Motorsport-Magazin.com Plus
NASCAR / Rennbericht

Foto-Finish beim achten Phoenix-Sieg von Harvick - Bump & Win: Harvick siegt hauchdünn

Das Phoenix-Rennen wurde erst in der Verlängerung entschieden. Seite an Seite fuhren Harvick und Edwards nach mehrfachen Kontakten über die Ziellinie.
von Stephan Vornbäumen

Motorsport-Magazin.com - Zum zweiten Mal in dieser jungen Saison gab es ein Foto-Finish im Sprint Cup. Mit einem hauchdünnen Vorsprung von 0.010 Sekunden gewann Kevin Harvick vor Carl Edwards und sicherte sich den achten Sieg auf den Phoenix International Raceway. Damit holte der Stewart-Haas-Pilot ein Viertel all seiner Rennsiege auf dem Tri-Oval in der Wüste Arizonas. Die drei Gibbs-Piloten Edwards, Denny Hamlin und Polesetter Kyle Busch belegten die Plätze zwei bis vier. Mit Chase Elliott und Ryan Blaney landeten zwei Rookies in der Top-10.

Vor dem Start

Das zweite von drei Rennen an der Westküste stand an. Nach Las Vegas war der Phoenix International Raceway Schauplatz vom zweiten Teil des West Coast Swing. Nachdem Kurt Busch zwei Rennen in Folge von der Pole Position gestartet war, stand nun sein Bruder Kyle auf dem besten Startplatz. Edwards und Hamlin sorgten dafür, dass die Top-3 aus drei Gibbs-Toyota bestand. Blaney startete als bester Rookie vom zwölften Rang.

Der siebenfache Phoenix-Rekordsieger Harvick ging nur vom 18. Platz in das Rennen. Allerdings hatte Harvick auf dem Tri-Oval schon vom 19. Startplatz aus gewonnen und war in der Happy Hour der schnellste Pilot. Die beiden Hendrick-Fahrer Jimmie Johnson und Kasey Kahne sowie Michael Annett verloren wegen Fahrzeug- und Motorwechsel ihre Position und mussten von ganz hinten starten.

Polesetter Kyle Busch verteidigt die Führung nach dem Start - Foto: NASCAR

Start: Polesetter Kyle Busch bestimmt die Anfangsphase

Bei herrlichem Sonnenschein wurde das Wüstenrennen auf dem Tri-Oval in Avondale gestartet. Polesetter Kyle Busch konnte seine Startposition verteidigen und sein Bruder Kurt übernahm hinter Edwards Rang drei von Hamlin. Kyle Busch setzte sich in den ersten Runden etwas ab und dahinter gab es kaum Veränderungen. Johnson und Kahne waren nach 14 Runden bereits in der Top-25 angekommen. Dale Earnhardt Junior kämpfte sich innerhalb von 20 Runden von Startplatz 26 auf Rang zehn vor. Auch Harvick war auf dem Vormarsch und belegte Platz zwölf.

Kyle Busch hatte in Runde 50 zwei Sekunden Vorsprung herausgefahren. Zwei Runden später sorgte ein Reifenschaden bei Ryan Newman für die erste Gelbphase. Kyle Busch experimentierte bei den anschließenden Boxenstopps mit nur zwei neuen Reifen, während der Rest vier frische Goodyear für den Restart aufziehen ließ. Hamlin Team verlor einen Reifen und der Gibbs-Pilot war nach der Strafe nur noch auf Platz 26 zu finden.

Dale Earnhardt Junior übernimmt die Führung vor Kyle Busch und Carl Edwards - Foto: NASCAR

Earnhardt führt 34 Runden lang

Nach dem Restart konnte Earnhardt hinter Kyle Busch Rang zwei übernehmen. Dritter war Edwards vor Kurt Busch, Harvick, Martin Truex Junior, Joey Logano, Matt Kenseth, Austin Dillon und dem Zehnten Aric Almirola. 15 Runden später machten die Reifen vom Leader etwas schlapp und Earnhardt übernahm unter dem Jubel der Zuschauer Rang eins. Nach einem Renndrittel führte Earnhardt mit 2.9 Sekunden vor dem neuen Zweiten Harvick und Edwards, während Kyle Busch als Vierter schon 6.5 Sekunden verloren hatte. Doch dann konnte sich der Polesetter über die zweite Gelbphase in Runde 105 freuen, als Paul Menard in der Mauer landete.

Das Rennen in der Boxengasse gewann Edwards hauchdünn vor Kyle Busch, Earnhardt und Harvick. Hinter Logano und Kurt Busch lagen nun die Hendrick-Teamkollegen Chase Elliott und Johnson. Dillon und Brad Keselowski lagen beim Restart ebenfalls in der Top-10. Zwischen den beiden letzten Phoenix-Siegern Earnhardt und Harvick entwickelte sich ein Kampf um Rang drei, den Harvick gewann. Zu diesem Zeitpunkt befanden sich nur noch 24 Fahrer in der Führungsrunde.

Kevin Harvick dreht Führungsrunden am Fließband - Foto: Sutton

Harvick fährt seine Führungsrunde Nummer 9.000

Johnson übernahm in Runde 146 Rang vier von Earnhardt. Sonst gab es kaum Positionsveränderungen. Kurz vor Rennmitte griff Kyle Busch seinen Teamkollegen Edwards an, aber Edwards konnte seine Position im Überrundungsverkehr verteidigen. Dann sorgte Ricky Stenhouse Junior für die dritte Gelbphase, als er hart in die Mauer der ersten Kurve knallte. Kyle Busch verlor bei seinem Stopp viel Zeit, weil er zurückgeschoben werden musste. Nun lag der Polesetter beim Restart nur noch auf Position 18. Es führte Edwards vor Harvick, Johnson, Logano und Earnhardt.

Harvick erwischte den besten Restart und übernahm zum ersten Mal die Spitze vor Edwards. Kurz darauf absolvierte Harvick seine Führungsrunde Nummer 9.000. Kyle Busch hatte 16 Runden nach dem Restart wieder die Top-10 erreicht und Hamlin war Elfter. Rekordsieger Harvick konnte sich aber nicht absetzen, sondern hatte Edwards immer im Rückspiegel.

Vierkampf um den Sieg?

In Runde 202 übernahm Kyle Busch Rang acht von Truex und machte sich auf die Verfolgung der drei Hendrick-Chevrolet von Earnhardt, Elliott und Johnson. Gleichzeitig konnte sich Harvick etwas lösen und vergrößerte seinen Vorsprung. Brad Keselowski platzte der Reifen in Runde 226 und die vierte Caution war perfekt. Die Crew von Edwards fertigte ihren Piloten am schnellsten ab und der Gibbs-Fahrer kam als Erster wieder auf die Strecke. Zweiter war Harvick vor Logano und Kyle Busch, der vier Ränge in der Boxengasse gewann. Bei Keselowski dauerten die Reparaturarbeiten noch an.

Edwards nahm beim Restart die obere Linie und verlor das Duell gegen Harvick und Kyle Busch war jetzt Dritter. Auch Earnhardt und Hamlin waren auf dem Vormarsch. 70 Runden vor Rennende sah es nach einem Vierkampf um den Sieg aus. Harvick führte vor Edwards, Kyle Busch und Earnhardt. Nur diese vier Fahrer hatten Führungsrunden auf dem Konto. Fünfter war Hamlin vor Elliott. Earnhardt übernahm in Runde 262 Rang drei und 15 Runden später Platz zwei. Jetzt lagen 1.8 Sekunden zwischen Harvick und Earnhardt.

Bump & Win: Sieg für Harvick vor Edwards

30 Runden vor Rennende befanden sich noch 21 Fahrer in der Führungsrunde. Matt DiBenedetto und Trevor Bayne lagen eine Runde zurück, der Rest bereits mehr als vier Runden. Gleichzeitig drehte Harvick auf und vergrößerte seinen Vorsprung auf über zwei Sekunden. Der Abstand zwischen den beiden Führenden blieb konstant, während die nächsten Verfolger immer mehr an Boden verloren. In der 302. Runde wurde Danica Patrick nach ihrer bisher stärksten Saisonleistung von ihrem Teamkollegen überrundet. Zwei Runden später musste Logano nachtanken. Sollte es noch einen Spritpoker geben?

Sechs Runden vor Rennende knallte Kahne in die Mauer von Kurve vier und das Pace Car musste zum fünften Mal auf die Strecke. Harvick, Earnhardt und Dillon blieben hinter dem Pace Car auf der Strecke. Der Rest machte einen Boxenstopp vor der Overtime-Verlängerung. Harvick setzte sich nach dem Restart leicht ab. Edwards schoss von Rang vier auf Platz zwei. In der letzten Runde griff Edwards auf der unteren Linie an. Beide Fahrer berührten sich mehrfach seitlich und überquerten fast zeitgleich die Ziellinie. Harvick gewann mit 0.010 Sekunden Vorsprung das zweite hauchdünne Finish in dieser Saison.

Zielfoto: Kevin Harvick siegt vor Carl Edwards - Foto: NASCAR

Edwards meinte nach dem Rennen scherzhaft: "Ich hätte ihn raushauen sollen!" Für Harvick war es der achte Sieg in Phoenix und für Edwards das beste Resultat in dieser Saison. Dritter wurde Hamlin vor Kyle Busch und Earnhardt. Kurt Busch beendete das Rennen auf Rang sechs vor Kenseth, der zum ersten Mal in der Top-10 landete. Elliott war der beste Rookie und schaffte zum zweiten Mal einen achten Rang. Die Top-10 komplettierten Austin Dillon mit seinem dritten Top-10-Erfolg sowie Rookie Blaney der zum zweiten Mal in Folge unter den besten Zehn landete. Harvick sowie Kyle und Kurt Busch sind die einzigen drei Fahrer, die alle bisherigen vier Saisonrennen mit einem Top-10-Ergebnis beendeten.

Motorsport-Magazin.com ist live dabei mit exklusive Bildern aus Phoenix

4. Lauf: Good Sam 500(k)
Phoenix International Raceway, Avondale, AZ
Ergebnis: Top-10 (312+1 Runden)

1. #4 Kevin Harvick (Chevrolet) Stewart-Haas Racing, 45/5 Punkte
2. #19 Carl Edwards (Toyota) Joe Gibbs Racing, 40/1 Punkte
3. #11 Denny Hamlin (Toyota) Joe Gibbs Racing, 38/0 Punkte
4. #18 Kyle Busch (Toyota) Joe Gibbs Racing, 38/1 Punkte
5. #88 Dale Earnhardt Jr. (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 37/1 Punkte
6. #41 Kurt Busch (Chevrolet) Stewart-Haas Racing, 35/0 Punkte
7. #20 Matt Kenseth (Toyota) Joe Gibbs Racing, 34/0 Punkte
8. #24 Chase Elliott (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 33/0 Punkte
9. #3 Austin Dillon (Chevrolet) Richard Childress Racing, 32/0 Punkte
10. #21 Ryan Blaney (Ford) Wood Brothers Racing, 31/0 Punkte

Gesamtstand: Rennen 04/36 (Chase Top-16)

1. #4 Kevin Harvick (Chevrolet) Stewart-Haas Racing, 1 Sieg, 154 Punkte
2. #48 Jimmie Johnson (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 1 Sieg, 140 Punkte
3. #11 Denny Hamlin (Toyota) Joe Gibbs Racing, 1 Sieg, 131 Punkte
4. #2 Brad Keselowski (Ford) Team Penske, 1 Sieg, 110 Punkte
5. #18 Kyle Busch (Toyota) Joe Gibbs Racing, 154 Punkte
6. #41 Kurt Busch (Chevrolet) Stewart-Haas Racing, 137 Punkte
7. #19 Carl Edwards (Toyota) Joe Gibbs Racing, 136 Punkte
8. #22 Joey Logano (Ford) Team Penske, 127 Punkte
9. #3 Austin Dillon (Chevrolet) Richard Childress Racing, 122 Punkte
10. #78 Martin Truex Jr. (Toyota) Furniture Row Racing, 117 Punkte
11. #88 Dale Earnhardt Jr. (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 115 Punkte
12. #21 Ryan Blaney (Ford) Wood Brothers Racing, 104 Punkte
13. #43 Aric Almirola (Ford) Richard Petty Motorsports, 100 Punkte
14. #5 Kasey Kahne (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 96 Punkte
15. #1 Jamie McMurray (Chevrolet) Chip Ganassi Racing with Felix Sabates, 94 Punkte
16. #20 Matt Kenseth (Toyota) Joe Gibbs Racing, 90 Punkte


Weitere Inhalte:
nach 13 von 36 Rennen