Motorsport-Magzain.com Plus
NASCAR

NASCAR 2020 Charlotte 600: Keselowski gewinnt Nacht-Marathon

Das 7. und mit 600 Meilen längste Rennen der Regular Season am Memorial Weekend gewann Brad Keselowski nach Verlängerung auf dem Charlotte Motor Speedway.
von Stephan Vornbäumen

Motorsport-Magazin.com - Das dritte Rennen innerhalb von sieben Tagen nach der Corona-Pause war gleichzeitig mit 600 Meilen das längste Rennen der gesamten Saison. Brad Keselowski gewann das Rennen mit vier Stages und einer Verlängerung nach insgesamt 405 Runden. Der Penske-Pilot sicherte sich den ersten Saisonsieg, 31. Karrieresieg sowie den zweiten Erfolg in Charlotte erst in der Endphase nach der letzten Gelbphase. Zuvor hatten andere Fahrer dominiert. Alex Bowman gewann die ersten beiden Stages und Joey Logano konnte die dritte Stage gewinnen. Dann führten Martin Truex Junior und Chase Elliott das Rennen an. In der Verlängerung setzte sich allerdings Keselowski durch, der auf einen Boxenstopp verzichtet hatte.

Kurt Busch holt seinen 28. Pole Award - Foto: NASCAR

Vor dem Start: Das erste Corona-Rennen mit Qualifying - Pole für Kurt Busch

Das vorerst einzige Qualifying während der Corona-Zeit gewann Kurt Busch. Es war für den älteren Busch-Brother die erste Pole Position in dieser Saison und für Chip Ganassi Racing. Das war das richtige Geschenk am Geburtstag von Chip Ganassi. Zum 28. Mal steht Kurt Busch damit in seiner Karriere auf dem besten Startplatz. Auch sein Teamkollege Matt Kenseth war stark unterwegs und startet in seinem dritten Rennen nach dem überraschenden Comeback von Rang vier. Davor stehen Charlotte-Rekordsieger Jimmie Johnson und sein Hendrick-Teamkollege Elliott.

Schnellster Rookie war Tyler Reddick auf Rang fünf vor Austin Dillon. Damit beginnen sechs Chevrolet-Fahrer aus den ersten drei Startreihen. Geburtstagskind Joey Logano ist bester Ford-Pilot auf Rang sieben vor dem letzten Charlotte-Sieger Truex im schnellsten Gibbs-Toyota. Keselowski und William Byron komplettieren die Top-10. Champion Kyle Busch startet von Position elf. Aric Almirola blieb nach Mauerkontakt ohne Zeit.

Start/Stage 1: Hamlin mit Problemen, Kurt Busch führt

Keselowski, J.J. Yeley, Almirola, Matt DiBenedetto und Timmy Hill verloren ihren Startplatz. Leider sah erneut die Wetterlage nicht besonders gut aus. Es musste jederzeit mit einem Regenschauer oder sogar einem Gewitter gerechnet werden. Die Schlechtwetterfront wanderte allerdings nur sehr langsam Richtung Speedway.

Während der Runden hinter dem Pace Car verlor Denny Hamlin Ballast von seinem Toyota und musste mehrfach seine Box anfahren. Das wird für heftige Strafen sorgen. Polesetter Kurt Busch verteidigte seine Position und führte das Feld in dieser Saison zum ersten Mal an. Mit acht Runden Rückstand startete der zweifache Saisonsieger Hamlin in das Rennen. Nach 20 Runden gab es die angekündigte Competition Caution. Kurt Busch führte zu diesem Zeitpunkt vor Johnson, Elliott, Kenseth und Rookie Reddick.

Kurt Busch (#1) beim Start - Foto: NASCAR

Stage 1: Regenschauer - Rot in Runde 50

Nach den Boxenstopps führte Kurt Busch weiterhin vor dem neuen Zweiten Truex, Elliott, Johnson und Reddick. Johnson hatte acht Positionen verloren. Dann folgte die zweite Caution wegen Regen in Runde 48. Die Autos parkten anschließend in der Boxengasse und es gab Rot in Runde 50. Kurt Busch hatte bisher alle Runden das Rennen angeführt. Zweiter war Truex vor Elliott, Reddick und Logano. Nach einer 75-minütigen Unterbrechung konnte das Rennen fortgesetzt werden. Nach einigen Runden hinter dem Pace Car folgten Boxenstopps.

Stage 1: Zweiter Stage-Sieg für Bowman unter Gelb

Alex Bowman wurde sehr schnell abgefertigt und sorgte für den ersten Führungswechsel. Truex war Zweiter beim Restart in Runde 58 vor Elliott, Kurt Busch und Reddick. Bowman konnte anschließend einen kleinen Vorsprung herausfahren. Dann kam Truex wieder näher an den Leader heran, während Kurt Busch ohne 'Clear Air' weitere Positionen verlor. In Runde 96 flog Clint Bowyer in die Mauer und musste das Rennen beenden. Unter Gelb und Flutlicht endete die erste Stage nach 100 Runden mit dem zweiten Stage-Sieg für Bowman in dieser Saison. Truex wurde Zweiter und ärgerte sich über die Caution, denn er war gerade dabei, Bowman zu überholen. Dritter wurde Elliott vor dem starken Reddick, Logano, Kyle Busch, Austin Dillon, Johnson, Byron und dem Zehnten Kurt Busch.

Alex Bowman (#88) gewinnt zwei Stages - Foto: NASCAR

Stage 2: Bowman gewinnt auch die zweite Stage nach 200 Runden

Nach der Conclusion-Caution mit Boxenstopps führte weiterhin Bowman vor dem neuen Zweiten Kyle Busch, Truex, Elliott, Logano und Reddick. Truex konnte nach dem Restart Platz zwei zurückerobern. Mit Erik Jones hatte inzwischen der dritte Gibbs-Toyota-Fahrer die Top-10 erreicht, nachdem er zuvor durch Strafe weit zurückgefallen war. Die beiden Ganassi-Piloten Kurt Busch und Matt Kenseth lagen nach 125 Runden nur noch auf den Positionen 16 und 18. Nach 133 Runden hatte Bowman einen Vorsprung von zwei Sekunden herausgefahren.

Zehn Runden später kam der auf Longruns abgestimmte Toyota von Truex wieder näher an den Leader heran. Kurz darauf gab es ab Runde 155 die ersten Boxenstopps unter Grün. Als alle Fahrer elf Runden später beim Service waren, führte wieder Bowman vor Truex. Kenseth erhielt eine Speeding-Strafe. Dann baute Bowman seinen Vorsprung auf fünf Sekunden aus. Bowman gewinnt überlegen auch die zweite Stage mit deutlichem Vorsprung vor Truex. Dritter wurde Kyle Busch vor Elliott, Byron, Jones, Logano, Austin Dillon, Ryan Blaney und Johnson auf Platz zehn.

Stage 3: Hendrick vs. Gibbs endet mit Stage-Sieg für Logano im Ford

Zur Rennhalbzeit gab es in der Boxengasse eine Gedenkminute. Dann folgten Boxenstopps. Bowman gewann das Rennen in der Boxengasse vor Kyle Busch, Truex, Byron und Jones. Kyle Busch erhielt eine Speeding-Strafe und fiel auf Rang 19 zurück. Dann folgten mehrere erfolglose Angriffe von Truex auf Bowman. Byron lauerte direkt dahinter. In Runde 224 schaffte Truex es endlich, Bowman zu überholen. Der Gibbs-Pilot konnte sich danach sofort gewaltig absetzen. Auch sein Teamkollege Jones zog an Byron vorbei und war nun Dritter.

Kurz darauf sorgte Jones für eine Gibbs-Doppelführung. Dann folgten zur Halbzeit der Stage die nächsten Boxenstopps unter Grün. Nachdem alle Fahrer beim Service waren, lag Truex immer noch mit 1.7 Sekunden Vorsprung in Front. Aber Jones holte in den nächsten Runden gewaltig auf. In Runde 276 sorgte Kenseth für die fünfte Caution. Es gab erneut Boxenstopps. Truex kam als Erster wieder auf die Strecke, gefolgt vom neuen Zweiten Blaney, Dritter war Bowman vor Byron, Johnson, Keselowski und Kurt Busch. Jones war bis auf Position elf zurückgefallen. Es führten beim Restart mit Logano, Harvick und Elliott drei Fahrer, die auf frische Reifen verzichtet hatten. Die Verfolger, ab Truex auf Platz vier, hatten alle zwei neue Goodyear mitgenommen.

Truex schoss nach dem Restart sofort auf Rang zwei. Harvick und Elliott flogen innerhalb von drei Runden aus den Top-10. Allerdings konnte sich Logano mit alten Reifen vorne halten. 13 Runden vor Stage-Ende übernahm Bowman mit vier neuen Reifen Platz zwei. Nun fiel auch Truex plötzlich gewaltig zurück. Nach 300 Runden hatte Logano die dritte Stage gewonnen. Es war der erste Stage-Sieg für den Penske-Ford-Fahrer in 2020, genau eine Stunde vor dem Ende seines 30. Geburtstages. Bowman belegte Rang zwei vor Blaney, Johnson, Truex, Kyle Busch, Jones, Keselowski, Austin Dillon und Byron.

Stage 4: Truex dominiert die erste Hälfte der letzten Stage

Nach den Boxenstopps folgte die letzte Stage über 100 Runden. Matt DiBenedetto konnte mit einem Zwei-Reifen-Stopp die Führung übernehmen. Logano war beim Restart Zweiter vor Bowman, Truex und Kyle Busch. Logano griff den neuen Leader an, fiel aber nach Fahrfehler bis auf Rang acht zurück. Truex war jetzt Zweiter vor Johnson. Dann ging Truex in Führung und auch Johnson zog an DiBenedetto vorbei.

Charlotte-Rekordsieger Johnson jagte nun Truex. Aber nach einigen Runden konnte Truex seinen Vorsprung wieder vergrößern. Nach 344 Runden hatte Truex 2.5 Sekunden Abstand zu Johnson herausgefahren. In den Top-10 dominierten alle drei Hersteller mit den Fahrern von Gibbs, Hendrick und Penske. In Runde 348 drehte sich Joey Gase. Es war die siebte Caution und damit folgten Boxenstopps unter Gelb. Logano bekam eine Speeding-Strafe. Johnson gewann das Rennen in der Boxengasse vor Keselowski, Truex, Elliott, Byron und Kyle Busch.

Chase Elliott führt vor Martin Truex Jr. - Foto: NASCAR

Keselowski und Elliott gewinnen den Restart vor Johnson. Truex fällt auch noch hinter Bowman auf Platz fünf zurück. Keselowski und Elliott setzen sich etwas ab. Dann geht Elliott in Runde 363 zum ersten Mal in Führung und zieht sofort davon. Alle Verfolger geraten anschließend weiter in Rückstand. Alles sah nach dem ersten Saisonsieg für Elliott aus. Zehn Runden vor Rennende führte Elliott mit 1.7 Sekunden vor Keselowski. Ausgerechnet Teamkollege Byron sorgte nach Reifenschaden zwei Runden vor Rennende für die achte Gelbphase und damit für eine Verlängerung.

Stage 4/Ziel: Erster Saisonsieg für Keselowski nach Verlängerung

Jetzt wurde gepokert, denn nur ein paar Spitzenfahrer machten einen Boxenstopp. Keselowski führte jetzt vor Johnson, Bowman, Blaney, Austin Dillon, Reddick, DiBenedetto und Jones ohne Boxenstopp. Neunter war Kyle Busch vor Almirola mit zwei frischen Reifen. Erst auf Rang elf folgte Elliott mit vier frischen Reifen. Keselowski gewann den Restart. Johnsons Angriff kam zu spät und Keselowski siegte zum zweiten Mal in Charlotte. Dritter wurde Elliott vor Blaney, Kyle Busch, Harvick, Truex, Kurt Busch, und den beiden Rookies Reddick und Bell.

Brad Keselowski überquert die Ziellinie - Foto: NASCAR

Offizielle Ergebnisse kommen am Montag/Dienstag oder Donnerstag/Freitag


Weitere Inhalte:
nach 33 von 36 Rennen
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video
Motorsport-Magzain.com Plus