WTCC

WTCC-China 2017: Das Ningbo-Rennwochenende im Ticker

Die WTCC reist zum siebten Event nach Ningbo. Der neu gebaute Kurs ersetzt den Shanghai International Circuit als Austragungsort in China.
von Redaktion Motorsport-Magazin.com

Session: Hauptrennen
Rennabbruch nach schwerem Regen
Der Regen nahm zwischen den beiden Runden in China zu und nach vier Runden hinter dem Safety-Car war der Regen zu stark, um das Rennen aufzunehmen. Nach nur drei Runden wurde das Rennen abgebrochen. Als Sieger gewertet wurde Nestor Girolami im Volvo. Wegen der kurzen Rennzeit wurden jedoch nur halbe Punkte verteilt. Deshalb führt Thed Björk jetzt die Meisterschaft an, aber nur mit einem halben Punkt Vorsprung auf Tiago Monteiro. Norbert Michelisz liegt weitere 1,5 Punkte zurück.

Session: Eröffnungsrennen
Guerrieri siegt - Björk ohne Punkte
Esteban Guerrieri sicherte sich bei schwierigen Bedingungen den ersten Sieg auf dem Ningbo International Speedpark vor Polesitter Yann Ehrlacher und Nick Catsburg. Bester Honda-Pilot war Norbert Michelisz auf dem vierten Platz. Für Volvos heißesten Titel-Aspiranten war das Rennen bereits nach wenigen Runden vorbei, nachdem er mit Mehdi Bennani kollidiert war. Bei ihm und auch beim Polesitter des zweiten Rennens Nestor Girolami müssen die Volvo-Mechaniker vor dem zweiten Rennen hart arbeiten.

Das Rennen begann wegen schweren Regens unter dem Safety-Car, wurde aber nach vier Runden freigegeben. Die Bedingungen forderten Fahrer und Material und es kam gleich mehrfach zu Kollisionen. Neben Björk und Bennani erlitten dabei auch die beiden Citroen-Piloten Rob Huff und Tom Chilton einige Schäden, als sie die markeninterne Kollision nicht vermeiden konnten und für ein weiteres Safety-Car sorgten. Michelisz übernahm durch die vierte Position Platz zwei in der Fahrerwertung.

Session: MAC3
Volvo holt auf
Wie immer ging es nach der Qualifikation ins Zeitrennen der Hersteller. Volvo legte mit einer 4:05.191 Minuten eine starke Zeit vor, die Honda um knappe fünf Sekunden verpasste. Damit holte der schwedische Hersteller wichtige Punkte für die Herstellerwertung. Durch die guten Positionen von Nestor Girolami und Thed Björk in der Qualifikation und die daraus resultierenden Punkte liegt Volvo vor den beiden Rennen in China nur noch zwei Zähler hinter der Konkurrenz aus Japan.

Session: Qualifikation
Girolami mit erster WTCC-Pole
In einer spannenden Qualifikation bei nassen Bedingungen sicherte sich Nestor Girolami im Volvo die erste WTCC-Pole Position seiner Karriere auf dem Ningbo International Speedpark. Nach der Bestzeit im zweiten Abschnitt schien Gabriele Tarquini der heißeste Anwärter auf die Spitzenposition zu sein, doch im Q3 verschätzte sich der Italiener und verlor durch einen Fehler drei Sekunden. Neben Girolami wird Norbert Michelisz im Hauptrennen aus der ersten Startreihe ins Rennen gehen. Im Q2 sicherte sich Yann Ehrlacher die zehnte Position und damit die Pole Position für das Eröffnungsrennen.

Session: 2. Training
Schwerer Regen kommt Huff entgegen
Nach leichtem Regen im ersten Training wurde es in der zweiten Session noch nasser. Das kam Münnich Motorsport-Pilot Rob Huff im Citroen entgegen. Der Brite setzte mit 2:00.585 Minuten mit mehr als einer halben Sekunde Vorsprung die schnellste Runde. Nick Catsburg bestätigte die starke Leistung der Volvo-Boliden mit Position zwei während Esteban Guerrieri im Chevrolet die Top-Drei komplettierte. Der schnellste Honda-Pilot war erneut Gabriele Tarquini auf dem fünften Platz vor Yann Ehrlacher, der erneut mit dem sechsten Platz die schnellste Zeit im Lada setzte.

Session: 1. Training
Girolami schnellster im Regen
Volvo führte das erste Training der WTCC im Ningbo International Speedpark an. Bei leichtem Regen und sehr nassen Bedingungen setzte Nestor Girolami mit einer Zeit von 2:00.344 Minuten die schnellste Runde vor seinem Teamkollegen Thed Björk und Rob Huff. Gabriele Tarquini setzte die schnellste Zeit im Honda und belegte die fünfte Position vor Yann Ehrlacher, der die beste Lada-Zeit setzte.

Vorschau
Premiere in Ningbo
Nachdem die WTCC in China mit Tianma und Shanghai bereits zwei Austragungsorte besuchte, kommt in diesem jahr ein dritter dazu. Der Ningbo International Speedpark wurde erst im letzten Monat nach etwas über einem Jahr Bauzeit fertig gestellt. Der Kurs ist dabei auf spezielle Events ausgelegt und erlaubt sogar die Teilung in zwei Kurse, die sogar gleichzeitig befahren werden können.

Die WTCC wird jedoch das komplette Layout verwenden, das eine Streckenlänge von 4,015 km aufweist und FIA Grad 2 Standard bewertet wurde. Neben der WTCC wird die chinesische Formel-4-Meisterschaft an diesem Wochenende ihre Rennen austragen.

Zeitplan für das China-Wochenende

Samstag:
03:00 Training 1
16:45 Training 2
19:15 Qualifikation
10:30 MAC3

Sonntag:
08:30 Rennen 1 (13 Runden)
10:30 Rennen 2 (16 Runden)

Kompensationsgewichte im Überlick:

Auto Endgewicht Ballast
Honda Civic WTCC 1,180kg +80kg
Volvo S60 TC1 1,170kg +70kg
Citroën C-Elysée WTCC 1,150kg +60kg
Lada Vesta WTCC 1,100kg +0kg
Chevrolet RML Cruze TC1 1,100kg +0kg

Weitere Inhalte:
nach 7 von 10 Rennen
Mehr Motorsport
Wir suchen Mitarbeiter