Superbike WSBK

Stefan Bradl erwartet bei Heimrennen zusätzlichen Boost

Stefan Bradl erlebt eine sehr schwierige erste WSBK-Saison. In Deutschland geht er aber mit einer Extraportion Motivation an den Start.
von Markus Zörweg

Motorsport-Magazin.com - In seinen Jahren in der Motorrad-Weltmeisterschaft präsentierte sich Stefan Bradl bei seinem Heimrennen am Sachsenring stets stark. In den kleineren Klassen stand er jeweils auf dem Podium, in der MotoGP verpasste er es nur knapp, fuhr aber immerhin in die erste Startreihe und sammelte Führungsrunden. Nun ist Bradl in der Superbike-WM unterwegs und tauscht somit den Sachsenring für den Lausitzring ein.

Es schadet sicher nicht wenn man vor Heimpublikum fährt. Ganz im Gegenteil, das ist schon eine Hilfe.
Stefan Bradl

Am kommenden Wochenende findet dort nämlich der Deutschland-Stopp der WSBK statt. Für Bradl, der eine harte erste Superbike-Saison erlebt und aktuell nur 13. der Gesamtwertung ist, die ideale Gelegenheit, um sich wieder selbst zu pushen. "Es schadet sicher nicht wenn man vor Heimpublikum fährt. Ganz im Gegenteil, das ist schon eine Hilfe", erklärt der Honda-Pilot im Gespräch mit Motorsport-Magazin.com. "Man spürt einfach zusätzliche Motivation und kitzelt alles aus sich heraus. Das ist auf alle Fälle ein zusätzlicher Boost."

Zu große Erwartungen will Bradl vor seinem Heimspiel aber nicht aufkommen lassen. Schließlich ist er letztmals vor zwölf Jahren am Lausitzring gefahren, damals noch in der IDM. Die arrivierten WSBK-Piloten hingegen konnten im Vorjahr Erfahrungen auf der Strecke sammeln. "Wunder brauche ich mir keine zu erwarten", stellt Bradl klar. "Wenn ich unter die ersten Zehn kommen, ist das ehrlich gesagt schon ein Erfolg."

Bradls bestes Saisonergebnis ist bislang ein sechster Platz in Assen - Foto: Honda

Bradl hofft jedenfalls auf einen ordentlichen Fanansturm, nachdem sich im Vorjahr ja nur 18.000 Zuseher an den drei Tagen in das riesige Oval des Lausitzrings verirrten: "Es wäre sehr schön, wenn viele Leute kommen. Aktuell weiß ich noch nicht was mich erwarten wird."

Für alle Fans, die es nicht an den Lausitzring schaffen, überträgt ServusTV das Rennwochenende am 19. und 20. August, jeweils um 12:30 Uhr live. Nach dem Rennen am Lausitzring werden 2017 noch vier weitere Rennen der Superbike-Weltmeisterschaft ebenfalls von ServusTV live und in Full-HD übertragen.

Alle TV-Ausstrahlungen im Detail:

  • 19. August, 12:30 Uhr und 20. August, 12:30 Uhr live vom Lausitzring
  • 16. September, 15:30 Uhr und 17. September, 15:50 Uhr live aus Portugal/Portimao
  • 30. September, 12.30 Uhr und 01. Oktober, 12:36 Uhr live aus Frankreich/Magny-Cours
  • 21. Oktober, 12:30 Uhr und 22. Oktober, 12:36 Uhr live aus Spanien/Jerez
  • 03. November, 18:30 Uhr und 04. November, 18:30 Uhr live aus Katar/Losail

Weitere Inhalte:
nach 13 von 13 Rennen
Wir suchen Mitarbeiter