Superbike WSBK

Heftige Abflüge, knappe Geschichten - Sykes schnappt sich die Pole in Frankreich

Tom Sykes ließ sich von den widrigen Wetterbedingungen nicht aus der Ruhe bringen und sicherte sich am Samstag in Magny-Cours die Pole Position.
von Maria Pohlmann

Motorsport-Magazin.com - Das typische Magny-Cours Wetter bescherte den Superbike-Piloten am Samstagnachmittag nach einer nassen zweiten Qualifikation und einem nassen freien Training auch eine Regen-Superpole, die somit in zwei Abschnitte á 20 Minuten unterteilt war. Zum Ende hin trocknete es aber ab und so fuhr Tom Sykes zur nächsten Pole. Sylvain Guintoli und Davide Giugliano konnten kaum etwas ausrichten und reihten sich dahinter ein.

Das zweite Freie Training

Das zweite Training am Samstagmittag entwickelte sich schon früh zur Sturzsession. Bei leichtem Nieselregen stürzte Jules Cluzel als Erster in kurve drei, Michele Pirro flog danach in Kurve zwei ab. Nach einem weiteren Sturz von Vincent Philippe wurde das Training mit roter Flagge frühzeitig beendet. Giugliano fuhr die schnellste Runde im Nassen. Ayrton Badovini und Guintoli folgten dem Italiener.

Superpole 1 - Haslam und Pirro fliegen ab

Pünktlich zum Beginn der ersten Superpole setzte der Regen über Magny-Cours wieder ein, der zuvor eine Mittagpause eingelegt hatte. Während Cluzel seine Konkurrenten erst einmal die Streckenverhältnisse testen ließ und die ersten Minuten in der Box saß, fuhr Giugliano eine erste Bestzeit von 1:52.499 Minuten, wurde aber schnell von Sykes verdrängt. Beide fuhren erst einmal in ihre Boxen zurück, später aber wieder raus. Währenddessen trocknete die Ideallinie aber immer weiter ab und die Verfolger legten nach.

Leon Haslam pushte auf dem Weg zu einer neuen Bestzeit etwas zu hart und rutschte in Kurve zwölf übers Vorderrad weg. Sykes stoppte wenige Minuten vor Sessionende, presste in letzter Sekunde aber noch eine Bestzeit von 1:44.897 Minuten raus. Auf seiner letzten Runde flog Pirro heftig per Highsider ab und konnte seine Zeit nicht mehr verbessern. Sykes kam nach den ersten 20 Minuten als Schnellster weiter.

Michele Pirro schied nach einem heftigen Highsider knapp aus - Foto: Ducati Alstare

Laverty und Guintoli folgten hinter dem WM-Leader. Badovini fuhr die viertschnellste Zeit. Mit Chaz Davies und Marco Melandri kamen auch beide BMW-Piloten weiter. Giugliano, Michel Fabrizio und Philippe sicherten sich die letzten Tickets zur zweiten Superpole. Pirro wurde nach seinem Sturz knapp auf Position zehn durchgereicht und schied gemeinsam mit Toni Elias, Cluzel, David Salom, Lorenzo Lanzi und Haslam aus.

Ausgeschieden sind:

10. Michele Pirro
11. Toni Elias
12. Jules Cluzel
13. David Salom
14. Lorenzo Lanzi
15. Leon Haslam

Superpole 2 - Sykes bleibt unbeirrt

Die Sonne hatte sich durchgesetzt und so fuhren die WSBK-Piloten zu Beginn der zweiten Superpole zum ersten Mal an diesem Samstag auf Slicks raus. Nachdem sich die Fahrer in der ersten Runde langsam an die Bedingungen herangetastet hatten, purzelten die Zeiten. Fünf Minuten vor Ende der Session setzte der Regen leicht wieder ein, doch die Spitzenpiloten ließen sich davon nicht stören. Im Gegenteil: Sykes legte noch einmal nach und fuhr eine neue Bestzeit von 1:38.592 Minuten.

Keiner der anderen Piloten konnte die Spitzenzeit des Briten schlagen und eine weitere Pole für Mister Superpole persönlich verhindern. Guintoli verbesserte sich in letzter Sekunde auf Position zwei und schob Giugliano damit auf Platz drei nach hinten. Laverty fuhr die viertschnellste Zeit und wird damit die zweite Startreihe vor Fabrizio und Badovini anführen. Melandri und Davies folgten auf den Plätzen sechs und sieben. Philippe fuhr nach seinem Sturz in der ersten Superpole erst spät auf die Strecke, legte am Ende keine gezeitete Runde zurück und blieb so auf P9.

Ergebnisse Superpole 2:

1. Tom Sykes (Kawasaki Racing Team) Kawasaki ZX-10R 1:38.592
2. Sylvain Guintoli (Aprilia Racing Team) Aprilia RSV4 Factory 1:39.397
3. Davide Giugliano (Althea Racing) Aprilia RSV4 Factory 1:39.933
4. Eugene Laverty (Aprilia Racing Team) Aprilia RSV4 Factory 1:40.410
5. Michel Fabrizio (Pata Honda World Superbike) Honda CBR1000RR 1:40.864
6. Ayrton Badovini (Team Ducati Alstare) Ducati 1199 Panigale 1:40.926
7. Marco Melandri (BMW Motorrad GoldBet SBK) BMW S1000 RR 1:41.361
8. Chaz Davies (BMW Motorrad GoldBet SBK) BMW S1000 RR 1:41.375
9. Vincent Philippe (Fixi Crescent Suzuki) Suzuki GSX-R1000 1:47.691


Weitere Inhalte:
nach 19 von 26 Rennen
Wir suchen Mitarbeiter