24 h von Le Mans

Einspruch bereits angekündigt - G-Drive verliert Le-Mans-Podium

Der Nissan-Mannschaft G-Drive wurde ihr dritter Platz bei de 24 Stunden von Le Mans im Nachhinein aberkannt. Grund: ein illegaler Benzintank.
von Yannick Bitzer

Motorsport-Magazin.com - Roman Rusinov, John Martin und Mike Conway sind nicht mehr länger die Drittplatzierten des diesjährigen 24-Stunden-Klassikers in Le Mans. Der Automobile Club de l´Ouest gab am Freitag bekannt, dass der G-Drive-Oreca mit der Startnummer 25 aus der Wertung des Rennens gestrichen wurde. Damit auf den Bronzerang nachgerückt ist das Greaves-Gespann Jann Mardenborough, Lucas Ordoñez und Michael Krumm (Zytek-Nissan).

Der Le-Mans-Veranstalter begründete die Disqualifikation mit einem Verstoß gegen das technische Reglement. Wie sich bei der Abnahme herausstellte, war in dem LMP2-Boliden ein zu großer Benzintank verbaut worden. Simon Dowson, Chef des betroffenen Rennstalls, erklärte diesbezüglich: "Dieser technische Regelbruch lag außerhalb der Kontrolle des Teams; er hat uns nicht einmal einen Vorteil verschafft. Wir werden gegen den Ausschluss vorgehen."

Offiziell wurde noch kein Einspruch erhoben, allerdings haben die G-Drive-Verantwortlichen dem ACO bereits mitgeteilt, dass dies in Kürze geschehen wird.


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video