Superbike WSBK

WSBK Assen 2019: 10. Sieg in Folge für Alvaro Bautista

Alvaro Bautista bleibt in der Superbike-WM das Maß aller Dinge. Der Ducati-Fahrer holt in Assen seinen 10. Sieg in Folge.
von Michael Höller

Motorsport-Magazin.com - Alvaro Bautista verteidigt seine weiße Weste der laufenden Superbike-Saison auch in Assen. Der spanische Ducati-Pilot gewinnt das erste Hauptrennen, das am Samstag aufgrund der Wetterbedingungen nicht durchgeführt werden konnte. Bautista holt damit seinen 10. Sieg in Folge und hat um 14.00 Uhr im zweiten Hauptrennen die Chance auf den nächsten Erfolg.

Hinter Bautista holt der amtierende WSBK-Champion Jonathan Rea seinen zehnten zweiten Platz in Folge. Das Podest komplettiert Lokalmatador Michael van der Mark. Markus Reiterberger liegt in der ersten Rennhälfte auf Podestkurs, kann die Pace der Spitze am Ende aber nicht halten und wird Sechster.

Die Schlüsselszene des 1. Rennens

Das Rennen war im Prinzip nach der ersten Kurve entschieden. Michael van der Mark kam von Startplatz zwei nicht gut weg und konnte nie Druck auf Bautista aufbauen, während Jonathan Rea aufgrund seiner schlechten Startposition viele Runden brauchte, ehe er Platz zwei erobern konnte. Der WM-Leader war ihm zu diesem Zeitpunkt aber schon um über eine Sekunde enteilt und ließ in Assen nichts anbrennen.

WSBK Assen: Der Rennfilm

Start: Alvaro Bautista kommt am besten weg, dahinter überholt Markus Reiterberger Michael van der Mark, der zu viel Wheelie am Start hat.

1. Runde: Bautista kommt als Leader durch die erste Runde, dahinter kommen Reiterberger, van der Mark, Haslam und Jonathan Rea, der nur aus der dritten Reihe gestartet war, über Start/Ziel Sandro Cortese hält nach dem ersten Umlauf die 12. Position.

2. Runde: Rea schnappt sich im ersten Sektor Haslam und in Kurve 8 auch van der Mark. Damit ist der amtierende WSBK-Chamion nach nur eineinhalb Runden schon wieder auf Podestkurs.

3. Runde: Bautista baut seinen Vorsprung aus und liegt nun bereits 0,788 Sekunden vor Reiterberger, der seinerseits Druck von Rea bekommt. Der Nordire liegt nur noch eine halbe Sekunde hinter dem bayrischen BMW-Ass.

4. Runde: Bautista büßt etwas von seinem Abstand ein, sodass nu die Top-3 durch nur eine Sekunde getrennt sind. Cortese ist mittlerweile auf Rang 13 abgerutscht und hinter Marco Melandri zurückgefallen.

5. Runde: Ab Rang 7 hat sich nun eine vier Mann starke Kampfgruppe mit Chaz Davies, Tom Sykes, Jordi Torres und Toprak Razgatlioglu gebildet.

7. Runde: Nach dem ersten Renndrittel liegt Bautista 1,030 Sekunden vor Reiterberger, der nun Rea direkt im Heck hängen hat. Van der Mark als 4. Ist bereits abgerissen.

8. Runde: In der ersten Kurve bremst sich Rea innen an Reiterberger vorbei und nimmt ihm den 2. Rang weg. Damit kann die Jagd auf Bautista beginnen, der aber bereits 1,4 Sekunden weggezogen ist.

10. Runde: Reiterberger fällt plötzlich ab und bekommt Druck von van der Mark. In der Schlussschikane kann der Holländer den Bayern schnappen und somit den dritten Rang übernehmen.

12. Runde: In die erste Kurve hinein setzt sich nun auch Alex Lowes an Reiterberger vorbei. Damit muss er seine Hoffnung auf die Podestplätze wohl endgültig aufgeben.

13. Runde: Reiterbergers Rückfall geht weiter. Erneut verliert er in der ersten Kurve einen Rang, diesmal ist es Leon Haslam, der ihn auf der Innenbahn überholt.

16. Runde: Lowes und Haslam kämpfen um den 4. Platz, Davies duelliert sich mit Sykes um P7, dahinter ringen Torres und Razgatlioglu um den 9. Rang. Das sind die letzten verbliebenen Zweikämpfe in diesem Rennen, denn vorne sind die Podestplätze mit großen Abständen bezogen.

19. Runde: Haslam kassiert Lowes in der letzten Kurve und schnappt sich den 4. Rang.

20. Runde: Lowes bleibt dran und kann kontern. Der Yamaha-Pilot zieht wieder an Haslam vorbei, als dieser die Linie nicht halten kann.

21.und letzte Runde: Sykes fällt komplett ab! Torres und Razgatlioglu überholen ihn binnen weniger Kurven.

Zieleinlauf: Alvaro Bautista fährt seinen 10. WSBK-Sieg in Folge ein und setzt sich 3,1 Sekunden vor Jonathan Rea und 4,9 Sekunden vor Michael van der Mark durch. Dahinter landen Alex Lowes, Leon Haslam, Markus Reiterberger, Chaz Davies und Jordi Torres.

So lief es für Sandro Cortese & Markus Reiterberger

Markus Reiterberger nutzte seinen Start aus der ersten Reihe und setzte sich in den ersten Runden direkt hinter Leader Bautista fest. Sieben Runden lang behauptete er seine Position, ehe er allmählich durchgereicht wurde. Rea, van der Mark, Lowes und Haslam schnappten sich seine BMW, sodass sich Reiterberger am Ende mit dem 6. Platz zufrieden geben musste.

Sandro Cortese fuhr ein unauffälliges Rennen. Nur von P12 gestartet, machte er zu Beginn keine Plätze gut und musste nach wenigen Runden zusehen, wie Teamkollege Marco Melandri an ihm vorbeiging. Somit reichte es nur zum 13. Rang mit 43 Sekunden Rückstand.

Die Stimmen vom WSBK-Podium in Assen

Alvaro Bautista (Ducati, Sieger): "Ein unfassbares Wochenende. Ich bin nicht mit dem besten Gefühl gestartet, aber gestern lief es plötzlich wieder. Ich wusste, dass das Rennen schwierig werden würde und musste vom Start weg voll pushen. Ich habe das Maximum herausgeholt und bis zum Schluss Gas gegeben."

Jonathan Rea (Kawasaki, Zweiter): "Das Qualifying hat bereits mein Rennen zerstört. Ich musste heute viel Energie aufwenden und habe auch den Reifen härter rangenommen. Alvaro war konstant bis zum Schluss, seine Pace war unantastbar für mich."

Michael van der Mark (Yamaha, Dritter): "Ich bin sehr glücklich, wieder auf dem Podium zu stehen. Ich muss zufrieden damit sein, denn es war ein hartes Rennen und ich hatte von der ersten Runde Probleme mit dem Hinterreifen."


Weitere Inhalte:
nach 23 von 26 Rennen
Wir suchen Mitarbeiter