NASCAR / Rennbericht

Dritter Kentucky-Sieg und vierter Saison-Sieg für Keselowski - Keselowski siegte mit dem letzten Tropfen Sprit

Mit dem dritten Sieg auf dem Kentucky Speedway ist Penske-Pilot Keselowski nun Rekordsieger auf dem Tri-Oval. Der vierte Saisonsieg ist eine weitere Bestmarke.
von Stephan Vornbäumen

Motorsport-Magazin.com - Brad Keselowski verzichtete in den letzten Runden auf einen Boxenstopp und erreichte im Spritspar-Modus mit hauchdünnem Vorsprung vor Carl Edwards als erster die Ziellinie des Kentucky Speedways. Mit dem dritten Sieg auf dem Tri-Oval und dem vierten Saisonsieg im 18. Rennen ist der Penske-Pilot nun Rekordgewinner in beiden Sprint-Cup-Kategorien. Lange sah es nach einem ersten Chevrolet-Sieg auf dem Superspeedway aus, aber Kevin Harvick fiel gegen Ende des Rennens nach 128 Führungsrunden bis auf Rang neun zurück. Mit elf Rennunterbrechungen wurde der Caution-Rekord eingestellt.

Vor dem Start

Das Qualifying zum fünften Nachtrennen der Saison wurde wegen der schlechten Wetterlage vorzeitig abgesagt. Es war bereits die dritte wetterbedingte Absage auf dem Kentucky Speedway seit dem ersten Rennen in der Saison 2011. Als Ersatz wurde ein viertes Training angesetzt, da auch die zweite Trainingseinheit vorzeitig abgebrochen wurde. Außerdem sollten die Fahrer die Möglichkeit erhalten die neue Strecke besser kennenzulernen. Das 1,5 Meilen lange Tri-Oval hatte einen neuen Streckenbelag erhalten und die Kurven eins und zwei wurden durch ein höheres Banking verändert.

Die Startpositionen werden durch eine Regeländerung ab sofort nach den Owner Points festgelegt. Unabhängig davon, ob zuvor Trainingserbnisse erzielt wurden. Durch die dritte Absage eines Qualifying in diesem Jahr schaffte Harvick als punktbester Fahrer zum dritten Mal das Kunststück, die Regen-Pole zu erhalten. Die Trainings wurden von Gibbs-Piloten dominiert. Denny Hamlin holte eine Bestzeit und Edwards war in drei Einheiten der schnellste Fahrer. Pech hatte Kurt Busch, der nach einem Mauerkontakt ins Ersatzfahrzeug wechseln musste und damit seinen dritten Startplatz verlor. Tony Stewart startet bei seinem 600. Sprint-Cup-Rennen vom 22. Rang.

Der Start zum fünften Nachtrennen mit Polesetter Kevin Harvick - Foto: NASCAR

Start: Harvick mit starkem Beginn

Beim Start setzte sich Polesetter Harvick gegen Keselowski durch. Edwards schoss von Startplatz fünf auf Rang zwei, verlor aber kurz darauf sechs Positionen. In Runde zehn gab es die erste Gelbphase, als Ricky Stenhouse Junior in der Mauer landete und seine Garage besuchen musste. In Runde 15 erwischte Harvick erneut den besten Restart. Martin Truex Junior war der erste Verfolger vor Keselowski, Matt Kenseth und Jimmie Johnson. Die angekündigte Competition Caution erfolgte in Runde 25 mit den ersten Boxenstopps.

Harvick machte den schnellsten Boxenstopp vor Kenseth, Keselowski, Joey Logano, Edwards und Rookie Chase Elliott. Kurt Busch war als einziger Fahrer auf der Strecke geblieben, Nach zwei Kurven gab es erneut Gelb. Johnson verlor die Kontrolle über seinen Hendrick-Chevrolet und musste nach Mauerkontakt ebenfalls seine Garage aufsuchen. Kurt Busch konnte sich beim nächsten Restart nur kurz vor Harvick halten. Nach 50 Runden führte Harvick vor Kenseth, Edwards, Truex und den beiden Rookies Ryan Blaney und Elliott. Logano hatte Probleme und verlor nach dem Restart 15 Positionen. In der Folge flog auch er in die Mauer und fuhr ebenfalls gleich Richtung Garage.

Für Jimmie Johnson waren die Siegchancen in Runde 31 beendet - Foto: NASCAR

Zwei Unfälle: Vier Rookies in der Garage

Keselowski blieb auf der Strecke und führte beim vierten Restart vor Harvick und Kenseth. Stewart war bei seinem 600. Sprint-Cup-Rennen inzwischen in den Top-10 gelandet. In Runde 66 gab es den ersten Führungswechsel im Renntempo durch Truex. Keselowski verlor gleich mehrere Ränge. Die fünfte Caution erfolgte in Runde 81, als Matt DiBenedetto als vierter Fahrer in der Mauer des Speedway landete. Harvick holte sich anschließend die Führung durch einen schnellen Boxenstopp zurück. Zweiter war jetzt Truex vor dem neuen Dritten Kyle Busch. In der Restart-Runde krachte es erneut. Ausgerechnet die beiden Rookies Elliott und Blaney berührten sich, als Elliott von der oberen Linie nach unten zog. Die Garagenplätze füllen sich zunehmend.

Wieder erwischte Harvick einen Bombenstart von der oberen Linie. Jamie McMurray war plötzlich Zweiter vor Truex. Das Rennen lief nur eine Runde, dann musste das Pace Car zum siebten Einsatz auf die Strecke. In dem Unfall waren die Rookies Chris Buescher und Brian Scott sowie A.J. Allmendinger, Brian Scott und Ty Dillon verwickelt. Ty Dillon konnte allerdings weiterfahren. Es war nicht der Tag der Rookies. Es war nur noch der fünfte Rookie Jeffrey Earnhardt im Rennen. In Runde 103 konnte das Rennen nach Aufräumarbeiten fortgesetzt werden.

Ryan Blaney nach Unfall in der Garage - Foto: NASCAR

Gelbphasen ohne Ende

Inzwischen beleuchtete das Flutlicht die Strecke. Nach 90 Minuten Rennzeit waren erst 111 Runden absolviert. Harvick und Truex setzten sich an der Spitze ab. Nur Vorjahressieger Kyle Busch konnte einigermaßen mithalten. Die Fahrer, die beim Stopp nur zwei frische Reifen mitgenommen hatten, fielen nach einigen Runden gewaltig zurück. Zur Rennhalbzeit gab es keine Veränderungen an der Spitze. Vierter war Austin Dillon vor McMurray, Paul Menard und Kenseth. Kurt Busch eröffnete in Runde 139 die ersten Green-Flag-Stopps. Harvick verpasste seine Boxenbegrenzung und verlor viel Zeit beim Service. Gerade, als alle Fahrer ihren Stopp absolviert hatten, gab es in Runde 152 die achte Gelbphase, als Regan Smith in der Mauer landete.

Die Top-10 beim Restart in Runde 158: Erster war jetzt Truex vor Kyle Busch, Harvick, McMurray, Austin Dillon, Kenseth, Keselowski, Edwards, Greg Biffle und Dale Earnhardt Junior. Es waren noch 25 Fahrer in der Führungsrunde. Die Rennunterbrechungen kamen durch die neunte Caution langsam in Rekordnähe. Clint Bowyer hatte sich in Runde 161 gedreht. Die zehnte Caution lies auch nicht lange auf sich warten. A.J. Allmendinger hatte mit seinem demolierten Fahrzeug erneut die Mauer besucht. Harvick überholte Truex beim Restart. Dahinter lagen die beiden Gibbs-Toyota mit Kyle Busch und Kenseth.

Kevin Harvick lag die meisten Runden in Front - Foto: NASCAR

Keselowski übernimmt die Führung

Kyle Larson konnte sich inzwischen bis auf Rang fünf vorarbeiten. Nach der elften Caution in Runde 194 gab es die nächsten Boxenstopps. Der Gelbphasen-Rekord war damit eingestellt ohne eine einzige Debris-Caution. Truex kam als erster Pilot wieder auf die Strecke, gefolgt von Polesetter Harvick, Kentucky-Sieger Kenseth und den beiden zweifachen Kentucky-Siegern Kyle Busch sowie Keselowski. Schock für Truex: Er bekam eine Durchfahrtsstrafe und lag nun auf Position 22. Harvick übernahm die Spitze und wurde wiederum von Keselowski in der Restart-Runde überholt. Nach 15 Runden war Truex wieder Zehnter, während Keselowski inzwischen 2.6 Sekunden Vorsprung vor Kenseth herausgefahren hatte. Harvick lag dicht dahinter und hatte zu diesem Zeitpunkt zwei Bonuspunkte für die meisten Führungsrunden sicher auf dem Konto.

40 Runden vor Rennende hatte Keselowski 3.2 Sekunden Vorsprung. Truex war schon Fünfter mit 5.7 Sekunden Abstand. Einen Boxenstopp müsste es noch geben, falls es im Renntempo weitergehen sollte. Truex überholte 25 Runden vor Rennende Harvick und war nun Dritter mit 3,0 Sekunden Rückstand auf Keselowski. Kyle Busch eröffnete in Runde 251 die zweiten Stopp unter Grün. Truex kam sieben Runden später zum Service und nahm frische Reifen mit, worauf die meisten anderen Fahrer verzichteten. Keselowski wurde langsamer, um Sprit zu sparen. Deshalb konnte Kenseth für eine Runde die Führung übernehmen, um dann seine Box anzusteuern.

Brad Keselowski führt in der letzten Kurve knapp vor Carl Edwards - Foto: NASCAR

Keselowski gewinnt hauchdünn vor Edwards

Es wurde eng für Keselowski, denn Edwards kam immer näher. In der letzten Runde lagen beide Kontrahenten dicht zusammen. Der Penske-Pilot konnte mit dem letzten Tropfen Sprit die Ziellinie als Erster erreichen. Edwards wurde mit 0.175 Sekunden Rückstand Zweiter. Keselowski musste auf Donuts verzichten und wurde von einem Bergungsfahrzeug in die Victory Lane geschoben. Ryan Newman erzielte mit Rang drei sein bestes Saisonresultat. Kurt Busch, der vom letzten Rang starten musste, wurde Vierter vor Tony Stewart, der wertvolle Punkte für die Chase-Qualifikation in seinem 600. Jubiläumsrennen sammelte. Greg Biffle erzielte mit Platz sechs ebenfalls sein bestes Ergebnis in diesem Jahr. Siebter wurde McMurray vor Kenseth. Platz neun und zehn waren für Harvick und Truex eine Enttäuschung nach starkem Rennen.

18. Lauf: Quaker State 400 Presented by Advance Auto Parts
Kentucky Speedway, Sparta, KY
Ergebnis: Top-10 (267 Runden)

1. #2 Brad Keselowski (Ford) Team Penske, 44/4 Punkte
2. #19 Carl Edwards (Toyota) Joe Gibbs Racing, 39/0 Punkte
3. #31 Ryan Newman (Chevrolet) Richard Childress Racing, 38/0 Punkte
4. #41 Kurt Busch (Chevrolet) Stewart-Haas Racing, 38/1 Punkte
5. #14 Tony Stewart (Chevrolet) Stewart-Haas Racing, 36/0 Punkte
6. #16 Greg Biffle (Ford) Roush Fenway Racing, 35/0 Punkte
7. #1 Jamie McMurray (Chevrolet) Chip Ganassi Racing with Felix Sabates, 34/0 Punkte
8. #20 Matt Kenseth (Toyota) Joe Gibbs Racing, 34/1 Punkte
9. #4 Kevin Harvick (Chevrolet) Stewart-Haas Racing, 34/2 Punkte
10. #78 Martin Truex Jr. (Toyota) Furniture Row Racing, 32/1 Punkte

Gesamtstand: Rennen 18/36 (Chase Top-16)

1. (1) #2 Brad Keselowski (Ford) Team Penske, 4 Siege, 595 Punkte
2. (2) #18 Kyle Busch (Toyota) Joe Gibbs Racing, 3 Siege,521 Punkte
3. (3) #19 Carl Edwards (Toyota) Joe Gibbs Racing, 2 Siege, 566 Punkte
4. (4) #48 Jimmie Johnson (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 2 Siege, 484 Punkte
5. (5) #4 Kevin Harvick (Chevrolet) Stewart-Haas Racing, 1 Sieg, 599 Punkte
6. (6) #41 Kurt Busch (Chevrolet) Stewart-Haas Racing, 1 Sieg, 583 Punkte
7. (7) #22 Joey Logano (Ford) Team Penske, 1 Sieg, 533 Punkte
8. (8) #78 Martin Truex Jr. (Toyota) Furniture Row Racing, 1 Sieg, 514 Punkte
9. (10) #20 Matt Kenseth (Toyota) Joe Gibbs Racing, 1 Sieg, 477 Punkte
10. (9) #11 Denny Hamlin (Toyota) Joe Gibbs Racing, 1 Sieg, 472 Punkte
11. (11) #14 Tony Stewart (Chevrolet) Stewart-Haas Racing, 1 Sieg, 212 Punkte
12. (12) #24 Chase Elliott (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 492 Punkte
13. (15) #31 Ryan Newman (Chevrolet) Richard Childress Racing, 463 Punkte
14. (14) #88 Dale Earnhardt Jr. (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 461 Punkte
15. (13) #3 Austin Dillon (Chevrolet) Richard Childress Racing, 450 Punkte
16. (17) #1 Jamie McMurray (Chevrolet) Chip Ganassi Racing with Felix Sabates, 439 Punkte

17. (18) #6 Trevor Bayne (Ford) Roush Fenway Racing (-10 Punkte)
18. (19) #5 Kasey Kahne (Chevrolet) Hendrick Motorsports (-16 Punkte)
19. (16) #21 Ryan Blaney (Ford) Wood Brothers Racing (-24 Punkte)
20. (21) Kyle Larson (Chevrolet) Chip Ganassi Racing with Felix Sabates (-27 Punkte)


Weitere Inhalte:
nach 1 von 36 Rennen
Motorsport Tickets
Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video