NASCAR

NASCAR Bristol: Kyle gewinnt das Busch-Duell im Kolosseum

Das achte Rennen der Saison endete mit einem Sieg von Kyle Busch auf dem Bristol Motor Speedway. Es war bereits sein achter Erfolg im Kolosseum.
von Stephan Vornbäumen

Motorsport-Magazin.com - Nach 500 Runden gewann Kyle Busch das achte Saisonrennen der Regular Season auf dem 0,533 Meilen kurzen Beton-Oval des Bristol Motor Speedways, obwohl er sich bereits in Runde drei gedreht hatte. Die Zuschauer sahen im Kolosseum nach dem letzten Restart einen Zweikampf zwischen den beiden Bristol-Rekordsiegern Kyle und Kurt Busch. Kyle siegte nach 71 Führungsrunden zum achten Mal in Bristol, zum dritten Mal in dieser Saison und zum 54. Mal in seiner Karriere. Es war gleichzeitig der vierte Gibbs-Toyota-Sieg in den letzten fünf Meisterschaftsrennen. Zuvor konnte Ty Dillon seinen ersten Stage-Sieg feiern und Champion Joey Logano gewann zum dritten Mal eine Stage.

Erste Saison- und Bristol-Pole für Chase Elliott - Foto: LAT Images

Vor dem Start: Erste Saison-Pole für Chase Elliott

Das Knock-Out-Qualifying zum achten Saisonrennen der Regular Season auf dem Bristol Motor Speedway gewann Chase Elliott im Hendrick-Chevrolet. Damit gibt es nach dem achten Qualifying der laufenden Saison zum achten Mal einen anderen Polesetter. Es war seine erste Pole in Bristol und der fünfte Pole Award in seiner jungen Karriere. Wie in der Vorwoche startet Elliotts Teamkollege William Byron von Rang zwei. Dritter wurde Ryan Blaney, der vor Q3 den Freitag im Kolosseum bestimmt hatte. Blaney erzielte zuvor im Penske-Ford die Bestzeiten im Training, sowie in Q1 und in Q2 mit Streckenrekord.

Vierter wurde der schnellste Toyota-Pilot Erik Jones vor seinem Gibbs-Teamkollegen Denny Hamlin, der als einziger Fahrer in dieser Saison zum achten Mal Q3 erreichte. Die ersten sechs Startreihen komplettieren Aric Almirola, Champion Joey Logano, Clint Bowyer, Paul Menard, Jimmie Johnson, Ryan Newman und Brad Keselowski.

Nach Q2 verabschiedeten sich die Top-Fahrer Kevin Harvick, Alex Bowman, Austin Dillon und Kyle Larson, der vor dem letzten Bristol-Rennen das Qualifying gewonnen hatte. Bristol-Rekordsieger Kyle Busch, der vor zwölf Monaten auf dem besten Startplatz stand und anschließend zum siebten Mal im Kolosseum siegte, startet am Sonntag von Rang 17. Martin Truex Junior, der seit 79 Rennen auf den ersten Short-Track-Sieg wartet, beginnt von Position 23. Für den sechsfachen Bristol-Sieger Kurt Busch, der im Herbst 2018 den letzten Sieg feierte, war bereits nach Q1 überraschend Feierabend.

Start/Stage 1: Ty Dillon gewinnt zum ersten Mal eine Stage

Harvick verlor seinen 13. Startplatz und musste von hinten starten. Auch Rookie Ryan Preece wurde strafversetzt. Polesetter Elliott gewann den Start. Bereits in Runde drei gab es zwei Zwischenfälle, Stenhouse drehte Kyle Busch um, Almirola landete in der Mauer und weitere Fahrer mussten Kaltverformungen hinnehmen. Nach dem Restart konnte sich Elliott leicht absetzen. Bowyer war nach 25 Runden Zweiter vor Blaney, Logano und Johnson. Preece drehte sich in Runde 39 und Leader Elliott wurde dadurch ebenfalls in einen Dreher gezwungen.

Nach den Boxenstopps während der zweiten Caution führte Hamlin, der auf der Strecke geblieben war, vor Blaney, Jones, Logano, Keselowski und Elliott. In der 49. Runde überholte Jones seinen Teamkollegen Hamlin und war damit der neue Leader. Acht Runden später ging Blaney in Führung, weil Jones wegen einem losen Rad einen Extra-Stopp einlegen musste. Jones, Larson, Harvick, Stenhouse hatten inzwischen Rundenrückstand und Almirola stand in der Garage.

Nur noch 21 Fahrer lagen in Runde 100 in der Führungsrunde. Acht Runden vor Ende der Stage drehte sich Rookie Daniel Hemric nach Kontakt mit Ross Chastain. Es gab Boxenstopps. Bowyer blieb auf der Strecke und führte dadurch vor Ty Dillon und Paul Menard. Keselowski war Vierter nach dem schnellsten Boxenstopp. Jetzt waren noch zwei Runden zu fahren. Bowyer und Ty Dillon kämpften Seite an Seite um den Sieg. Überraschend setzte sich Ty Dillon nach 125 Runden durch und gewann zum ersten Mal in seiner Karriere eine Stage. Hinter dem Zweiten Bowyer holten sich noch Keselowski, Logano, Johnson, Kyle Busch, Blaney, Paul Menard, Truex und Elliott Bonuspunkte ab.

Stage 2: Dritter Stage-Sieg für Joey Logano

Zwischen den Stages erfolgte wie immer eine Conclusion Caution. Nach den Boxenstopps führte nun Keselowski beim Restart vor Logano, Johnson, Kyle Busch und Blaney. Nach 144 Runden übernahm Logano zum ersten Mal Platz eins. Logano konnte sich anschließend locker absetzen. Nach 200 Runden wurde auch Polesetter Elliott überholt. In Runde 213 sorgte mit Matt Tifft erneut ein Rookie für eine Gelbphase. Dadurch erhielt Elliott den 'Lucky Dog'.

Den Restart gewann Logano vor einem aggressiven Truex. In Runde 238 war Blaney wieder Zweiter. Genau zu Halbzeit in Runde 250 hatte Logano die zweite Stage gewonnen. Es war der dritte Stage-Sieg für den Champion in dieser Saison. Zweiter wurde Blaney vor Ryan Newman, Keselowski, Kyle Busch, Kurt Busch, Chris Buescher, Bowyer, Austin Dillon und Suarez.

Stage 3: Team Penske gegen den Rest der NASCAR-Welt

Das Rennen in der Boxengasse zur letzten Stage über 250 Runden gewann Blaney, gefolgt von seinen Teamkollegen Logano und Kyle Busch. Truex, Johnson, sowie Suarez bekamen eine Strafe und Keselowski musste ein weiteres Mal seine Crew aufsuchen. Jones hatte den 'Lucky Dog' erhalten und damit waren wieder 18 Piloten in der Führungsrunde. Wegen Debris gab es kurz darauf die siebte Caution. Blaney verteidigte beim Restart erfolgreich Platz eins. Buescher und Ty Dillon lagen weiterhin in den Top-10.

Blaney und Logano lieferten sich anschließend einen starken Zweikampf um die Führung. Dadurch konnte allerdings Bowyer aufschließen und ein Dreikampf entbrannte. Nach 354 Runden konnte Logano wieder die Führung übernehmen und auch Bowyer zog an Blaney vorbei. Gerade als Bowyer Logano überholen konnte, kam die achte Gelbphase wegen Debris in Runde 376. Bowyer kam als erster Fahrer wieder aus der Boxengasse. Kyle Busch war beim Restart Zweiter vor Blaney, Logano und dem starken Buescher.

Stage 3: Gelb, Gelb, Gelb

Bristol-Rekordsieger Kyle Busch konnte Bowyer nach dem Restart bezwingen und ging zum ersten Mal in Front. In Runde 410 holte sich Bowyer Rang eins zurück, weil Kyle Busch die Mauer des Speedways streifte. Kurz darauf erfolgte die neunte Caution durch Byron und Larson. Es gab erneut Boxenstopps. Hamlin nahm nur zwei frische Reifen mit und führte dadurch beim Restart in Runde 422 vor Kyle Busch, Bowyer und Logano. Aber Hamlin bekam wieder einmal eine Speeding-Strafe.

Kyle Busch nahm das Geschenk gerne an und führte nun vor Keselowski, der einen Bombenstart zeigte. Im Verfolgerfeld gab es einen Kontakt zwischen Blaney und Newman. Auch Elliott konnte eine Berührung nicht vermeiden. Dann landete Bowyer nach Reifenschaden in der Mauer. Der 'Lucky Dog' ging an Larson. Beim Restart waren noch 60 Runden zu fahren. Kyle Busch hatte nun alle drei Penske-Ford im Rückspiegel. Nach fünf Kampfrunden hatte Keselowski die Nase vorne. Buescher lag auf Position fünf und Matt DiBenedetto auf Platz sieben.

Durch einen Reifenschaden unter Grün wurde Buescher um eine Top-Platzierung gebracht. Nach Berührung konnte Logano 30 Runden vor Rennende Keselowski die Führung abnehmen. Die elfte Caution, 22 Runden vor Rennende, durch Larsons Mauerkontakt, sorgte für neue Spannung. Die insgesamt 13-fachen Bristol-Sieger Kyle und Kurt Busch blieben auf der Strecke. Keselowski nahm nur zwei frische Reifen mit und war beim Restart Fünfter hinter Suarez und Menard, die ebenfalls auf einen Boxenstopp verzichtet hatten. Keselowski wurde allerdings bestraft und fiel zurück.

Stage 3/Ziel: Kyle gewinnt das Busch-Duell im Kolosseum

Kyle Busch verteidigte die Führung und konnte sich leicht von seinem Bruder absetzen. Nach 71 Führungsrunden hatte Kyle Busch den dritten Saisonsieg erzielt. Der zweite Platz war für Kurt Busch das beste Saisonergebnis. Dritter wurde Logano vor Blaney und Hamlin. Der Sechste Menard konnte sich über sein erstes Top-10-Resultat freuen. Siebter wurde Bowyer vor Suarez, der zum dritten Mal in Folge in die Top-10 fuhr. Auch Newman erzielte mit Platz neun sein bestes Ergebnis in 2019 vor Johnson. Polesetter Elliott belegte nur Rang elf.

Dritter Saison- und achter Bristol-Sieg für Kyle Busch - Foto: LAT Images

Offizielle Ergebnisse kommen am Dienstag


Weitere Inhalte:
nach 9 von 36 Rennen
Mehr Motorsport
Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video