NASCAR

NASCAR Daytona: Justin Haley gewinnt sensationell nach Abbruch

Justin Haley gewann das 18. Saisonrennen in Daytona nach Abbruch durch ein Gewitter in Runde 128. Es war sein erster Karriere-Sieg im dritten Cup-Rennen.
von Stephan Vornbäumen

Motorsport-Magazin.com - Das 18. Rennen der Regular Season auf dem Daytona International Speedway gewann nach 128 Runden der 20-jährige Justin Haley. Das Nachtrennen im 'World Center of Racing' musste am Samstag wegen Dauerregens abgesagt werden und wurde erst am Sonntag um 13:06 Uhr Ortszeit neu gestartet. Nach 128 Runden musste das Rennen erneut wegen eines heranziehenden Gewitters unterbrochen und später abgebrochen werden. Zu diesem Zeitpunkt führte Haley das Feld in der Boxengasse an und kam in seinem dritten Cup-Rennen zu seinem ersten Karriere-Sieg. Auch das erst 2019 gegründete kleine Team Spire Motorsports feierte sensationell den ersten Cup-Sieg.

Trübe Aussichten über dem Daytona International Speedway - Foto: LAT Images

Vor dem Start: Qualifying abgesagt, Regen-Pole für Champion Joey Logano

Das Qualifying zum 18. Saisonrennen auf dem 2,5 Meilen langen Daytona International Speedway wurde aus Sicherheitsgründen 90 Minuten vor Beginn abgesagt. Ein Gewitter zog Richtung Speedway und sorgte damit für den ersten Ausfall in dieser Saison. Die Startaufstellung entspricht dem aktuellen Gesamtstand nach Punkten in der Meisterschaft. Der amtierende Champion Joey Logano startet deshalb beim Night Race am Independence-Day-Weekend von der Pole Position.

Die ersten fünf Startreihen: Polesetter Logano und der schnellste Fahrer im ersten Training Kyle Busch, Brad Keselowski und Kevin Harvick, der 'Happy-Hour'-Gewinner Martin Truex Junior und der letzte Daytona-Sieger Denny Hamlin, Chase Elliott und Kurt Busch, sowie Alex Bowman und Ryan Blaney.

Start/Stage 1: Rennen von Samstag-Nacht auf Sonntag-Nachmittag verlegt

Kyle Larson, William Byron, Justin Haley, Joey Gase und Brendan Gaughan verloren ihren Startplatz und mussten von hinten starten. Der Start verzögerte sich allerdings wegen des Dauerregens über Daytona Beach, der zwei Stunden vor dem Starttermin einsetzte. 90 Minuten nach dem eigentlichen Starttermin am Samstagabend wurde das Rennen auf Sonntag 13:00 Uhr Ortszeit verschoben. Landon Cassill feierte am neuen Renntag seinen 30. Geburtstag.

Mit B.J. McLeod und Matt DiBenedetto mussten zwei weitere Fahrer von hinten starten. Harvick unterstützte Polesetter Logano beim Start und übernahm Rang zwei. Auf der oberen Line schob Hamlin Kyle Busch für eine Runde in Front. Die Fahrer waren mit über 200 mph in zwei Reihen unterwegs. Zur Halbzeit der ersten Stage führte weiterhin Logano vor Harvick, Keselowski, Blaney und Hamlin. Ab der 37. Runde gab es die ersten Boxenstopps unter Grün. Viele Fahrer füllten nur ihren Tank voll. Hamlin raste bei der Boxeneinfahrt ein wenig in seinen Teamkollegen Kyle Busch, der kurz darauf Aric Almirola bei der Ausfahrt behinderte.

Start/Stage 1: Siebter Stage-Sieg für Joey Logano nach 50 Runden

Nachdem alle Fahrer beim Service waren, lag Harvick vor Logano in Führung. Nach 50 Runden war die erste Stage ohne Gelbphasen über die Bühne gegangen. Logano übernahm in der letzten Runde wieder die Führung und schaffte den siebten Stage-Sieg in 2019. Zweiter wurde Ricky Stenhouse Junior vor Blaney, Harvick, Elliott, Daniel Suarez, Clint Bowyer, Hamlin, Keselowski und dem Zehnten Jimmie Johnson.

Polesetter Joey Logano (#22) gewinnt Stage 1 - Foto: LAT Images

Stage 2: Einige Unfälle und ein Stage-Sieg von Austin Dillon

Nach den Boxenstopps in der Conclusion Caution zwischen den Stages, führte Chase Elliott das Feld in den Restart. Nach dem Start war Stenhouse der neue Leader. In Runde 58 gab es Gelb. Stenhouse wechselte wild blockend die Linien und Kurt Busch beförderte ihn unabsichtlich ins Infield. Es gab Boxenstopps, hauptsächlich ohne Reifenwechsel. Bowyer führte jetzt vor Austin Dillon, Brendan Gaughan, Elliott und Chris Buescher. Elliott schob Austin Dillon in Führung. Dann schnupperte auch Blaney kurz Führungsluft.

Dann war es Kurt Busch, der in Runde 75 nach Mauerkontakt für die nächste Caution sorgte. Nach dem Restart wurde Austin Dillon in drei Reihen gejagt. In Runde 82 streife Keselowski die Mauer des Speedways und löste damit eine Kettenreaktion aus. Logano und Harvick konnten so gerade ihren Ford auf der Strecke halten, aber Suarez und Rookie Daniel Hemric flogen ab und David Ragan voll in die Mauer. Bei Keselowski und Harvick kam der Hammer in der Box zum Einsatz. Für Keselowski war allerdings das Rennen beendet.

Nun bewegte sich auch noch eine Gewitterfront Richtung Speedway. Austin Dillon gewann erneut den Restart vor Alex Bowman und Stenhouse. Es wurde wetterbedingt plötzlich sehr unruhig auf der Strecke. Es führten in Runde 90 sieben Chevrolet vor fünf Ford und erst dann kamen fünf Toyota. Dann führte Bowyer und blockte die Verfolger. Nach 100 Runden hatte allerdings zum zweiten Mal in diesem Jahr Austin Dillon die Nase vorne. Zweiter wurde Bowman vor William Byron, Elliott, Bowyer, Larson, Johnson, Stenhouse, Bubba Wallace und Logano.

Austin Dillon (#3) gewinnt Stage 2 - Foto: LAT Images

Stage 3: Wettlauf gegen Gewitter endet mit 'Big One'

Logano konnte nach den Boxenstopps die Führung übernehmen und führte das Feld in die letzten 60 Runden. Zweiter war Ryan Newman vor Erik Jones, Austin Dillon und Elliott. 30 Fahrer befanden sich noch in der Führungsrunde. Harvick lag dahinter in 'Lucky Dog'-Position. Austin Dillon hatte einen super Start und führte nun mit den meisten Führungsrunden. Logano und Paul Menard schossen in Runde 112 nach vorne. Dann flog urplötzlich Hamlin zum ersten Mal an die Spitze.

Nach 118 Runden war die sechste Caution fällig. Ein 'Big One' der allerfeinsten Güte. Austin Dillon und Clint Bowyer waren die Übeltäter, die durch Blockieren zwölf weitere Fahrer ins Verderben ritten. Involviert waren außerdem: Hamlin, Elliott, Logano, Stenhouse, Kyle Busch, Jones, Bowman, Larson, Rookie Ryan Preece, Wallace, Parker Kligerman und Truex. Nach den erheblichen Aufräumarbeiten gab es Boxenstopps mit Reparaturen. Kurt Busch blieb auf der Strecke und führte das Feld mit 18 verbliebenen Fahrern in der Führungsrunde an. Dann gab es weitere Boxenstopps und auch Kurt Busch kam zum Tanken herein.

Big One in Runde 118 - Foto: NASCAR

Stage 3: Rennunterbrechung wegen einer Gewitterfront

Der Himmel war sehr dunkel und hellte sich nur durch Blitze auf. Ein vorzeitiges Rennende drohte. Dann mussten die Fahrer hinter dem Pace Car in der Boxengasse halten. Es gab aus Sicherheitsgründen Rot in Runde 128. Die Reihenfolge lautete: Justin Haley war Erster vor Byron, Johnson, Ty Dillon und Newman. Eine halbe Stunde später regnete es auf einem Teil der Strecke. Dann verkündete NASCAR eine '30 Minute Lightning Clock'.

Stage 3/Ziel: Erster Karrieresieg für Justin Haley und Spire Motorsports

Wallace und Hemric füllten die Wartezeit und spielten mit den Zuschauern Football. Es gab eine zweite '30 Minute Lightning Clock'. Inzwischen regnete es über dem gesamten Speedway. Das Wetterradar war ein reines Gewitter- und Regengemälde, aber NACSAR reagierte nicht. Entweder waren die Offiziellen eingeschlafen oder komplett blind.

Natürlich änderte sich nichts an der Wetterlage und NASCAR brach das Rennen nach einer völlig überflüssigen Wartezeit von 132 Minuten endlich ab. So kamen Haley und das neue Team Spire Motorsports zum ersten Cup-Sieg und das ausgerechnet in Daytona. Die komplette Abbruch-Top-10: Haley, Byron, Johnson, Ty Dillon, Newman, Corey LaJoie, Almirola, DiBenedetto, Rookie Matt Tifft und Kurt Busch.

Justin Haley feiert mit den Monster-Girls - Foto: LAT Images

Offizielle Ergebnisse kommen am Dienstag


Weitere Inhalte:
nach 19 von 36 Rennen
Mehr Motorsport
Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video