Motorsport-Magazin.com Plus
24 h Le Mans

24h Le Mans 2021 - Das Rennen in der Ticker-Nachlese

Die 24 Stunden von Le Mans sind beendet. Toyota siegt, Flörsch crasht. In der Nachlese könnt ihr alles zum Renngeschehen in der Zusammenfassung nachlesen.
von Michael Höller & Florian Niedermair

Top-5 im Ziel

1. Toyota #7 (Conway/Kobayashi/Lopez)
2. Toyota #8 (Buemi/Nakajima/Hartley)
3. Alpine #36 (Lapierre/Vaxiviere/Negrao)
4. Glickenhaus #708 (Derani/Mailleux/Pla)
5. Glickenhaus #709 (Westbrook/Briscoe/Dumas)

Sieger aller Klassen:
Hypercar: Toyota #7
(Conway/Kobayashi/Lopez)
LMP2: Team WRT #31
(Frijns/Habsburg/Milesi)

GTE Pro:AF Corse #51
(Calado/Pier Guidi/ Ledogar)
GTE Am: AF Corse #83
(Rovera/Nielsen/Perrodo)

16:01 Uhr
TOYOTA GEWINNT
Zum 4. Mal in Folge setzt sich Toyota bei den 24 Stunden von Le Mans durch. Für Mike Conway, Kamui Kobayashi und Jose Maria Lopez ist es jeweils der erste Triumph.

15:58 Uhr
Drama in der LMP2!
Das klassenführende Auto rollt aus. Der Chinese Yifei Yi wird langsam und muss sein Schwesternauto und den #28 Jota vorbeilassen. Damit verliert auch Teamkollege Robert Kubica die Chance auf den Sieg.

15:52 Uhr
Letzte Kämpfe
Die vordersten Positionen sind in allen Klassen bezogen, doch in der LMP2 könnten sich noch Podestplätze verschieben. Tom Blomqvist liegt im #28 Jota nur noch acht Sekunden hinter dem #31 WRT von Robin Frijns.

15:49 Uhr
Toyota nochmal an der Box
Die Japaner holen ihre Autos zu einem letzten Stopp an die Box und formieren sie zu den letzten Runden, die sie gemeinsam bestreiten werden.

15:34 Uhr
Kubica steht vor LMP2-Sieg
Das Team WRT von Robert Kubica führt in der LMP2-Klasse und steuert auf den Sieg zu. Der Pole steht somit vor dem größten Erfolg seiner Karriere seit seinem einzigen Sieg bei einem Formel 1 Grand Prix in Montreal 2008.

15:19 Uhr
Letzter Stopp der GTE-Boliden
Alessandor Pier Guidi geht mit dem #51 Ferrari von AF Corse in den wohl letzten Stint. Wenn nicht noch ein Missgeschick geschieht, gewinnt das Team diese Klasse, doch die #63 Corvette ist noch in der gleichen Runde wie die Führenden.

14:58 Uhr
#91-Porsche mit Beschädigung
Bisher war der #91-Porsche ohne Probleme unterwegs. Doch etwa eine Stunde vor Schluss verlor er in der Ford-Schikane seine Bremsen und fuhr geradeaus über den Kerb, wodurch ein großer Teil seines Unterbodens abbrach und jetzt auf der Strecke liegt. Eine FCY-Phase wurde ausgerufen. Der #91-Werksporsche liegt auf der vierten Position, hat aber viel Luft nach hinten.

14:53 Uhr
Toyota-Stints immer kürzer
Die Toyotas fahren immer noch sehr kurze Stints. Der #8-Wagen ist inzwischen bei 6 Runden pro Boxenstopp-Zyklus angekommen. Zum Vergleich: Früher im Rennen absolvierten die Hybrid-Wagen bis zu 13 Runden. Mit noch einer Stunde auf der Uhr sollte der Vorsprung aber reichen, solange die Probleme nicht weiter zunehmen.

14:42 Uhr
GT-Update: AF Corse führt in beiden Klassen
Werfen wir 80 Minuten vor dem Ende des Rennens einen Blick auf den Stand in den GTE-Klassen. Viel hat sich dort in letzter Zeit nicht getan: Der AF-Corse-Ferrari führt nach wie vor deutlich in der GTE-Pro-Kategorie, 50 Sekunden dahinter folgt der #63-Corvette. Auf P3 und P4 liegen die beiden Werksporsche, die #92 vor der #91.
Die GTE-Am-Klasse wir derzeit ebenfalls von einem AF-Corse-Ferrari angeführt, nämlich jenen mit der #83. Der TF-Sport Aston Martin #33, der in der Frühphase des Rennen lange Führungsarbeit geleistet hat, ist etwa eine halbe Runde dahinter. Der Iron-Lynx-Ferrari #80 belegt die vierte Position. Dahinter klafft eine Riesenlücke von vier Sekunden.

14:29 Uhr
Toyota spielt weiter auf Sicherheit
Die Toyota-Stint haben sich bei der #8 bei etwa 6-8 Runden eingependelt. Damit verliert man zwar massiv Zeit auf die Verfolger, aber der Vorsprung ist so groß, dass es sich dennoch ausgehen sollte. Es lässt sich im Moment schwer nachvollziehen, ob es einfach nur eine strategische Absicherung ist, oder ob weiterhin Probleme bestehen. Dem Alpine fehlen noch zwei Runden, also umgerechnet über sieben Minuten. Bei noch 90 zu fahrenden Minuten geht sich das leicht aus, solange die Stints nicht noch kürzer werden.

14:22 Uhr
WRT-Duell Part II
Der #41-WRT-Oreca hat nun auch seinen Boxenstopp absolviert ist kam vor der #31 auf die Strecke zurück. Damit hält Ye Yifei weiterhin die Führung und die #41 führt boxenstopp-bereinigt. Allerdings trennt die beiden weniger als eine Sekunde. Wir haben also einen Zweikampf um den Sieg auf der Strecke.

14:15 Uhr
WRT-Duell in der LMP2
Inzwischen wurde aufgeklärt, warum der #31-Wagen in der LMP2 einen früheren Boxenstopp einlegen musste. Grund war wohl eine "slow puncture", also ein sich langsam ankündigender Reifenschaden. Dadurch befinden sich die #41 und die #31 bereits seit längerem auf verschiedenen Boxenstopp-Zyklen. Wir werden gegen Rennenede ein besseres Bild davon, bekommen welcher davon erfolgsversprechender ist. Gleichzeitig ist der #21 Dragonspeed LMP2er langsam auf der Strecke unterwegs. Möglicherweise hat er kaum mehr Sprit im Tank.

13:46 Uhr
Noch immer Toyota-Probleme
Radio Le Mans zufolge hat der #8-Toyota nun auch Schwierigkeiten auf der Strecke, vor allem in Beschleunigungsphasen aus den langsamen Kurven. Außerdem sind die Stint immer noch auffallend kurz, der letzten Stint belief sich auf acht Runden. Jedoch verliert er nur einige Sekunden pro Runde und der Abstand zum nächsten Verfolger, dem Alpine auf P3 beträgt über drei Runden. Selbst in diesem Tempo und mit diesem Boxenstopp-Rhythmus sollte P2 gesichert sein.

13:34 Uhr
Führungswechsel in LMP2
In der LMP2 fährt der WRT #31-Wagen an die Box und gibt damit die Führung ab. Allerdings: Der Stopp von Robin Frijns fand äußerst früh nach einem nur sieben Runden andauernden Stint statt. Das könnte auf ein gravierenderes Problem hinweisen. Der zweite WRT-Wagen mit der #41 (Louis Deletraz am Steuer) hat damit die Spitze übernommen. Der Glickenhaus #709 liegt damit wieder in den Top 5.

13:31 Uhr
Regen unwahrscheinlich
Das neueste Wetter-Update verspricht trockene Bedingungen in Le Mans bis zum Rennende, die zunehmende Bewölkung der letzten Stunden soll keinen Wetterumschwung mit sich bringen - zumindest nicht vor 16 Uhr.

13:21 Uhr
Auch #7-Toyota verkürzt Stint
Nach dem #8-Toyota kommt nun auch die #7 früher - ohne Einfluss von Slow Zones - an die Box. Der letzte Stint ging nur über zehn Runden. Wir werden sehen, ob sich der Rhythmus der Vormittags-Probleme wiederholt.

13:09 Uhr
Toyota #8 wieder mit sehr kurzem Stint
Die Probleme bei Toyota scheinen wieder zuzunehmen. Denn die Stintlängen werden erneut kürzer und kürzer. Gerade kam der #8 Toyota mit Nakajima am Steuer nach gerade einmal sechs Runden an die Box. Der #7-Toyota dreht weiterhin gewöhnliche 12-Rundne-Stints.

12:45 Uhr
Wetter: Erwarten wir nochmal Regen?
Das Rennen neigt sich dem Ende zu und die meisten Top-Positionen scheinen bezogen. Doch es könnte sich noch einmal vieles ändern. Denn derzeite ziehen dunkle Wolken auf und der Wind nimmt zu. Kann es etwa nochmal Regenschauer geben?

12:30 Uhr
Toyota-Verbremser, Slow-Zone aufgelöst Die Slow Zone wurde wieder aufgelöst. Es handelte sich effektiv um den Rinaldi-Ferrari #388, der sich in der Schikane um ein paar Bauteile erleichtert hat. Kurze Zeit später verbremste sich der #7-Toyota von Jose Maria Lopez massiv in der Mulsanne-Kurve. Außer eines kurzen Kies-Ausflugs geschah allerdings nichts.

12:21 Uhr
Slow-Zone: Debris nach der ersten Schikane
In der ersten Schikane gab es wohl einen Unfall. Aufgrund von Debris an dieser Stelle wurde eine Slow Zone ausgerufen. Es ist noch nicht bekannt, wer in der Schikane verunfallt ist. Die Zeiten deuten auf den Rinaldi-Ferrari #388 von Pierre Ehret hin.

12:14 Uhr
Toyota #8 stoppt
Brendon Hartley biegt an die Box ab. Der #8-Toyota absolvierte damit einen 10-ründigen Stint. Das sind zwar weniger als noch zuvor absolviert wurden, aber mit weniger als vier Stunden auf der Uhr reicht der Vorsprung auch in diesem Stint-Rhythmus locker aus um P2 zu halten.

12:08 Uhr
WRT-Tür locker
Die beiden WRT-Wagen führen derzeit die LMP2 an. Doch der Doppelsieg ist noch nicht in Stein gemeißelt. Bei beiden WRT-Orecas sind offenbar die Türen etwas locker, vor allem beim #41-Wagen, der auf P2 liegt, macht sich das Team Sorgen.

11:45 Uhr
Toyota-Probleme behoben?
Die beiden Toyotas scheinen wieder ihre gewohnten Stintlängen fahren zu können, nur aufgrund von Slow Zones kamen sie zuletzt noch einmal früher an die Box. Haben sich damit die Probleme der #7 und der #8 erledigt? Brendon Hartleys letzter Stint betrug 11 Runden (FCY-Boxenstopp), Jose Maria Lopez ist bereits seit 10 Runden auf der Strecke.

11:30 Uhr
Kurzes Full Course Yellow
Das Rennen ist wieder neutralisiert. Bisher wurden FCY-Phasen jeweils genutzt, um Debris wegzuräumen. Auch diesmal geht es darum, einen Bollard zu ersetzen, sowieso sonstige kleine Arbeiten an der Strecke vorzunehmen.

11:06 Uhr
#7-Toyota verbremst sich an Boxeneinfahrt
Noch ein Schreckmoment beim #7-Toyota. An der Boxeneinfahrt verbremst ich Jose Maria Lopez und geht durchs Kies. Sollte aber außer einem kleinen Zeitverlust nichts weiter passiert sein. Nachdem er zwischenzeitlich überrundet war, befindet sich inzwischen der #8-Toyota wieder auf der Führungsrunde.

10:32 Uhr
Rene Binder
Neben Ferdinand Habsburg fährt in der LMP2-Klasse auch ein zweiter Österreicher mit: Rene Binder. Aktuell bestreitet er seinen dritten Stint bei diesen 24 Stunden von Le Mans und hält auf P9 der Klassenwertung die Rundenzeiten der Spitze. Nach den turbulenten ersten Runden zu Beginn des Rennens hat sein Duqueine Team aber bereits fünf Runden auf die LMP2-Leader verloren.

10:24 Uhr
Probleme jetzt beim #7 Toyota?
Während der #8 mittlerweile einen vollen Stint von 13 Runden abspulen konnte, werden die Distanzen des führenden Schwesternautos immer kürzer: Die letzten beiden Stints betrugen nur noch acht und sieben Runden.

10:20 Uhr
#8 Toyota läuft wieder einwandfrei
Der Reset von Sebastien Buemi dürfte das Problem behoben haben. Der #8 Toyota ist bereits seit zehn Runden draußen. Davor war bereits nach drei Runden Schluss.

9:48 Uhr
Ferrari mit Reifenschaden
Der #52 von AF Corse, der aktuell von Sam Bird pilotiert wird, fährt sich einen Reifenschaden rechts vorne ein. Er macht sich in langsamer Fahrt zurück an die Box, zerfetzt sich damit aber die komplette Flanke des Autos und verteilt dicke Gummistücke auf der Strecke. Das hat eine Slow-Zone zur Folge. Als 5. der GTE-Pro lag das Auto aber bereits aussichtslos zurück.

9:44 Uhr
Buemmi rollt rechts ran
Der Schweizer muss seinen #8 Toyota auf Mulsanne kurz abstellen. Vermutlich führt er dort einen Reset des Systems durch, denn danach kann er wieder weiterfahren. Er bleibt über Start/Ziel draußen und steuer nicht die Box an.

9:30 Uhr
Toyota erklärt Defekt
Die Japaner haben nun endlich bekanntgegeben, was das Problem ist: Aufgrund eines Ventildefekts bekommt man den Tank bei der #8 nicht mehr voll. Im letzten Stint konnte Buemi nur noch vier Runden draußen bleiben. Dieses Auto muss sich wohl nach hinten orientieren: 4 Runden hat man Vorsprung auf Alpine.

9:21 Uhr
Ausfälle in der GTE-Pro
Porsche hat mit dem #79 Weathertech und nun auch dem #72 Hub Auto Racing zwei der vier GTE-Pro-Wagen bereits offiziell als ausgeschieden melden müssen. Auch die #64 Corvette wurde in die Garage geschoben. Da auch der #52 Ferrari von AF Corse schon acht Runden RÜckstand haben, sind nur noch vier Autos im Rennen um den Klassensieg: Der #51 Ferrari, die ä63 Corvette und die beiden Werks-Porsche #91 und #92.

9:14 Uhr
Buemi immer kürzer draußen
Beim #8 Toyota läuft es weiter nicht rund. Auf den verkürzten 9-Runden-Stint folgte nach der Übernahme von Sebastien Buemi ein Outing mit nur 7 Runden, jetzt blieb der Schweizer für nur 5 Runden auf der Strecke.

8:33 Uhr
Auch #7 Toyota verkürzt
Nun kommt auch der zweite Toyota, in dem Mike Conway sitzt, bereits nach neun Runden an die Box und damit vier Runden früher als zuletzt. Ist da irgendwas im Busch bei den Japanern? Der Vorsprung der beiden Werkswagen ist mit vier Runden groß.

8:23 Uhr
#8 Toyota vorzeitig beim Stopp
Kazuki Nakajima hat seinen letzten Stopp frühzeitig eingelegt. Bislang fährt Toyota 13 Runden pro Stint, der Japaner kam nun aber bereits nach neun Runden an die Box und hat an Sebastien Buemi übereben. Nakajima meldete vor einer halben Stunde Getriebeprobleme.

8:06 Uhr
Nebel zieht auf
In der Boxengasse und im ersten Sektor fällt nun dichter Nebel ein. Die Onboard-Aufnahmen zeigen aber, dass das aktuell noch kein Problem für die Fahrer darstellt.

7:56 Uhr
Probleme beim #8 Toyota
Kazuki Nakajima vermeldet ein Problem mit dem Getriebe, das nicht mehr völlig rund läuft. Die Toyota-Box bestätigt, dass man das Gefühl des Japaners in den Daten ausmachen kann. In Stein gemeißelt ist Toyotas Doppelsieg in Le Mans somit noch lange nicht.

7:40 Uhr
Sonne aufgegangen
Die Nacht ist endgültig überstanden. Es zeigt sich bereits die Sonne über den 24 Stunden von Le Mans. Nun dürfte sich bald auch die fast völlig leere Haupttribüne bei Start/Ziel bald wieder füllen.

7:11 Uhr
Tausende Überholmanöver
Die Offiziellen von Le Mans haben im Live-Feed soeben eine interessante Statistik eingeblendet. In den ersten 15 Stunden haben die fünf Autos der Hypercar-Klasse 3.242 Überholmanöver getätigt. Das bedeutet einen Durchschnitt von 43 Manövern pro Auto und Stunde. Somit geht ein Fahrer in der Königsklasse alle eineinhalb Minuten an einem seiner unterklassigen Konkurrenten vorbei.

7:03 Uhr
Strafe für Glickenhaus
Eines der beiden Glickenhaus-Fahrzeuge muss wegen eines Verstoßes beim Boxenstopp beim nächsten Halt eine zehnsekündige Strafe absitzen. Zum Glück für die US-Amerikaner ist es der #709, der ohnehin schon drei Runden hinter dem Podest liegt.

6:38 Uhr
LMP2-Leader übergibt
Der führende #31 WRT wurde soeben vom Österreicher Ferdinand Habsburg an Robin Frijns übergeben. Bei Eurosport durfte er direkt nach seinem Nachteinsatz vor das Mikrofon: "Das Auto fühlt sich sehr gut an und ich bin zuversichtlich. Leider habe ich in einem meiner Stints die Funkverbindung komplett verloren. Da muss man sich plötzlich selbst an all die Regeln erinnern, die einem üblicherweise über Funk mitgeteilt werden. Aber es war schön, dort draußen komplett alleine unterwegs zu sein.

6:32 Uhr
Wie sieht es in der GTE Pro ein?
Aktuell liegt der #51 Ferrari mit James Calado am Steuer etwas über drei Minuten vor der #63 Corvette, die momentan Nicky Catsburg pilotiert. Mit einer Runde Rückstand folgen die beiden Werks-Porsche, bei denen Kevin Estre und Gianmaria Bruni den Sonnenaufgang entgegen rasen. Der Rest des Feldes hat schon vier oder mehr Runden Rückstand.

6:15 Uhr
Alpine vs. Glickenhaus
Um den 3. Rang geht es aktuell zwischen dem Alpine und dem #708 Glickenhaus. Beide Autos befinden sich auf derselben Runde und stoppen mittlerweile zu ganz anderen Zeitpunkten. Je nach Stopp wechselt der letzte Podestplatz hin und her. Aktuell liegt der Alpine wieder eine Minute voran. Auf Toyota fehlen bereits vier Runden.

6:00 Uhr
Die letzten zehn Stunden
Wir melden uns zurück an der Tastatur! Viel getan hat sich an der Spitze in der Nacht nicht. Auf den ersten drei Plätzen liegen unverändert die beiden Toyota vor dem #708 Glickenhaus. In der LMP2 führt nach wie vor der #31 WRT und in beiden GT-Klassen liegen Ferrari von AF Corse voran.

1:02 Uhr
Gute Nacht!
Die ersten neun Stunden des 24-Stunden-Rennens lieferten einiges an Action, wenn auch an der Spitze die beiden Toyotas unangefochten blieben. Wir legen eine kurze Pause ein und sind dann in wenigen Stunden wieder am Start. Danke für's Reinklicken und bis dahin!

0:45 Uhr
Slow Zone
Wir haben die nächste Slow Zone auf der Strecke. Der #55 Spirit-of-Race-Ferrari rollte aus und steht auf der Mulsanne-Gerade. Der ä8 Toyota nutzt das zu einem Boxenstopp. Die #7 führt somit wieder. Auch der LMP2-Führende #31-WRT-Wagen stoppt. Glickenhaus liegt somit wieder auf Podiumskurs.

0:27 Uhr
Restart
Das Rennen läuft wieder. In den nächsten Stunden wird es sich zeigen, ob sich die riskante Strategie des 07#-Toyotas auszahlt. Im Moment hat er 5,6 Sekunden Rückstand auf das Schwesterauto.

0:13 Uhr
Führungswechsel durch Toyota-Pitstop
Der #7-Toyota biegt an die Box ab, während Mike Conway das Steuer übernimmt. Damit verliert der Wagen zum ersten Mal seit dem Rennstart die Führung. Der #8-Toyota (Nakajima, Hartley, Buemi) übernimmt die Führung. Doch beide sind hinter dem selben Safety Car. Das neue Führungsfahrzeug hat vor sechs Runden gestoppt und hat somit einen Strategie-Nachteil eines halben Stints.

0:01 Uhr
Schwerer Unfall von G-Drive-Wagen
Das Safety Car ist wieder auf der Strecke. Grund dafür ist ein schwerer Abflug von Rui Andrade (#25 G-Drive Racing) zwischen Kurve 1 und 2. Der Portugiese verlor das Heck und schlug hart in die Wand ein.

23:52 Uhr
Durchfahrtsstrafe für zweiten Glickenhaus
Der Glickenhaus #709 (Briscoe/Westbrook/Dumas) muss einen Extra-Trip durch die Boxengasse antreten. Genauso wie der #72 Hub-Auto-Porsche (Martin/Parente/Vanthoor) wurde er für ein Überholmanöver unter gelben Flaggen bestraft. Der #708-Glickenhaus (Derani/Mailleux/Pla) liegt inzwischen wieder auf der dritten Gesamt-Position nachdem die beiden WRT-LMPer an die Box abgebogen sind.

23:35 Uhr
Full-Couse-Yellow
Zum zweiten Mal in diesem Rennen wird eine Full-Course-Yellow ausgerufen. Es gibt keinen offensichtlichen Anlass, vermutlich will die Rennleitung etwas Debris entfernen. Denn nach etwas mehr als einer Minute ist das Rennen wieder freigegeben.

23:30 Uhr
Habsburg in Podiumsposition
Nach dem letzten Boxenstopp des #708-Glickenhaus befindet sich Ferdinand Habsburg im #31-WRT-Oreca (Habsburg/Frijns/Milesi) auf Rang 3. Außerdem überholte Habsburg vor wenigen Augenblicken das Schwesterauto #41 (Deletraz/Kubica/Ye). Allerdings handelt es sich dabei nur um eine Momentaufnahme. In wenigen Runden müssen auch die LMP2-Wagen wieder einen Stopp einlegen.

23:24 Uhr
Nächster Unfall: GTE-Am Ferrari im Reifenstapel
Wir nähern uns Mitternacht, aber der Unfallreigen hört nicht auf. Diesmal hat es den Sprit-of-Race-Ferrari mit der #55 in der zweiten Indianapolis-Kurve erwischt. Eine weitere Slow Zone ist ausgerufen.

23:20 Uhr
Alpine wieder in Fahrt
Nach etwas Hilfe des Sicherheits-Fahrzeugs und einem Boxenstopp ist der #36-Alpine wieder auf der Strecke. Allerdings kostete der Abflug viel Zeit. Nicolas Lapierre ist nur noch auf der achten Position unterwegs und hat einige LMP2-Wagen vor sich, ehe er sich mit dem Glickenhaus #708 um die dritte Position duellieren kann.

23:14 Uhr
Alpine im Kies
Drama jetzt auch in der Hypercar-Klasse. Der auf P3 liegende Alpine flog in der ersten Mulsanne-Schikane ab und steckt im Kiesbett. Eine Slow Zone wurde ausgerufen. Damit hat der #708-Glickenhaus-Wagen die Podiumsplatzierung übernommen. Zum Zeitpunkt des Unfalls war Matthieu Vaxiviere am Steuer des #36-Wagens (Teamkollegen: Negrao/Lapierre).

23:03 Uhr
Nächster Unfall
Die Unfall-Serie am Samstagabend nimmt kein Ende. Der Cetilar-Racing-Ferrari #47 (Lacorte/Serngagiotto/Fuoco) ging in Virage du Tertre Rouge weit nachdem er im Zweikampf mit einem Porsche etwas Kontakt hatte und schlug in den Reifenstapel ein. Der Wagen, der von Roberto Lacorte gesteuert wird, parkt neben der Mulsanne-Gerade und sorgt dort derzeit für eine Slow-Zone.

22:58 Uhr
Glickenhaus wieder auf P4
Seit dem Restart konnte sich der #708-Wagen von Glickenhaus wieder durch das Spitzenfeld der LMP2-Klasse arbeiten. Inzwischen belegt der 007 LMH von Derani/Mailleux/Pla wieder die vierte Position hinter den Toyotas und dem Alpine.

22:47 Uhr
Restart
Das 24h-Rennen von Le Mans läuft wieder. Die Toyotas sind nach wie vor innerhalb einer Runde. Allerdings getrennt durch etwa eine Minute. In der LMP2-Klasse geht es gleich wieder zur Sache: Die Top-6 sind sich gegenseitig dicht auf den Fersen.

22:27 Uhr
GTE-Am-Führungswagen gecrasht: Safety Car
Nach dem Drama in der LMP2-Klasse ist auch der Führende aus der GTE-Am-Klasse verunfallt. Bei erneut aufkommendem Regen rutschte vor dem Aston Martin mit der #33 (TF Sport; Keating/Pereira/Fraga) verlor der Team-Project-1-Porsche (Perfetti/Cairoli/Pera) mit Egidio Perfetti am Steuer die Kontrolle über den Wagen, dahinter verbremste sich auch der Aston Martin und konnte aufgrund des Verunfallten Porsche der Reifenbarriere nicht mehr ausweichen. Er machte zwar nur leichten Kontakt, verlor dabei aber viel Zeit und die Führung. Zum dritten Mal in diesem Rennen wird eine Safety-Car-Phase ausgerufen.

22:15 Uhr
LMP2-Führungswechsel nach zwei Drehern
Das Drama in der LMP2-Kategorie nimmt kein Ende. Der Führende United-Autosport-USA-Wagen mit der #22 (Scherer/Albuquerque/Hanson) drehte sich auf einer Runde ganze zweimal und büßte dadurch die Führung ein. Neuer Führender der Klasse: Team WRT #41 (Deletraz/Kubica/Ye).

22:00 Uhr
Full Course Yellow
Eine kurze FCY-Phase wurde ausgerufen. Was genau der Grund dafür war, wurde nicht mitgeteilt. Es handelte sich allerdings wohl um Debris in den "Forest-Esses".

21:57 Uhr
Flörsch im Medical Center
Laut einer auf ihrem Twitter-Kanal befindet sich Sophia Flörsch derzeit im Medical Center. Die Verunfallte Deutsche sei allerdings "Okay" und unterziehe sich nur sicherheitshalber einem Medical Check. Flörsch verunfallte während eines Regenschauers vor den Porsche Kurven und wurde anschließend von einem weiteren Wagen getroffen.

21:53 Uhr
Zwei Strafen für #28-JOTA
Der JOTA #28-Wagen mit Stoffel Vandoorne am Steuer erhält eine Strafe für eine nicht ordnungsgemäße Einfahrt in die Boxengasse. Aerhielt der Wagen für ein Vergehen in der Safety-Car-Phase außerdem noch eine 90-Sekunden-Stop-and-Go-Strafe. Mit diesen beiden Strafen ist das Fahrzeug von Gelael/Vandoorne/Blomqvist nachdem es sich lange im Kampf um P1 befand, wohl aus dem Kampf um den Klassensieg.

21:39 Uhr
Restart
Das Rennen läuft nach der zweiten Safety-Car-Phase wieder. Vor allem in der LMP2-Klasse haben die Unfälle und die SC-Phase das Klassement auf den Kopf gestellt. Der #65 Panis-Racing-Acura (Canal/Stevens/Allen) führt die Kategorie an, nachdem er am Restart seine Position gegen den United-Autosport-Entry #22 (Scherer/Hanson/Albuquerque) verteidigt hatte. Der G-Drive-Racing-Wagen #26 ist nach einem Regen-Crash mit Sophia Flörsch aus dem Kampf um den Sieg.

21:17 Uhr
Chaos wegen Regen
Flörsch ist nicht die einzige, die aufgrund des aufkommenden Regens verunfallt ist. Der Team-Nederland-Wagen #29 crashte in Indianapolis. Auch der #26 G-Drive Racing-Wagen (Colapinto/De Vries/Rusinov) mit Franco Colapinto am Steuer verunfallte und verursachte dadurch den ursprünglichen Unfall der herankommenden Sophia Flörsch (#1 Richard Mille Racing). Auch der #38 JOTA (Da Costa/Gonazlez/Davidson) musste nach einem weiteren Unfall an die Box zurückkehren. Dazu kommen noch zahlreiche Dreher.

21:13 Uhr
Flörsch verursacht nächsten Unfall
Flörsch war selbst am Steuer des Richard Mille LMP2-Wagens als dieser verunfallte. Bei der Rückkehr auf die Strecke verursachte sie einen weiteren Unfall mit einem heranfahrenden #74 Rcaing Team India Eurasia. Das Safety Car ist auf der Strecke.

21:12 Uhr
Starke Regenfälle; Flörsch-Wagen gecrasht
Seit Stunden kursieren Meldungen über einzelne Regentropen, jetzt scheint der Regen zugenommen zu haben. Im Bereich Indianapolis/Arnage regnet es stärker. Sophia Flörschs Richard-Mille-Wagen gehört zu den Unfallopfern.

21:07 Uhr
LMP2: PR1-Mathiasen-Wagen gecrasht, Slow Zone
Zum ersten Mal seit einiger Zeit, in der sich das Rennen eingependelt hat, ereignete sich wieder ein Zwischenfall. Der PR1 Motorsports-Mathiasen-Oreca (Aubry/Kelly/Trummer) aus der LMP2-Kategorie hat sich in Arnage in ausgangs in den Reifenstapel eingebaut und kann sich von dort nicht selbständig befreien. Eine Slow Zone ist auf der Strecke. Gleichzeitig kollidierten der Inception-Racing-Ferrari mit der #71 (Iribe/Millroy/Barnicoat) und der in seiner Klasse auf P2 liegende AF-Corse-Ferrari #52 (Bird/Serra/Molina).

21:01 Uhr
Alpine überrundet
Fünf Stunden hat es gedauert. Nun wurde der Alpine vom Führenden Toyota infolge eines Boxenstopps überrundet. Damit sind nur noch die beiden Toyotas auf der Führungsrunde. Der #8-Wagen hat fast zwei Minuten Rückstand, ist allerdings in einem anderen Boxenstopp-Rhythmus unterwegs.

20:40 Uhr
GTE-Update
Ein kurzes Update zu den Ständen in den GT-Klassen. Nachdem Ferrari in der Frühphase des Rennens sowohl in der GTE-Pro als auch in der GTE-Am den Ton angab, ist es nurn Corvette Racing, die in der Pro-Klasse mit dem #63-Wagen (Taylor/Garcia/Catsburg) an. Dahinter folgen Porsche GT #92 (Estre/Jani/Kristensen) und der AF-Corse-Ferrari #51 (Pier Guidi/Ledogar/Calado). Die LMGTE-Am-Klasse wird von #33-TF-Sport-Aston-Martin (Keating/Pereira/Fraga) angeführt, gefolgt von Kessel Racing #57-Ferrari (Andrews/Kimura/Jensen) und dem Cetilar-Racing-Ferrari #47 (Sernagiotto/Lacorte/Fuoco).

20:13 Uhr
Regen?
Am Boxenfunk von Toyota teilt Kamui Kobayashi mit, dass er Regen spürt. Auch auf den Kameras kann man Tropfen in den Porsche Kurven erkennen. Müssen wir uns auf Wetterkapriolen gefasst machen?

20:05 Uhr
LMP2-Klasse Übersicht
Vier Stunden sind absolviert. Werfen wir deshalb einen Blick auf die kleineren Klassen. In der LMP2 hat aufgrund des Safety Cars de #28-JOTA (Blomqvist/Gelael/Vandoorne) die Spitze übernommen. United Autosport #23 (Boyd/Di Resta/Lynn) liegt auf Rang 2 vor Panis Racing (Allen/xxx/xxx), G-Drive Racing (Colapinto/De Vries/Rusinov) und Team WRT (Ye/Kubica/Deletraz).

19:39 Uhr
Restart
Nach einer etwas 20-minütigen Safety-Car-Phase sind die Safety Cars wieder verschwunden und das Rennen läuft wieder. Der #7-Toyota hatte mit dem SC-Timing Glück und führt nun mit über einer Minute Vorsprung vor dem Schwesterauto.

19:22 Uhr
Unfallfahrer verlässt Wagen selbstständig
Der Unfall scheint halb so wild ausgegangen zu sein. Marcos Gomes konnte seinen gecrashten Aston Martin ohne Hilfe verlassen. Eine wichtige Mitteilung, denn der Unfall selbst sah besorgniserregend aus. Wir befinden uns immer noch unter Safety-Car-Bedingungen.

19:18 Uhr
Safety Car nach hartem GTE-Unfall
Wir haben das erste Safety Car das Rennens auf der Strecke. Grund dafür ist ein harter Einschlag des Aston Martin mit der #98 Anfahrt der Indianapolis-Kurve. Am Steuer des Wagens war zum Zeitpunkt des Unfalles Marcos Gomes. Strecken-Sicherungsfahrzeuge sind an der Unfallstelle, über den Gesundheitszustand des Verunfallten ist noch nichts bekannt.

18:46 Uhr
LMP2-Führender abgeflogen
Paukenschlag in der LMP2-Kategorie. Das Führungsfahrzeug mit der #38 von JOTA flog in Kurve 1 ab nachdem sich ein Porsche vor ihm gedreht hatte. Der Wagen von Anthony Davidson, der derzeit am Steuer sitzt, wird von Streckenfahrzeugen abtransportiert. Die #38 lag vor diesem Abflug auf der vierten Position im Gesamt-Klassement. Der Regen hat wieder fast vollständig aufgehört.

18:40 Uhr
Innovative-Wagen im Kies
Der in seiner eigenen Innovations-Klasse startende Wagen mit der #84 von Association SRT41 mit den Fahrern Takuma Aoki, Nigel Bailly und Matthieu Lahaye hat sich ins Kiesbett verabschiedet. Die Fahrer starten in ihrer eigenen Klasse, da sie jeweils körperliche Behinderungen aufweisen und ihren Wagen nur mit den Händen bremsen bzw. beschleunigen können. Der Toyota #7 nutzte die sich daraus ergebende Slow Zone, um einen Boxenstopp einzulegen und dennoch die Führung zu behalten.

18:27 Uhr
Leichter Regen
Die Kamerabilder zeigen erste Regentropfen in den Esses, auch an einzlenen anderen Kurven werden die Kameras von Regentropfen geziert. Die Toyotas befinden sich nach einem Stopp der #8 übrigens wieder in der angestammten Reihenfolge, auch Alpine war an der Box.

18:15 Uhr
Boxenstopp des Führungswagens
Der #7-Toyota (Mike Conway) hat die Box angesteuert und büßt somit die Führung an die #8 (Buemi) ein. Der letzte Stint dauerte für den Conway-Toyota nur acht Runden, außergewöhnlich kurz für ein Hybrid-Hypercar, normalerweise dauern die Stints der Toyotas ca. 12 Runden. Bald können wir aber einen Stopp des anderen Toyotas erwarten.

17:45 Uhr
Erste Fahrerwechsel
Nach fast zwei Stunden stehen die ersten Wechsel im Cockpit unmittelbar bevor. Nach dem chaotischen Start hat sich die Lage stabilisiert und in der Gesamtwertung liegen mit den beiden Toyota und dem Alpine nun auch die Favoriten auf den Podestplätzen. Die beiden Glickenhaus-Hypercars sind nach Schwierigkeiten im Feld der LMP2-Autos gefangen.

17:24 Uhr
Ferrari überholt Corvette
In der GTE-Pro wechselt die Führung: Miguel Molina zieht im #52 Ferrari an Tommy Milner in der #64 Corvette vorbei. Alle acht Autos der Klasse liegen innerhalb von nur einer Minute.

17:17 Uhr
Buemi nun auf P2
Nach 17 Runden hat Toyota endlich die erhoffte Doppelführung inne. Buemi liegt aktuell 55 Sekunden hinter Conway und hat die LMP2-Armada damit in die Schranken gewiesen.

17:05 Uhr
Toyota jagt Doppelführung
Sebastien Buemi hat sich nach dem Start-Chaos auf den 3. platz nach vorne gekämpft und jagt nun Felix Antonio Da Costa im LMP2 von Jota. Toyotas #7 von Mike Conway ist bislang das einzige Hypercar, das sich heute noch nichts zu Schulden kommenließ. Entsprechend liegt der Wagen 47 Sekunden vor dem Rest des Feldes.

16:40 Uhr
Jota-LMP2 auf P2
Antonio Felix Da Costa schiebt sich in der 9. Runde an den beiden Glickenhaus vorbei und übernimmt 41 Sekunden hinter dem #7 Toyota den 2. Platz! Mittlerweile trocknet die Strecke allmählich auf. Der #709 Glickenhaus steuert nach neun Runden als erstes Hypercar die Box an und wird wohl Slicks aufziehen.

16:30 Uhr
Strafe gegen Glickenhaus
Der #708 von Glickenhaus, in dem Olivier Pla Sebastien Buemis Toyota ins Heck gekracht ist, muss beim nächsten Boxenstopp eine Zehn-Sekunden-Strafe absitzen. Das teilte die Rennleitung soeben mit.

16:21 Uhr
Alpine mit Dreher
In der 2. Runde dreht sich der an P2 liegende #36 Alpine von Nicolas Lapierre! Im Rückwärtsgang zurück auf die Strecke wird er beinahe von den nachkommenden Autos abgeschossen. Damit liegen aktuell hinter dem #7 Toyota die beiden Glickenhaus auf den Podestplätzen.

16:20 Uhr
Völliges Chaos
Auch einige GT-Boliden sind auf der ersten fliegenden Runde abgeflogen. Unter anderem hat es den #92 Porsche von Kevin Estre erwischt. In Teilen des zweiten Sektors wird nun die erste Slow Zone verhängt.

16:13 Uhr
Es geht los!
Nach zwei vollen Runden wird die Strecke endlich freigegeben! Und es kracht direkt: Der #708 Glickenhaus (Olivier Pla) und der #8 Toyota (Sebastien Buemi) kollidieren nach wenigen Sekunden. Auf der ersten fliegenden Runde bleibt auch der #48 Idec-LMP2 mit Patrick Pilet am Steuer im Kies hängen.

16:00 Uhr
RENNEN GESTARTET
Die Uhr läuft ab sofort. Auf der Strecke tut sich aber noch nichts, da die ersten Runden hinter dem Safety Car bestritten wird.

15:58 Uhr
Zweite Aufwärmrunde
Die Rennleitung hat beschlossen, auf der nassen Strecke hinter dem Safety Car starten zu lassen.

15:51 Uhr
Peinliche Panne
Die Mechaniker des #20 High Class Racing haben vergessen, den Wagenheber mitzunehmen! Am Heck ist der LMP2-Bolide noch aufgebockt und kommt damit in die Aufwärumrunde nicht vom Fleck. Damit muss die Truppe jetzt das gesamte Feld vorbeilassen, ehe die Mechaniker wieder die Strecke betreten dürfen.

15:36 Uhr
Die Startaufstellung
In keiner Motorsport-Kategorie ist die Startaufstellung so unwichtig wie bei 24-Stunden-Rennen. Dennoch gibt es ein Qualifying, in dem sich die beiden Toyota erwartungsgemäß an die Spitze setzen konnten. In den GT-Klassen stehen jeweils Porsche auf Pole Position.

15:15 Uhr
Es regnet
Die ersten Live-Bilder aus Le Mans zeigen, dass es ordentlich zu regnen begonnen hat. Das dürfte besondere Spannung in die Startphase bringen.

15:10 Uhr
Herzlich Willkommen!
Um 16.00 erfolgt der Startschuss zu den 24 Stunden von Le Mans. Wir sind - mit Ausnahme einer kleinen Ruhepause in den Nachtstunden - mit dem Live-Ticker für euch bis zum Zieleinlauf drauf.


Weitere Inhalte: