Superbike WSBK

Brünn: Cortese verpasst den Sieg, Reiterberger das Podium

Sandro Cortese wird in Brünn im Kampf um den Sieg knapp von Jules Cluzel geschlagen. Regen behindert das Rennen von Markus Reiterberger. Abbruch in SSP300.
von Tobias Ebner

Motorsport-Magazin.com - Sandro Cortese hat in Brünn den Sieg in der Supersport-WM nur ganz knapp verfehlt. In einem packenden Duell gegen Jules Cluzel zieht der Deutsche um 0,148 Sekunden den Kürzeren. Den Kürzeren zog auch Markus Reiterberger in der Superstock-1000-Klasse im Kampf um das Podium. In der Supersport-300-Klasse holte das deutsche Trio Luca Grünwald, Jan-Ole Jähnig und Maximilian Kappler Punkte.

Supersport-WM: Cortese vs. Cluzel in Brünn

Am Start büßte Cortese seine Pole ein, Jules Cluzel und Randy Krummenacher zogen am Deutschen vorbei. Noch im Laufe der ersten Runde schnappte sich Cortese Krummenacher aber wieder. Danach deutete Cortese immer wieder Angriffe auf Cluzel an, ohne jedoch einen ernsthaften Versuch zu starten. In Runde vier duellierten sich beide. Die Führung wechselte mehrfach, doch der Franzose konnte sich behaupten. Raffaele De Rosa und Weltmeister Lucas Mahias blieben dran, während Krummenacher abreißen lassen musste.

Im mittleren Renndrittel wurde aus dem Vier- ein Dreikampf, denn auch Mahias konnte die Pace der Spitze nicht mehr mitgehen. Dafür blieb De Rosa zunächst dran. Fünf Runden vor Schluss attackierte Cortese in Kurve 4 wieder, doch Cluzel schmiss die Tür zu. Wenig später war es vorne ein Zweikampf, denn auch MV-Agusta-Pilot De Rosa konnte nicht mehr mithalten.

In den letzten Runden war die Spannung im Kampf zwischen Cluzel und Cortese zum Greifen. Der Deutsche hing seinem Gegner im Auspuff. In der letzten Runde quetschte sich Cortese in Turn 3 innen rein, geht aber weit. Cluzel konnte sich irgendwie behaupten. Danach konnte Cortese nicht mehr angreifen und sich mit dem zweiten Platz zufrieden geben.

"Das war ein sehr langsames Rennen. Ich bin ziemlich enttäuscht, auch wenn es der zweite Platz geworden ist. Aber meine Pace war viel höher. Jules hat heute auf den Geraden gewonnen. Ich hatte nirgends eine Chance, ihn zu überholen. Als ich ihn in der letzten Runde überholen wollte, habe ich mein Leben riskiert, um ihn irgendwie zu überholen. Aber er hat auf der Geraden wieder gekontert. Ich konnte nicht mehr machen, denn sonst wäre ich gestürzt und das wäre ein Desaster für die Meisterschaft gewesen", haderte Cortese.

In der WM bleibt Cortese dennoch vorne. Nach sieben Rennen hält er bei 122 Punkten, doch Cluzel ist durch seinen Sieg bis auf zwei Zähler an Cortese heran gerückt. Randy Krummenacher sah die Zielflagge als Fünfter und ist damit Gesamtdritter mit 105 Punkten. Thomas Gradinger kam dahinter auf P6 ins Ziel, Wildcard-Starter Max Enderlein wurde am Ende auf Position 19 abgewinkt.

Superstock 1000: Reiterberger im Regen machtlos

Zwischen den Rennen der Superstock-1000- und der Supersport-300-Klasse öffnete der Himmel seine Schleusen über dem Automotodrom in Brünn. Entsprechend widrig waren die Verhältnisse im Rennen. Markus Reiterberger konnte seine Pole-Position so nicht in den Sieg ummünzen. Der Deutsche musste in der Anfangsphase Aprilia-Pilot Maximilian Scheib und die Yamaha des Franzosen Florian Marino ziehen lassen.

Nach einigen Runden konnte Reiterberger die Pace der Spitze gehen, doch zu diesem Zeitpunkt lag er schon vier Sekunden hinter dem Führenden. Zumindest konnte sich Reiterberger so vor Alessandro Delbianco halten. Ein Fehler in Runde acht kostete dem BMW-Piloten allerdings Platz drei. Reiterberger rettete am Ende Position vier vor Andrea Mantovani, der ihm immer näher auf die Pelle rückte, ins Ziel.

In der Gesamtwertung führt Reiterberger jetzt mit 99 Punkten. Scheib rangiert jetzt neun Zähler dahinter auf Platz zwei, Roberto Tamburini als Drittem fehlen 15 Zähler.

Supersport 300: Vorzeitiger Abbruch, Punkte für alle Deutschen

Das Rennen der Supersport-300-Klasse wurde nach einem Zwischenfall, in den auch Maximilian Kappler involviert war, vorzeitig abgebrochen. Bitter für Kappler: Bis zur Kollision mit einem Konkurrenten zeigte er eine furiose Aufholjagd, arbeitete sich von Startplatz 33 aus in die Punkte vor. Als offizielles Ergebnis für die kleinste Klasse im SBK-Paddock diente der Stand nach sieben der ursprünglich zehn angesetzten Rennrunden.

Am überlegenen Sieg von Yamaha-Pilot Galang Hendra Pratama änderte das nichts. Walid Khan und Borja Sanchez durften auch auf das Siegertreppchen. Luca Grünwald und Jan-Ole Jähnig mischten von Anfang an in der Verfolgergruppe mit. Beide lagen zwischenzeitlich auf P6 und P7. Am Ende wurde Grünwald als Zehnter gewertet, Jähnig als 13. Kleines Trostpflaster für Kappler: Er kam noch als 15. in die Wertung und holte so einen Punkt.


Weitere Inhalte:
nach 25 von 26 Rennen
Wir suchen Mitarbeiter