Motorsport-Magazin.com Plus
Superbike WSBK

Giugliano will ins Ziel kommen, Davies nur normal fahren - Ein enttäuschender Tag für das Ducati Team

Davide Giugliano und Chaz Davies erlebten ein durchwachsenes Wochenende in Magny-Cours und konnten nicht viele Punkte mitnehmen.
von Maria Pohlmann

Motorsport-Magazin.com - Davide Giugliano konnte sich im ersten Rennen von Magny-Cours nach einem Sturz noch auf Platz sieben retten. Im zweiten Lauf warf er die Führung in den Kies. "Ich weiß nicht, was ich sagen soll. Ich verstehe nicht, warum ich so oft stürze und das tut mir echt leid", sagte der Italiener. Das einzig Positive sei, dass er in jeder Trainingssession an diesem Wochenende an der Spitze lag. "Es fehlt uns nicht an Speed, aber natürlich müssen wir die Rennen auch beenden."

Ein sehr enttäuschender Tag
Chaz Davies

Einige Neuerungen, die Ducati am Wochenende mit nach Frankreich gebracht hatte, seien für Giugliano gut. "Unglücklicherweise wissen wir, dass Regenrennen schwierig sein können und heute hat das Wetter wirklich alles bestimmt. Ich entschuldige mich bei Ducati, den Sponsoren und meinem Team - meine Jungs geben immer 100 Prozent. Ich werde weiter daran arbeiten, mich zu verbessern und mich so gut wie möglich auf die letzten Saisonrennen vorbereiten", schloss er ab.

Bei Chaz Davies lief es genau andersherum. Der Brite beendete das erste Rennen nach einem Sturz nicht und wurde im zweiten Lauf Neunter. "Ein sehr enttäuschender Tag. Der Sturz im ersten Rennen kam wirklich unerwartet. Ich wusste, dass der Streckenabschnitt schwierig ist und dass ich auf der Bremse vorsichtig sein muss, aber die Front schien blockiert zu haben und ich konnte nichts machen, um es noch zu retten", schilderte er.

Im zweiten Rennen kämpfte Davies gegen seinen Hinterreifen, der immer durchdrehte, sobald er das Bike aufrichtete. Der Brite grübelte: "Das war sehr seltsam und wir müssen uns das Problem noch einmal ansehen. Es schien, als hätte der mittlere Teil des Hinterreifens keine Haftung. Ein sehr schwieriges Rennen, in dem ich nicht hart pushen konnte - es war alleine eine Herausforderung, das Bike aufrecht zu halten."


Weitere Inhalte:
Tissot
nach 16 von 16 Rennen