Motorsport-Magazin.com Plus
24 h Nürburgring

Einfach nur geil - Mies gewinnt in der Eifel

Christopher Mies hat es geschafft: Der 25-Jährige siegte gemeinsam mit Edward Sandström, Nico Müller und Laurens Vanthoor für das Audi Sport Team WRT.

Motorsport-Magazin.com - "Einfach nur geil", sprach Christopher Mies sichtlich erschöpft am Ende eines packenden "Ring-Kampfes" in das Mikrofon eines Journalisten. Der Schweiß unter dem Helm perlte auch lange nach der Zieldurchfahrt von seiner Stirn. "Es ist einfach unglaublich. Mit diesem Sieg habe ich mir einen großen Traum erfüllt", sagte 25-Jährige voller Emotionen.

Mies ging zusammen mit Edward Sandström, Nico Müller und Laurens Vanthoor für das Audi Sport Team WRT ins 24-Stunden-Rennen auf der Nordschleife. Das Ziel war klar definiert: Nachdem er bereits beim zweiten Saisonlauf der Langstreckenmeisterschaft VLN den ersten Sieg des neuen R8 LMS feierte, ging Mies hoch motiviert in den Eifel-Marathon.

Ich bin bis zum Schluss am absoluten Limit gefahren und musste den Audi ziemlich quälen
Christopher Mies

Das Fahrer-Trio legte mit einem Top-Ten-Ergebnis beim Top-30-Qualifying eine wichtige Basis für das Rennen. Von Position sieben gestartet, kämpfte sich die WRT-Mannschaft bis an die Spitze im riesigen Starterfeld von 151 Rennfahrzeugen. Mies übernahm um zwei Uhr nachts erstmals die Führung - der Startschuss für eines der engsten Duelle in der Geschichte des Langstreckenklassikers, das bis in die letzten Rennstunden andauerte: Der #25 BMW Z4 klebte dem WRT-Audi mit nur wenigen Sekunden Rückstand an den Hinterreifen. Insgesamt wechselte die Führung im Verlauf der 24 Stunden 35 Mal - Rekord bei der seit 1970 ausgetragenen Veranstaltung.

Bei einem der knappsten 24h-Rennen in der Geschichte blieb Mies auch noch im letzten Stint voll fokussiert. Der Lokalmatador pilotierte den Audi R8 LMS mit nur 40 Sekunden Vorsprung fehlerfrei Richtung Gesamtsieg. Mit diesem Triumph feierte der Audi-Pilot, der in der Box Freudentränen vergoss, den bislang größten Erfolg bei einem Langstreckenrennen.

"Ich hatte die letzten Runden Gänsehaut unter meinem Rennoverall. Ich bin bis zum Schluss am absoluten Limit gefahren und musste den Audi ziemlich quälen. Aber alles hat am Ende gepasst. Es war das perfekte Wochenende für uns. Ich möchte mich besonders bei meinem Team bedanken. Alle haben einen unglaublichen Job gemacht", so Mies.

Bereits am kommenden Wochenende muss sich Mies wieder neu beweisen. Dann geht es nach Down Under zum zweiten Saisonlauf der Australischen GT-Meisterschaft auf Phillip Island.


Weitere Inhalte: