Tipp

Formel 1 - Übersicht: Formel-1-Rennkalender 2017

Die Königsklasse auf Weltreise

Auf welchen Strecken fährt die Formel 1 in der Saison 2017? Motorsport-Magazin.com liefert den aktuellen Überblick über den Kalender.
von

Rennen mit Vertrag für 2017

Grand Prix Ort
Australien GP Melbourne
China GP Shanghai
Russland GP Sochi
Spanien GP Barcelona
Monaco GP Monte Carlo
Kanada GP Montreal
Europa GP Baku
Österreich GP Spielberg
Großbritannien GP Silverstone
Ungarn GP Budapest
Belgien GP Spa-Francorchamps
Singapur GP Marina Bay
Malaysia GP Sepang
Japan GP Suzuka
USA GP Austin
Mexiko GP Mexico City
Brasilien GP Sao Paulo
Abu Dhabi GP Yas Marina

Kalender-Ticker

21. Juli 2016
Imola will klagen
Seit längerer Zeit ist die Zukunft des Italien GP unklar. Immer wieder gibt es neue Gerüchte und Ideen. Monza wird 2017 wohl nicht Austragungsort sein. Bernie Ecclestone hatte zuletzt erwähnt, einen Italien GP in Imola für möglich zu halten (siehe Beitrag vom 18. Juni). Gerüchteweise gibt es dazu sogar bereits einen Vertrag. Doch der italienische Automobilclub ACI müsste dem zustimmen. Dort argumentiert man aber, man sei ausschließlich befugt, Monza zu unterstützen. Die Organisatoren in Imola wollen nun vor Gericht gehen, um ihr Anliegen durchzusetzen.

27. Juni 2016
Wird Assen F1-Austragungsort?
In der MotoGP ist Assen ein Fixpunkt, unlängst wurde der Vertrag bis 2026 verlängert. Nun brachte der Streckenbetreiber des niederländischen Kurses auch die Austragung eines Formel-1-Rennens ins Spiel. "Ich denke, es ist möglich und wenn es genug Geld für die Organisation gibt, sind wir auf jeden Fall interessiert", sagte Arjan Bos. Er verweist jedoch darauf, dass eine Entscheidung noch einige Jahre dauern könnte und es zudem Änderungen an der Strecke geben müsste.

23. Juni 2016
Sao Paulo bis 2025?
Die Sanierungsarbeiten in Sao Paulo neigen sich langsam dem Ende zu. Insgesamt wurden 60 Millionen US-Dollar investiert, um die Boxenanlage und das Fahrerlager zu modernisieren. Der aktuelle Vertrag geht bis 2020, dank der Renovierung erhofft sich Sao Paulo aber den Brasilien GP länger binden zu können. "Es wird erwartet, dass nach den diesjährigen Kommunalwahlen Gespräche mit dem kommerziellen Rechteinhaber und der FIA stattfinden, um den Vertrag um weitere fünf Jahre zu verlängern", heißt es in einer Presseaussendung der Strecke.

18. Juni 2016
Imola oder Monza, Hauptsache Italien!
Bernie Ecclestone hat am Rande des Europa GP in Baku bestätigt, dass Imola Monza aus Austragungsort des Italien GP ablösen könnte. "Wenn der ACI (italienischer Automobilclub, Anm. d. Redaktion) mit Monza nicht zufrieden ist und sie es in Imola wollen, wären wir zufrieden damit, Imola zu unterstützen", sagte Ecclestone. Zuletzt hatt Imola-Chef Uberto Selvatico Estense erneut verkündet, bereit zu sein, sollte Imola einspringen müssen.

14. Juni 2016
Montreal vor dem Aus?
Nachdem es den Verantwortlichen in Montreal nicht gelang, die Modernisierungsarbeiten am Circuit Gilles Villeneuve in Gang zu bekommen, ließ Bernie Ecclestone offen, ob die Strecke 2017 aus dem Kalender genommen wird. Montreals Bürgermeister Denis Coderre versuchte nun zu beruhigen. "Wir reden hier über eine Investition in Millionenhöhe, finanziert durch öffentliche Mittel. Ich hatte ein Treffen mit Bernie Ecclestone und dem Präsidenten des Exekutivkommitees, um die Details zu klären." Dass es aber schon bald zu den Umbauarbeiten kommt, sei nicht sicher. "Es ist ein komplexer Prozess. Wir haben ein Datum im Kopf, aber ich möchte lieber nicht darüber reden", so Coderre.

2. Juni 2016
Monza ringt mit Ecclestone um neuen Vertrag
Hinter Monza als Austragungsort für den Grand Prix von Italien 2017 steht nach wie vor eine Fragezeichen. Laut Angelo Sticchi Damiani, dem Präsident des italienischen Automobilclubs (Aci), liegt dies vor allem an den Verhandlungsmethoden Ecclestones. "Wir wussten, dass es schwierig würde, mit dem vielleicht besten Verhandlungsführer der Welt Geschäfte zu machen", so der Italiener. Aufgeben will der Aci jedoch nicht: "Wir müssen diese Schlacht kämpfen, denn wir glauben, dass Italien die Formel 1 nicht verlieren darf."

10. Mai 2016
Ecclestone hält Rennen in London für möglich
Bernie Ecclestone hat gegenüber dem britischen Sender ITV ein Formel-1-Rennen 2017 in London ins Spiel gebracht. "Die Antwort ist: Wenn wir es tun könnten, ja, dann würden wir es gerne machen. Es gibt ein kleines technisches Problem, wer das bezahlt, aber abgesehen davon sehe ich kein Drama", so Ecclestone. Ob es tatsächlich zu einem Rennen in London kommt, ist aber fraglich.

01. Mai 2016
Bernie spricht!
Neues von Bernie! Am Rande des Russland GP gab der heimliche F1-Boss ein paar Infos bezüglich auf der Kippe stehender beziehungsweise geplanter Rennen. Bernie über...

... die Monza-Zukunft: "Dieses Jahr fahren wir in Monza, das steht fest. Mehr weiß ich noch nicht."

... Imola als Alternative: "Wir haben versucht, etwas zu machen. Aber es sind Italiener... Das regelt sich dann wahrscheinlich am Donnerstag vor dem Rennen..."

... Rennen in Las Vegas: "Wir haben da ein paar Probleme. Denn ich will sicherstellen, dass wir dann auf dem Strip sind. Wenn die Leute den Fernseher anmachen, sollen sie sofort sehen, dass es Vegas ist."

… weitere Rennen in den USA: "Wir suchen ein weiteres Rennen neben Austin. Mit New York hat es nicht so geklappt. Aber es gibt viele Orte, über die wir sprechen."

15. April 2016
Ungarn verlängert Vertrag bis 2026
Die Formel 1 und der Hungaroring haben ihre Partnerschaft verlängert. Wie Sesztak Miklos, Ungarns Minister für nationale Entwicklung, mitteilte, wurde der bestehende Vertrag vorzeitig um fünf weitere Jahre verlängert und läuft nun bis 2026. Die Verlängerung sei zu sehr günstigen Konditionen erfolgt, wird der Politiker von ungarischen Medien zitiert.

07. April 2016
Imola macht sich Hoffnungen auf Italien GP
Noch immer nicht wurde der auslaufende Vertrag von Monza mit der Formel 1 über die Saison 2016 hinaus verlängert. Aufgrund dessen macht man sich in Imola, wo bis 2006 der Große Preis von San Marino stattfand, Hoffnungen, den Italien GP zu übernehmen. Uberto Selvatico Estense, Chef des Autodromo Enzo e Dino Ferrari, befand sich am vergangenen Wochenende in Bahrain, um Gespräche mit Bernie Ecclestone zu führen. Italienischen Medien zufolge habe Ecclestone um Geduld gebeten, was die Standortfrage des Rennens betrifft. "Wir haben keine Kristallkugel, aber ich denke, die Zeit ist bezüglich jeder Entscheidung hinsichtlich unserer nahen Zukunft ist sehr knapp", drängt Estense auf eine rasche Entscheidung.

Momentan gibt es kein Rennen in Frankreich - Foto: Sutton

27. Januar 2016
Kehrt Frankreich zurück?
Anlässlich der Testfahrten in Le Castellet ist die Rückkehr Frankreichs in den F1-Rennkalender wieder thematisiert worden. Stephane Clair, Chef des Circuit Paul Ricard in der südfranzösischen Stadt, sagte der Nachrichtenagentur AFP: "Alles ist möglich! Wir müssen nur eine finanzielle Balance finden." Er befindet sich laut eigenen Angaben bereits in Gesprächen mit Frankreichs Wirtschaftsminister Emmanuel Macron. Eine Möglichkeit sei es, das Rennen im jährlichen Wechsel mit Magny Cours auszutragen. Seit 2008 hat das Land keinen F1-GP mehr veranstaltet.

22. Januar 2016
Argentinien betont Interesse an Comeback
Am Donnerstag erklärte der argentinische Tourismusminister Gustavo Santos, dass Argentinien wieder einen Formel-1-Grand-Prix austragen möchte. Auch andere Großevents stehen auf der Wunschliste. Das Ziel lautet, Argentinien besser zu vermarkten. Zuletzt fand 1998 ein Rennen der Königsklasse in dem südamerikanischen Land statt. Bernie Ecclestone hatte im vergangenen Jahr Verhandlungen um eine Rückkehr in den Kalender bestätigt.

09. Januar 2016
Monza-Verlängerung bis 2023 steht kurz bevor
Nach der Gesetzesänderung, wodurch das Formel-1-Rennen in Monza nun mehr öffentliche Unterstützung erfahren kann, steht eine Verlängerung des Vertrages mit Bernie Ecclestone kurz bevor. "Das Autodromo di Monza hatte schwierige Zeiten zu durchleben, aber das Schlimmste ist nun vorbei", wird Angelo Sticchi Damiani, Vorsitzender des italienischen Automobilclubs ACI, von italienischen Medien zitiert. "Heute stehen wir kurz davor, den Vertrag mit Bernie Ecclestone zu unterzeichnen, um den Formel-1-Grand-Prix weitere sieben Jahre in Brianza austragen zu können", so Sticchi Damiani weiter.

21. Dezember 2015
Schlechte Aussichten für Indien
Der ehemalige F1-Pilot Narhain Karthikeyan geht nicht davon aus, dass der Formel-1-Zirkus noch einmal in sein Heimatland Indien zurückkehren wird. "Ich glaube nicht, dass der Indien GP jemals wieder stattfinden wird. Die Promoter zeigen keinerlei Interesse und auch die Regierung muss signalisieren, dass sie ein Rennen veranstalten will. Ohne die Unterstützung der Regierung ist es unmöglich", so der ehemalige HRT-Fahrer. Zwar sei entsprechendes Klientel in der Stadt vorhanden, dennoch habe es scheinbar nicht "Klick" gemacht, so Karthikeyan weiter.

Monzas Chancen auf einen neuen Vertrag sind gestiegen - Foto: Sutton

18. Dezember 2015
Monza: Chancen gestiegen
Gute Nachrichten aus Italien: In einer 37-stündigen Marathonsitzung des Parlaments wurde das sogenannte Stabilitätsgesetz abgeändert, sodass das Formel-1-Rennen in Monza nun mehr öffentliche finanzielle Unterstützung als bisher erfahren kann. Damit ist die Verlängerung des 2016 auslaufenden Vertrags mit der Formel 1 wahrscheinlicher geworden. "Diese Änderung war entscheidend - die wichtigste Arbeit wurde nun erledigt", freut sich Angelo Sticchi Damiani, Chef des italienischen Automobilclubs ACI.

15. Dezember 2015
Ecclestone: Keine F1 am Nürburgring
Formel-1-Boss Bernie Ecclestone schließt 2017 eine Rückkehr der Königsklasse auf den Nürburgring aus. "Wir können sicher sagen, dass dort kein Rennen stattfinden wird", erklärt der Brite im Gespräch mit Motorsport-Magazin.com und bemängelt, dass Deutschland kein für die Rennserie großer Markt ist. Bereits 2015 fiel das Rennen in der Eifel aus, 2016 gastiert die Formel 1 auf dem Hockenheimring.

23. November 2015
Argentinien vor Rückkehr in den Kalender?
Die Chancen einer Rückkehr des Argentinien GP sind seit dem 22. November merklich gestiegen. Mauricio Marci ist nach der Stichwahl um die neue Präsidentschaft in Argentinien als Sieger hervorgegangen. Der ehemalige Manager des Fußballvereins Boca Juniors und amtierende Bürgermeister von Buenos Aires ist ein Reformator. Bernie Ecclestone hat bereits Interesse bekundet, wollte die Präsidentschaftswahlen aber abwarten.


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Wir suchen Mitarbeiter