Superbike - Irre: Top-3 stürzen in letzter Runde, Sykes siegt

Schlimmer Unfall zwischen Davies und Rea

Unfassbares Finale im ersten Lauf von Misano: Das Führungstrio crasht in der letzten Runde, Tom Sykes erbt den Sieg.
von

Motorsport-Magazin.com - Der erste Superbike-Lauf von Misano war an Dramatik nicht zu überbieten. Zunächst crashte Michael van der Mark, der früh die Führung übernommen hatte, nach zwei Dritteln der Renndistanz auf P1 liegend. Dadurch kam es zum Dreikampf um den Sieg zwischen Rea, Davies und Melandri. Der Italiener stürzte gleich zu Beginn der letzten Runde, wenige Kurven vor Ende gingen auch Davies und Rea zu Boden. Tom Sykes bedankte sich und holte einen unverhofften Sieg.

Die Schlüsselszene

Nur noch ein paar Kurven trennten Davies vom Sieg, als ihm das Vorderrad seiner Ducati einklappte und er zu Boden ging. Der nachkommenden Rea konnte nicht ausweichen und fuhr voll über den Körper seines Rivalen, stürzte dadurch ebenfalls. Rea konnte weiterfahren und wurde noch Dritter, während Davies im Medical Center behandelt und für weitere Checks in das Krankenhaus von Rimini gebracht werden musste. Er konnte direkt nach dem Crash kurz aufstehen, die Untersuchungen ergaben aber ein Thoraxtrauma, also Verletzungen am Brustkorb, und einen Bruch des Querfortsatzes am dritten Lendenwirbel.

Der Rennfilm

Start: Jonathan Rea erwischt von P2 den besten Start aus Reihe eins und geht an Pole-Mann Tom Sykes vorbei in Führung. In Kurve zwei muss Sykes auch Michael van der Mark vorbeilassen, der von Startplatz fünf nach vorne geschossen kam.

1. Runde: Für Sykes geht es weiter nach hinten. Den ersten Angriff von Chaz Davies kann er noch abwehren, weniger später geht aber auch der Ducati-Pilot an ihm vorbei. Teamkollege Marco Melandri macht es ihm nach, Sykes ist nur noch Fünfter.

2. Runde: Van der Mark geht in Kurve drei an Rea vorbei in Führung. Stefan Bradl rollt bereits in dieser frühen Phase des Rennens mit einem technischen Defekt aus.

3. Runde: Davies schnappt sich Rang zwei von Rea und ist nun erster Verfolger von van der Mark. Hinter dem Spitzentrio folgen Melandri und Sykes.

6. Runde: Van der Mark, Davies, Rea und Melandri setzen sich an der Spitze ab, Pole-Mann Sykes kann die Pace nicht mitgehen.

10. Runde: Van der Mark kann sich an der Spitze absetzen, liegt bereits mehr als eine Sekunde vor seinen Verfolgern.

11. Runde: Rea geht an Davies vorbei auf Rang zwei und macht jetzt Jagd auf den führenden van der Mark.

13. Runde: Rea hat die Lücke zu van der Mark geschlossen.

14. Runde: Van der Mark hält dem Druck nicht stand und crasht aus dem Rennen.

18. Runde: Beide Ducatis gehen an Rea vorbei und ist nur noch Dritter.

20. Runde: Rea überholt Melandri in Turn 1, ist jetzt wieder Zweiter.

21. Runde & Ziel: Melandri stürzt in Kurve vier und wirft eine sichere Podiumsplatzierung weg. Sykes ist damit neuer Dritter. Wenige Kurven vor Schluss crasht auch Davies in Führung liegend, Jonathan Rea kann nicht ausweichen, fährt voll über Davies' Körper und stürzt ebenfalls. Sykes erbt damit sensationell den Sieg vor Alex Lowes, Rea kann seine Kawasaki wieder starten und wird noch Dritter. Davies muss hingegen mit der Bahre abtransportiert werden.

So lief Lauf eins in Misano für Stefan Bradl und Randy Krummenacher

Stefan Bradl erlebte einen enttäuschenden Samstag in Misano. Für ihn war das Rennen schon nach zwei Runden vorbei, er rollte weit hinten im Feld mit einem technischen Defekt an seiner Honda Fireblade aus. Randy Krummenacher fuhr ein unauffälliges, aber gutes Rennen und wurde starker Siebenter.

Die Stimmen vom Podium

Tom Sykes (Sieger, Kawasaki): "Das ist einmal ein ganz anderer Sieg, aber auch dafür gibt es 25 Punkte. Natürlich hatte ich heute Glück, alles ist für mich gelaufen. Denn ich hatte eigentlich kein gutes Gefühl für die Reifen, konnte nicht pushen. Die anderen Fahrer waren einfach schneller, haben aber zu meinem Glück Fehler gemacht."

Alex Lowes (Zweiter, Yamaha): "Das Wichtigste heute ist, dass alle gesund sind. Es war ein unglaublich hartes Rennen, in dem ich am Ende großes Glück hatte. Bisher hatte ich in dieser Saison eine Menge Pech, jetzt hat sich das Blatt endlich einmal gewendet. Ich freue mich über dieses Podium."

Jonathan Rea (Dritter, Kawasaki): "Was für ein verrücktes Rennen! Der Crash von van der Mark war schon eigenartig, da konnte man keinen Fehler erkennen. Dann ist auch noch Davies vor mir gestürzt und ich konnte ihm nicht ausweichen. Es tut mir wahnsinnig leid, aber er dürfte zumindest okay sein. Ich habe auf der Auslaufrunde gleich nachgesehen."


Weitere Inhalte:
nach 9 von 13 Rennen
Wir suchen Mitarbeiter