24 h Nürburgring

Doppelter Angriff auf den Gesamtsieg - Aston Martin mit zwei Werkswagen

Seit Jahren versucht Aston Martin, die deutsche Konkurrenz am Nürburgring zu schlagen. Nun werden die Anstrengungen verdoppelt: Zwei Vantage für die Eifel!
von Heiko Stritzke

Motorsport-Magazin.com - Immer wieder hat es Aston Martin Racing in der Eifel versucht, immer wieder ging es schief: Trotz enormer Anstrengungen konnte der einzelne GT3-Renner bislang nicht ein ganzes Rennen hindurch das Tempo von Audi, Mercedes, BMW und Porsche mitgehen. Nun verstärkt man sich personell bei Prodrive: Damit ein technisches Problem nicht sofort gleichbedeutend mit einem Totalausfall ist, kommen 2015 zwei Vantage GT3 zum Einsatz, die endlich die deutsche Dominanz beim Eifelklassiker brechen und den Siegerpokal nach Großbritannien holen sollen.

Sechs Fahrer werden auf die beiden Fahrzeuge verteilt werden: Stefan Mücke, Darren Turner, Pedro Lamy, Richie Stanaway, Mathias Lauda und Jonny Adam sind die Auserwählten für die Nordschleife. Aston-Martin-Chef Andy Palmer: "Dass wir unser umfangreichstes Motorsport-Programm zehn Jahre nach dem ersten Sieg von Aston Martin Racing in Sebring ankündigen, zeigt, wie sehr sich das Team nach vorne bewegt und Jahr für Jahr auf den Erfolgen aufgebaut hat. Wir erwarten eine spannende und umkämpfte Saison sowohl in der WEC als auch bei den 24 Stunden von Le Mans und auf dem Nürburgring."

Die Aston Martin Vantage GT3 mit ihrem voluminösen V12-Motor werden wie schon in den vergangenen Jahren im Design von Bilstein und Castrol antreten und unterscheiden sich damit optisch deutlich von den Fahrzeugen in WEC und USCC.


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter