ADAC Formel 4 - Test: Aberdein und Drugovich geben das Tempo vor

Nachwuchspiloten absolvieren sechs Sessions in Oschersleben

Die Testfahrten der ADAC Formel 4 in der Motorsport Arena Oschersleben sind im vollen Gang. Aberdein und Drugovich geben den Ton an.

Motorsport-Magazin.com - Erste Standortbestimmung für den ADAC Formel 4-Jahrgang 2017: An zwei Testtagen in der Motorsport Arena Oschersleben bereiteten sich Teams und Fahrer am Montag und Dienstag in insgesamt sechs Sessions auf die dritte Saison der Highspeedschule des ADAC vor. Die Teams testeten verschiedene Setups, übten Starts und probten den Ernstfall für die dritte Saison der ADAC Formel 4, die am 28. bis 30. April in Oschersleben beginnt.

Bei den Tests auf der Rennstrecke in der Magdeburger Börde gaben Jonathan Aberdein (19, Südafrika, Motopark) und Felipe Drugovich (16, Brasilien, Van Amersfoort Racing) das Tempo vor. Der Südafrikaner Aberdein sorgte in der vierten Session am Dienstagmorgen mit einer Zeit von 1:26,125 Minuten für die Bestmarke der Testtage. Insgesamt lag der 19-Jährige in drei Durchgängen ganz vorne und fuhr außerdem jedes Mal in die Spitzenränge.

"Es ist alles gut gelaufen bei uns, insbesondere bei Jonathan, der in allen Sessions unter den besten Drei gelandet ist. Wir haben eine gute Basis geschaffen, die anderen Jungs haben sich auch gut gemacht", sagte Motopark-Teamchef Timo Rumpfkeil: "Jetzt schauen wir, dass wir die kommenden Tage noch gut nutzen und freuen uns auf den Saisonstart."

Der Brasilianer Drugovich war zweimal der Schnellste, seine am Montag aufgestellte Bestzeit von 1:26,247 Minuten war nur minimal langsamer als Aberdeins Bestmarke. Im sechsten Durchgang war Juan Manuel Correa (USA/Prema Powerteam) an der Spitze. Dreimal unter die besten Drei fuhr Juri Vips (16, Estland, Prema Powerteam). Jeweils einmal Rang zwei belegten Sophia Flörsch (16, Grünwald, ADAC Berlin-Brandenburg e.V.) und Fabio Scherer (17, Schweiz, US Racing).


Weitere Inhalte:

nach 3 von 7 Rennen
Wir suchen Mitarbeiter