NASCAR

NASCAR 2020 Talladega: Blaney siegt nach Fotofinish in Overtime

Ryan Blaney gewann das wetterbedingt auf Montag verlegte 13. Rennen der Regular Season auf dem Talladega Superspeedway nach Fotofinish in der Verlängerung.
von Stephan Vornbäumen

Motorsport-Magazin.com - Das 13. Rennen der Regular Season auf dem Superspeedway in Talladega war gleichzeitig das neunte Saisonrennen nach der Corona-Pause und das zweite mit 5.000 zugelassenen Zuschauern. Nach einem Sturm mit Dauerregen musste das Rennen vom Vatertag auf Montag verschoben werden. Das Highspeed-Spektakel wurde auch einen Tag später wegen Gewitter unterbrochen, konnte aber nach einer Stunde mit Stage eins fortgesetzt werden. Es endete nach 191 Runden in der Verlängerung mit dem zweiten Talladega-Sieg in Folge für Ryan Blaney auf dem 2,66 Meilen Oval in Alabama. Beide Siege erzielte Blaney in einem auf Montag verlegten Rennen. Der Penske-Pilot konnte nach starker Leistung den ersten Saisonsieg und vierten Karriere-Erfolg erst im Endspurt unter Dach und Fach bringen. Mit nur 0.007 Sekunden Vorsprung siegte Blaney vor Ricky Stenhouse Junior, der zuvor Stage zwei gewonnen hatte. Rookie Tyler Reddick überzeugte erneut und holte in Stage eins den ersten Etappensieg seiner Karriere.

Champion Kyle Busch und Polesetter Martin Truex Jr. - Foto: LAT Images

Vor dem Start: Losglück für Martin Truex Junior

Für das 13. Saisonrennen wurden 40 Fahrer von den Teams für das Rennen auf dem Talladega Superspeedway gemeldet. Damit gibt es zum siebten Mal in diesem Jahr ein komplettes Starterfeld mit 40 Fahrern. Die vier Open-Teams sind alle startberechtigt. Fahrerwechsel werden inzwischen in einigen Rennen mit einer Strafversetzung ans Ende der Startaufstellung bestraft. Für das Talladega-Rennen gab es insgesamt zwei Änderungen bei den üblichen Teams mit den Startnummern #127 und #53.

Die Top-40 der Startaufstellung wurde für das Rennen in drei Töpfen ausgelost. Die Unterteilung erfolgte nach den Platzierungen in der Owner-Points-Wertung. Separat wurden die Startplätze eins bis zwölf, 13 bis 24 und 25 bis 36 ermittelt. Die vier Open-Teams bilden den Abschluss mit den Startplätzen 37 bis 40. B.J. McLeod Motorsports und Beard Motorsport sind nach einer Pause wieder vertreten.

Die Auslosung ergab drei Gibbs-Toyota-Fahrer auf den ersten drei Startplätzen. Martin Truex Junior gewann zum ersten Mal die Pole Position in diesem Jahr. Daneben startet Denny Hamlin und Kyle Busch steht in Startreihe zwei zusammen mit Jimmie Johnson im Hendrick-Chevrolet. Dann folgen zwei Ford-Piloten mit Kevin Harvick und dem fünfmaligen Talladega-Rekordsieger Brad Keselowski. Chase Elliott und Blaney, die beide Talladega-Rennen des letzten Jahres gewonnen hatten, beginnen das Rennen über 188 Runden aus der sechsten Reihe. Der momentan stärkste Rookie Reddick steht auf Position 16.

Start am Sonntag: Sturm mit Starkregen am Vatertag

Erneut konnte ein NASCSAR-Rennen in dieser Saison nicht pünktlich gestartet werden. Ein heftiger Sturm mit Starkregen sorgte auch am Vatertag für eine Startverzögerung. Nach einer Stunde versuchten die Air Titan Jet Dryer die Strecke bei leichtem Regen zu trocknen. Alles vergeblich, denn nach einer weiteren Stunde regnete es erneut und Blitze zuckten am Himmel. Kurz darauf wurde das Rennen auf Montag verschoben.

#IStandWithBubba - Foto: LAT Images

Restart am Montag /Stage 1: Joe Gibbs Racing und Team Penske komplett in den Top-6

Auch am Montag drohte ein Gewitter das Rennen zu beeinträchtigen. Auch das letzte Talladega-Rennen im Oktober musste wetterbedingt auf einen Montag verschoben werden und wurde von Blaney gewonnen. William Byron, Joey Gase, Garrett Smithley, Brendan Gaughan, B.J. McLeod und Daniel Suarez verloren ihren Startplatz und mussten von hinten starten. Joey Gase erhielt vor dem Start eine Durchfahrtsstrafe.

Nachdem Bubba Wallace auch optisch eine große Unterstützung durch alle Fahrer und Teams erhielt, konnte das Rennen gestartet werden. Polesetter Truex verteidigte nach dem Start die Führung. Die nächsten Leader waren im ständigen Wechsel Hamlin und Logano. Joe Gibbs Racing und Team Penske bestimmten mit jeweils drei Fahrern die Anfangsphase bis zur Competition Caution in Runde 25. Logano, Keselowski, Blaney waren die ersten Fahrer in der Einfahrt zur Boxengasse.

Stage 1: Erneut Regenunterbrechung - Rookie Reddick gewinnt unter Gelb

Logano, Blaney, Hamlin war die Reihenfolge bei der Boxenausfahrt. Anschließend führte weiterhin Logano das Feld an, obwohl er Vibrationen meldete. In Runde 36 ging Kyle Busch erstmals kurz in Führung. Es war der zehnte Führungswechsel unter den beiden Teams mit Ford- und Toyota-Power. Byron war der erste Chevrolet-Fahrer, der sich kurz vorne blicken ließ. Stenhouse und Matt DiBenedetto spielten auch eine gute Rolle in den Top-10.

Dann fiel Hamlin zurück, weil keine Toyota-Unterstützung in den Top-15 zu finden war. In Runde 52 lag Rookie Reddick für eine Runde auf Platz eins. Hamlin schrammte nach Reifenschaden die Mauer und kam zum Service herein. Eine Runde später sorgte ein Regenschauer für Gelb. Die Fahrer wurden in die Boxengassee geführt. Unter Rot gewann Tyler Reddick zum ersten Mal eine Stage. Zweiter wurde Alex Bowman vor Logano, Jimmie Johnson, Kyle Busch, Blaney, Kurt Busch, Keselowski, Elliott und Byron. Hamlin hatte nach 16 Führungsrunden jetzt eine Runde Rückstand. Nach einer Wartezeit von einer Stunde konnte das Rennen fortgesetzt werden. Die letzten drei Runden der Stage wurden hinter dem Pace Car absolviert.

Rookie Tyler Redick führt - Foto: LAT Images

Stage 2: Stenhouse bezwingt Blaney nach 120 Runden

In der ersten Conclusion Caution zwischen den Stages kamen alle Fahrer bis auf Hamlin zum Service. Bowman war nach den Boxenstopps der neue Leader vor Johnson und den drei Penske-Piloten Logano, Blaney sowie Keselowski. Eine neue Regenfront war auf dem Wetterradar zu sehen. Zur Halbzeit, ab 94 absolvierten Runden, würde das Rennen bei einem Abbruch offiziell gewertet. Bowman gewann den Restart. Dann ging Blaney in Führung, bevor Johnson das Kommando kurz übernahm.

Der nächste Leader war Kyle Busch, bevor wieder Team Penske und der Wood-Brothers-Ford von DiBenedetto vorne lagen. Zu diesem Zeitpunkt hatte es schon 27 Führungswechsel durch elf Fahrer gegeben. Da kein Toyota in Sicht war verhalf Kurt Busch seinem Bruder Kyle zur erneuten Führung. Nach 77 Runden tauchte Hamlin wieder in den Top-10 auf, während Blaney eine Führungsrunde nach der anderen abspulte. Runde 94 war geschafft und damit war das Rennen offiziell. Gleichzeitig gab es die dritte Caution nach Dreher von Rookie John Hunter Nemechek.

Nach den Boxenstopps führten weiterhin die drei Penske-Fahrer. 15 Runden vor Ende der Stage ging plötzlich Stenhouse für einige Runden in Führung. Es wurde unruhig im Feld. Hochspannung vor den letzten zehn Runden. Dann verlor Blaney fast sein Auto und ging trotzdem wieder nach vorne. In Runde 54 gab es die vierte Caution wegen Debris. Ab Position 15 machten Fahrer einen Boxenstopp. Bein Restart waren noch zwei Runden zu fahren. In drei Reihen ging es in die letzte Runde. Stenhouse gewann mit minimalen 0.033 Sekunden Vorsprung die zweite Stage vor Blaney. Dritter wurde Kyle Busch vor Keselowski, Rookie Christopher Bell, Logano, Wallace, Rookie Cole Custer, Byron und dem Zehnten Chris Buescher.

Stage 3: Sehr abwechslungsreiches Talladega-Rennen

Nach den Boxenstopps in der zweiten Conclusion Caution folgte die finale Stage über 68 Runden. Beim Restart führte Buescher vor Hamlin, Kurt Busch und Kevin Harvick. Dann schob Hamlin Harvick auf Platz eins und Elliott war Dritter. Nun wechselte die Führung zwischen Elliott, Blaney und Hamlin laufend. Dann folgte in Runde 133 die nächste Gelbphase. Elliott kam in ein 'Penske-Sandwich' und landete in der Mauer. Austin Dillon wurde dabei ebenfalls getroffen. Es gab Boxenstopps. Harvick, Hamlin und Stenhouse kamen zuerst wieder vom Service zurück. Vorne führten sechs Fahrer, die auf einen Service verzichtet hatten.

Blaney gewann den Restart vor seinen Teamkollegen. Dann flog Rookie Brennan Poole in Runde 142 ab. Es gab wieder Boxenstopps in der siebten Caution. Nur Bell und Erik Jones waren auf der Strecke geblieben. Nach dem Restart schob Hamlin erneut Harvick in Front um dann selbst die Führung zu übernehmen. Kurz darauf führte wieder ein Penske-Ford mit Logano am Steuer. Dann beklagte Kyle Busch einen Reifenschaden und verlor dadurch zwei Runden. Dann wagte sich Byron in Runde 151 nach vorne. Neun Runden später führten Hamlin, Wallace und sogar Rookie Ryan Preece.

Auch Reddick war wieder vorne zu finden. Es folgten zehn Runden Ruhe vor dem üblichen Talladega-Sturm. Bowman und Logano führten die beiden Reihen an. Hamlin beförderte anschließend Reddick auf Platz eins. Ohne eine weitere Gelbphase bahnte sich vielleicht ein Spritpoker an. Auch zehn Runden vor Rennende führte Reddick mit Hamlin und Wallace auf der unteren Linie. Auf der oberen Linie führte Logano vor Preece und Stenhouse. Dann flog Blaney mit Aric Almirola im Schlepptau nach vorne. Vier Runden vor Rennende ging Blaney in Führung.

Ryan Blaney (#12) führt vor Ricky Stenhouse Junior (#47) - Foto: NASCAR

Stage 3/Ziel: Blaney siegt erneut nach Fotofinish

Dann drehte Harvick eine Runde später Johnson von der Strecke und die Verlängerung war perfekt. Die achte Caution kam für Hamlin optimal, der keinen Sprit mehr im Tank hatte. Blaney führte beim Restart vor Harvick, Buescher, Stenhouse und Keselowski. Die Top-11 war auf der Strecke geblieben, dann folgte Hamlin auf Position zwölf. Harvick gewann den Restart und ging als Erster in die letzte Runde. Dann knallte es ab Platz 15. Auch vor der Ziellinie knallte es erneut. Blaney konnte im Endspurt doch noch gewinnen. Mit 0.007 Sekunden Rückstand wurde Stenhouse knapp geschlagen. Platz drei belegte Almirola, der tatsächlich rückwärts über die Linie flog. Es folgte Hamlin auf Position vier vor Jones, Buescher, Bowman, Nemechek, Kurt Busch und dem Zehnten Harvick.

Der verrückte Zieleinlauf mit Aric Almirola (ganz links), der rückwärts über die Linie fliegt - Foto: LAT Images

Offizielle Ergebnisse kommen am Montag/Dienstag und/oder Donnerstag/Freitag


Weitere Inhalte:
nach 16 von 36 Rennen
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video