakt der Verbrenner-Version. Der e-Expert Hydrogen besitzt eine Anhängelast von 1.000 Kilogramm und eine maximale Zuladung von 1.100 Kilogramm. Der E-Motor liefert 100 kW (136 PS) sowie ein maximales Drehmoment von 260 Nm.

e-Expert Hydrogen mit nur einer Ausstattungsvariante

Um Kunden die Konfigurierung im Innenraum zu erleichtern, wird es den Van von Peugeot nur in einer Ausführung geben. Sie beinhaltet alle notwendigen Komfort- und Sicherheitsmerkmale. Mit an Bord sind immer zwei Schiebetüren, eine elektrische Feststellbremse mit Berganfahrhilfe, eine 180-Grad Rückfahrkamera sowie ein 7-Zoll-Touchscreen mit Navigationsfunktion und Verbindung zu Apple CarPlay und Android Auto.

Peugeot bietet den e-Expert Hydrogen ab Ende 2021 zunächst für Kunden über den Direktvertrieb in Deutschland und Frankreich an. Der Autobauer gibt eine Garantie von acht Jahren auf die Hoch-Volt-Batterie oder 160.000 Kilometer für mindestens 70 Prozent der Ladekapazität. Zum Preis hat Peugeot noch keine Angaben gemacht.