Superbike WSBK

Baz hatte Glück im Unglück - Sykes war gar nicht scharf auf die Pole

Tom Sykes fuhr in Imola mit einem Rennreifen zum neuen Rundenrekord in der Superpole. Loris Baz stürzte heftig, blieb aber weitestgehend unverletzt.
von Maria Pohlmann

Motorsport-Magazin.com - Tom Sykes schnappte sich in Imola seine sechste Uhr und wird damit im sechsten von sieben Rennen von Startplatz eins ins Rennen gehen. "Diesen Superpole-Sieg verdanke ich einem guten Rat meines Crewchiefs Marcel, der nach der Unterbrechung sagte, dass wir einen frischen Rennreifen anstatt dem gebrauchten Qualifyer nutzen sollten, auf dem ich eigentlich wieder rausfahren wollte", erklärte der Brite, der den neuen Rundenrekord somit auf einem Rennreifen fuhr. "Ich wollte mein Bestes geben und habe für die Fans hier extrem gepusht und kam dabei ab und an sogar etwas von der Linie ab. Um ehrlich zu sein, bedeutet mir diese Pole Position nicht so viel."

Am wichtigsten sei Sykes gewesen, in die erste Startreihe zu kommen. "Außerdem war ich motiviert, weil ich am Ende den Rennreifen gefahren bin. Als ich diese schnelle Runde gefahren bin, war ich wirklich aufgeregt. Diese Superpole-Session auf einem Rennreifen zu fahren, lieferte uns auch gute Informationen für die Rennen morgen. Ich hoffe, nach meinem dummen Fehler in Portimao zwei starke Ergebnisse zu holen", ergänzte Mr. Superpole.

Ich starte aus der dritten Reihe, aber ich werde versuchen, gut zu starten und mit den Jungs an der Spitze mitzuhalten
Loris Baz

Teamkollege Loris Baz erlebte einen heftigen Sturz in Superpole drei und landete am Ende auf Position neun. "Es schien wirklich hart zu sein, aber ich bin glücklicher, als das Ergebnis bisher zeigt. Wir haben im Training mit einem kleine technischen Problem etwas Zeit verloren und dann bin ich in der anderen Session gestürzt, wodurch wir fast den ganzen Freitag verloren, aber wir hatten trotzdem noch den Speed, um nah an der Spitze zu sein", begann der Franzose. Zu Beginn der Superpole sei ihm zudem eine gute Rundenzeit gelungen, allerdings habe Baz kein gutes Gefühl auf dem Qualifyer gehabt und beide schon in Durchgang zwei gebraucht.

"Ich bin mit einem weichen Reifen in Superpole drei gestartet und bin hinter Tom raus, der einen Qualifyer drauf hatte. Ich bin eine wirklich gute Runde gefahren, aber mir ist das Vorderrad in der schnellen Bergab-Kurve weggerutscht. Mein Team denkt, das war bei 260 bis 270 km/h, also war es möglicherweise der heftigste Sturz, den ich je hätte", sagte Baz, der sich zwar über seinen Sturz ärgerte, aber glücklich war, sich nicht verletzt zu haben und nach den Aragon-Tests noch immer ein gutes Gefühl habe. "Ich starte aus der dritten Reihe, aber ich werde versuchen, gut zu starten und mit den Jungs an der Spitze mitzuhalten. Beim Sturz ist eine Fußraste an mein Bein gekommen und ich habe mir am Daumen etwas Haut abgeschürft, aber sonst geht es mir gut."


Weitere Inhalte:
nach 17 von 26 Rennen
Wir suchen Mitarbeiter