Superbike WSBK

Davies beendet Durststrecke - Ducatis Panigale kann doch siegen

Ducati konnte seine Unserie in der Superbike-WM am Sonntag in Aragon beenden. Das ungeliebte Kind, die Panigale, entfaltet endlich ihr Potenzial.
von Michael Höller

Motorsport-Magazin.com - 58 Rennen. So lange musste Ducati in der Superbike-WM auf einen Sieg warten. Seit Sylvain Guintoli im vorletzten Saisonlauf in Magny-Cours im Oktober 2012 triumphiert hatte, gab es für den italienischen Hersteller in der WSBK nichts mehr zu feiern. Doch am 12. April 2015 erlöste Chaz Davies seinen Arbeitgeber.

"Heute haben wir es endlich geschafft", freute sich Sieger Davies. "Das war mein Ziel seit ich bei Ducati angeheuert habe. Ich bin überglücklich, dass ich dieses Ergebnis einfahren konnte." Für die umstrittene Panigale war es überhaupt der erste Sieg in der WSBK. Von 57 Rennen hatte das Motorrad aus dem Hause Ducati zuvor kein einziges gewinnen können. Für die rote Rennfraktion aus Bologna ein ungewohntes Gefühl.

Denn mit den Vorgängermodellen fuhr Ducati stets an der Spitze mit, dominierte die Superbike-WM sogar teilweise. Die 1098R fuhr in drei Jahren 29 Siege, führte Carlos Checa 2010 zum Titel und Ducati zum Sieg in der Herstellerwertung. Mit der 1198 RS 09 holte man 2009 elf Siege und die Konstrukteurs-WM, 2008 auf der 1098 RS 08 sogar 13 Rennsiege und dank Troy Bayliss das Double.

Die Schreckensbilanz der Panigale

JahrGPsSiegePodiumHersteller-WM
201561495 Punkte (3.)
20142406291 Punkte (4.)
20132801185 Punkte (6.)

Nur mit der Panigale wollte sich einfach kein Erfolg einstellen. 2013, dem Jahr der Einführung des Motorrads, gab es nur einen einzigen Podestplatz und am Ende Rang sechs in der Hersteller-Wertung. 2014 lief es mit sechs Podien und Rang vier bei den Konstrukteuren kaum besser. Reihenweise bissen sich Top-Fahrer die Zähne an dem roten Biest aus. Carlos Checa, Ayrton Badovini, Niccolo Canepa, Davide Giugliano und auch Davies verzweifelten an der Panigale.

Trendwende gelungen?

Nun ist der Knoten allerdings geplatzt. "Das war ein fantastischer Tag. Ich hoffe, dass es nun in dieser Tonart weitergeht in den nächsten Rennen", so Davies. In der WM-Wertung liegt der Brite bereits auf dem dritten Rang. In vier der bisherigen sechs Rennen schaffte er es auf das Podium.

Ein Umstand, der auch Ducatis Superbike-Projektleiter Ernesto Marinelli wieder Hoffnung gibt. "Der erste Sieg der Panigale ist ein signifikanter Meilenstein und entschädigt für die viele harte Arbeit, die von den Jungs in Borgo Panigale in dieses Projekt gesteckt wurde. Das oberste Dankeschön geht aber an Chaz. Gut gemacht", sagte der Italiener. Vielleicht geling Ducati ja auch bald in der MotoGP eine Trendumkehr. Dort ist man seit 2010 sieglos.


Weitere Inhalte:
Tissot
nach 2 von 18 Rennen