Superbike WSBK

Yamahas WSBK-Team trennt sich von Alex Lowes

Es geht rund auf dem Superbike-Transfermarkt. In Magny-Cours verkündete Yamaha die Trennung von Langzeit-Fahrer Alex Lowes.
von Michael Höller

Motorsport-Magazin.com - Yamahas Werksteam trennt sich in der Superbike-WM mit Saisonende von Alex Lowes. Das verkündete der japanische Hersteller am Sonntagabend nach dem Rennen in Magny-Cours via Presseaussendung.

"Die Entscheidung, mit Alex im Jahr 2020 nicht in der gleichen Rolle weiterzumachen, war schwierig und wir hatten die Hoffnung, dass er der Yamaha-Familie treu bleiben könnte", wird Yamaha-Europa-Chef Eric de Seynes in der Aussendung zitiert. "Wir wussten, dass es ein Risiko gab und unglücklicherweise wurde dieses Risiko real. Daher wird Alex in der kommenden Saison nicht bei Yamaha sein."

Gerüchte über den Abschied hatte es bereits seit Sommer gegeben. Lowes war seit der WSBK-Rückkehr von Yamaha in der Saison 2016 Stammfahrer im Werksteam. Er holte bislang 15 Podestplätze für die Japaner, wobei er allerdings nur einen Sieg (in Brünn 2018) erringen konnte. Zudem war Lowes dreimal Teil des siegreichen Yamaha-Trios bei den prestigeträchtigen "Suzuka 8 Hours".

Yamaha soll 2020 eine Verpflichtung von Toprak Razgatlioglu anstreben, wie die Kollegen von Crash.net schreiben. Der Türke dürfte sich mit Kawasaki überworfen haben und gilt nach seinem Doppelsieg am vergangenen Wochenende als eine der heißesten Aktien für die kommenden Jahre.

Lowes könnte im Gegenzug bei Kawasaki landen, wo man ihn entweder neben Weltmeister Jonathan Rea im Werksteam platzieren oder ihn im Razgatlioglu-Team Puccetti Racing auf einer Werks-Ninja einsetzen könnte.


Weitere Inhalte:
nach 23 von 26 Rennen
Wir suchen Mitarbeiter